Stefan Gemmel beeindruckte junge Leser am Megina-Gymnasium Mayen

„Der tut nichts, der will nur lesen!“

„Der tut nichts, der will nur lesen!“

Stefan Gemmel erklärte unter anderem, wie ein Buchcover gestaltet wird. Foto: privat

30.06.2017 - 10:03

Mayen. Zum zweiten Mal konnte die Fachschaft Deutsch den über die Landesgrenzen hinaus bekannten und äußerst erfolgreichen Kinder- und Jugendbuchautor Stefan Gemmel am Megina-Gymnasium begrüßen. In seinen beiden Lesungen, die für die Jahrgangsstufen 5 und 6 ausgelegt waren, ging es eigentlich „nur“ um die Beantwortung zweier Fragen, die wohl jeder gerne einmal einem Autor stellen möchte: „Wie schreibt man ein Buch, durch was lässt man sich inspirieren? Kann man davon leben, also was verdient man so als Schriftsteller?“


In der gut gefüllten Eingangshalle stellte Stefan Gemmel den versammelten Fünftklässlerinnen und Fünftklässlern samt ihrer Deutschlehrer zunächst seine Vita – vom absoluten Nicht-Leser hin zum Schriftsteller – vor. Dabei hob er vor allem die engagierte Deutschlehrerin hervor, die ihn voller Motivation nicht nur zum Viel-Leser, sondern auch zum Mitglied der Schülerzeitung machte. Das Lesen und spätere Schreiben – Stefan Gemmel hatte immer einen kleinen Block in der Tasche und schrieb an der Bushaltestelle beispielsweise „vom Aufeinandertreffen einer Pfütze mit einem Auto, also wer vor wem Angst hat und was dabei passieren könnte“ – lässt den Autor bis heute nicht los, er hat sprichwörtlich sein Hobby zum Beruf gemacht.


Der Schreibprozess


Anhand seines Romans „Schattengreifer“, aus dem immer wieder Textstellen zitiert wurden, beschrieb Stefan Gemmel anschaulich, wie er zu Schauplätzen, Charakteren und Handlungsschritten gekommen ist, welche Herausforderung und auch Probleme sich für eine Illustratorin ergeben können, wenn sie das Titelcover zeichnet, und welchen Weg die Erstschrift bis hin zum eigentlichen Druck und Verkauf nimmt.

Die Frage, ob er als Autor von seinen Werken leben könnte, beantwortete er den Schülern zunächst auf einfache und banale Art und Weise: „Ihr seht mich doch vor euch stehen oder sehe ich etwa tot aus?“ Doch auch hier ging er sehr ins Detail und erläuterte, wer denn was vom Buchpreis erhält, schließlich wollten doch alle, also Verlag, Drucker, Autor, Illustratoren, Buchhandlungen und so weiter etwas vom Kuchen abhaben – für den Autor selbst bleibe zur Überraschung der anwesenden Kinder nur ein sehr geringer Teil übrig.

Die zweite Lesung an diesem Morgen richtete sich dann an die Jahrgangsstufe 6. Begrüßen durfte Stefan Gemmel zusätzlich zu den Schülerinnen und Schülern auch noch eine Klasse der Realschule Plus Mayen, die von der Orientierungsstufenleiterin Frau Reuter eingeladen worden war und mit spontanem Beifall empfangen wurde. Auch den Sechstklässlerinnen und Sechstklässlern beantwortete der Autor die bereits oben genannten Fragen, jedoch stellte er in diesem Zusammenhang das Werk „Sichelmond“ anschaulich und äußerst kurzweilig vor.


Begeistertes Publikum


Am Ende beider Lesungen erhielt Stefan Gemmel jeweils viel Applaus vom jungen Publikum, die einen tollen Einblick in die Arbeit eines erfolgreichen Autors erhalten haben. Die vielen Autogrammwünsche erfüllte Stefan Gemmel, der die Atmosphäre an der Schule sichtlich genoss, gerne.

Michael Brauns, Vorsitzender der Fachschaft Deutsch, bedankte sich für den gelungen Morgen und überreichte Stefan Gemmel die original Megina-Gymnasium Kaffeetasse. Übrigens steht auch schon der Termin für die nächste Lesung fest: Am Montag, 18. Juni 2018 heißt es wieder: „Der tut nichts, der will nur lesen!“.

Pressemitteilung des

Megina-Gymnasiums Mayen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei warnt vor weitverbreiteter Betrugsmasche

Sofort löschen: Angebliche SMS-Paketankündigung

Linz. Auch über das Wochenende erhielt die Polizeiinspektion Linz/Rhein wiederholt Meldungen von Geschädigten, welche vermeintliche DHL Paketankündigungs-SMS erhalten haben. Die SMS enthält zumeist die Mitteilung, dass das angeblich bestellte Paket zurückgesandt werde, wenn man nicht auf den beigefügten Link klicke, oder man schlichtweg dessen Zustellung bestätigen solle. Über ein Klicken auf den... mehr...

Zeugenaufruf nach Diebstahl in Lehmen

Unbekannte stehlen Zigarettenautomat

Lehmen. Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Samstag, 17. April, auf Sonntag, 18. April, nach bisherigen Erkenntnissen vier Zigarettenautomaten. Zwei in der Ortschaft Lehmen, einer in der Ortschaft Hatzenport und einer in der Ortschaft Lieg im Hunsrück. Diese wurden durch Werkzeugeinsatz von der Wand gehebelt und im Anschluss mit einem Fahrzeug abtransportiert. Eventuell haben Bürger die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ich glaube, dass es keinem politischem Aufruf bedarf, sich in die Lage derer zu versetzen, die durch Corona einen Angehörigen verloren haben. Frau Dreyer hat recht. Das Anzünden einer Kerze verbreitet logischerweise Licht. Zuversicht, das muss jeder für sich entscheiden. Pathetik ist nun einmal das,...

Elektrogerät setzt Möbel in Brand

Gabriele Friedrich:
Unsere tolle Feuerwehr wieder ! Die retten wirklich alles, auch Katzen, Hunde und Jecken. :)))) Macht nicht so viel auf eine Steckdose, ich wette das war ein richtiger Kabbelknuddel- das muss ja mal schief gehen....
Heribert Heimer:
Dumm gelaufen! Der Fehler der Verordnung liegt darin, dass wenn bestimmte inizdenzien unterschritten werden, alles wieder freigegeben wird. Siehe Ostern. Es sollte ein Umdenken stattfinden und nur dann freigegeben werden, wenn auch die umliegenden Kreise und Städte diesen Wert erreichen. Dann hört...
K. Schmidt:
Ich und meine Lebensgefährtin haben getrennte Wohnungen. Wir sehen uns täglich, und solche Besuche sind auch explizit als Ausnahme von der Ausgangssperre in der Verfügung des Kreises genannt. Wenn wir zusammen im Auto sitzen, muss einer von uns Maske tragen, der andere nicht, und bei anderen gemeinsamen...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert