Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Bistum Trier unterstützt Kirchenbau in Schweden

Den Rücken der Gläubigen stärken

Den Rücken
der Gläubigen stärken

Der Trierer Generalvikar Dr. Ulrich Graf von Plettenberg (li.) bei seinem Besuch im schwedischen Södertälje Foto: Bonifatiuswerk

14.11.2017 - 16:44

Region. Für die Kirchenbesucher der chaldäisch-katholischen Gemeinde im schwedischen Södertälje sind beengte Situationen ganz normal - denn die die Kirche im Bistum Stockholm ist viel zu klein. Daher werden seit 2011 eine neue Kirche und ein Gemeindezentrum gebaut. Diese Projekte werden unter anderem durch Spenden aus dem Bistum Trier unterstützt. Viele der schwedischen Katholiken sind Flüchtlinge. Mit Hilfe des Bonifatiuswerkes, das in enger Abstimmung mit den Bischöfen katholische Christen in der Diaspora unterstützt, werden die Bauprojekte durchgeführt. Es werden weitere Spenden für Södertälje und auch für Gebiete in Nordeuropa, dem Baltikum, aber auch in Deutschland, in denen Menschen mit katholischem Glauben zur Minderheit gehören, benötigt. Am 19. November werden in einer bundesweiten Kollekte, Gelder für die Projekte des Bonifatiuswerkes gesammelt. Weitere Informationen gibt es auf www.diaspora.bistum-trier.de, unter Tel.: (0 52 51) 29 96 0 oder auf https://www.bonifatiuswerk.de/soedertaelje. Dort gibt es auch eine Webcam, die den Bau der neuen Kirche dokumentiert.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
16.11.2017 18:40 Uhr
Thorsten Meier schrieb:

Guten Tag Herr Hambürger,

ich verstehe nicht, was Sie unter UNSERE Kollekten und Kirchensteuer verstehen.

Wenn Sie aus der Kirche ausgetreten sind, wird von Ihrem Gehalt doch keine Kirchensteuer eingezogen. Es zwingt Sie doch auch keiner, Geld für eine Kollekte zu geben.

Warum sprechen Sie Kirche das Recht ab, frei über die Nutzung Ihrer Gelder zu entscheiden? Die Kirche maßt sich doch auch nicht an, Ihnen vorzuschreiben, was Sie mit ihrem Geld machen.

Liebe Grüße
Thorsten Meier



16.11.2017 18:33 Uhr
juergen mueller schrieb:

Die jetzige Aufregung kann ich beim besten Willen als einer derjenigen nicht verstehen, der bereits vor 38 Jahren seinen Kirchenaustritt begründet vollzogen hat.
Limburg und Södertälje gab es zu diesem Zeitpunkt ebenfalls schon - auch, dass kirchlicherseits Spenden z.B. für ein Kinderhilfswerk eingefordert wurden, Spenden, von denen ein kirchlicher Würdenträger seine "PENTHOUSWOHNUNG" renovieren ließ.
An der Scheinheiligkeit und der Macht des Geldes hat sich auch nach Jahrhunderten kirchlicherseits NICHTS geändert, im Gegenteil, es gehört nach wie vor dazu.
Der Slogan:"Den Rücken der Gläubigen stärken" ist genauso vermessen u. penetrant heuchlerisch scheinheilig, wie, als wenn ein Politiker "der Gläubigen" mit ersetzt "der Bürger" hinausposaunt.
Wem bekannt ist, welcher "Reichtümer (Bares inkl. Immobilien, Ländereien)" sich die Kirche erfreuen darf, der sollte sich doch fragen:"WARUM stärkt man den Rücken der Gläubigen u. Hilfsbedürftigen nicht davon?"
WARUM immer "DIE ANDEREN?"



16.11.2017 10:35 Uhr
Armin Linden schrieb:

Ich kann Sie sehr gut verstehen M. Hambürger. Wer sich mit Kirchen, mit beiden - i.d. Tiefe beschäftigt, stellt fest, was für ein Partyzug mit Riesem Anhang seit Jahren unterwegs ist. Party all over the world. Bonifatius - Caritas ..egal wer. Am besten ist die Partymeile der Evangelisten. Die nehmen direkt Familie u. Partner mit. Ordentlich abfüttern. Dieses ganze unkultivierte Verhalten, wurde hier bei uns massiv durch Deutsche Bischöfe gefördert. Nichts anderes. Da fällt auch "Benedetto" als Türöffner Kirche ist kein Vorbild mehr. Pfarrer vor Ort müssen ran. Trier - München - Berlin feiert Party. Jetzt bauen wir erst mal in Schweden-



15.11.2017 17:35 Uhr
M.Hambürger schrieb:

mein Austritt aus der Kirche ist damit endgültig besiegelt ! Nach dem "Aus- und Umbau" in Limburg hatte ich es mir noch einmal überlegt aber nun reicht es wirklich !
Haben wir hier bei uns nicht genügend "Baustellen" um die sich "unsere" Kirche erst einmal kümmern sollte bevor UNSERE Kollekten und Kirchensteuer ins Ausland getragen wird ??
UNSERE Kinder die UNSERE Unterstützung in UNSEREM Land wohl dringender benötigen, Rentner denen mit diesen Summen einige Monate das Flaschensammeln erspart bleibt um ihre Rente nach einem langen Arbeitsleben und der Kindererziehung "aufzubessern" !!!
Ich habe noch von keinem Land gehört das sich hier in D finanziell engagiert - egal um welche Nöte es hier geht !

Die Tafeln und andere Institutionen die UNSEREN Leuten HIER helfen hätten sich über eine solche Hilfe auch SEHR gefreut !!

Wenn die Probleme hier in unserem Land gelöst sind - DANN kann man gerne unsere Gelder ins Ausland schicken !!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

Wanderverein Lohrsdorf

Rheinbacher Stadtwald

Lohrsdorf. „Zur nächsten Wanderung am Sonntag, 1. Juli lädt der Wanderverein Lohrsdorf Mitglieder und Gäste ein. Die Wanderung führt durch den Rheinbacher Stadtwald und dauert circa drei Stunden. mehr...

-Anzeige-Information der Energieversorgung Mittelrhein AG

Arbeiten am Stromnetz

Montabaur. Am Sonntag, 24. Juni, wartet die Energienetze Mittelrhein (enm) das Stromnetz in Großholbach, im Industriegebiet Heiligenroth und im Montabaurer Wohngebiet Himmelfeld. Für diese Arbeiten schaltet die enm, die Netzgesellschaft in der Unternehmensgruppe Energieversorgung Mittelrhein (evm-Gruppe) – zur Sicherheit der Monteure – die Stromversorgung in der Zeit von 6 Uhrbis 9 Uhr ab. Dadurch... mehr...

Martin-Luther-Kirche

Geistliche Abendmusik

Bad Neuenahr. Am Samstag, 30. Juni findet um 19 Uhr in der Martin-Luther-Kirche Bad Neuenahr die nächste Geistliche Abendmusik statt. Unter dem durchaus programmatischen Titel „The sound of silence“ erklingen Perlen barocker Gambenmusik, gespielt von zwei Meistern ihres Faches: Ghislaine Wauters und Christian Zincke. Auf dem abwechslungsreichen Programm stehen Werke von Joh. Seb. Bach, Monsieur de Sainte Colombe, Christoph Schaffrath und Johann Schenck. mehr...

Ortsgemeinde Oberelbert

Wohnprojekt „Zum Wiesengrund“

Oberelbert. Die nächste öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Oberelbert findet statt am Donnerstag, 21. Juni um 19.30 Uhr im Laurentiusstuben der Stelzenbachhalle, Backhausstraße 3, 56412 Oberelbert. mehr...

Weitere Artikel

Ortsgemeinde Niedererbach

Erschließung der Obererbacher Straße

Niedererbach. Die nächste öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Niedererbach findet statt am Freitag, 22. Juni um 19.30 Uhr im Nebenraum des Hauses Erlenbach, Mittelstraße 2 - 4, 56412 Niedererbach. mehr...

Begegnungen im Klarissenkloster

Lebendiger Austausch und angeregte Gespräche

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Klarissenschwestern im Klarissenkloster Bad Neuenahr in der Königsfelder Straße hatten eingeladen und viele kamen. Jüngst trafen sich Freunde, Nachbarn und Interessierte im Klarissenkloster Bad Neuenahr zum diesjährigen Begegnungsfest. mehr...

Sängerfahrt des Männergesangvereins Ahrweiler nach Franken

Kulinarische Spezialitäten und viel Kultur

Ahrweiler. Traditionell begeben sich Sänger und Freunde des Männergesangvereins Ahrweiler alle zwei Jahre auf eine Sängerreise in eine Region Deutschlands, um dort Land und Leute kennenzulernen. In diesem Jahr zog es die Sänger in das Frankenland. Unterwegs machte die 50-köpfige Reisegruppe, darunter 24 Sänger, einen Abstecher nach Seligenstadt. Im Klostercafé der ehemaligen Benediktiner-Abtei wartete... mehr...

Ortsgemeinde Stahlhofen

Matschanlage für die Kita

Stahlhofen. Die nächste öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Stahlhofen findet statt am Donnerstag, 21. Juni um 19.30 Uhr im Sitzungszimmer im Lindensaal, Ringstraße 8, 56412 Stahlhofen. mehr...

Weitere Artikel

TV06 Bad Neuenahr

Geschäftsstelle geschlossen

Bad Neuenahr. Wegen Durchführung der Wanderfreizeit des TV06 Bad Neuenahr ist die Geschäftsstelle vom 25. bis 29. Juni geschlossen. In dringenden Angelegenheiten wenden Sie sich bitte an den zweiten Vorsitzenden Jürgen Hildebrandt, Telefon: 01 78 13 10 62 0. mehr...

Ortsgemeinde Simmern

Förderung des Freundes- kreises Páhi-Simmern e.V.

Simmern. Die nächste öffentliche/nichtöffentliche Sitzung des Ortsgemeinderates der Ortsgemeinde Simmern findet statt am Mittwoch, 20. Juni um 19 Uhr im Sitzungssaal des Bürgermeisteramtes, Schulstraße 1, 56337 Simmern. Auf der Tagesordnung des öffentlichen Teils steht: Einwohnerfragestunde; Vorstellung der neuen Homepage der Ortsgemeinde; Antrag des Freundeskreis Páhi-Simmern e. V. auf Bezuschussung der Busfahrt zur Partnergemeinde Páhi im September 2018; Erstellung bzw. mehr...

HTC Bad Neuenahr

Vizemeister der Seniorenliga A

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Gleich am ersten Spieltag der Saison 2017/2018 konnte der HTC verletzungs- und krankheitsbedingt nicht antreten. Am zweiten Spieltag gab es dann eine 1:2 Niederlage gegen die SpVgg Burgbrohl und einen 2:1 Sieg gegen den VC Neuwied II. Der erste Heimspieltag brachte zwei böse Klatschen mit 0:3 gegen die Titelanwärter VC Lahnstein und TSV Hargesheim. Im Rückspiel folgte ein weiteres 0:3 in Hargesheim und ein 2:1 gegen den TV Baumbach. mehr...

Evangelische Kindertagesstätte Arche Noah

Kaffeeklatsch

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Im Rahmen der interkulturellen Arbeit lud Angelika Walscheid zum letzten Mal vor den Ferien zum „Kaffeeklatsch“ ins Mehrgenerationenhaus in Bad Neuenahr ein. mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Uwe Klasen:
Solange solche Fehlkonstruktionen wie z.B das DSGVO aus Brüssel kommen oder vergleichbarer Unsinn, solange wird es auch kein "Europa United" geben!

Ein echter Hingucker

juergen mueller:
Hat unsere Stadt keine anderen Probleme? Die erst einmal zu lösen und dafür Geld zu investieren wäre angebracht und sinnvoller als sich immer nur auf die Suche nach Dingen zu begeben, die zwar "echte Hingucker" sein mögen, aber erst einmal überflüssig sind. Anscheinend ist diese Dringlichkeit solcher zu bewältigenden Aufgaben in den Köpfen unserer Volksvertreter noch nicht angekommen, ebenso wie die Tatsache, dass es immer leicht ist, Gelder auszugeben, egal ob sinnvoll oder nicht, die auf dem Rücken der Steuerzahler erwirtschaftet werden. Der Ideenreichtum der Politik scheint grenzenlos zu sein.
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet