Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kirmes in Züllighoven

Das zweitkleinste Dorf feierte das größte Fest in der Gemeinde Wachtberg

Drei Tage lang wurde rund um das 1000-Mann-Zelt am Ortsrand ordentlich gefeiert, getanzt und gesungen

21.08.2019 - 15:56

Züllighoven. „Wir sind sehr zufrieden mit dem Zuspruch, den unsere außergewöhnlich große Kirmes gefunden hat – aber jedes Jahr können wir so einen Aufwand nicht betreiben“, zeigte sich Helmut Paterno erleichtert, dass die dreitägige Großveranstaltung im riesigen Festzelt am Ortsrand von Züllighoven von und so vielen Gästen angenommen worden war. „Wir haben sogar wahrscheinlich eine schwarze Null geschrieben“, freute sich der Vorsitzende des Ortsvereins Züllighoven darüber, dass die hohen Ausgaben auch wieder reingekommen waren.

Denn eine derartig große Kirmes im zweitkleinsten Wachtberger Dorf hatte es zuletzt 1986 gegeben, auch damals ein unvergessliches Erlebnis. Anlässlich des 50. Geburtstags der Gemeinde Wachtberg hatten die Vereinsmitglieder Alex Merzbach und Mark Hochgürtel die Idee, noch einmal ein solches Fest auf die Beine zu stellen und das Vorhaben auch mit Unterstützung des 70 Mitglieder starken Vereins auch umgesetzt. Wenn auch die Hauptlast der Arbeit und Verantwortung auf den Schultern des zehnköpfige Orgateams lag.


Kölner Karnevalshits und Mundartkracher


Los ging es schon am Freitagabend mit einer sehr gut besuchten „After Work Party“ mit DJ Nycco, bei der bis in die frühen Morgenstunden hinein getanzt, gefeiert und gesungen wurde. Und das anscheinend derart laut, dass aus dem benachbarten Berkum die Polizei wegen angeblicher Ruhestörung in Marsch gesetzt wurde, vor Ort aber feststellte, dass alles im grünen Bereich war. Noch ausgelassener war die Stimmung am Samstagabend beim Auftritt der „Karobuben“, die als Einheizer das Publikum mit ihren großartigen Versionen bekannter Kölner Karnevalshits ordentlich vorglühten. „Kumm, schmieß der Jang rinn, Andy. Diss Naach ess alles drin!“, so lautete schließlich das Motto, mit dem die bekannte BAP-Coverband MAM die Hits der Kölner Supergruppe fast originalgetreu in das 1000-Mann-Zeit feuerte.

Schon am Nachmittag hatte Bürgermeisterin Renate Offergeld (SPD) gemeinsam mit Vizebürgermeister und Ortsvertretungs-Chef Paul Lägel (SPD) sowie dem Ortsvereins-Vorsitzenden Helmut Paterno und Geschäftsführer Siegfried Vogel die Kirmes mit dem Fassanstich offiziell eröffnet. Die Bürgermeisterin schnitt gleich darauf eine Torte an, die Ursula Weerenbeck mit Fotomotiven aus dem Drachenfelser Ländchen Auftrag gegeben hatte. Offergeld war es auch, die am Sonntagnachmittag als Glücksfee den Hauptgewinn bei der großen Tombola zugunsten der Einrichtung „Move“ zog und damit den offiziellen Teil der Kirmes beendete.


Hauptpreis ging in die Ferne


Der Hauptpreis ging übrigens nach Schöppingen bei Münster, denn von dort war der Kegelclub „Hau wech den Drech“ Eggerode mit neun Mann und einer Frau zufällig bei der Züllighovener Kirmes gelandet und hatten als Dauergäste in den drei Tagen unzählige Freundschaften geschlossen. Unter anderem mit dem Junggesellenverein Lannesdorf, mit dessen Mitgliedern sich die feierfreudigen Kegler lustige Wettbewerbe an den Wurf- und Spielbuden, im Menschenkicker und beim Wettnageln lieferten.

Neben dem Ponyreiten und Entenangeln interessierten sich nicht nur die Kinder für die sehenswerte Ausstellung von historischen Traktoren und PS-starken Rennfahrzeugen am Rande der Kirmeswiese. Der Godesberger Motorclub hatte nämlich nicht nur seinen überlangen VW-Käfer als Cocktailbar zur Verfügung gestellt, sondern zeigte auch drei sehr erfolgreiche Rundstrecken-Rennautos wie einen VW Golf I sowie zwei Ex Cup Seat Leon. Die Traktorfreunde Rheinbach waren mit einem Dutzend mehr oder weniger betagte Trecker vorgefahren, auf denen so mancher Nachwuchs-Treckerfahrer gerne einmal Probe sitzen durfte. Eine kleine Schar Schaulustiger wurde Zeuge, wie Klaus Schröder seinen Lanz Bulldog aus dem Jahr 1940 mithilfe einer Lötlampe unter dem Glühkopf und mit dem riesigen Lenkrad als Anlasserkurbel lostuckern ließ. „Damals war Traktorfahren noch echte Arbeit“, lauteten die Kommentare einiger Nostalgiker.


Dorfhymne „Züllighoven klein“


Der Sonntagmorgen hatte mit einem evangelischen Wortgottesdienst begonnen, bei dem Dechant Dr. Diethard Römheld den kurz für den erkrankten Priesterkollegen vertrat. Teils lustig, teils besinnlich waren die musikalischen Darbietungen des bekannten „Eifeltroubadors“ Günter Hochgürtel , der erstaunlicherweise weder verwandt noch verschwägert ist mit der bekannten Züllighovener Familie Hochgürtel. Im Anschluss ließ es sich das Orgateam der Züllighovener Kirmes nicht nehmen, die einzigartige Dorfhymne „Züllighoven klein“ vorzutragen. Geschrieben hatte der Berkumer Spediteur Anton Meyers das Lied in den 1950er Jahren, eine Melodie hatte sich dann später „dazu gesellt“, wie sich Paul Lägel erinnerte. Doch diese war nur noch dem Züllighovener Urgestein Franz Schmitz bekannt. „In den Proben versuchte Hans Schmitz, uns die „Töne beizubringen, was auch leidlich gelungen ist“, schmunzelte Vizebürgermeister. Mit Franz Schmitz an der Gitarre stimmte der Orgachor die Hymne an, und viele Einheimische fielen spontan mit ein. Das gefiel den Veranstaltern so gut, dass man die Gesangseinlage in Zukunft häufiger bringen möchte. Eine Kirmes in dieser Dimension werde es aber frühestens in fünf Jahren wieder geben, machte Paterno unmissverständlich klar.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kirchenchor Kaltenengers

Im voll besetzten Bus unterwegs

Kaltenengers. So schnell wie in diesem Jahr waren die Plätze im Bus noch nie vergeben. Vor Kurzem startete der Kirchenchor Kaltenengers um 8.30 Uhr bei herrlichem Sonnenschein zu seinem Ausflug in die Pfalz. mehr...

Verbandsgemeinde Montabaur informiert

Trinkwasserqualität: Nitrat liegt weit unter Grenzwert

Montabaur. Gute Nachrichten für die Einwohner der Verbandsgemeinde Montabaur: Die Nitratwerte im Trinkwasser liegen deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert von 50 Milligramm je Liter (mg/l). In der Verbandsgemeinde Montabaur wurde an vielen Stellen nicht einmal die Nachweisgrenze von 5 mg/l erreicht. Das haben die routinemäßigen Messungen im Rohwasser ergeben, das die Verbandsgemeindewerke aus insgesamt 46 Tiefbrunnen und Quellen gewinnen. mehr...

Weitere Berichte

Wanderfreunde Ebernhahn e.V. informiert

„Wandern in Deutschland 2020“

Ebernhahn. Die DVV-Terminliste „Wandern in Deutschland 2020“ erscheint ab dem 3. Oktober. Sie ist bei allen DVV-Vereinen, den Abzeichenwarten und im Buchhandel erhältlich. Mehr als 1.000 Wanderangebote... mehr...

140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach feiern mit Musik und Tanz

Gelungener Seniorennachmittag

Dernbach. Etwa 140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach waren der Einladung der Ortgemeinde in die Turnhalle an der Pfarrer Giesendorfschule gefolgt. Das bunte Unterhaltungsprogramm wurde durch den Kirchenchor Cäcilia unter Leitung von Dr. mehr...

Geburtstagssingen der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn

Für eine Brücke zwischen den Generationen

Wirges. Die Kinder der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn möchten die Senioren der Ortsgemeinde gerne mit einem kleinen Ständchen zu besonderen Geburtstagen erfreuen. Feiert ein Mitglied der Gemeinde... mehr...

Politik

Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm

Zwei Gemeinden werden unterstützt

Wirges. Die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet erhielt aus dem rheinland-pfälzischen Innenministerium die Mitteilung, dass zwei Gemeinden aus den Verbandsgemeinden Montabaur und Wallmerod mit Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt werden. mehr...

Sitzung in Haiderbach

Konstituierende Sitzung

Ransbach-Baumbach. In der Kindertagesstätte Haiderbach Wittgert, findet eine Sitzung des Zweckverbandes „Kindertagesstätte Haiderbach“ am Donnerstag, 26. September um 18.30 Uhr statt. Tagesordnung: 1.... mehr...

VG Ransbach-Baumbach

Geänderte Öffnungszeiten

Ransbach-Baumbach. Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb weist darauf hin, dass sich die Öffnungszeiten während der Zeit vom 1. Oktober bis einschließlich 30. April 2020 auf den Hausmülldeponien... mehr...

Sport
Erster Platz für
den ESV Siershahn

ESV Siershahn bei den Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaften

Erster Platz für den ESV Siershahn

Wirges. Bei der diesjährigen Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaft in der U18, ging Jonas Klein in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 81kg, für den ESV Siershahn an den Start. Im ersten Kampf konnte er seinen Gegner mit einer sauber ausgeführten Wurftechnik besiegen. mehr...

Fairness und
Qualität im Nachwuchs

12. Jugendclubmeisterschaften des Bendorfer Tennisvereins

Fairness und Qualität im Nachwuchs

Bendorf. Eine langjährige und schöne Tradition des Vereins ist es, im Herbst die Jugendclubmeisterschaften auszutragen. Denn schon wieder ist eine ereignisreiche Saison vorbei mit gemeinsamen wöchentlichen... mehr...

Wirtschaft
Voll im Bilde über neue Trends

- Anzeige -Herbstmodenschau bei DeLu Andernach

Voll im Bilde über neue Trends

Andernach. Zahlreiche Frauen verfolgten gespannt die beiden traditionellen Modenschauen bei DeLu. Das Andernacher Modehaus in der Bahnhofstraße präsentierte dabei die aktuelle Herbst-/Winterkollektion.... mehr...

Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
674 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.