Sportgemeinschaft DJK 1909 e. V. Andernach

Cheerleader auf Reisen

28.10.2022 - 08:01

Andernach. Die Guardians Cheerleader der DJK Andernach waren im Oktober zu einem speziellen Termin eingeladen. Man reiste mit viel Gepäck, da auch übernachtet wurde mit einem Kleinbus und privaten PKWs. Ziel war ein leerstehendendes Klosterweingut in Edenkoben aus dem 13 Jahrhundert, krankheitsbedingt konnten leider nicht alle dabei sein. Das Junior- und Senior-Team richtete sich mit einem Matratzenlager gemütlich dort ein. Es gab ein Buffet mit allerlei Snacks, Kuchen, Fingerfood, Brötchen und Würstchen. Ausreichende Getränke waren auch vorhanden. Es war eine besondere Einladung und sehr interessant, denn es wurde zu einem Fotoshooting geladen.

Die Fotografen waren mit ihrem Equipment, Accessoires und Profi-Ausrüstung vor Ort. Die Cheerleader waren mit Makeup, Wimperntusche, Glitzer usw. gut ausgestattet und frisierten sich gegenseitig für einen einheitlichen Look. Zu Beginn wurden einige Teamaufnahmen, Action-Fotos und auch Formationen gemacht. Dann ging es an die eigenen mitgebrachten Outfits, denn es kündigte sich Besuch an, den man nicht alle Tage erlebt. Rosi und Ronja Räubertochter stellten sich mit ihrer Begleitung Andreas vor. Es handelte sich um zwei Greifvögel, einen Falken und einen Bussard mit ihrem Falkner. Es entstanden wunderschöne und einmalige Aufnahmen, die jedem im Gedächtnis bleiben werden, denn eine solche Gelegenheit bietet sich nicht alle Tage. Es wurden samstags wie auch sonntags viele tausend Bilder in unterschiedlichen Outfits mit verschiedenen Accessoires gemacht, unter einer Vielzahl an Locations vor Ort. Ziel des Ganzen war auch den Teamspirit der Teams zu stärken, sich einander besser kennenzulernen und Vertrauen aufzubauen. Es war in diesem Jahr bereits das zweite Wochenende, an dem die Cheerleader der „Galaxys“ und der „Meteors“ auf großer Fahrt waren.

Bereits im April fuhr man mit den Junior- und Senior-Teams nach Wermelskirchen und besuchte die Trainingsstätte der Kölner „Sharks Cheerleader“ für ein intensives Training. Das Trainingswochenende im April und das jetzige Shooting Wochenende waren ein voller Erfolg. Ein erneutes Shooting, diesmal mit allen Teams der „Galaxy Cheerleader“ ist bereits in Planung. Alle drei Teams der „Guardians“ nehmen gerne noch Mitglieder auf.

Weibliche und männliche Verstärkung ab drei Jahren für das „Peewees Team“, ab zehn Jahren für das „Junior Team“ und ab 14 Jahren für das „Senior Team“. Fragen zum Training via Instagram oder Facebook an Guardians Cheerleading Andernach oder unter 0171-1437334.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Steinebach

Abbiegevorgang falsch gedeutet: 5.500 Euro Sachschaden

Steinebach. Am 03. Februar ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Sachschaden, circa um 08:00 Uhr - auf der K 116, Steinebach.  Ein 22-Jähriger und ein 53-jähriger Pkw-Fahrer befuhren die K 116 aus Richtung Steinebach kommend in Fahrtrichtung Elkenroth. Als der 22-Jährige nach links in einen Feldweg abbiegen wollte und seine Fahrt verlangsamte, deutete der 53-Jährige dieses Verhalten falsch und überholte den Vorausfahrenden beim Abbiegevorgang. mehr...

Ahrweiler

Eine Geschichte, die Mut macht

Ahrweiler. Es war ein Schicksal, das viele berührte: Die Traditionsbäckerei Schmitz in Ahrweiler wurden von der katastrophalen Flut stark in Mitleidenschaft gezogen. Das komplette Ladenlokal war zertrümmert, die Backstube stand hoch unter Wasser. Ans Aufgeben hatten Jürgen, Petra und Jan-Philipp nie gedacht. Stattdessen tünchten sie das mit Sperrholz mit roten Buchstaben. „Wir machen wieder auf“, stand dort und das machte vielen anderen Einzelhändlern, Gastronomen und Handerwerkern Mut. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service