Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

14 jugendliche Gäste aus aller Welt zum Workcamp in Linz

Der Park bekommt ein neues Gesicht

Freiwillige bepflanzen Gräber im Tilmann-Joel-Park - Bauhof der Stadt hat bereit Vorarbeiten geleistet

17.07.2018 - 16:18

Linz. Die Bunte Stadt am Rhein partizipiert in den kommenden zwei Wochen an den internationalen Workcamps der Internationalen Jugendgemeinschaftsdienste (ijgd) – Freiwilligendienste in der ganzen Welt. Ein Dienst mit Sitz in Bonn, der 2019 bereits sein 70-jähriges Bestehen feiern kann.

Teilnehmer aus Frankreich, Mexiko, Spanien, Deutschland, Südkorea, Serbien, Russland und Italien, die sich gegenseitig noch nicht kennen, werden in der Stadt begrüßt. Und sie stellen sich einer gemeinsamen Aufgabe: der Arbeit an den Gräbern im Tilmann-Joel-Park. Namensgeber des Parks an der Martinskirche und gegenüber der Seniorenresdienz St. Antonius ist der 1395 in Linz geboren und in Köln verstorbene Probst des Koblenzer Stifts St. Florin sowie Sekretär und Kanzler des Trierer und Gesandter des Kölner Erzbischofs auf dem Baseler Konzil. Er war zu seiner Zeit Mitglied der kurfürstlichen Wahlgesandtschaft bei der Wahl Friedrichs III. in Wien. Insbesondere für Linz von großer Bedeutung sind seine Stiftungen der Ratskapelle und der Bildwerke des Marienaltars und des Gnadenstuhls.


136 Gräber in der Parklandschaft


Im Park finden sich 136 Grabstätten, die Geschichten von Menschen früherer Zeiten erzählen. „Der Bauhof kann sich alleine der Aufgabe der Pflege nicht stellen“, so Bauhofleiter Guido Rings bei einer Pressekonferenz in der vergangenen Woche. „Das ist ein Fass ohne Boden.“ Besonders dankbar ist man da, dass es die Möglichkeit der internationalen Workcamps gibt. „Als man damit auf uns zukam, haben wir nicht lange überlegt. Wir sind dankbar, in diesem Jahr einer von 85 Workcamp-Orten in Deutschland zu sein“, so Stadtbürgermeister Hans Georg Faust. An der Runde im historischen Rathaus nahmen auch die Stadtbeigeordneten, Ratsmitglieder und Bauhofleiter Rings teil. Man erwartete gespannt die Ausführungen von Nicole Thönnes, die als Projektreferentin die Arbeit der Internationalen Freiwilligendienste im Allgemeinen wie auch die beabsichtigten Maßnahmen in Linz im Speziellen vorstellte.

Zusammen mit Stadt und Bauhof hat man so nicht nur die Arbeitseinsätze (es sollen 30 der insgesamt 136 Gräber bearbeitet werden) geplant, sondern auch ein tolles Freizeitprogramm auf die Beine gestellt. „Dass eine Stadt sich so mit reinhängt und den Jugendlichen so viel bieten kann, ist außergewöhnlich. Ein ganz dickes Dankeschön an die Stadt Linz und alle, die sich hier einbringen“, so Thönnes, die seit 15 Jahren beim ijgd tätig ist. Auch interessierte und begeisterte Bürger sowie Gewerbetreibende bringen sich ein.


Viele arbeiten zusammen


Doch vor der Freizeit stehen zunächst die Arbeitseinsätze im Tilmann-Joel-Park, hierfür hat der Bauhof bereits vorbereitende Maßnahmen getroffen.

„Die Unterstützung der Jugendlichen im Park nehmen wir sehr gerne an. Wir wollen nun umsetzen, was wir in konstruktiven Vorgesprächen erarbeitet haben. Die Rechte der Gräbernutzung werden gerne angenommen, die Pflichten weisen jedoch Probleme auf. Der Bauhof kann den Parkcharakter in seiner jetzigen Form in Zukunft nicht gewährleisten. Wenn eine Unkraut-Beseitigung durchgeführt wird, hält dies nur für vier Wochen, und dann beginnen wir wieder von Neuem. Der jetzige Zustand ist der hier gegenwärtigen Linzer Geschichte unwürdig“, so Faust, der die Organisation verschiedener Kräfte lobte.

Er dankte Nicole Thönnes dafür, dass Linz von den Workcamps zum ersten Mal profitieren kann, und dankte auch den Beigeordneten für ihre Arbeit. In Richtung des SPD-Fraktionsvorsitzenden Dieter Lehmann lobte der Stadtbürgermeister das Engagement der beteiligten Ratsmitglieder über die eigentliche Ratsarbeit hinaus. Die Arbeit des Beigeordneten Michael Schneider, der sich in Linz um die Jugend- und Vereinsarbeit kümmert, und die fachliche Anleitung durch den Bauhofleiter Guido Rings wurden ebenso hervorgehoben.


Bunte Bereicherung in der Stadt


„Die Stadt hat gegenüber den Jugendlichen natürlich auch Pflichten. Dies fängt bei einer vernünftigen Unterbringung und Verpflegung an, aber eben auch beim Freizeitprogramm. Wir wollen gute Gastgeber sein und auch die Region Mittelrhein und Deutschland näher bringen“, so Faust.

Es soll verschiedene kulturelle Möglichkeiten in Linz geben, aber auch Ausflüge nach Köln und Bonn, ins Kasbachtal, zum Deutschen Eck, zum Drachenfels. Ein Grillabend, eine Turmbesteigung von St. Martin und vieles mehr sind geplant. Dazu gibt es eine Reihe von Vereinen und Institutionen, die sich in irgendeiner Weise einbringen, so die Feuerwehr, das Deutsche Rote Kreuz, die katholische Familienbildungsstätte und der Verein „Subkultur-Linz“. Auch das Linzer Schwimmbad kann kostenlos genutzt werden.


Völkerverständigung als Ziel


Alle diese Maßnahmen dienen der Völkerverständigung, dem interkulturellen Austausch, der Entwicklung internationaler Freundschaften und der Freizeitbeschäftigung. Voraussetzungen für die Teilnahme sind die Altersgrenzen von 16 bis 26 Jahren und das Interesse an sozialen Projekten, Naturschutz oder auch Bauprojekten.

Jeden Tag soll der Arbeitseinsatz vier bis fünf Stunden dauern, um acht Uhr morgens geht es los. Am Nachmittag stehen dann tolle Programmpunkte auf dem Kalender. „In der Regel sind es mehr Mädchen und Frauen, die teilnehmen“, so Nicole Thönnes. Etwa ein Drittel seien unter 18 Jahren.


Vorbereitende Maßnahmen


Bauhofleiter Guido Rings erklärte die Probleme der Pflege seitens des Bauhofs mit personellen Engpässen, und es sei schwer realisierbar, den parkähnlichen Zustand zu erhalten. Er brachte seine Freude zum Ausdruck, dass die Gräber nun aufgearbeitet werden könnten. So wird der komplette Bewuchs vorab herausgenommen, um einen neuen anzulegen, und die Grabsteine werden gesichert, damit den Kindern nichts passieren kann. Dann kann eine Neubepflanzung erfolgen, wobei der Bauhof Mitarbeiter zur Seite stellt. „Dadurch, dass wir schon eine Reihe Vorarbeiten leisten, sehen die Jugendlichen auch, dass schon etwas passiert ist und dass sie eine gute Unterstützung bekommen. Wir wollen, dass sie motiviert ans Werk gehen“, so Rings.

Die Organisation liegt komplett beim Bauhof, der auch die An- und Ablieferung übernimmt, Sicherheitsschuhe zur Verfügung stellt und die Flächen absperrt.

„Dem Bauhof ein großes Kompliment“, so Dieter Lehmann. „Es gibt einen sehr detaillierten Plan. Es soll mit 30 Gräbern angefangen werden, und dann schauen wir, wie weit wir kommen. Wir müssen den Park aus seinem Schattendasein bekommen. Er ist ein Naherholungspark in Stadtnähe, und wir hoffen, dass er mit einem neuen Gesicht besser angenommen wird. Der Bauhof hat bereits ein neues Blumenbeet angelegt und eine Statue aufgestellt. Die Stadt wird bunter durch die bunte Schar an Jugendlichen. Die damit verbundenen Kosten sind uns die Sache auf jeden Fall wert.“

Für den Besuch richtet der Bauhof noch die Stadthalle her, unter anderem mit dem Einsatz von Sichtschutzfenstern.

Die offizielle Begrüßung erfolgt am 21. Juli im Rathaus. Nach dem Einsatz der Jugendlichen soll es möglichst mit Patenschaften der Gräber weitergehen, die Arbeiten werden nur ein Anfang sein. Ein Dank galt Angehörigen von hier bestatteten Toten, die sich auch weiterhin um Gräber kümmern.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Marc Ruland, MdL (SPD) ruft Mädchen zur Teilnahme am Girls Day 2020 auf

Politik braucht starke Frauen

Mayen-Koblenz. Auch in diesem Jahr findet am 26. März wieder der Girls Day in der SPD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz in Mainz statt. Hierbei können Mädchen einen Einblick in die politische und parlamentarische Arbeit der Fraktion und des Landtages gewinnen. Ziel des Girls‘ Day ist es, Schülerinnen einen Einblick in den Beruf und den Arbeitsalltag einer Politikerin zu geben und ihr Interesse an einem Berufsfeld zu wecken, in dem sie noch immer unterrepräsentiert sind. mehr...

Andernacher SPD-Abgeordneter ruft zur Teilnahme auf

„Unser Dorf hat Zukunft“

Mayen-Koblenz. Auch für das Jahr 2020 wurde der Landeswettbewerb „Unser Dorf hat Zukunft“ ausgelobt. Dieser Wettbewerb zählt zu den bedeutendsten und engagiertesten „Bürger-Initiativen“ in Rheinland-Pfalz. In den zwei vergangenen Wettbewerben hatten sich 334 Ortsgemeinden eingebracht. Die Teilnehmer reichen hierbei ihre vor Ort gelebten Konzepte ein, mit denen sie ihre Heimat zukunftsfähig gestalten. mehr...

Weitere Berichte
Gecken im Flecken sind
bereit für den Straßenkarneval

GEK Engers feierte die traditionelle Prunksitzung

Gecken im Flecken sind bereit für den Straßenkarneval

Neuwied-Engers. Wenige Tage vor dem Beginn des Straßenkarnevals am Schwerdonnerstag und dem Höhepunkt am Rosenmontag, brannte die Große Engerser Karnevalsgesellschaft von 1855 (GEK) am Samstag ein Stimmungsfeuerwerk ab. mehr...

Die Abstinenz hat ein Ende

Nett Motorsport zurück in der TCR-Klasse der Nürburgring Langstreckenserie

Die Abstinenz hat ein Ende

Mayen. Das Mayener Team Eurorepar Nett Motorsport kehrt nach zweijähriger Abstinenz in die TCR-Klasse der Nürburgring Langstreckenserie (ehemals VLN). Zuletzt hatte man 2017 mit dem Peugeot 308 Racing... mehr...

Von A wie Anschau bis W wie Wanderath

Große Galasitzung des Nachtsheimer Carnevals-Clubs

Von A wie Anschau bis W wie Wanderath

Nachtsheim. Pünktlich um 19.11 Uhr eröffnete der Vorsitzende Christoph Link den Abend und übergab das Publikum in die fähigen Hände von Sitzungspräsident Tino Urwer. Der begrüßte ebenfalls die weit über 600 Jecken mit einem dreifachen „Noashem Helau“ und versprach einen kurzweiligen Abend. mehr...

Politik
Bitumendämpfe
ängstigen Anwohner

Horchheimer SPD in Sorge

Bitumendämpfe ängstigen Anwohner

Horchheim. Bereits im vergangenen Jahr erschien ein großer Artikel in den Medien über Geruchsbelästigung in Horchheim, die aus der im Sommer 2019 an der Ortsgrenze Horchheim/Niederlahnstein in Betrieb genommenen Bitumenabfüllanlage stamme. mehr...

Vortragsreihe der SPD Neuendorf/Wallersheim

Kultur und Bildung zur Abendzeit

Neuendorf. Der SPD-Ortsvereins Neuendorf-Wallersheim setzt seine neue Vortragsreihe am Donnerstag, 27. Februar um 18.30 Uhr fort: Mit dem Autor Ferhat Cato konnte ein engagiertes Mitglied der rheinischen Sozialdemokratie für eine Lesung gewonnen werden. mehr...

SPD Stadtverband Bendorf

Politischer Heringsmittwoch

Bendorf. Der SPD Stadtverband läd Mitglieder und Interessierte am Aschermittwoch, 26. Februar nach Sayn an die Turnhalle ein. Ab 17 Uhr ist Zeit und Gelegenheit sich bei Bismarckhering und Räuchermatjes im Brötchen zu Bier, Wein oder alkoholfreiem Getränk zu politischen Themen auszutauschen. mehr...

Sport
Nächstes Ziel: Alpencup

Heimrennen für Biathletin Gina Puderbach im Rahmen des Deutschlandpokals in Oberhof

Nächstes Ziel: Alpencup

Mayen/Anschau. Am vergangenen Wochenende fanden für Gina Puderbach Wettkämpfe im Rahmen des Deutschlandpokals in Oberhof statt. Die aus der Eifel stammende Biathletin, die seit 2016 in Oberhof trainiert,... mehr...

Fröhlichs Solo
bringt die Bären in Fahrt

EHC „Die Bären“ 2016 gegen Rathinger Ice Aliens: Neuwieder bauen Erfolgsserie weiter aus

Fröhlichs Solo bringt die Bären in Fahrt

Neuwied. Die Neuwieder Bären segeln rechtzeitig zur wichtigen Saisonphase im massiven Aufwind. Mit dem fünften Sieg in Folge in den Pre-Playoffs der Eishockey-Regionalliga West baute der EHC seine Erfolgsserie... mehr...

Fußball in der Region - Ergebnisse & Termine - Aktuell

Alle Teams blieben sieglos

Bad Ems/Lahnstein. Vorbereitungsspiele und Rheinlandmeisterschaften im Futsal Hallenpokal. Am Wochenende war in Sachen Fußball die Aufmerksamkeit verteilt. Insgesamt gab es nicht viel zu feiern. Sowohl auf dem Platz als auch in der Halle gab es keinen einzigen Sieg. mehr...

Wirtschaft
Ausbildung in einem heimatlichen
Unternehmen mit „Know How“

- Anzeige -Beruf mit Zukunft bei der Firma Andreas Fuhrmann, Antriebs- und Krantechnik in Kehrig

Ausbildung in einem heimatlichen Unternehmen mit „Know How“

Kehrig. Der 3. März im Jahre 1969 ist ein ganz besonderes Datum. An diesem Tage, genau vor einem halben Jahrhundert, eröffnete nämlich der Kehriger Hans Josef Fuhrmann in der Mayener Strasse seine Ankerwickelei. mehr...

- Anzeige -Westnetz zieht Bilanz nach Sturm Sabine

Stromversorgung wieder im Normalzustand

Region. Nachdem sich Orkantief „Sabine“ abgeschwächt hat, zieht Westnetz, Verteilnetzbetreiber von innogy, eine erste Bilanz: Die Auswirkungen des Sturms im Versorgungsgebiet von Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Rheinland-Pfalz waren vielfach nicht so stark, wie im Vorfeld befürchtet. mehr...

Palettenweise Wurfgebäck
für das Koblenzer Tollitätenpaar

- Anzeige -Ausgelassen fröhliche Übergabe im Logistikzentrum bei Griesson – de Beukelaer

Palettenweise Wurfgebäck für das Koblenzer Tollitätenpaar

Koblenz. Prinz Marco & Confluentia Kim hatten vor Kurzem sichtlich sehr viel Spaß bei der Übergabe der Leckereien für den Koblenzer Rosenmontagszug aus den Händen von Peter Gries (Griesson – de Beukelar).... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

EU-Kommission plant Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen - Was sagen Sie?

Finde ich gut.
Ich bin dagegen.
Das ist der Anfang von der Abschaffung des Bargelds.
Mir ist das egal.
762 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Juergen Mueller:
Selbst ausweichende Antworten oder gar keine abgeben, an anderer Stelle den Mund voll nehmen, sich umdrehen und sich in Vergessenheit sonnen. Das ist niveaulos, aber politisch gang und gebe, der Info-Stand ein notwendiges Übel. Seid langem ein Foto, wo Herr Naumann mal sein wahres Gesicht zeigt - kein aufgesetztes Lächeln, Grinsen, das wahre Gesicht der Politik.

Vortrags- und Diskussionsabend

Wally Karl:
Warum schreibt hier einer vom anderen ab, sollte man sich in so turbulenten Zeiten nicht ein eigenes Bild von den Ereignissen verschaffen? Warum übernimmt man Informationen ungeprüft und schreibt sie in die Welt hinaus, weil man denunzieren will?
Patrick Baum:
Danke für diese Information, Herr Kocher. Das ist ja mehr als erschreckend, was man bei DEMOS e.V. auf dessen Facebookseite über Gerlinde Seidel aus Dierdorf erfährt. Einfach unglaublich, was sich in der AfD Rheinland-Pfalz so an Führungspersonal herumtummelt. Denn Gerlinde Seidel ist nicht nur Mitglied der AfD und Büroleiterin von Jan Bollinger, sondern sie ist auch Mitglied des Kreisvorstands der AfD Neuwied und Mitglied der AfD im Kreistag von Neuwied.
Karsten Kocher:
Was man auf der Facebook-Seite des Vereins DEMOS e.V. zu Gerlinde Seidel von der AfD Neuwied lesen muß, das schlägt dem Faß den Boden aus. Seidel ist auch Büroleiterin von Jan Bollinger, dem AfD-Landtagsabgeordneten aus Neuwied.
juergen mueller:
Bund (und auch Koblenz) sind bemüht der Bevölkerung zu zeigen,dass sich in Sachen Klima- u.Umweltschutz etwas tut.Unterstrichen wird dies stets mit markigen Worten.So auch betreffend die beabsichtigte Umstrukturierung des städtischen Fuhrparkes.Ein Tropfen auf den heißen Stein,berücksichtigt man das stetig ansteigende Verkehrsaufkommen,mit dem die Stadt zu kämpfen hat,das von der Stadtpolitik auch noch gefördert wird,betrachtet man ihre Pläne einer erwünschten Wirtschaftsförderung,die mehr Arbeitsplätze,aber auch mehr Verkehr bringen wird.Mit dem Klimanotstand ist das halt so eine Sache.z.B.KÖLN. - ausgerufen 9.Juli - am 13.Juli Veranstaltung "KÖLNER LICHTER - KÖLN jagd 4 Tonnen Feuerwerkskörper in die Nacht ... oder ... 2017 hat die EU alle Staubsauger über 900 Watt verboten,um Strom zu sparen - und jetzt sollen wir alle Elektroautos,E-Bykes etc. fahren?Schon gewusst? Unser BIER wird mit CO2 gezapft.Kann ich nur sagen:"Sauft,solange die Politik das noch nicht weiß".
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.