Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Vizepräsidentin der SGD Nord besucht Rheinhänge zwischen Lahnstein und Kaub

Biotoppflegemaßnahmen tragen Früchte

Biotoppflegemaßnahmen tragen Früchte

v.l.n.r.: Dr. Peter Sound (MUEEF) mit Sohn und Tochter, Martin Unfricht (Biotopbetreuer), Vizepräsidentin Nicole Morsblech, Dr. Roland Pietsch (beide SGD Nord), Dr. Lukas Dörr (Biotopbetreuer). Quelle: SGD Nord

11.01.2019 - 15:04

Rhein-Lahn-Kreis. Die Vizepräsidentin der Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord, Nicole Morsblech, besuchte die Dörscheider Heide bei Kaub (Rhein-Lahn-Kreis) im Fauna-Flora-Habitat (FFH)- Gebiet „Rheinhänge zwischen Lahnstein und Kaub“. Begleitet wurde sie von den Naturschutzexperten Dr. Peter Sound und Dr. Roland Pietsch, jeweils Referatsleiter für Naturschutz beim Ministerium für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten (MUEEF) sowie der SGD Nord. Anlass war die Umsetzung von Maßnahmen aus dem FFH-Bewirtschaftungsplan, die durch die „Aktion Grün“ des Ministeriums finanziell gefördert wurden.

Als Obere Naturschutzbehörde stellt die SGD Nord Bewirtschaftungspläne für Natura 2000-Gebiete nach dem Landesnaturschutzgesetz auf und koordiniert die Umsetzung von Maßnahmen zum Schutz gefährdeter heimischer Lebensräume sowie Pflanzen- und Tierarten. „Die Dörscheider Heide zeichnet sich deutschlandweit durch eine sehr hohe Artendichte und -vielfalt mit mediterranem Charakter aus“, so SGD Nord Vize-Präsidentin Nicole Morsblech. „Das Land Rheinland-Pfalz finanziert hier seit über 20 Jahren Biotoppflegemaßnahmen. In diesem Rahmen werden über 60 Prozent der Fläche maschinell, manuell oder durch Beweidung offen gehalten.“

Bei der Führung durch das Gebiet informierten Dr. Axel Schmidt von der SGD Nord sowie die Biotopbetreuer Martin Unfricht und Dr. Lukas Dörr über die Erfolge der Maßnahmen. Mit den Jahren haben sich die blüten- und artenreichen Magerrasen weiter ausgedehnt. Außerdem sind hier über 650 verschiedene Schmetterlingsarten wie der „Segelfalter“, viele seltene Vögel und Reptilien, wie die Smaragdeidechse, oder wärmeliebende Heuschrecken, wie die Rotflügelige Ödlandschrecke oder die Steppen-Sattelschrecke, heimisch.

Im Rahmen der „Aktion Grün“ zur Umsetzung der Biodiversitätsstrategie des Landes werden zu den bereits 2017 freigestellten rund 30 Hektar verbuschten Geländes aktuell weitere ca. 10 ha mit sogenannten Forstmulchern teilweise freigestellt. Mit dem schweren Gerät kann das Holzmaterial effizient zerkleinert werden. Die verbleibenden Hecken und Feldgehölze dienen als Rückzugsgebiet für Wildarten und zur Vogelbrut. Das Land Rheinland-Pfalz finanziert die aktuelle Freistellung mit rund 41.000 Euro. Ziel für die entbuschten Flächen ist die Wiederbegründung von wertvollen blüten- und artenreichen Magerrasen. Zur dauerhaften Offenhaltung werden diese zukünftig in das bereits bestehende Beweidungsprojekt der Dörscheider Heide integriert.


Weitere Infos zum Hintergrund:


Der zentrale Bereich der Dörscheider Heide ist über 100 Hektar groß und Teil des Naturschutzgebietes „Rheinhänge von Burg Gutenfels bis zur Loreley“. Sie liegt im FFH-Gebiet „Rheinhänge zwischen Lahnstein und Kaub“, welches rund 4500 Hektar umfasst. Früher wurde die Fläche der „Dörscheider Heide“ vielfältig bewirtschaftet, insbesondere als Gemeindeviehweide (Allmende) für die Dörfer im Rheintal. Als sich diese Nutzung wirtschaftlich nicht mehr lohnte, verbuschten die Flächen. Diese werden seit Mitte der 90er Jahre durch gezielte Pflege wie Mulchen, Mahd und Beweidung freigestellt.

Das Biotop lockt heute mit einer attraktiven, parkähnlichen Landschaft aus arten- und blütenreichen Magerrasen und Wiesen. Wie ein Mosaik setzt sich das Gebiet aus kleinen Gebüschen, Wäldchen, Felsen, offenen Weinbergsbrachen mit Trockenmauern und eben der ehemaligen Allmende mit ihren Mager- und trockenrasen zusammen. Das fördert den einzigartigen Artenreichtum der Flächen. Die Natur- und Kulturlandschaft des Naturschutzgebietes ist auch für den Tourismus bedeutsam. Sie ist Teil des von der UNESCO als Welterbe ausgezeichneten Oberen Mittelrheintals.

Pressemitteilung SGD Nord

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. Aktuell liegen sie jetzt auf dem ersten Platz der Rangliste. Danach gingen Jutta Müller-Randow und Thomas Degenkolb in ihr erstes TAF-Ranglistenturnier in der HG3 A! Hier konnten sich die Beiden über einen zweiten Platz auf dem Treppchen freuen. mehr...

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. Hier wurden dann die zwölf Teilnehmer, die zur Sichtung Mitte März fahren durften, benannt. Neben Tim Hemmerle ging auch noch Jacob Ullmann von der JH Mülheim/Urmitz mit auf die Reise. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Björn Besse ist
Rheinland-Pfalz-Meister

DJK-Athlet erfolgreich beim Cross-Duathlon in Trier

Björn Besse ist Rheinland-Pfalz-Meister

Andernach/Trier. Der Andernacher Triathlet Björn Besse zeigt in seiner ersten Saison für die „Bäckerjungen“, dass mit ihm 2019 zu rechnen ist. Björn Besse nutzte die Gelegenheit beim Cross-Duathlon in Trier, um seine Form zu testen. mehr...

Rolf Groß mit
Spitzenergebnis in Radtouristik

Sportlerehrung im Rad-Club „Albatros“ 1924 e.V. Andernach

Rolf Groß mit Spitzenergebnis in Radtouristik

Andernach. Im Rad-Club „Albatros“ gibt es derzeit nur die Radtouristikabteilung, diese besteht jedoch bereits seit 1982. Vor kurzem fand im Rahmen einer Abendveranstaltung die Sportlerehrung statt. Der... mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.