Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

8. Rolandseck-Festival in Remagen

Das „Künstler-Ich“ im Dialog von Musik & Kunst

Das Arp Museum am Bahnhof Rolandseck in Remagen steht ganz im Zeichen der Kammermusik

16.05.2013 - 16:42

Remagen. Nach der erfolgreichen Zusammenarbeit im vergangenen Jahr laden dieses Mal wieder zwei künstlerische Leiter an den Rhein, zum 8. Rolandseck-Festival am Arp Museum Bahnhof Rolandseck, vom 8. bis 16. Juli, ein: Der scheidende erste Konzertmeister der Berliner Philharmoniker, Guy Braunstein und Pianist Ohad Ben-Ari. Unter der Schirmherrschaft von Bundestagspräsident Dr. Norbert Lammert werden auch in diesem Jahr rund 25 hochrangige Musikerinnen und Musiker erwartet, unter ihnen die weltbekannte Cellistin Sol Gabetta, Chen Halevi, Gili Schwarzmann, Isabel Karajan, Amihai Grosz, Ria Ideta und Nabil Shehata. Als neue Gäste konnten unter anderem die temperamentvolle Barock-Sopranistin Simone Kermes, Harfinistin Marie Pierre Langlamet, Violinist John Storgards sowie der israelische Mandolinen-Virtuose Avi Avital gewonnen werden.

„Seit seiner Wiederbelebung im Jahr 2006 hat das Rolandseck-Festival eine einzigartige Entwicklung zwischen Tradition und Innovation erfahren und ist so zu einem musikalischen Ausnahmeereignis in der internationalen Festivallandschaft geworden“, würdigt der Kulturstaatssekretär von Rheinland-Pfalz und Vorsitzende der Landes-Stiftung Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Walter Schumacher, die Arbeit der Programmverantwortlichen. „Auftragsarrangements, große Kammermusikbesetzungen, eigene Musiktheaterproduktionen, musisch-literarische Formate und Gespräche mit Künstlerinnen und Künstlern zeugen von einer kreativen Kraft, die von Rolandseck seit Jahrzehnten über die Landesgrenzen hinaus in die Welt strahlt.“

Im Lauf der letzten Jahre ist die Bedeutung des Arp Museums mit seinem außergewöhnlichen architektonischen Rahmen des Richard Meier-Neubaus sowie des historischen Bahnhofs Rolandseck für das Rolandseck-Festival immer größer geworden und längst über die Funktion als Probenraum und Spielstätte hinausgewachsen. Museumsdirektor Dr. Oliver Kornhoff hebt hervor: „Ich glaube, was diesen Ort hier einzigartig und zu einem veritablen Ort der Künste macht, ist, dass wir hier nicht nur ein Musikprogramm neben unseren Ausstellungen anbieten. Wir haben es vielmehr geschafft, die Musiker zu begeistern, indem sie bei uns Konzerte in einem Kontext geben können, der durch die bildende Kunst ganz besondere Angebote ermöglicht. Die Musiker sind immer sehr angetan von der Idee, vor den Kunstwerken inmitten der Ausstellungen zu konzertieren und sich dabei auch an den Jahresthemen zu orientieren.“

So haben die künstlerischen Leiter Ben-Ari und Braunstein das Jahres-Thema 2013 „Künstler-Ich“ in ihr musikalisches Konzept integriert. Die insgesamt sechs Konzerte bieten nicht nur einen breiten Überblick über die Musik des 18. bis 21. Jahrhunderts in (fast) jeder denkbaren Besetzung, sondern stellen in je einem Solostück pro Konzert einen der Musiker ganz besonders heraus.

Neu sind in diesem Jahr drei Künstlergespräche, die den Konzerten am 13., 14. und 16. Juli vorgeschaltet sind und die in den aktuellen Ausstellungen „Sehr schön. C.O. Paeffgen“ und „Schau mich an! Porträts seit 1500“ stattfinden. In diesem Rahmen bekommt das Publikum die Möglichkeit, den Mandolinisten Avi Avital, die Marimba-Spielerin Ria Ideta und die Sopranistin Simone Kermes, die sich mit Walter Schumacher austauschen wird, im Gespräch zum Thema „Künstler-Ich“ und im Dialog mit den bildenden Künsten zu erleben.

Doch die Veranstalter des 8. Rolandseck-Festivals begnügen sich nicht nur mit dem Zwiegespräch zwischen Musik und bildender Kunst. Nach der begeistert aufgenommenen halbszenischen Umsetzung von Strawinskys „Die Geschichte vom Soldaten“ unter anderem mit Isabel Karajan unter der Regie von Klaus Ortner im letzten Jahr wird auch die Einbindung der darstellenden Kunst in der Kammeroper „8 Songs for a Mad King“ von P. Maxwell Davis eine Fortsetzung finden. In einem weiteren Konzert mit dem Thema „Kreutzersonaten“ (Beethoven und Janáèek) hält sogar die Literatur Einzug in das Festivalprogramm, so wird die Schauspielerin Isabel Karajan Texte von Leo Tolstoi und seiner Gattin Sofja lesen.

Über die vielfältigen Weiterentwicklungen des Rolandseck-Festivals kommen aber auch die tief gehenden Traditionen nicht zu kurz. Wichtiger Bestandteil ist seit mehreren Jahren die Kooperation mit dem West-Eastern Divan Orchestra, das sich dem Aspekt des interkulturellen Dialogs unter jungen Musikern verschrieben hat. Auch in diesem Jahr wird es sechs Stipendiaten aus der Türkei, Algerien und Israel geben, die eingeladen sind, im Rahmen des Festivals mit Weltklasse-Künstlern zu musizieren und das Abschlusskonzert gemeinsam mit ihnen zu gestalten. Somit setzt Guy Braunstein, der selber gemeinsam mit anderen heute hochrangigen Musikern des Festivals in den 1980er Jahren als Schüler von Chaim Taub nach Rolandseck kam, diese Tradition fort.

Das Festival findet in Kooperation mit SWR2, Deutschlandradio Kultur, der Barenboim-Said-Foundation sowie der freundlichen Unterstützung der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Arp Museums Bahnhof Rolandseck statt.

Aktuelle Programminformationen unter www.rolandseck-festival.de. Künstlerinnen und Künstler des 8. Rolandseck-Festivals: Simone Kermes (Sopran), Isabel von Karajan (Sprecherin), Klaus Ortner (Regie), Gili Schwarzman, Susanne Barner (Flöte), Chen Halevi (Klarinette), Gilbert Audin (Fagott), Chezy Nir (Waldhorn), Marie Pierre Langlamet (Harfe), Guy Braunstein, John Storgards, Boris Brovtsyn (Violine), Amihai Grosz (Viola), Sol Gabetta, Zvi Plesser (Violoncello), Nabil Shehata (Kontrabass), Ohad Ben-Ari (Klavier), Ria Ideta (Marimbaphon), Avi Avital (Mandoline), Jürgen Karle (Schlaginstrumente) sowie Mitglieder des West-Eastern Divan Orchestra

Tickets und Preise: Abonnementkonzerte, Abonnement für sechs Konzerte und für fünf Konzerte. Karten, die innerhalb eines Abonnements erworben wurden, sind übertragbar.

Informationen und Karten sind erhältlich unter der Tel. (0 22 28) 94 25 16, an der Museumskasse des Arp Museums und bei den Vorverkaufsstellen von Bonnticket.

Veranstaltungsort: Arp Museum Bahnhof Rolandseck, Hans-Arp-Allee 1, 53424 Remagen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkehrsunfall mit Fußgängerin in Neuwied

Fußgängerin bei Unfall schwer verletzt

Neuwied. Am Freitagabend, 22. März, um 18.59 Uhr kam es in Höhe der Bendorfer Straße 47 im Neuwieder Stadtteil Engers zu einem Verkehrsunfall. Eine 89-jährige Fahrerin eines PKW Peugeot 206 kam aus Richtung Bendorf kommend gefahren und übersah dabei eine 79-jährige Frau, die mit Hilfe eines Gehwagens die Bendorfer Straße fußläufig überquerte. Durch die Kollision wurde die Fußgängerin schwer verletzt, an dem PKW entstand Schaden. mehr...

Unfall mit gestohlenem PKW in Ba Neuenahr

Zu Fuß geflohen: Zeugen für Unfall am Kreisverkehr gesucht

Bad Neuenahr. Am Sonntagmorgen, gegen 8.15 Uhr, wurde der Polizei Ahrweiler durch eine aufmerksame Zeugin ein verunfallter PKW im Tiefkreisel Unter den Ulmen („Kreisverkehr Erdbeerfeld“) gemeldet. Schnell stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fahrzeug um einen grau-blauen Ford Mondeo Kombi mit AW-Kennzeichen handelte, welcher bereits am Vorabend durch den Eigentümer als gestohlen gemeldet worden war. mehr...

Weitere Berichte
Jugendfeuerwehren
des Kreises kamen zusammen

Delegiertenversammlung in Bell

Jugendfeuerwehren des Kreises kamen zusammen

Bell/Bendorf. Kürzlich kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Mayen-Koblenz zu ihrer diesjährigen Delegiertenversammlung in Bell zusammen. Kreisjugendfeuerwehrwart Horst Klee konnten neben den Delegierten zahlreiche Ehrengäste auf der diesjährigen Versammlung begrüßen. mehr...

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Strombergerin feiert 90. Geburtstag

Die Arbeit hat Therese Nassen fit gehalten

Bendorf-Stromberg. Vor 90 Jahren wurde Therese Nassen in der Westerwaldstraße in Stromberg geboren, und dort lebt sie auch heute noch. Zu ihrem runden Geburtstag am 20. März gratulierte auch der Erste Beigeordnete Bernhard Wiemer und übermittelte der rüstigen Seniorin die Glückwünsche der Stadt. mehr...

Politik
Lob für das
Hochwasserschutzkonzept

Monika Becker MdL zu Besuch in Bendorf

Lob für das Hochwasserschutzkonzept

Bendorf. Auf Einladung des FDP-Stadtverbands Bendorf besuchte die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion Monika Becker Bendorf zu einem Informationsaustausch mit der Feuerwehr, dem THW und der Stadtverwaltung. mehr...

Nächste Sprechstunde

Seniorenbeirat der Stadt Andernach

Nächste Sprechstunde

Andernach. Die nächste Sprechstunde des Seniorenbeirats ist am Donnerstag, 28. März, 10 bis 12 Uhr, im Historischen Rathaus, kleiner Saal, direkt neben dem Eingang Stadtbücherei, Hochstraße 52-54. Ansprechpartnerinnen sind an diesem Tag Margret Burg und Marianne Schneider. mehr...

Sport
Erfolgreich beim NRW-CUP

DJK Bendorf e.V. / Discofox

Erfolgreich beim NRW-CUP

Bendorf. Die Discofox-Turniergruppe der DJK Bendorf e.V. war wieder auf Tour. Sie machte sich auf zum NRW-Cup nach Oberhausen. Den Anfang machten in der Junioren-Klasse Emilija Bucel und Tom Andrae und ertanzten sich einen tollen zweiten Platz. mehr...

„Unser Tim“

Jugendhandballer der Turnerschaft Bendorf erreicht DHB Sichtung

„Unser Tim“

Bendorf. Tim Hemmerle erhielt Ende Februar eine Einladung zur Sichtung zur Jugendnationalmannschaft am Olympiastützpunkt in Heidelberg. Bevor es nach Heidelberg ging, stand noch ein Tageslehrgang in Haßloch auf dem Programm. mehr...

Letztes Heimspiel
der Saison erfolgreich bestritten

DJK Bendorf e.V. – Abteilung Basketball

Letztes Heimspiel der Saison erfolgreich bestritten

Bendorf. Kürzlich kam es in der Turnhalle der Karl-Fries-Realschule Plus zur Partie zwischen der DJK Bendorf und der ersten Mannschaft des BBC Linz. Im Hinspiel konnten die Bendorfer erst durch ein gutes viertes Viertel die Partie für sich entscheiden. mehr...

Wirtschaft
Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

- Anzeige -SHK-Fachbetrieb Bleser aus Plaidt rät

Frühjahrsputz fürs Haus – jetzt Sanierung planen

Plaidt. Wer in diesem Jahr Bau- oder Sanierungsmaßnahmen an seinem Haus oder seiner Wohnung plant, sollte jetzt mit der konkreten Planung beginnen. Mit vier Tipps lassen sich der Wohnkomfort steigern und mittelfristig Kosten sparen. mehr...

Zentrumsnah parken

-Anzeige-Mayener Parkgaragen öffnen anlässlich des „Food & Beer-Festivals“ auch am Sonntag

Zentrumsnah parken

Mayen. Wenn am 6. und 7. April Mayen zum Schauplatz des neuen „Food & Beer-Festivals“ wird, dann sind die Mayener Parkgaragen natürlich mit dabei: Am Sonntag, 7. April sind City- und Burggarage von 10:30 bis 18:30 Uhr geöffnet. mehr...

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

- Anzeige -Andernacher DeLu Modehaus zeigte Frühjahrstrends

Neuer Wäschebereich wurde präsentiert

Andernach. Einiges Neues gibt es aus dem Andernacher Modehaus DeLu in der Bahnhofstraße zu berichten. Bei zwei Modeschauen wurden den zahlreichen Kundinnen die aktuellen Modehighlights präsentiert. Wie... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Bundesweites Rauchverbot in Autos, wenn Kinder oder Schwangere mitfahren?

Ja, auf jeden Fall
Nein, brauchen wir nicht.
Ich bin für ein generelles Rauchverbot im Auto.
zusteller gesucht
Anzeige
 
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Windräder töten täglich 5 bis 6 Milliarden Insekten! Eine aktuelle Studie des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) „Interference of Flying Insects and Wind Parks“ vom 30.10. 2018 kommt nun zu dem Ergebnis, dass in den deutschen Windparks, mit ca. 25.000 Windkraftanlagen, etwa 1.200 Tonnen Insekten oder ca. 50 kg an Insekten pro Windkraftanlage und Jahr getötet werden.

Treibt in Plaidt ein Hundehasser sein Unwesen?

Lothar Schmitz:
Habe vor ca. 2 Jahren jemand dort beobachtet, der vergiftete Köder ausgelegt hat. Es handelte sich eine mir bekannte, und keineswegs um eine geistig verwirrte Person. Habe die Polizei benachrichtigt und diesen auch vor Ort die Adresse des Täters genannt. Hatte leider den Eindruck, dass man es bei einem erhobenen Zeigefinger beliess.
Wallykarl:
Warun wird hier der "Undercut" erklärt, damit die Bevölkerung ihrer mittlerweile zwanghaften Rolle als Hilfspolizist gerecht wird?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.