Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Kabarettistisches Gastspiel in Bad Neuenahr

Der virtuose Simulant

Konrad Beikircher sucht im Augustinum einen Schutzpatron

Der virtuose Simulant

Beikirchers Markenzeichen sind die ausschweifenden Geschichten, die er gestenreich erzählt. Foto: SCHÜ

05.11.2019 - 12:38

Bad Neuenahr. Lange sei er nicht mehr im Theatersaal zu Gast gewesen, stellte Kulturreferentin Madeleine Häusler bei der Begrüßung von Konrad Beikircher am Dienstagabend vergangener Woche im Augustinum fest. Doch dank Konzertveranstalter Michael Neißen war der zwar aus Südtirol stammende, aber längst zum Berufsrheinländer gewordene Kabarettist nun endlich wieder zu sehen – und die Besucher kamen in Scharen. Der beliebte Künstler hatte sein neues Programm „400 Jahre Beikircher“ mitgebracht und brachte das Publikum gleich auf seine Seite: Er freue sich besonders, wieder einmal hier zu sein, denn schließlich sei das Augustinum die „Altersphilharmonie“ von Bad Neuenahr. Und mit dem folgenden Monolog über Rollatoren trifft man in einer Seniorenresidenz immer die Richtigen.


Schutzpatron gesucht


Wie aber kommt es zum Titel seines Programms? Das wollte Beikircher gleich zu Beginn kurz erklären. Also, das war so: Wenn man beim richtigen Glauben ist – also katholisch – hat man für alles einen Schutzheiligen. Egal, ob man seinen Schlüssel verliert oder Bettnässer ist, es gibt einen Heiligen, zu dem man pilgern kann. Und anschließend findet man seinen Schlüssel wieder bzw. ist trocken. Nur die Kleinkünstler haben keinen Schutzpatron. Diesen Zustand wollten Beikircher und sein Freund Hanns Dieter Hüsch schon vor Jahren ändern, vergeblich. Da Hüsch leider evangelisch war und mittlerweile verstorben sei, müsse er diese Aufgabe nun allein erfüllen. Jetzt sei er fündig geworden, und zwar bei dem Brüsseler Bildhauer Jérôme Duquesnoy. Derselbe habe nämlich 1619, also vor genau 400 Jahren, das berühmte „Manneken Pis“ geschaffen. Und diese Figur des wasserlassenden Knaben sei wie geschaffen für Leute vom Kabarett, die andere auch schon einmal respektlos anpinkelten. Diese Erklärung nahm freilich den ganzen ersten Teil des Abends ein, denn Beikircher schweifte ab. Er erzählte vom Schutzheiligen der richtigen, der großen Künstler, dem David des Michelangelo in Florenz, dessen „bestes Stück“ gerne heimlich von prüden Japanerinnen fotografiert wird. Und kam darauf, dass Japaner seine Hochzeitsnacht in Venedig im Jahr 1989 nachhaltig störten. Als er mit seiner frisch Angetrauten auf dem Balkon eines feudalen Lokals am Canale Grande saß und die unten in einer Gondel vorbei fahrenden Asiaten sangen „Einmal am Rhein…“.


Sächsich oder sechzig?


Nach der Pause gab es einen Exkurs in die Sprachwissenschaften. Keiner könne erklären, so Beikircher, weshalb der Bayer aus den Eingeweiden heraus rede, der Hanseat aber vorne an den Schneidezähnen spreche. Einzig bei den Sachsen gebe es eine Erklärung für die merkwürdige Sprache: Die siedelten früher am Bodensee, pflanzten dort Spargel, Erbsen und Möhren, wurden vertrieben und landeten an der Leipziger Börde, weil ihr Lieblingsgemüse dort auch gut wuchs. Sie erfanden das Leipziger Allerlei und lebten in Frieden, bis Attila der Hunne kam. Der schlug ihnen mit der Lanze auf den Hinterkopf, das führte im Bereich des Unterkiefers zu Verschiebungen und seitdem sprechen die so. Sprachlich ganz anders, also viel besser, sind natürlich die Rheinländer unterwegs, die Worte wie Sechzig und Sächsisch zwar ähnlich sagen, aber für Kenner ist der feine Unterschied durchaus hörbar. Breiten Raum nahm anschließend die rheinische Relativverschränkung ein, eine Form, die es nur hier gibt und die bei Altphilologen für Aufruhr gesorgt hat. Beikirchers skurrile, aber natürlich streng wissenschaftliche Ausführungen sorgten für Staunen, Schmunzeln und Lachen, seine Lust am Fabulieren, Differenzieren und Augenzwinkern wirkte dabei unbegrenzt.


Zeit zum „Simmelieren“


Am Ende erzählte der Wortkomödiant, wie er als Schüler im Internat zum virtuosen Simulanten wurde, damit er nicht zum Unterricht musste und ein Extra-Frühstück bekam. Und landete dann wieder beim Rheinländer, der gerne „simmeliert“, also nachdenkt. Zum Beispiel darüber, warum man hier Tabletten für Osteoporose bekommt, anderswo Tabletten dagegen. Warum sie bei Frau Nebenwirkungen haben, bei Mann aber nicht. Egal, wie die Antwort lautet, sie beginnt immer mit der Einleitung „Komisch …“.

Leider findet auch der schönste Kabarettabend ein Ende, bei Beikircher nach zwei Stunden mit jubelndem Applaus. Der gefeierte Künstler ließ sich nicht lange bitten und gab die erhoffte Zugabe: eine Anekdote über eine Straßenbahnfahrt in Bonn, bei der sich die Mitreisenden über nix unterhielten, und zwar sehr lange und sehr kontrovers.

SCHÜ

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Versuchter Überfall in Nentershausen

Wer hat etwas gesehen?

Nentershausen. Am gestrigen Dienstag kam es gegen 21.35 Uhr zu einem versuchten Raubüberfall auf einen Döner Imbiss in der Koblenzer Straße. Ein bisher unbekannter maskierter männlicher Täter betrat den Imbiss und bedrohte den Inhaber mit einer Waffe und forderte die Öffnung der Kasse. Der Inhaber verweigerte lautstark die Herausgabe des Bargeldes. Daraufhin ergriff der Täter die Flucht. Er flüchtete über die Koblenzer Straße Richtung Görgeshausen und lief den Fußweg zum Kapellenweg hoch. mehr...

Große Erleichterung in Linz am Rhein:

Ehrlicher Finder übergibt Geldbörse

Linz. Am Montagmorgen staunte ein 55jähriger nicht schlecht, als er in Linz auf einem Parkplatz eine Geldbörse mit einem vierstelligen Geldbetrag auffand. Umgehend informierte der ehrliche Finder die Polizei. Der 85jährige Verlierer konnte so ausfindig gemacht werden und nahm erleichtert die Geldbörse im Empfang. mehr...

Weitere Berichte
Auffahrunfall führt zu Zusammenbruch

Aus dem Polizeibericht

Auffahrunfall führt zu Zusammenbruch

Neuwied. Am Montag den 13. Juli gegen 14.45 Uhr befand sich ein Funkstreifenwagen der Polizeiinspektion Linz im Anschluss an ein Schießtraining auf dem Rückweg zur Dienststelle, als sie auf einen Auffahrunfall auf der B42 in Leubsdorf aufmerksam wurde. mehr...

Mayener Corona-Ambulanz ab 16. Juli geschlossen

Reaktion des Landkreises MYK auf die niedrigen Fallzahlen

Mayener Corona-Ambulanz ab 16. Juli geschlossen

Kreis MYK. Aufgrund der derzeit niedrigen Fallzahlen bleibt die Corona-Ambulanz in der Mayener Weiersbachhalle nur noch bis einschließlich Mittwoch, 15. Juli geöffnet. Die eingerichteten Räumlichkeiten... mehr...

Politik

Wachtberg hat Corona-Krise bisher gut gemeistert

Bürger und Bürgerinnen verhalten sich verantwortungsbewusst

Wachtberg. „In Wachtberg sind wir bisher vergleichsweise gut durch die Corona-Krise gekommen. Das ist auch ein Verdienst der Wachtberger Bürgerinnen und Bürger, die durch ihr umsichtiges und verantwortungsvolles Verhalten maßgeblich dazu beigetragen haben“, lobt Bürgermeisterin Renate Offergeld. mehr...

Haltestellensituation in Berkum

Wie könnte sich die Linienführung 856 ändern?

Wachtberg-Berkum. Im Rahmen der Auswertung des seit letzten Sommer erweiterten Bus-Angebots durch die Integration des Schülerspezialverkehrs in den Öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV) sowie die Fertigstellung... mehr...

Sport
Verein verpflichtet Hans-Georg Jung

Neuer Trainer beim SV Schwarz-Weiß Merzbach

Verein verpflichtet Hans-Georg Jung

Merzbach. Die Fußballabteilung des SV Schwarz-Weiß Merzbach hat für die kommende Saison einen neuen Trainer verpflichtet. Für die 1. Herrenmannschaft konnte Hans-Georg Jung gewonnen werden. Mit dieser... mehr...

Endlich geht es wieder los

Outcast Fighting e.V.

Endlich geht es wieder los

Meckenheim. Niemand wusste, wie lange der Shutdown besteht, wie lange es dauert, bis die Vereinsräume von Outcast Fighting e.V. wieder mit Leben gefüllt werden. Auch beim Meckenheimer Kampfsportverein standen, wie bei großen Teilen in der Welt, ab Mitte März 2020 die Räder einfach still, sehr still. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
956 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Ich schäme mich

Andrea Volk:
Guten Tag, hier ist Andrea Volk selbst. Wir kennen das: hinterher fällt einem ein, was man hätte sagen können. Und dann erzählt man es seinem Badezimmerspiegel oder verschickt orthographisch und inhaltlich fragwürdige mails an Künstlerin, Veranstalter und Presse. Zudem beleidigt die Dame das bunt gemischte Publikum, Jung und Alt, die - wie so oft bei Comedy - durchgehend gelacht haben. Tatsächlich ziehe ich Männlein, Weiblein und auch mich selbst durch den Kakao. Und sage zu dick und alt: "Wir sind alle schön. Nur nicht mehr von so nah." Die Nummer, die die Dame anspricht, wendet sich ausdrücklich gegen religiösen Extremismus aus feministischer Sicht. Ich sage explizit vorher, dass alle Götter und alle Hautfarben gleich sind. Seit der Aufklärung dürfen wir uns über religiösen Wahn lustig machen. Der Rest ist Geschmackssache. Bleiben Sie fröhlich! Ihre Andrea Volk
Reiner Bermel:
Auf der Kleinkunstbühne Bootshaus fand eine tolle kulturelle Veranstaltung mit Andrea Volk statt. Bei politischem Kabarett werden schon mal Religionen, Männer und Frauen auf die "Schippe" genommen und das ist auch gut so, sonst wäre es keine Satire. Allerdings dabei von Rassismus zu sprechen, ist weit her geholt und entbehrt jeder Grundlage. Frau Volk ist eine mehrfach ausgezeichnete Künstlerin, die ihr Programm schon seit vielen Jahren auf Deutschlands Bühnen zum Besten gibt und, soweit mir bekannt ist, vom Verfassungsschutz nicht überwacht wird. Irgendwie sind Ihre Ausführungen befremdlich und für mich nicht nachvollziehbar. Schauen Sie sich mal die Programme von Mario Barth oder Michael Mittermaier an, da geht die Post ganz anders ab. Es kommt mir so vor, dass Sie, was Satire und politisches Kabarett betrifft, nicht auf dem Stand der Dinge sind. Die Zugabe-Rufe bezogen sich am Ende auf das Programm insgesamt und nicht auf einzelne Passagen. Also, schön bei der Wahrheit bleiben.
frank exius:
prima aktion. wuenschen nachhaltigen erfolg esoners fuer die kinder frank exius und cristina augello
Jean Seligmann:
Verzicht auf Straßenumbenennungen sind ein Bekenntnis zur Geschichte und nicht deren Negierung!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.