Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

14 jugendliche Gäste aus aller Welt zum Workcamp in Linz

Der Park bekommt ein neues Gesicht

Freiwillige bepflanzen Gräber im Tilmann-Joel-Park - Bauhof der Stadt hat bereit Vorarbeiten geleistet

17.07.2018 - 16:18

Linz. Die Bunte Stadt am Rhein partizipiert in den kommenden zwei Wochen an den internationalen Workcamps der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) – Freiwilligendienste in der ganzen Welt. Ein Dienst mit Sitz in Bonn, der 2019 bereits sein 70-jähriges Bestehen feiern kann.

Teilnehmer aus Frankreich, Mexiko, Spanien, Deutschland, Südkorea, Serbien, Russland und Italien, die sich gegenseitig noch nicht kennen, werden in der Stadt begrüßt. Und sie stellen sich einer gemeinsamen Aufgabe: der Arbeit an den Gräbern im Tilmann-Joel-Park. Namensgeber des Parks an der Martinskirche und gegenüber der Seniorenresdienz St. Antonius ist der 1395 in Linz geboren und in Köln verstorbene Probst des Koblenzer Stifts St. Florin sowie Sekretär und Kanzler des Trierer und Gesandter des Kölner Erzbischofs auf dem Baseler Konzil. Er war zu seiner Zeit Mitglied der kurfürstlichen Wahlgesandtschaft bei der Wahl Friedrichs III. in Wien. Insbesondere für Linz von großer Bedeutung sind seine Stiftungen der Ratskapelle und der Bildwerke des Marienaltars und des Gnadenstuhls.


136 Gräber in der Parklandschaft


Im Park finden sich 136 Grabstätten, die Geschichten von Menschen früherer Zeiten erzählen. „Der Bauhof kann sich alleine der Aufgabe der Pflege nicht stellen“, so Bauhofleiter Guido Rings bei einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche. „Das ist ein Fass ohne Boden.“ Besonders dankbar ist man da, dass es die Möglichkeit der internationalen Workcamps gibt. „Als man damit auf uns zukam, haben wir nicht lange überlegt. Wir sind dankbar, in diesem Jahr einer von 85 Workcamp-Orten in Deutschland zu sein“, so Stadtbürgermeister Hans Georg Faust. An der Runde im historischen Rathaus nahmen auch die Stadtbeigeordneten, Ratsmitglieder und Bauhofleiter Rings teil. Man erwartete gespannt die Ausführungen von Nicole Thönnes, die als Projektreferentin die Arbeit der Internationalen Freiwilligendienste im Allgemeinen wie auch die beabsichtigten Maßnahmen in Linz im Speziellen vorstellte.

Zusammen mit Stadt und Bauhof hat man so nicht nur die Arbeitseinsätze (es sollen 30 der insgesamt 136 Gräber bearbeitet werden) geplant, sondern auch ein tolles Freizeitprogramm auf die Beine gestellt. „Dass eine Stadt sich so mit reinhängt und den Jugendlichen so viel bieten kann, ist außergewöhnlich. Ein ganz dickes Dankeschön an die Stadt Linz und alle, die sich hier einbringen“, so Thönnes, die seit 15 Jahren beim ijgd tätig ist. Auch interessierte und begeisterte Bürger sowie Gewerbetreibende bringen sich ein.


Viele arbeiten zusammen


Doch vor der Freizeit stehen zunächst die Arbeitseinsätze im Tilmann-Joel-Park, hierfür hat der Bauhof bereits vorbereitende Maßnahmen getroffen.

„Die Unterstützung der Jugendlichen im Park nehmen wir sehr gerne an. Wir wollen nun umsetzen, was wir in konstruktiven Vorgesprächen erarbeitet haben. Die Rechte der Gräbernutzung werden gerne angenommen, die Pflichten weisen jedoch Probleme auf. Der Bauhof kann den Parkcharakter in seiner jetzigen Form in Zukunft nicht gewährleisten. Wenn eine Unkraut-Beseitigung durchgeführt wird, hält dies nur für vier Wochen, und dann beginnen wir wieder von Neuem. Der jetzige Zustand ist der hier gegenwärtigen Linzer Geschichte unwürdig“, so Faust, der die Organisation verschiedener Kräfte lobte.

Er dankte Nicole Thönnes dafür, dass Linz von den Workcamps zum ersten Mal profitieren kann, und dankte auch den Beigeordneten für ihre Arbeit. In Richtung des SPD-Fraktionsvorsitzenden Dieter Lehmann lobte der Stadtbürgermeister das Engagement der beteiligten Ratsmitglieder über die eigentliche Ratsarbeit hinaus. Die Arbeit des Beigeordneten Michael Schneider, der sich in Linz um die Jugend- und Vereinsarbeit kümmert, und die fachliche Anleitung durch den Bauhofleiter Guido Rings wurden ebenso hervorgehoben.


Bunte Bereicherung in der Stadt


„Die Stadt hat gegenüber den Jugendlichen natürlich auch Pflichten. Dies fängt bei einer vernünftigen Unterbringung und Verpflegung an, aber eben auch beim Freizeitprogramm. Wir wollen gute Gastgeber sein und auch die Region Mittelrhein und Deutschland näher bringen“, so Faust.

Es soll verschiedene kulturelle Möglichkeiten in Linz geben, aber auch Ausflüge nach Köln und Bonn, ins Kasbachtal, zum Deutschen Eck, zum Drachenfels. Ein Grillabend, eine Turmbesteigung von St. Martin und vieles mehr sind geplant. Dazu gibt es eine Reihe von Vereinen und Institutionen, die sich in irgendeiner Weise einbringen, so die Feuerwehr, das Deutsche Rote Kreuz, die katholische Familienbildungsstätte und der Verein „Subkultur-Linz“. Auch das Linzer Schwimmbad kann kostenlos genutzt werden.


Völkerverständigung als Ziel


Alle diese Maßnahmen dienen der Völkerverständigung, dem interkulturellen Austausch, der Entwicklung internationaler Freundschaften und der Freizeitbeschäftigung. Voraussetzungen für die Teilnahme sind die Altersgrenzen von 16 bis 26 Jahren und das Interesse an sozialen Projekten, Naturschutz oder auch Bauprojekten.

Jeden Tag soll der Arbeitseinsatz vier bis fünf Stunden dauern, um acht Uhr morgens geht es los. Am Nachmittag stehen dann tolle Programmpunkte auf dem Kalender. „In der Regel sind es mehr Mädchen und Frauen, die teilnehmen“, so Nicole Thönnes. Etwa ein Drittel seien unter 18 Jahren.


Vorbereitende Maßnahmen


Bauhofleiter Guido Rings erklärte die Probleme der Pflege seitens des Bauhofs mit personellen Engpässen, und es sei schwer realisierbar, den parkähnlichen Zustand zu erhalten. Er brachte seine Freude zum Ausdruck, dass die Gräber nun aufgearbeitet werden könnten. So wird der komplette Bewuchs vorab herausgenommen, um einen neuen anzulegen, und die Grabsteine werden gesichert, damit den Kindern nichts passieren kann. Dann kann eine Neubepflanzung erfolgen, wobei der Bauhof Mitarbeiter zur Seite stellt. „Dadurch, dass wir schon eine Reihe Vorarbeiten leisten, sehen die Jugendlichen auch, dass schon etwas passiert ist und dass sie eine gute Unterstützung bekommen. Wir wollen, dass sie motiviert ans Werk gehen“, so Rings.

Die Organisation liegt komplett beim Bauhof, der auch die An- und Ablieferung übernimmt, Sicherheitsschuhe zur Verfügung stellt und die Flächen absperrt.

„Dem Bauhof ein großes Kompliment“, so Dieter Lehmann. „Es gibt einen sehr detaillierten Plan. Es soll mit 30 Gräbern angefangen werden, und dann schauen wir, wie weit wir kommen. Wir müssen den Park aus seinem Schattendasein bekommen. Er ist ein Naherholungspark in Stadtnähe, und wir hoffen, dass er mit einem neuen Gesicht besser angenommen wird. Der Bauhof hat bereits ein neues Blumenbeet angelegt und eine Statue aufgestellt. Die Stadt wird bunter durch die bunte Schar an Jugendlichen. Die damit verbundenen Kosten sind uns die Sache auf jeden Fall wert.“

Für den Besuch richtet der Bauhof noch die Stadthalle her, unter anderem mit dem Einsatz von Sichtschutzfenstern.

Die offizielle Begrüßung erfolgt am 21. Juli im Rathaus. Nach dem Einsatz der Jugendlichen soll es möglichst mit Patenschaften der Gräber weitergehen, die Arbeiten werden nur ein Anfang sein. Ein Dank galt Angehörigen von hier bestatteten Toten, die sich auch weiterhin um Gräber kümmern.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

JugendHandball Müheim-Urmitz

D1 gewinnt evm-Cup 2019

Von Jörg Schüller

Urmitz. Beim wichtigsten Jugendturnier des Handballverbands Rheinland setzten sich die Spieler aus Mülheim und Urmitz souverän mit drei Siegen und 45:29 Toren durch. Neben dem Turniersieg stellte die Mannschaft auch den besten Torwart (Simon) und den erfolgreichsten Torschützen (Erik) des Turniers. mehr...

Weitere Berichte
E-Bikes halten Einzug
bei der Stadtverwaltung

Stadtverwaltung Lahnstein

E-Bikes halten Einzug bei der Stadtverwaltung

Lahnstein. Neue Zeiten brechen beim Vollzugsdienst der Stadt Lahnstein an. Die Mitarbeiter wurden kürzlich mit zwei E-Bikes ausgestattet, die eine größere Mobilität besonders in den Bereichen zulassen, die mit dem PKW nicht erreichbar sind. mehr...

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Die Saison ist eröffnet

Wettbewerb „Jugend musiziert“

Region. Deutschlands größter Musikwettbewerb für Kinder und Jugendliche geht in die neue Runde. Wer mitmachen möchte, hat bis zum 15. November Gelegenheit sich zu bewerben. Dann endet die Anmeldefrist. mehr...

Politik
„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Seligsprechung des Paters Richard Henkes

„Die Liebe ist der Weg des Lebens“

Ruppach-Goldhausen. „Lieber Gott, wir danken dir, dass Pater Richard Henkes bei uns ein Haus hatte. Er soll für uns ein Vorbild sein. Wir wollen Hand in Hand füreinander da sein, und das Lachen und Tanzen... mehr...

Verkehrsministerium Rheinland-Pfalz

1,1 Millionen für Kreisstraßen im Rhein-Lahn-Kreis

Bad Ems. Der Rhein-Lahn-Kreis erhält für den Ausbau von drei wichtigen Streckenabschnitten im Zuge des Kreisstraßennetzes Zuwendung in Höhe von insgesamt 1,1 Millionen Euro, wie Verkehrsminister Dr. Volker Wissing mitgeteilt hat. mehr...

Stadtrat Mayen

Klimaschutz und Bürgerbeteiligung

Mayen. Die Fraktionen von CDU, Grünen und FDP haben Oberbürgermeister Wolfgang Treis den folgenden Antrag mit der Bitte zugeleitet, ihn auf die Tagesordnung der nächsten Stadtratssitzung zu setzen. mehr...

Sport

BBV Lahnstein

Functional Training

Lahnstein. Seit ein paar Monaten wird beim BBV LAHNSTEIN abseits des Basketballs in der Abteilung Functional Trainung/Freeletics geschwitzt. Helena Stieling sammelt jeden Mittwoch um 20 Uhr in der Rhein-Lahn-Halle alle um sich, die ganzheitlichen Sport machen wollen. mehr...

Gelungener Saisonstart
für die E-Jugend-Handballer

Turngemeinde Oberlahnstein

Gelungener Saisonstart für die E-Jugend-Handballer

Lahnstein. Nach der langen Sommerpause durften die E-Jugend-Handballer endlich wieder ihr Können beweisen. Trotz kurzfristiger Verlegung in die Rhein-Lahn-Halle an der Schillerschule in Niederlahnstein haben die Jungs der TGO einen sehr guten Start in die Saison in der HV Rheinland-Liga hingelegt. mehr...

Wirtschaft
Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

- Anzeige -Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer nun auch in Mendig

Der persönliche Kontakt zu den Menschen ist sehr wichtig

Mendig. Die alteingesessene Mayener Rechtsanwaltskanzlei Kaspar – Müller – Nickel – Krayer hat in der Poststraße 12 in 56743 Mendig eine Zweigstelle eröffnet. Die Kanzlei, die seit Jahren aus eigener Kraft wächst, möchte dabei noch näher an den Menschen in der Region sein. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
641 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.