Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kirmes in Züllighoven

Das zweitkleinste Dorf feierte das größte Fest in der Gemeinde Wachtberg

Drei Tage lang wurde rund um das 1000-Mann-Zelt am Ortsrand ordentlich gefeiert, getanzt und gesungen

21.08.2019 - 15:56

Züllighoven. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch, den unsere außergewöhnlich große Kirmes gefunden hat – aber jedes Jahr können wir so einen Aufwand nicht betreiben“, zeigte sich Helmut Paterno erleichtert, dass die dreitägige Großveranstaltung im riesigen Festzelt am Ortsrand von Züllighoven von und so vielen Gästen angenommen worden war. „Wir haben sogar wahrscheinlich eine schwarze Null geschrieben“, freute sich der Vorsitzende des Ortsvereins Züllighoven darüber, dass die hohen Ausgaben auch wieder reingekommen waren.

Denn eine derartig große Kirmes im zweitkleinsten Wachtberger Dorf hatte es zuletzt 1986 gegeben, auch damals ein unvergessliches Erlebnis. Anlässlich des 50. Geburtstags der Gemeinde Wachtberg hatten die Vereinsmitglieder Alex Merzbach und Mark Hochgürtel die Idee, noch einmal ein solches Fest auf die Beine zu stellen und das Vorhaben auch mit Unterstützung des 70 Mitglieder starken Vereins auch umgesetzt. Wenn auch die Hauptlast der Arbeit und Verantwortung auf den Schultern des zehnköpfige Orgateams lag.


Kölner Karnevalshits und Mundartkracher


Los ging es schon am Freitagabend mit einer sehr gut besuchten „After Work Party“ mit DJ Nycco, bei der bis in die frühen Morgenstunden hinein getanzt, gefeiert und gesungen wurde. Und das anscheinend derart laut, dass aus dem benachbarten Berkum die Polizei wegen angeblicher Ruhestörung in Marsch gesetzt wurde, vor Ort aber feststellte, dass alles im grünen Bereich war. Noch ausgelassener war die Stimmung am Samstagabend beim Auftritt der „Karobuben“, die als Einheizer das Publikum mit ihren großartigen Versionen bekannter Kölner Karnevalshits ordentlich vorglühten. „Kumm, schmieß der Jang rinn, Andy. Diss Naach ess alles drin!“, so lautete schließlich das Motto, mit dem die bekannte BAP-Coverband MAM die Hits der Kölner Supergruppe fast originalgetreu in das 1000-Mann-Zeit feuerte.

Schon am Nachmittag hatte Bürgermeisterin Renate Offergeld (SPD) gemeinsam mit Vizebürgermeister und Ortsvertretungs-Chef Paul Lägel (SPD) sowie dem Ortsvereins-Vorsitzenden Helmut Paterno und Geschäftsführer Siegfried Vogel die Kirmes mit dem Fassanstich offiziell eröffnet. Die Bürgermeisterin schnitt gleich darauf eine Torte an, die Ursula Weerenbeck mit Fotomotiven aus dem Drachenfelser Ländchen Auftrag gegeben hatte. Offergeld war es auch, die am Sonntagnachmittag als Glücksfee den Hauptgewinn bei der großen Tombola zugunsten der Einrichtung „Move“ zog und damit den offiziellen Teil der Kirmes beendete.


Hauptpreis ging in die Ferne


Der Hauptpreis ging übrigens nach Schöppingen bei Münster, denn von dort war der Kegelclub „Hau wech den Drech“ Eggerode mit neun Mann und einer Frau zufällig bei der Züllighovener Kirmes gelandet und hatten als Dauergäste in den drei Tagen unzählige Freundschaften geschlossen. Unter anderem mit dem Junggesellenverein Lannesdorf, mit dessen Mitgliedern sich die feierfreudigen Kegler lustige Wettbewerbe an den Wurf- und Spielbuden, im Menschenkicker und beim Wettnageln lieferten.

Neben dem Ponyreiten und Entenangeln interessierten sich nicht nur die Kinder für die sehenswerte Ausstellung von historischen Traktoren und PS-starken Rennfahrzeugen am Rande der Kirmeswiese. Der Godesberger Motorclub hatte nämlich nicht nur seinen überlangen VW-Käfer als Cocktailbar zur Verfügung gestellt, sondern zeigte auch drei sehr erfolgreiche Rundstrecken-Rennautos wie einen VW Golf I sowie zwei Ex Cup Seat Leon. Die Traktorfreunde Rheinbach waren mit einem Dutzend mehr oder weniger betagte Trecker vorgefahren, auf denen so mancher Nachwuchs-Treckerfahrer gerne einmal Probe sitzen durfte. Eine kleine Schar Schaulustiger wurde Zeuge, wie Klaus Schröder seinen Lanz Bulldog aus dem Jahr 1940 mithilfe einer Lötlampe unter dem Glühkopf und mit dem riesigen Lenkrad als Anlasserkurbel lostuckern ließ. „Damals war Traktorfahren noch echte Arbeit“, lauteten die Kommentare einiger Nostalgiker.


Dorfhymne „Züllighoven klein“


Der Sonntagmorgen hatte mit einem evangelischen Wortgottesdienst begonnen, bei dem Dechant Dr. Diethard Römheld den kurz für den erkrankten Priesterkollegen vertrat. Teils lustig, teils besinnlich waren die musikalischen Darbietungen des bekannten „Eifeltroubadors“ Günter Hochgürtel , der erstaunlicherweise weder verwandt noch verschwägert ist mit der bekannten Züllighovener Familie Hochgürtel. Im Anschluss ließ es sich das Orgateam der Züllighovener Kirmes nicht nehmen, die einzigartige Dorfhymne „Züllighoven klein“ vorzutragen. Geschrieben hatte der Berkumer Spediteur Anton Meyers das Lied in den 1950er Jahren, eine Melodie hatte sich dann später „dazu gesellt“, wie sich Paul Lägel erinnerte. Doch diese war nur noch dem Züllighovener Urgestein Franz Schmitz bekannt. „In den Proben versuchte Hans Schmitz, uns die „Töne beizubringen, was auch leidlich gelungen ist“, schmunzelte Vizebürgermeister. Mit Franz Schmitz an der Gitarre stimmte der Orgachor die Hymne an, und viele Einheimische fielen spontan mit ein. Das gefiel den Veranstaltern so gut, dass man die Gesangseinlage in Zukunft häufiger bringen möchte. Eine Kirmes in dieser Dimension werde es aber frühestens in fünf Jahren wieder geben, machte Paterno unmissverständlich klar.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kath. Familienbildungsstätte Linz und der Verein Eine-Welt Linz e.V.

Ist sauberes Wasser selbstverständlich?

Linz. In den vergangenen Monaten hat die kath. Familienbildungsstätte Linz zusammen mit dem Verein Eine-Welt Linz e.V. und dem Weltladen vier Vorträge angeboten, bei denen über den Kaffeeanbau, faire Schokolade, Arbeitsbedingungen in Teilen der Bekleidungsindustrie sowie das Menschenrecht auf sauberes Wasser informiert und mit den Teilnehmern diskutiert wurde. Bildungsreferent Karl Hermann Amthauer,... mehr...

K.K. Funken „Rot-Weiß“ 1936 e.V.

Traditioneller Uniformappell stimmte auf die 5. Jahreszeit ein

Koblenz. Die neue Session begann für die K.K. Funken „Rot-Weiß“ 1936 e.V. unter dem Motto „Die K.K. Funken sind bereit für die 5. Jahreszeit“ mit dem traditionellen Uniformappell. Der Vorstand konnte eine Vielzahl von Uniformträgern und Gästen begrüßen, wobei erfreulich viele Kinder und Jugendliche teilnahmen. mehr...

Weitere Berichte
Weihnachtsstände

Tier-, Natur- und Artenschutz Siebengebirge e.V.

Weihnachtsstände

Bad Honnef. Die Weihnachtsstände des Tierschutz Siebengebirge sind bereits Tradition und seit fast 25 Jahren immer gern besucht. Die Tierschützer laden auf diesem Wege ein am Samstag, 30. November den... mehr...

Opfern beider Weltkriege gedacht

Volkstrauertag in Cochem

Opfern beider Weltkriege gedacht

Cochem. „Wir haben uns hier zusammengefunden, um der Kriegsopfer und deren leidtragenden Familien zu gedenken und für Frieden zu beten“, lautete übereinstimmend die fromme Message in den beiden Ansprachen... mehr...

Politik

Kinder- und Jugendbüro Koblenz

Klimanotstand wird Thema sein

Koblenz. Am Mittwoch, 27. November, von 18 bis 21 Uhr veranstalten die Jugendkunstwerkstatt Koblenz, das Kinder- und Jugendbüro Koblenz, der Jugendrat Koblenz, die SSV Koblenz, der Stadtjugendring Koblenz,... mehr...

Workshop zur Zukunft

Mitglieder der SPD Koblenz wollen einen Erneuerungsprozess

Workshop zur Zukunft

Koblenz. Am Erneuerungsprozess wollen sich besonders die fünf Arbeitsgemeinschaften (AfA, AsF, 60+, Migration und Vielfalt, Jusos) in der Koblenzer SPD beteiligen. mehr...

CDU-Stadtratsfraktion begrüßt Aufforstung

200.000 neue Bäume für Koblenz

Koblenz. Im Juli diesen Jahres hatte die CDU-Stadtratsfraktion angekündigt, ein weitreichendes Aufforstungsprogramm für Koblenz auf den Weg zu bringen. Nach der Sommerpause wurden im Stadtrat entsprechende Beschlüsse gefasst, nun ist bereits Konkretes zu vermelden. mehr...

Sport
Turniererfolge bei der Kasernenmeisterschaft

Badminton Unkel-Linz

Turniererfolge bei der Kasernenmeisterschaft

Linz/Unkel. Badminton wird von allen Berufsgruppen gespielt, Bundeswehr- und Polizeiangehörige dürfen es sogar während der Dienstzeit nutzen, um ihre Fitness zu erhalten. So war es nur eine Frage der Zeit, dass man sich auch einmal bei einem Turnier messen wollte. mehr...

Viel Spaß beim traditionellen Schleifchenturnier

SV Rot-Weiss-Rheinbreitbach e.V. - Abteilung Badminton

Viel Spaß beim traditionellen Schleifchenturnier

Rheinbreitbach. Bereits seit vielen Jahren lädt die Badmintonabteilung des SV Rot-Weiss Rheinbreitbach e.V. zum traditionellen Schleifchenturnier in Rheinbreitbach ein, welches federführend von der Abteilungsleiterin Anja Sass organisiert wurde. mehr...

FV Rot Weiss Erpel

Starke Leistung sorgte für eine frühe Entscheidung

Erpel. Auch im Spiel gegen die SG Ellingen/B. II musste man auf die reaktivierten alten Stammkräfte Christian Thyssen und Marvin Handschuhmacher zurückgreifen, da sich die Personalprobleme nicht wesentlich gebessert haben. mehr...

Wirtschaft
Intensive und
ganzheitliche Beratung rund um das Auge

- Anzeige -Erfolgreiche Eröffnung von mein Optiker in Dieblich

Intensive und ganzheitliche Beratung rund um das Auge

Dieblich. Schon bei der Eröffnung am 31. August 2019 zeigte sich der Bedarf nach einer intensiven Betreuung rund ums Auge, denn der Andrang war groß. Und erfolgreich ging es weiter! Mit dem Slogan „Unser... mehr...

Alles andere als Standard

-Anzeige-Tag der offenen Villa Sibilla

Alles andere als Standard

Bad Neuenahr. Das Team der direkt am Kurpark gelegenen Villa Sibilla hatte mit dem Slogan „Alles andere als Standard“ zu einem Tag der offenen Villa eingeladen und so öffnete die Premium-Residenz ihre Pforten, um Interessierten zu zeigen, wie es sich hier leben lässt. mehr...

Zauberhafte Weihnachtswunderwelt

Es glitzert und funkelt bei „Blumen Mallmann“ in Mendig

Zauberhafte Weihnachtswunderwelt

Mendig. Zum 30. Mal lockte die berühmt-berüchtigte Mallmannsche Weihnachtsausstellung am vergangenen Wochenende unzählige Besucher nach Mendig – und in den Gängen der auf über 750 Quadratmeter ausgedehnten „Winterwunderwelt“ wurde es zuweilen eng. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

GroKo einigt sich auf Grundrente - Was sagen Sie?

Toll, finde die beschlossene Grundrente gut.
Der Grundrenten-Kompromiss ist eine Mogelpackung.
Das löst nicht die Ursache des Problems z.B. zu geringe Löhne.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Die Ruchlosigkeit dieser AfD ist kaum zu überbieten. Aber im Ernst: Hat jemand etwas anderes von diesen Braun-Kontaminierten erwartet?!
Antje Schulz:
Die Frage an den AfD-Landesvorsitzenden Uwe Junge lautet: Wann wird endlich Justin Cedric Salka aus der AfD rausgeschmissen?
Karsten Kocher:
Was wird wohl in den nächsten Wochen noch über den braunen Sumpf der AfD Westerwald und der AfD Rheinland-Pfalz herauskommen? Haben sich bei der AfD Westerwald in Hachenburg extreme Strukturen herausgebildet unter der Führung von Justin Cedric Salka und Andreas Schäfer? Die AfD Westerwald findet ja augenscheinlich auch nur noch in Hachenburg statt.

Fleiß wird belohnt

Uwe Klasen:
Fazit aus dem Gutachten zur sogenannten Grundrente von Prof. Franz Ruland (13 Jahre Geschäftsführer des Verbands der Rentenversicherungsträger): „Verfassungswidrig, ineffizient und ungerecht!“
Juergen Mueller:
Ein konstruktives Gespräch? Wer dieser Meinung ist, ist blind u.nicht in der Lage,hinter die politische Fassade zu schauen.Das sind politische Werbegespräche unter vielen.FERLEMANN dreht sich um u. geht zum nächsten Gespräch, was genauso ohne wirkliches Resultat bleiben wird - eines unter unzähligen - Geschwätz ohne Inhalt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.