Im Leutesdorfer Dorfmuseum wurde eine interessante Ausstellung gezeigt

Das beliebte „Pöntche“ gab Einblicke

12.12.2017 - 11:44

Leutesdorf. Am vergangenen Samstag endete mit dem Weihnachtsmarkt die Ausstellung „Et Pöntche“ im Leutesdorfer Dorfmuseum. Seit dem 5. November wurde hier zu den bekanntgegebenen Öffnungszeiten Interessantes über die ehemalige Personenfähre zwischen Leutesdorf und Andernach gezeigt.

Ergänzend zur Fähre gab es auch weitere Informationen über den Rhein als beliebte Verkehrsstraße.

Die Rheinfähre zwischen Leutesdorf und Andernach wäre 2016 100 Jahre alt geworden. Das hat der ehemalige Fährführer Heinz Lüthke zum Anlass genommen eine kleine Ausstellung zur Erinnerung für die nächste Generation zu organisieren, welche im letzten Jahr im Kundencenter der Stadtwerke Andernach gezeigt wurde. Vorstandsmitglieder des Leutesdorfer Dorfmuseum e.V. hatten daraufhin Kontakt nach Andernach aufgenommen und bekamen die Ausstellungsstücke als Leihgabe, um auch die Erinnerung der Leutesdorfer Bevölkerung an die Schiffsfähre aufzufrischen.

Und diese nahm reichlich Anteil an den Informationen, Ausstattungsstücken, Zeitungsartikeln und schifffahrtstypischen Gegenständen. Auch die Einsicht in das persönliche Erinnerungsalbum von Heinz Lüthke wurde ermöglicht. Genauso wie als ein weiterer Highlight ein (fahrfähiges) Modell der Fähre.


Erinnerungen des ehemaligen Fährführers


Heinz Lüthke erinnert sich, dass die Fähre bereits 49 Jahre alt war, als er 1965 seinen ersten Arbeitstag hatte. Auf diese passten, mit etwas gutem Willen, acht Autos oder mit 399 die maximale Personenzahl. Heute liegt sie als Restaurantschiff „Alte Liebe“ in Königswinter.

„Wenn der Bub nicht gewesen wäre, wäre ich nach drei Wochen weg gewesen“, sagt Lüthke heute. Mit Bub ist der bereits verstorbene Josef Schellenbach gemeint, der mehr als 40 Jahre die Fähre gesteuert hat. 320 Meter hin und 320 Meter zurück in vier Minuten waren nicht der Traum eines Kapitäns, der vorher große Schiffe auf dem Rhein gefahren hatte. 70 Pfennig kostete die Überfahrt am Schluss für Fußgänger, 2,30 Mark für ein Auto mit Fahrer.


Zur Geschichte


Das erste Fährrecht wurde am 5. Mai 1682 an den Leutesdorfer Fährmann Mattheiß Nalbach übertragen. Von 1865 bis 1915 fuhr eine Gierfähre, anschließend bis 1985 eine Motorfähre. Die Fährverbindung ist mit der Eröffnung des Erlebniszentrums zum Geysir in Andernach im Mai 2009 als Personenfähre reaktiviert worden, als Fährschiff dient heute das reguläre Schiff vom Besucherzentrum zum Geysir auf dem Namedyer Werth.

Werftdaten und Informationen zur ersten Zeit des Einsatzes der alten Rheinfähre zwischen 1905 und 1934 liegen leider nicht vor.

Ab 1934 wurde sie unter dem Namen „Quertreiber“ oder auch „Andernacher Pont“ oder „et Pöntche“ als Fähre zwischen Andernach und Leutesdorf eingesetzt. Ihr erster Antrieb bestand aus einer 95PS-Dampfmaschine. 1945 wurde die Fähre durch Kriegseinwirkungen versenkt, aber noch im selben Jahr wieder gehoben und in Koblenz instandgesetzt. Bis 1947 war sie dann als Brückenersatzfähre für die zerstörte Pfaffendorfer Brücke in Koblenz und in St. Goar eingesetzt. 1947 und 1948 fuhr sie wieder zwischen Andernach und Leutesdorf. Von 1948/49 pendelte sie zwischen Neuwied und Weißenthurm. Danach kam „dat Pöntche“ wieder nach Andernach zurück, wo es mit seiner letzten Fahrt am 29.12.1985 seinen Fährbetrieb beendete. Um 1987/88 erfolgte ein Umbau zum Fahrgastschiff in der Schiffswerft Oberwinter. Ihr Einsatz als Fahrgastschiff lief vermutlich bis 1995. Seitdem wird die ehemalige Rheinfähre als Restaurantschiff „Alte Liebe“ in Königswinter genutzt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Uferlichter in Bad Neuenahr 2022

Jedes Jahr zur Winterzeit wird der Kurpark in Bad Neuenahr bei den Uferlichtern zum echten Hingucker. Auch die Auflage in diesem Jahr begeistert die Besucher mit einem festlichen Mix aus Licht, Genuß und Kulturangebot. Einige Eindrücke gibt es in unserer Fotogalerie! mehr...

Fotogalerie: Weihnachtsdorf in Andernach 2022

Glühwein, Musik und echte Engelchen: In Andernach weihnachtet es sehr! Das Weihnachtsdorf mit der Lebendigen Krippe verzaubert auch dieses Jahr die Besucherinnen und Besucher. Wir haben einige Fotos in unserer Galerie zusammengestellt! mehr...

Anzeige
 

- Anzeige -Linzer Kinderbuch mit Lokalbezügen veröffentlicht

„Strünzerchens großes Abenteuer“ erblickt das Licht der Welt

Linz. Lange mussten echte Linzer Mädchen und Jungs auf eine Geschichte aus der bunten Stadt warten, doch jetzt ist mit „Strünzerchen“ die Abenteuergeschichte rund um einen kleinen Lokal-Helden erschienen. Das rund 30 Seiten umfassende Werk von Autor Jan-Erik Burkard und Illustratorin Ina Lohner entführt die Leser in die Altstadt der bunten Stadt am Rhein. mehr...

Beschluss bezüglich einer „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ bringt Bürger auf den Plan

„Bad Hönninger gegen Verschwendung“

Bad Hönningen. Seit etwa vier Wochen brodelt es in den Gemütern der Bad Hönninger Bürger. Anlass ist die am 5. November im Bad Hönninger Stadtrat beschlossene Aufstellung eines Bebauungsplanes zur „Verbindungsspange Rheinanlagen Süd“ (siehe Blick aktuell Linz/Unkel Nr.45/2022) mit neun Stimmen und einer Gegenstimme. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
juergen mueller:
Bevor solche Kommentare in Umlauf gebracht werden, sollte man sich vorher genau informiert haben. Gibt es solche Sitzungsgelder, dann ist das rechtens, denn umsonst gibt es heutzutage nichts mehr (Zeit heutzutage will vergütet werden). Hier geht es auch nicht darum, wer was erhält, sondern welche...
Bernhard Sommer:
Wirtschaftliche Perspektive? Ich hoffe dass Herr Langner dann auch keine Sitzungsgelder usw. als Vorsitzender der Gesellschafterversammlung und Aufsichtsratsmitglied bekommt !!!! Und er kann das dem Weihnachtsmann erklären, dass es erst eine Woche vor Fälligkeit auffällt, dass kein Geld mehr da ist..........
juergen mueller:
Wirtschaftliche Perspektive? Wenn ein Unternehmen, wie das GKM, kontinuierlich Liquiditätsprobleme hat, dann geht man zuerst an diejenigen, die dafür am wenigsten können? Herr Langner ist Vorsitzender der Gesellschafterversammlung u. sitzt im Aufsichtsrat. Wenn im Januar oder Februar wieder diese...
juergen mueller:
Errst jetzt wach geworden? Bereits JUNI 2021 warnte VERDI (mit Recht) vor einer Übernahme/Mehrheitsbeteiligung durch SANA. Wie uns bereits jahrelange Erfahrung gelehrt hat ist es nicht sinnvoll, unser Gesundheitswesen mit privaten Kapitalinteressen zu verknüpfen/zu überlassen. SANA ist ein profitorientierter...
Gabriele Friedrich:
Bekloppte aller Art sind strategisch so aufgestellt, das man täglich 5-6 davon trifft oder mit Ihnen zu tun hat. Krankhaftes Verhalten ist das und unfassbar....
Service