Pallottikirchenfest gefeiert

Buntes Programm für die ganze Familie

Am Sonntag gab es einen feierlichen Gottesdienst und eine besondere musikalische Lesung

27.08.2019 - 10:37

Vallendar. Am vergangen Sonntag fand rund um die Pallottikirche das diesjährige „Palottikirchenfest“ statt. Los ging es am Morgen mit einem gemeinsamen Gottesdienst mit Gästen aus Ruanda und Jugendlichen des Musikwochenendes „Rhythm is it“. Nach Ruanda verbindet das Haus Wasserburg (Palottinische Jugendbildungs gGmbH) der Verein „Inshuti e.V.“, welcher 2011 als Partnerschaftsverein gegründet wurde. Dieser Gründung ging die seit 2005 bereits bestehende vielseitige und innige Freundschaft zu der Gemeinde Matimba im Nordosten Ruandas voraus.

„Die Gäste aus Ruanda, die gerade in Haus Wasserburg zu einer gemeinsamen Fachtagung zu Besuch waren, gaben gemeinsam mit den jungen Teilnehmenden eines Musikworkshops von Haus Wasserburg eine beeindruckende Kostprobe des lebhaften ruandischen Gesangs zum Besten. Abschließend richtete Epimaque Murenzi, Präsident des Partnerschaft-Komitees aus Matimba, allen Gottesdienstteilnehmenden herzlichste Grüße von den Menschen aus Matimba aus und betonte noch einmal die enge Verbundenheit und Freundschaft zwischen den Menschen hier und dort“, so Melanie Gehenzig (Referentin für Politische Bildung und Öffentlichkeitsarbeit von Haus Wasserburg).

Die Jugendlichen des Musikwochenendes „Rhythm is it“, kamen im Haus Wasserburg zusammen. Jugendliche und junge erwachsene von 13 bis 26 Jahre trafen sich hier zum gemeinsamen Singen und Musikmachen zur Vorbereitung und Mitgestaltung des Gottesdienstes.

Im Anschluss an den Gottesdienst folgte ein buntes Programm vor der Kirche. Während eine Kletterwand und Kinderschminken, Schwedenschach, Riesen-Jenga und eine Jonglier-Kiste angeboten wurden oder man auch lustige Sommerhüte basteln konnte, informierte der Verein „Inshuti e.V.“ über seine Tätigkeit. Weiterhin konnte im Buch- und Weltladen gestöbert und eingekauft werden. Viele tolle Preise gab es bei der großen Tombola, deren Erlös der Jugendarbeit von Haus Wasserburg zugute kommt. Last but not least kam Zauberer „Smitti“ (Stefan Schmitz) zum Fest und verblüffte seine Zuschauer, die zum Beispiel bei Fadenspielen auch selbst mitmachen und ihr Geschick ausprobieren konnten. Im Foyer der Kirche konnte man sich zudem über das Thema „Nachhaltigkeit“ informieren. Hier wurden „17 Ziele der nachhaltigen Entwicklung“ an Schautafeln vorgestellt: „17 Ziele, die unsere Welt verändern“.

Leibliche Genüsse und erfrischende „Pilgergetränke“ sowie Kaffee und Kuchen wurden bei der starken Sommerhitze angeboten und fanden starken Absatz.


„Buntes Leben“


Der Abschluss des Festes war schließlich um 17 Uhr die musikalische Lesung „Buntes Leben“. In der Pallottikirche kamen verschiedene Gesprächspartner zum Thema „Flucht und Migration“ zu Wort und es gab verschiedene musikalische Beiträge.

Veranstaltet wurde diese Lesung von der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Vallendar und moderiert von Sigrid Lemke-Westermeier. Diese stellte zunächst heraus, warum die Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer eine solche Veranstaltung durchführt: „Wir sagen es ist auch ein Frauenthema. Wir Frauen fühlen solidarisch mit den Frauen in den Kriegsgebieten und denken an unsere eigene Geschichte während und nach dem Weltkrieg zurück.“

Begrüßt wurden die Gäste auch von Zeynep Begen, der Vorsitzenden des Beirats für Migration und Integration im Kreis Mayen-Koblenz. Sie stellte den Beirat und sich selbst vor. Sie warb für die Teilnahme an den anstehenden Beiratswahlen. Migration sei in Deutschland schon immer ein Thema. Nach dem Zweiten Weltkrieg kamen Millionen Flüchtlingen nach Deutschland, später folgten die Gastarbeiter. „Deutschland ist das zweitbeliebteste Einwanderungsland weltweit nach den USA. Dabei gibt es nicht nur Flüchtlinge, man beachte die zahlreichen Ärzte, Pflegekräfte oder Facharbeiter. Diese wurden als Wirtschaftskraft Teil unseres Landes.“ Die Wahl zum Beirat für Migration und Integration findet am Sonntag, 27. Oktober, statt.


„Armut und Gesundheit in Deutschland“


Dr. Dr. Rahim Schmidt ist Hausarzt, Naturwissenschaftler, Landtagsabgeordneter a.D., Forschungspreisträger des deutschen Hausärzteverbandes Rheinland-Pfalz. Zudem ist er aber auch Arzt für wohnungslose Menschen und Zweiter Vorsitzender des Vereins „Armut und Gesundheit in Deutschland“. Er schilderte von seinen zahlreichen Tätigkeiten, beginnend von seinem eigen „Ankommen“ in Deutschland vor über 30 Jahren. Er ist vielfältig tätig und bietet mit einer „medizinischen Ambulanz ohne Grenzen“ des Vereins „Armut und Gesundheit“ soziale Beratungen und medizinische Sprechstunden in Einrichtungen der Wohnungslosenhilfe und Unterkünften für Geflüchtete an, mit einer rollenden Ambulanz werden wohnungslose Menschen auf der Straße aufgesucht und mit einem Wohnmobil vielfältige Angebote für Kinder und Jugendliche in benachteiligten Wohngebieten gestaltet. Ebenso bietet er Kindern und Jugendlichen einen Raum zur Förderung der Widerstandsfähigkeit und hilft Menschen in Rumänien und Kenia. Im Rahmen dieser Veranstaltung stellte er sein Buch „Interkulturelle Medizin und Kommunikation: Transkulturelle Kompetenz und Resilienz fördern die Integration“ vor.

Texterin und Komponistin Nicole Mercier berichtete über ihre Erfahrungen in der Flüchtlingshilfe und stellte einige ihrer Lieder vor. So zu Beginn den Song „1000 Spiegel“. Dazu erzählte sie die Geschichte, wie sich zwei Hunde in 1000 Spiegeln betrachten, der eine freundlich und zugewandt, der andere mehr als genervt, weil die scheinbar anderen 1000 Hunde immer die gleichen Bewegungen machen wie sie selbst. In der mitmenschlichen Kommunikation findet man dies wieder in dem Sprichwort „Wie man in den Wald hinein ruft, so schallt es heraus“. „Das hat ganz viel zu tun mit Selbstverantwortung und Mitverantwortung“, so Mercier.


Junge Musiker aus Syrien und Afghanistan


Lolaf Hasso aus Syrien und Abdul Basit Faizan aus Afghanistan berichteten von ihren persönlichen Erlebnissen zur Flucht, ihrem Weg nach Deutschland und der hiesigen Integration. Sie musizierten zudem auf Saz und Gitarre und sangen Lieder in ihrer Muttersprache beziehungsweise internationale Songs wie das „Halleluja“ von Leonard Cohen. Weitere bekannte Klänge, „Amazing Grace“, gab es von Hans Westermeier auf seinem Alphorn, wobei die Besucher der Lesung kräftig mitsangen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Fußball-Rheinlandliga, siebter Spieltag

Acht Treffer, vier Platzverweise

Mayen. Acht Tore, zwei Rote Karten, zwei Gelb-Rote Karten, zudem sieben Mal Gelb: Die 145 Zuschauer auf dem Rasenplatz im Stadion Nettetal waren am siebten Spieltag der Fußball-Rheinlandliga von der Spannung und der Dramatik her sicherlich auf ihre Kosten gekommen. Nicht zufrieden war der Gastgeber: Trotz einer 2:0- und einer 4:2-Führung musste der TuS Mayen am Mittwoch der vergangenen Woche gegen den FC Germania Metternich mit einem 4:4 (3:2) zufrieden sein. mehr...

Fußball-Rheinlandliga, achter Spieltag

Erster Auswärtssieg ist unter Dach und Fach

Neitersen. Der erste Auswärtssieg ist unter Dach und Fach: Ohne den erkrankten Spielertrainer Tobias Uhrmacher setzte sich der TuS Mayen am achten Spieltag der Fußball-Rheinlandliga bei der abstiegsgefährdeten SG Altenkirchen/Neitersen mit 4:3 (2:0) durch. mehr...

 
28.08.2019 12:22 Uhr
Sigrid Lemke-Westermeier

Richtigstellung :
Herr Dr. Dr. Rahim Schmidt ist der 2. Vorsitzende des Vereins "Armut und Gesundheit in Deutschland" und hat nicht während der Veranstaltung "Buntes Leben" behauptet, alle die Tätigkeiten des Vereins selbst auszuüben, außerdem war der Verein kein Gegenstand der Veranstaltung. Es wurde lediglich am Ende der Veranstaltung von der Moderatorin dazu aufgerufen, für diesen Verein und seine vielfältigen Hilfen zu spenden.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service