Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kunstforum ´99 stellt aus

Dank des Kulturforums wird das Amtsgericht zu einem angenehmeren Ort

Jubiläumsausstellung „Landschaft“ wurde von Bürgermeister Stefan Raetz eröffnet – 17 Künstler stellen in den Fluren des Gerichtsgebäudes aus

Dank des Kulturforums wird das
Amtsgericht zu einem angenehmeren Ort

17 Künstler des Kunstforums ´99 stellen derzeit im Amtsgerichts Rheinbach ihre Werke aus unter dem Motto „Landschaft“.Foto: JOST

20.02.2019 - 11:53

Rheinbach. „Landschaft – geht das denn heute in der Kunst überhaupt noch?“

Diese Frage stellte Eva Vahjen, die Vorsitzende des Kunstforums `99, bei der Eröffnung der Jubiläumsausstellung „Landschaft“ im Amtsgericht Rheinbach.

Die Antwort auf diese Frage gäben die Kunstwerke selbst, die in den Fluren des Gerichtsgebäudes anlässlich des 20-jährigen Bestehens des Kunstforums zu sehen seien, so lautete ihre augenzwinkernde Antwort.

Neben Amtsgerichts-Direktorin Sylvia Wurm begrüßte Vahjen auch Rheinbachs Bürgermeister Stefan Raetz (CDU) zur Ausstellungseröffnung.

„Dank des Kulturforums wird das Amtsgericht zu einem angenehmeren Ort – vor allem für diejenigen, die nicht freiwillig hierherkommen, denn sie werden durch die Kunst aufgeheitert und abgelenkt von ihren Sorgen und Problemen“, bemerkte er in seinem Grußwort.

Damit betätigte sich das Kunstforum in gewisser Weise auch als Türöffner in Bereiche, in die man so häufig komme und nutze Kunst als Medium, um unbekannte Orte besser kennen zu lernen. Das Motto „Landschaft“ sei gut gewählt, denn er finde es schön, zu entdecken, wie Künstler die Landschaft wahrnehmen – und das sei doch durchaus anders als der „normale“ Mensch.


Auch nach 20 Jahren immer noch sehr aktiv


Auch nach 20 Jahren sei das Kulturforum noch immer sehr aktiv, wenn es auch unterschiedliche Phasen durchgemacht habe, wie es nun einmal typisch für einen Zusammenschluss von Künstlern sei, so Raetz weiter. Doch man sehe sich nach wie vor als starke Stimme für die Kunst in der Gesellschaft, denn die habe auch heute noch einen schweren Stand. „Dabei handelt es sich doch um einen großen Schatz, der gezeigt werden muss.“ Nach wie vor habe man das gemeinsame Ziel nicht aufgegeben, der Kunst und Kultur in der Stadt ein Haus zu geben, mittelfristig ergebe sich vielleicht rund um das Pallotti-Quartier eine Möglichkeit dazu, erklärte der Bürgermeister. Allerdings gebe es auch noch andere gesellschaftliche Gruppen, die Raum für ihre Aktivitäten benötigten, schränkte er ein.

Vahjen machte darauf aufmerksam, dass man bei dieser Ausstellung etwas Neues ausprobieren wolle. Erstmals werde von den Mitarbeitern des Amtsgerichts ein „Best Picture“ gewählt. Die hätten dabei die Auswahl unter den Werken von nicht weniger als 17 beteiligten Künstlern. Darunter auch die beiden Fotografinnen Christa Dygatz und Heike Geerdes, die in ihren Werken eine Bildästhetik aufgriffen, die an schwarze Romantik erinnerten. Beide Künstlerinnen stellten eine landschaftliche Idylle dar, ließen aber gleichzeitig durch das Mittel der Fotografie mystische Orte entstehen, die den Betrachter in ihre Bilder hineinzögen.


Häusliche Materialen werden verwendet


Häusliche Materialien wie Tuch und Faden verwende Elisabeth Wankerl für ihre Kunst, bei dem sie sich dem Thema „Landschaften“ mehrdeutig nähere. Objektiv sichtbar seien in ihrem Werk das Tuch und der Faden, verwandelt würden sie in das subjektiv Sichtbare jenseits der real existierenden Welt. Kuratiert hatte die Ausstellung Orlando Morrone, der auch selbst seine Werke zeigte. Ebenso wie Ingrid Thoma hatte er sich mit dem oft flirrenden Licht in oder über einer Landschaft auseinandergesetzt und einen vielschichtigen Farbauftrag verwirklicht. Beide kokettieren mit dem Nostalgischen, ohne in die Klischeefalle zu tappen, so Vahjen.

Ganz anders Otto Jarosch und Bernhard Swierczek. Beide provozierten mit ihren Arbeiten, befassten sich mit dem Ende der Natur. In Jaroschs „Blut“ scheine die derzeitige Natur zu enden und eine neu zu beginnen. Auch Swierczek habe nicht den Wunsch, eine landschaftliche Idylle wiederzugeben, vielmehr gibt er in „Garzweiler“ Verarbeiten und Ausbeuten wieder und zeige ein Gefühl von Verlorenheit und Einsamkeit. Gegenwartsbezogen gehe Günter Wankerl an das Thema heran, „Grauwacke“ heiße sein auf den zweiten Blick irritierendes Bild, so Vahjen weiter. Trotz seines Bezugs zum Vorzeitigen werde das naturhafte im Werk von Wankerl nicht heroisiert.


Grenzen und Unendlichkeit von Landschaft


Elke Mohr und Olga Pollnau reflektierten in ihrer Auseinandersetzung mit Landschaft über Grenzen von Landschaft und über die Unendlichkeit von Landschaft. Der Horizont sei in ihren Werken ein wesentliches Gestaltungselement, und aus einiger Entfernung betrachtet, entsprächen ihre Bilder ganz und gar Naturerscheinungen. Landschaftsszenen, gesehen durch die Augen der Maler, seien immer subjektive Momenteindrücke, gefiltert durch die künstlerische Auffassung und den gewählten Ausschnitt. Barbara und Udo Heyder verstünden es nicht nur, technisch äußerst präzise mit Pastell und Aquarell umzugehen. Beide schafften es auch meisterlich, einen Ausschnitt einer Außenansicht so zu filtern, dass sie das Innerste des Betrachters berührten.Bei Claudia Becher und Annette Bröcker werde Gegenständliches nur angetippt. Ihren Bildern liege eine andere Ebene bezüglich des Raumes und seiner Behandlung zugrunde, sie umrissen keine Landschaft, deren Zugehörigkeit zu einer Gegend sich ausloten ließe. Dass Landschaften der Malerei auch reduziert sein könnten, ohne Plastizität und Emotionalität zu verlieren, bewiesen Jutta Regling und Marita Dymny. Ihre Arbeiten wirkten fast unecht und über das Gemalte hinaus befremdlich, seien frei von Menschen und Fauna. Die Perfektion der Oberfläche sei eindrucksvoll, beide Künstlerinnen definierten verschiedene Abstraktionsgrade von Landschaftsmalerei und schafften so eine malerische Fiktion.


Erinnerung an berühmte Werke


Hin und wieder seien in der Ausstellung auch Bildelemente zu erkennen, die den Betrachter an berühmte Werke anderer Künstler erinnerten. Als Beispiel nannte Vahjen die Arbeit „Meer“ von Mariola Hornung, in dem sich ein gewaltiges Wellengebirge auftürme. Die gezeigten Wellenkonstruktionen schienen jedoch völlig aus dem Kontext herausgelöst zu sein. Das Bild gehöre zu den Arbeiten, die man gegenständlich ebenso wie abstrakt lesen könne und erinnere an die aufgestellten Eisschollen in Caspar David Friedrichs „Eismeer“. Die Ausstellung ist noch bis zum 5. April zu sehen in den Räumen des Amtsgerichts Rheinbach zu dessen üblichen Öffnungszeiten.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Beratungsstelle Neue Chancen in Ahrweiler

Professionell telefonieren - Tipps und Übungen

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Wie telefoniere ich professionell? Wie kann ich sicher gehen, dass das, was ich sagen will, auch korrekt am anderen Ende der Leitung ankommt? Neben Techniken der Gesprächsführung werden praktische Situationen am Telefon simuliert und Tipps zur Organisation des Telefonalltags gegeben. Die Teilnehmer erfahren z.B., warum es sich lohnt, am Telefon zu lächeln oder warum schwierige Telefonate besser im Stehen geführt werden. mehr...

Energietipp der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz

Energieausweise verlieren nach 10 Jahren Gültigkeit

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im vergangenen Jahr verfielen die ersten Energieausweise. Eigentümer, die 2010 oder davor einen Energieausweis für ihr Gebäude erstellen ließen, müssen ihn erneuern, sobald sie ihr Haus oder eine Wohnung darin neu vermieten oder verkaufen wollen. Auch Eigentümergemeinschaften brauchen einen aktuellen Energieausweis für das gesamte Gebäude, sobald eine Wohnung einen neuen Mieter oder Käufer erwartet. mehr...

Weitere Berichte
Youngster bleiben
Stadteilklub erhalten

SG Bachem/Walporzheim

Youngster bleiben Stadteilklub erhalten

Bachem/Walporzheim. Wie nützlich eine gute Zusammenarbeit zwischen erster und zweiter Mannschaft für alle Beteiligten sein kann, zeigen die Beispiele von Tim Bethke, Jan van Weenen und Jonathan Schneider in der abgebrochenen Saison. mehr...

2000 Euro stehen als Unterstützung zur Verfügung

Initiativen von Corona-Helfern der ersten Stunden werden gesucht

2000 Euro stehen als Unterstützung zur Verfügung

Bad Breisig. Inzwischen haben sich alle an den Ausnahmezustand, den das Corona-Virus den Menschen aufgezwungen hat, schon fast gewöhnt. Alle wissen jedenfalls, womit sie es zu haben und wie man sich im Alltag einigermaßen sicher bewegen kann. mehr...

Verkehrskreisel Ringener Straße wird zur Wildblumenwiese

Freundeskreis der Landesgartenschau 2022 lässt Blumen blühen

Verkehrskreisel Ringener Straße wird zur Wildblumenwiese

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Zuge der Vorbereitungen auf die Landesgartenschau 2022 Bad Neuenahr-Ahrweiler hat auch der Freundeskreis alle Hände voll tun. Ein nun gestartetes Projekt des Freundeskreises... mehr...

Politik

Stadt öffnet Bolzplätze - Sporthallen bleiben weiterhin geschlossen:

„Die Hygiene im Schulbetrieb hat absoluten Vorrang“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Um die Hygiene- und Sicherheitskonzepte in den Schulen weiterhin umzusetzen und sicherstellen zu können, bleiben die Sporthallen in der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler weiterhin geschlossen. mehr...

Sport

SV Blau-Gelb Dernau - Abteilung Fußball

Trainer gesucht

Dernau. Der SV Blau-Gelb Dernau sucht Trainerinnen und/oder Trainer für die Jugendspielgemeinschaft Dernau/Kreuzberg/Mayschoß, die Interesse daran haben, Kindern und Jugendlichen Spaß und Freude an der schönsten Nebensache der Welt zu vermitteln. mehr...

Motivierende Schätz-Challenge zum Auftakt

Lauftreff TuS Ahrweiler ist endlich wieder unterwegs

Motivierende Schätz-Challenge zum Auftakt

Ahrweiler. Großes Aufatmen der Lauftreffler vom TuS Ahrweiler, als endlich wieder der Gruppen-Sport im Freien erlaubt wurde. Seit dem 20. Mai treffen sich nun die Hobby-Läufer wie gehabt mittwochs um 19 Uhr. mehr...

Wirtschaft
Lichtblick in der Corona-Krise

- Anzeige -Fitness-Studio der Römer-Thermen wurde wiedereröffnet

Lichtblick in der Corona-Krise

Bad Breisig. Großes Aufatmen bei den Stammgästen des Fitness-Studios in den Römer Thermen: Am 29. Mai öffnete das Fitness-Studio der Römer Thermen wieder seine Tore. mehr...

Beschäftigte im Landkreis Ahrweiler waren im Jahr 2019 seltener krankgeschrieben

Unterdurchschnittlich viele Beschäftigte krank

Kreis Ahrweiler. Die Beschäftigten im Landkreis Ahrweiler waren im Jahr 2019 seltener krankgeschrieben als im Landesdurchschnitt. Das geht aus Daten der Krankenkasse BARMER hervor. Der Krankenstand in... mehr...

Alles für den Urlaub
zuhause bei der LebensArt

- Anzeige -Neue Anbieter versprechen ein umfassendes Angebot rund um Garten, Wohnen und Lifestyle

Alles für den Urlaub zuhause bei der LebensArt

Bad Neuenahr. Die LebensArt gastiert auf deutlich größerer Fläche und mit verlängerten Öffnungszeiten im Kurpark Bad Neuenahr. Das vermelden die Veranstalter, das AgenturHaus aus Lübeck. Möglich machen... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wollen Sie dieses Jahr Urlaub in der Region machen?

Ja, klar! Ich habe schon gebucht.
Mich zieht es in die Ferne!
Sehr gern, aber ich weiß noch nicht genau, wann und wo...
Nein, ich fahre lieber an die See.
Hier kenne ich doch bereits jeden Winkel!
Ehrlich gesagt: Weiß nicht.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jean Seligmann:
Das zwanghafte und angestrengte Bemühen, die AfD zu diskreditieren, produziert Widerspruch und Lächerlichkeit am laufenden Band.
Siegfried Kowallek:
Beim Komplex AfD, Spenden und Geheimnistuerei denke ich eher an die verdeckten Zahlungen von rund 132.000 Euro an die AfD-Politikerin Alice Weidel, bei denen die Bundestagsverwaltung wegen möglicher Verstöße gegen das Parteiengesetz Sanktionen gegen diese Partei prüft. Es stehen Strafzahlungen in dreifacher Höhe der Spenden aus der Schweiz im Raum, also rund 396.000 Euro. Jetzt will aber die AfD-Fraktion im Neuwieder Stadtrat einen Teil ihrer Aufwandsentschädigungen für einen guten Zweck spenden, was auf jeden Fall sympathisch ist im Gegensatz zu einer verdeckten Entgegennahme großer Spenden von jemandem, der etwas zu verbergen hat. Der angekündigte Verzicht auf eine medienöffentliche Bekanntgabe von Empfängern dieser Spenden befremdet mich jedoch aus zwei Gründen. Zum einen wirkt das heimliche Spenden an gemeinnützige Vereine oder Organisationen dadurch vergleichbar anrüchig wie etwa ein heimlicher Bordellbesuch, den man auch nur dann selbst öffentlich macht, wenn man erfolgreicher Kommunalpolitiker in Ochtendung ist. Zum anderen überzeugt die Begründung nicht, in der Vergangenheit sei vielerorts Druck auf Organisationen ausgeübt worden, die von der AfD eine Spende angenommen hätten. Wäre das der Fall gewesen, hätte diese Partei das doch auf jeden Fall laut und heftig angeprangert. Dieses Liebäugeln mit einem Opfermodus erinnert an den bisherigen geheimnistuerischen Umgang der AfD mit ihren Freitagsveranstaltungen im Kreis, deren Veranstaltungsort man nur auf Nachfrage mitgeteilt bekam. Dabei weiß nicht nur ich, in welcher Neuwieder Gaststätte diese Veranstaltungen stattfanden. Zudem stand deren Name sogar in einem ausgewogenen Artikel über eine AfD-Freitagsveranstaltung. Und als ich die letzte Veranstaltung dieser Partei vor den Corona-Einschränkungen in Oberbieber zum Thema „Wald und Wild“ besuchte, sah ich dort keinen einzigen Gegendemonstranten, obwohl die Partei den Veranstaltungsort zuvor sogar hinreichend öffentlich bekanntgegeben hatte. Siegfried Kowallek, Neuwied
S. Schmidt:
Das ganze Geschäftsmodell um einen „unnatürlichen“ Klimawandel beruht auf Modellberechnungen und den Verlautbarungen des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change). Nun hat die „University of Michigan“ in einer Pressemeldung vom 30.04.2020 die Katze aus dem Sack gelassen: Etliche der IPCC-Klimamodelle prognostizieren eine unrealistisch hohe Erwärmung für die Zukunft! Wie die „Berechnungen“ für die zu erwartenden „Corona-Opfer“ (es wurden bis zu 560.000 Tote prognostiziert), vollkommen falsch!
Heinrich Heine:
Dort wo man Bücher verbrennt, verbrennt man auch am Ende Menschen.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.