Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Pressekonferenz macht das Programm und die Umgestaltung des Willy-Brandt-Forums klar

Die Zukunft ist finanziell gesichert

Die Zukunft ist finanziell gesichert

Neben der Darstellung des Kniefalls von Warschau beendete der Vorstand die Pressekonferenz. Foto: DL

21.01.2020 - 13:28

Unkel. Auf ein überaus erfolgreiches Jahr 2019 kann die Unkeler Bürgerstiftung „Willy-Brandt-Forum“ (WBF) zurückblicken. „Wir konnten, nicht eingerechnet unsere Veranstaltungen, mit 4.369 Besuchern 173 Gäste mehr begrüßen als 2018 und das, obwohl wir nur an 1.920 Stunden statt wie zuvor an 2.282 Stunden geöffnet hatten.“ Mit diesen Worten eröffnete der Vorsitzende, Christoph Charlier, die Pressekonferenz, zu der er Anfang voriger Woche zusammen mit seinem Stellvertreter, Wolfgang von Keitz, sowie den Beisitzern, Sigrid Wesely und Georg Walenciak, in das Forum eingeladen hatte. „Insgesamt wurden 108 Führungen durchgeführt. Gestemmt haben das 26 ehrenamtliche Mitarbeiter, die sich über eine Verstärkung des Teams freuen würden“, ergänzte er, um sich dann dem neuen Veranstaltungsreigen zu widmen.

Dieser beginnt am Freitag, 13. März, mit einer Lesung der in Köln lebenden Krimi-Autorin Brigitte Glaser. In ihrem zweiten Buch mit historisch-gesellschaftlichem Bezug, „Rheinblick“, widmet sie sich dem Bonner Polittheater im Jahr 1972, genauer Willy Brandt. „Nachdem im April ein konstruktives Misstrauensvotum gegen den SPD-Bundeskanzler gescheitert war und Bundespräsident Gustav Heinemann nach einer im September negativ ausgefallenen Vertrauensfrage von Willy Brandt den Bundestag aufgelöst hatte, war die SPD bei den Wahlen Mitte November als stärkste Fraktion hervorgegangen“, erinnerte Christoph Charlier. Im Wahlkampf habe der Bundeskanzler dann seine Stimme verloren, sodass nach seiner Kehlkopfoperation die Koalitionsverhandlungen von Herbert Wehner und Helmut Schmidt geführt wurde, ohne ihn einzubeziehen. Das „Spannungsverhältnis zwischen Populismus, Pluralismus und Integration“ thematisiert der Richter und Dozent an der Hochschule für Rechtspflege Schwetzingen, der „Gastarbeitersohn“ Allesandro Bellardita, am Sonntag, 10. Mai. „Ausgehend von Willy Brandts Forderung, mehr Demokratie zu wagen, untersucht der Sohn einer sizilianischen Familie, der als Lebensgefährte einer Enkelin von Sigrid Wesely durchaus Bezüge zu Unkel hat, ob die auf einen gemeinsamen Konsens beruhende Demokratie wackelt, angesichts von Populismus und Ausländerfeindlichkeit von den Rändern der Gesellschaft“, so der Vorsitzende des WBF.

Ein Höhepunkt des Veranstaltungsreigens ist die Eröffnung der Foto-Wanderausstellung „Helmut Schmidt, Hanseat-Staatsmann-Weltbürger“ durch den ehemaligen Ministerpräsidenten und Ex- Bundesminister Peer Steinbrück am Freitag, 5. Juni. „Sie zeigt in 31 Fotodokumenten nicht nur das politische Wirken des Ausnahmepolitikers, sondern gibt auch Einblicke in einen ungewöhnlichen Lebenslauf“, hob der Vorsitzende hervor.


Veranstaltungsreihe „40 Jahre Nord-Süd-Bericht“


Fortgesetzt im August wird die Veranstaltungsreihe „40 Jahre Nord-Süd-Bericht“. Wann genau der aus Indien stammende Reporter Ashwin Raman eine nicht länger ausschließlich europa-zentrierte Perspektive der Thematik vorstellt, steht noch nicht fest. Begleitet wird er aber von Patrick Wakhu, der über seine Doktorarbeit „Peace, Security and Stability in the African Continent: 40 Years after The Brandt Report“ sprechen wird.


Planungen der zweiten Jahreshälfte


„Für die zweite Jahreshälfte ist zudem ein Zwiegespräch über das Thema „70 Jahre Gleichberechtigung“ geplant“, so Christoph Charlier. Diskutieren werden im September die stellvertretende Vorsitzende des Vereins der „Freunde und Förderer des WBF“, Monika Wulf-Mathies, die ihre berufliche Karriere als Redenschreiberin von Willy Brandt sowie Helmut Schmidt begonnen hat, und die Managerin der Ardagh Group, Sabine Köppe, die als ehemaliges Mitglied des DDR-Olympia-Turnkaders einen spezifischen Einblick in die Praxis von Leistungsanforderungen an Mädchen und Frauen gewonnen hat. „Nach dem Vortrag „30 Jahr deutsche Einheit“ am Samstag, 3. Oktober, bei dem der renommierte Numismatiker, Ferdinand Dahl, die wohl umfangreichste Sammlung von Willy Brandt-Medaillen vorstellt, erinnert das WBF am Sonntag, 6. Oktober, an den Kniefall Willy Brandts vor dem Mahnmal für die ermordeten Juden des Ghetto-Aufstands in Warschau am 7. Dezember 1970. „Eine Geste, die sich in das kollektive Gedächtnis eingebrannt hat“, erinnerte der Vorsitzende. Wen das WBF als prominenten Gastredner einlädt, steht noch nicht fest. Die Suche richtet sich aber auf das Nachbarland Polen.


Ausschreibung eines Künstlerwettbewerbs


Außerdem schreibt das Forum einen Künstlerwettbewerb aus für Arbeiten, die sich mit dieser demütigen Bitte Willy Brandts um Vergebung auseinandersetzen. „Der ehemalige Professor für Bildhauerei an der Alanus-Hochschule für Kunst und Gesellschaft in Alfter, der Unkeler Lars Ulrich Schnackenberg, hat ein Kniefall-Bild gemalt. Ob er sich damit an dem Wettbewerb beteiligt, steht aber nicht fest. „Einreichen kann man aber auch Texte und Kompositionen“, so Christoph Charlier. „Für die künstlerische Leitung des Wettbewerbs habe das WBF den Gründungsdirektor des Arp-Museums und heutigen Vizepräsidenten der Hochschule für Bildende Künste Essen, Raimund Stecker, gewinnen können“, ergänzte er, um sich abschließend der Neuorientierung des WBF zu widmen.

Für die Unkeler Politikergedenkstiftung sind im Bundeshaushalt 2020 über 300.000 Euro für zweieinhalb hauptamtliche Stellen eingestellt. „Die Berliner Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung (BWBS) hat den entsprechenden Beschluss des Bundestages als Auftrag interpretiert, das WBF zu integrieren“, berichtete Christoph Charlier. Damit würde das Forum neben der BWBS und der Stiftung in Brandts Geburtsstadt Lübeck dritte Säule der Erinnerungsstätten an Willy Brandt. Wie diese Integration aussehen soll, wird auf einer Sondersitzung des BWBS-Kuratoriums um den Vorsitzenden Wolfgang Thierse schon im ersten Quartal dieses Jahres thematisiert. „Wir haben unsere Vorstellungen für einen Zusammenschluss in einem Schreiben an den BWBS-Vorsitzenden der BWBS ausgeführt. Im Moment sind wir noch ganz autonom. Wie auch immer die Integration umgesetzt wird: Klar ist, dass die sogenannte Dienstherreneigenschaft für die Stellen beim Forum in den Händen des BWBS liegen wird“ so der Vorsitzende des WBF, das natürlich bestrebt sei, ein Mitspracherecht einzubringen. Vorstellbar seien aber verschiedene Konstruktionen, bis hin zu einer kompletten Fusion.


Gleichklang mit Berlin und Lübeck in Sicht?


„Wünschenswert wäre natürlich ein Gleichklang mit Berlin und Lübeck, also ein Modell vergleichbar dem des Lübecker Willy-Brandt-Hauses, das über einen Sitz im BWBS-Kuratorium verfügt. Dann könnten wir weiter mitgestalten, was hier mit enormem Engagement aufgebaut worden ist“, hob Christoph Charlier hervor. Für das Mitspracherecht habe man beste Argumente, sodass Berlin man nicht einfach sagen könne: „Nett Euch gesehen zu haben, aber ab jetzt wird alles professionell“. Immerhin würde das WBF neben dem Gebäude eine Ausstellung mit vielen Unikaten rund um das Arbeitszimmer von Willy Brandt einbringen sowie neun Jahre Erfahrung der Betriebe seiner ehrenamtlichen Einrichtung mit hochkarätigen Veranstaltungen. „Das Forum genießt einen hervorragenden Ruf und ich bin überzeugt, dass das auch in Berlin so gesehen wird“, so der stellvertretende Vorsitzende, Wolfgang von Keitz.


Finanzielle Sicherheit des Museums


Andererseits wäre das WBF nur mit der endgültigen Novellierung des „Einsetzungsgesetzes“ für die BWBS mit Aufnahme der Unkeler Gedenkstätte bestens abgesichert und damit ihr dauerhafter Bestand gewährleistet. Bereits angesichts der 2016er Bilanz, die mit einem Minus in Höhe von 5.000 Euro abgeschlossen hatte, hatte der Vorstand einen entsprechenden Kontakt eingeleitet. Ein Vorstoß, der sowohl von Ministerpräsident a.D. Kurt Beck, dem Vorsitzende der Friedrich-Ebert-Stiftung, als auch von Brigitte Seebacher unterstützt worden war. Alleine durch die Mieteinnahmen, die Eintrittsgelder und das Engagement des Förderkreises um Rudolf Scharping, Monika Wulf-Mathies und Helmut Born hätte das 2011 eröffnete WBF, das überwiegend mit Mitteln des Landes Rheinland-Pfalz, durch 300.000 Euro Eigenmittel und durch die Überlassung des ehemaligen Sparkassengebäudes finanziert wurde, dauerhaft kaum überleben können.

„Die im Bundeshaushalt vorgesehenen Gelder sind für einen hauptamtlichen Geschäftsführer und weitere Stellen vorgesehen. Wir würden es natürlich auch gerne sehen, wenn wir über diese Personalmittel hinaus Sachmittel bekommen würden“, so der Vorsitzende. Ansonsten wäre es eine der Aufgabe des neuen Geschäftsführers, etwa Gelder zu generieren.

Unabhängig davon könnte man nicht nur das Dach sanieren, sondern auch das Geschoss so dämmen und ausbauen, dass es später vermietet werden kann. „Damit wird demnächst ein Meilenstein für die Kulturstadt Unkel in Angriff genommen, von der dieses Projekt in das Integrierte Städtebauliche Sanierungskonzept aufgenommen worden ist“, schloss Christoph Charlier die Pressekonferenz. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Eifelverein Sinzig

Programm für März

Sinzig. Hinweis: Die angegebene Gehzeit ist die reine Gehzeit ohne Pausen. Bitte beachten, dass aus dem Verhältnis Gehzeit zu den Wanderkilometern die Schwierigkeit der Wanderung ersichtlich wird. Bei Tageswanderungen sollte grundsätzlich etwas Rucksackverpflegung mitgenommen werden. Gäste sind willkommen. mehr...

Weitere Berichte
Schüler trafen
Beethoven und Beyoncé

Philipp Freiherr von Boeselager Realschule plus Ahrweiler

Schüler trafen Beethoven und Beyoncé

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Klassen 5a und 5b der Philipp Freiherr von Boeselager Realschule besuchten vor Kurzem mit ihren Klassenlehrerinnen Gabriele Opfer und Natalie Hees sowie Musiklehrer Dr. Rüdiger Becker die Ausstellung „MUSIC! hören – machen – fühlen“ im LVR-Landesmuseum Bonn. mehr...

Beauftragte für
Chancengleichheit zu Gast

Beratungsstelle Neue Chancen

Beauftragte für Chancengleichheit zu Gast

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Lieselotte von Niessen-Silva, die neue Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt der Agentur für Arbeit Koblenz-Mayen, war vor Kurzem zu Gast bei der GBB in Ahrweiler.... mehr...

Patientenverfügung war Thema

Veranstaltung von SKFM und Betreuungsverein

Patientenverfügung war Thema

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Wie man Vorsorge für den Fall treffen kann, wenn man seine Angelegenheiten selbst nicht mehr regeln kann, ist eine wichtige Frage, denn es geht um medizinische Behandlungen, die man am Lebensende möchte oder eher ablehnt. mehr...

Politik

Taskforce stellt sich gegen besorgniserregenden Anstieg der Delikte

Ruland: „Rechter Gewalt entgegenstehen!“

Andernach. „Es ist nicht nachvollziehbar, wie fanatisch ein Mensch sein muss, wenn er andere Menschen aufgrund eigener – abstruser – Weltvorstellungen gewalttätig angreift. So ein Verhalten ist nicht... mehr...

Dr. Alexander Wilhelm soll für SPD ins Rennen gehen

SPD lädt zur Land- tagswahlkreiskonferenz

Mayen. Die Sozialdemokraten im Wahlkreis 12, der neben der Stadt Mayen die Verbandsgemeinden Vordereifel, Maifeld und Rhein-Mosel umfasst, laden zu ihrer Wahlkreiskonferenz, auf der der sozialdemokratische Kandidat für das Direktmandat bei der Landtagswahl 2021 nominiert werden soll. mehr...

Einstieg der Sana in Geschäftsführung des Gemeinschaftsklinikum

Kreis-SPD: „Begrüßen Einstieg der Sana Kliniken AG“

Koblenz. Die Sozialdemokraten im Landkreis Mayen-Koblenz begrüßen die jüngsten Entwicklungen beim Gemeinschaftsklinikum Mittelrhein (GKM). Aufgrund einer angespannten Liquiditätslage wurde erst kürzlich... mehr...

Sport
FFC Neuwied ist
„Rheinlandmeister 2020“

FFC Neuwied konnte in Dierdorf von sich überzeugen

FFC Neuwied ist „Rheinlandmeister 2020“

Neuwied. Nach dem die Vorrunde souverän mit 5:0 Toren und neun Punkten aus drei Spielen (Oberwesterwald, Rübenach und Rengsdorf) absolviert wurde, hieß der Gegner im Halbfinale Montabaur. Nach einer packenden... mehr...

LG Rhein-Wied bei Hallenmeisterschaften in Neubrandenburg

Zwei DM-Medaillen und ein Stabverlust

Neuwied. Die Deutsche Hallenmeisterschaft in Neubrandenburg war für die U20-Staffel der LG Rhein-Wied bereits nach 600 Metern beendet. Nachdem Julian Dilla, Lennart Roos und Mario Hoeder Riveros im Vorlauf... mehr...

Sportverein 2030

Turnverband Mittelrhein stellt Minister Lewentz Workbook vor

Sportverein 2030

Mainz. Bei einem Arbeitstreffen mit Innenminister Roger Lewentz stellten Michael Mahlert, der Präsident und Stefan Lenz, der Geschäftsführer des Turnverbandes Mittelrhein (TVM) das Workbook 2030 vor. mehr...

Wirtschaft
Sparda Bank Andernach
lud zum Empfang ein

Kinderprinzenpaar des KV Basjanes Helau e.V. samt Hofstaat bei der Sparda Bank

Sparda Bank Andernach lud zum Empfang ein

Andernach. Henning Oster und sein Team der Sparda Bank Andernach hatten zum Empfang eingeladen. Gerne folgte das Kinderprinzenpaar des KV Basjanes Helau e.V. samt Hofstaat dieser Einladung. Man konnte es schon fast ein kleines Prinzentreffen nennen. mehr...

Volksbank RheinAhrEifel übergibt 750 Euro an Örmser Möhnen

Neue, prunkvolle Ornate für die Örmser Möhnen

Volksbank RheinAhrEifel übergibt 750 Euro an Örmser Möhnen

Urmitz. Die Volksbank RheinAhrEifel hat den Möhnenverein Urmitz, die Örmser Möhnen, mit einer Spende in Höhe von 750 Euro unterstützt. Mit dem Geld konnten die Möhnen neue, prunkvolle Ornate für die aktuelle Karnevalssession erstehen. mehr...

Reinigungskräfte sollen Lohn prüfen

Mehr Geld für 750 Beschäftigte in Mayen-Koblenz

Koblenz. Lohn-Check für Saubermacher: Die rund 750 Reinigungskräfte im Landkreis Mayen-Koblenz sollen ihre letzte Lohnabrechnung prüfen: Dazu rät die Gebäudereiniger- Gewerkschaft IG BAU. Der Grund: Zum... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Nein,alte Ratsbeschlüsse gelten nicht mehr wie man sieht.Und vergessen wurde nichts.Was 2008 mit großer Mehrheit abgesegnet wurde hat Grün-Rot-Rot mit knapper Mehrheit nun durchgesetzt.Was 2008 im Guten nicht funktionierte drückt man jetzt mit elektrischen Pollern durch.Die Folgen einer Sperrung hat man weder 2008 noch jetzt durchdacht.Kurios ist,dass ehemals politische Befürworter dieser Maßnahme nun plötzlich eine andere Haltung einnehmen u.hierfür offensichtlich Jahre gebraucht haben.Davon abgesehen,auch was bereits beschlossen wurde,schließt nachträgliche Einwände/Kritik nicht einfach aus.
Ansgar Hasselberg:
Pro Sperrung Clemensstraße: Gelten alte Ratsbeschlüsse nicht mehr? Es ist interessant, welche Halbwertszeit Ratsbeschlüsse zu haben scheinen. In der Stadtratssitzung vom 6. Februar haben drei Ratsfraktionen den Antrag gestellt, zur Aufwertung der City die Clemensstraße im Bereich zwischen Casinostraße und Görgenstraße in der Zeit von 9:00 Uhr bis 19: Uhr zu sperren. Der Antrag ist mit einer knappen Mehrheit positiv beschieden worden, was naturgemäß und legitimerweise die Kritiker dieser Maßnahme auf den Plan ruft. Völlig vergessen worden ist bei den teils vehementen Kritikern aber, dass es bereits einen gültigen Ratsbeschluss gibt, der genau dem Inhalt des jetzigen Antrages entspricht! Im Jahr 2008 nämlich hat der damalige Rat mit großer Mehrheit die Sperrung der Clemensstraße für den Autoverkehr abgesegnet. Somit stellt sich die Frage nach der Berechtigung der aktuellen Empörung für eine Maßnahme, die eigentlich bereits seit über elf Jahren beschlossene Sache ist. Sperrung der Cleme
juergen mueller:
Ausgerechnet Herr Biebricher/CDU redet von Scheuklappenpolitik, etwas,was er doch selbst praktiziert. Wofür immer ein Gutachten? Ohne externe Beratung/Hilfe geht`s wohl nicht? Wie wäre es,wenn man sich einmal selbst "intensiv" mit einem Problem,auch jetzt mit diesem,beschäftigen würde?Gesunder Menschenverstand ist offensichtlich in der Politik nicht gefragt u.überlässt das Denken lieber anderen.Aber,was nicht gefordert bzw. gefördert wird,führt unweigerlich zu einem Substanzverlust desselben,der bei einigen schon ein erschreckendes Ausmaß angenommen hat.
Siegfried Kowallek:
Helmut Gelhardt trifft den Nagel auf den Kopf. Wenn Martin Hahn dereinst selbstkritisch die Bilanz seines politischen Lebens ziehen wird, wird er zähneknirschend einräumen, dass sein größter Makel gewesen ist, dass er und seine CDU sich von den Grünen in der Sache Seemann über den Tisch ziehen ließen. Siegfried Kowallek, Neuwied
Dietmar Rieth :
Der Einschätzung, dem Kommentar und der Schlußfolgerung von Herrn Gelhardt kann ich nur voll zustimnmen. Weitere öffentlich benannte Gründe sprechen ebenfalls für diese Einschätzung und die getätigte Aussage mit Aufforderung an den OB zur Aussetzung des Ratsbeschlusses. Dietmar Rieth, ehemaliger Fraktionsvorsitzender von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Stadtrat Neuwied
Helmut Gelhardt:
Herr Seemann ist für die für IHN vorgesehene Position/haupt- amtliche Beigeordnetenstelle objektiv nicht angemessen geeignet.Sollte es den Tatsachen entsprechen, dass gerade Herr Seemann den Ausschreibungstext für diese Beigeordnetenstelle mitentworfen hat(und im Stadtrat "die recht offene Formulierung" rechtfertigte),so ist dies keine Kuriosität mehr,sondern entspricht dem Wesen einer Bananenrepublik und liegt in der politischen Verantwortung der Papaya-Koalition aus CDU / Bündnis 90/Die Grünen / FWG.Bündnis 90/Die Grünen, die VOR der Kommunalwahl mit tendenziell richtigen Zielen angetreten waren, haben sich durch DIESE Beigeordnetenwahl selbst politisch grob beschädigt!Dass die übergroße Mehrheit der CDU-Fraktion unter der Führung von Herrn Martin Hahn und die FWG dieses beschämende Spiel jedenfalls zugelassen haben, zeugt nicht von Seriosität.Es spricht gemeindeverfassungsrechtlich sehr Gewichtiges dafür, dass diese Beigeordnetenwahl rechtlich angreifbar ist.Der OB sollte aussetzen!
juergen mueller:
Das mit dem "genauen" Beobachten kommt/kam doch zu spät.Einsicht kommt immer dann,wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist.Fakt ist,dass die Gesellschafterversammlung und der Aufsichtsrat,besetzt mit OB Langner u. Mitglieder des Stadtrates von CDU/Grüne offensichtlich "ver/geschlafen" hat (bis natürlich auf die Tandiemen,die man für seine "Nebenfunktion" erhält).3 Millionen als (Steuergeld-) Darlehen sind kein Peanuts,Geld was der Stadt erst einmal verloren geht u.das Risiko in sich birgt,dass diese komplett in den Sand gesetzt sind.Auf dieses immerwährend nach aussen hin gepredigte positiv Sehen u.um Vertrauen heischende Gerede gebe ich schon lange nichts mehr,dafür haben die Vergangenheit u.Vergangenes gesorgt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.