Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V.

Bitte um Hilfe für Tiere in Not

Bitte um Hilfe
für Tiere in Not

Die katastrophale Flutwelle im Ahrtal hat nicht nur großes Leid über die Menschen sondern auch über unzählige Tiere gebracht. Foto: privat

27.07.2021 - 09:38

Kreis Ahrweiler. Die katastrophale Flutwelle im Ahrtal hat nicht nur großes Leid über die Menschen sondern auch über unzählige Tiere gebracht. Viele sind ertrunken oder irren heimatlos umher. Als Ansprechpartner für die Region wurden dem Verein bereits eine große Zahl heimatloser herumwandernder Katzen aus der Region gebracht und werden dort versorgt. Die Tiere sind ausgehungert, teils verletzt und häufig traumatisiert. Selbst wenn Mensch und Tier das Unglück gemeinsam überlebt haben, müssen sie sich doch noch trennen, weil die Tiere nicht in die Notunterkünfte mitgenommen werden können und anderswo untergebracht werden müssen. Da viele Häuser einsturzgefährdet sind und geräumt werden müssen, wird dieses Problem in naher Zukunft noch größer werden.


Die Pflegestellen des Vereins sind entweder selbst betroffen oder bereits hoffnungslos überfüllt, es können keine weiteren Tiere mehr untergebracht werden. Der Verein sucht daher händeringend katzenerfahrene Menschen, die bereit sind, vorübergehend ein oder zwei Tiere aufzunehmen.

Ein weiteres Problem ist, dass das Futter für die Tiere vor Ort knapp wird. In der Regel im Keller oder Erdgeschoss gelagert, ist es nicht mehr vorhanden oder nicht mehr brauchbar; das gleiche gilt auch für das meist durchweichte Katzenstreu. Einkäufe sind den Menschen weitgehend nicht möglich, die Menschen sind ja wegen der defekten Autos und des eingestellten Nahverkehrs nicht mobil oder von der Außenwelt abgeschlossen. Der Verein verteilt daher in den betroffenen Orten Futter und auch Katzenstreu über Helfer vor Ort. Dabei sind erhebliche logistische Probleme zu überwinden, die nur durch das enorme Engagement aller Beteiligten wettgemacht werden.

Der Verein bittet daher um Futterspenden, die entweder bei Rewe in der Grafschaft oder bei Edeka in Berkum in eine Spendenbox geworfen werden können. Gerne können Futter und Streu auch beim Katzenschutzverein Bad Neuenahr-Ahrweiler 1978 e.V. in Grafschaft-Ringen, Rheinbacher Str. 30 oder bei Doris Efferz, Grafschaft-Lantershofen, Ursulastr. 4 abgegeben werden. Eine vorherige Terminvereinbarung wäre sinnvoll. Telefon Anita Andres (02641 207465), Doris Efferz (02641 917305). Interessierte können den Verein gerne auch mit Spenden unterstützen - Spendenbescheinigungen können ausgestellt werden - unter IBAN: DE27 5775 1310 0000 8154 31 Kreissparkasse Ahrweiler.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

AC Mayen-Kartjugend beim Finale der ADAC Mittelrhein-Meisterschaft

Mayener Karttalent für Deutsche Kart-Slalom-Meisterschaft qualifiziert

Sommern/Mayen. Die Kart-Slalom-Meisterschaft des ADAC Mittelrhein e.V. ging mit dem 2. Endlauf der Regionen A und B am Sonntag, dem 12. September ins Finale. Das letzte Rennen der Meisterschaft wurde vom HAC Simmern durchgeführt und entschied die Qualifikation für weitere Meisterschaften. mehr...

RC Remagen-Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler unterstützen schnell und unbürokratisch

Fluthilfe: Rotary Clubs sammeln über 1 Mio. Euro an Spenden

Remagen/Sinzig. Schnell, unbürokratisch und für viele Betroffene der Flutkatastrophe eine große Unterstützung: Die Rotary-Clubs in Remagen-Sinzig und Bad Neuenahr-Ahrweiler sind seit Wochen damit beschäftigt, Spendengelder für die Flutopfer im Ahrtal zu sammeln, auszuzahlen und Projekte zum Wiederaufbau ins Leben zu rufen. „Von der riesigen Hilfs- und Spendenbereitschaft der Menschen in ganz Deutschland und sogar darüber hinaus sind wir überwältigt. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Frau Heidtmann:
Sehr schöner Artikel Danke Ihnen. So ist er der Mann für alle Fälle :) ...
Peter Gregorius:
Ich wohne weit weg von diesem schlimmen Ereignis, aber wenn ich sehe welche Solidarität da vorherrscht, kann ich nur sagen: wir halten zusammen egal woher wir kommen, egal wohin wir gehen-wir alle sind Menschen und brauchen Unterstützung in der Not- und genau da zeigen wir wie zivilisiert wir in Deutschland...

„Sagen und Legenden aus der Eifel“

Mark Bloemeke:
Spannend! Schade, dass wir so weit weg sind, aber toll, dass es in dieser gebeutelten Region, kulturell wieder etwas zu erleben gibt....
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen