Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen des Chors in der Alten Kirche von Staudt

Ein Abend mit Spaß, Gefühl und Herz

„Hardcore“ holte sich stimmgewaltige Unterstützung

30.09.2019 - 16:11

Staudt. Hard core stammt ursprünglich aus dem Englischen und bedeutet so viel wie harter Kern. Diesen Namen hat sich das Gesangsensemble aus Staudt gegeben, ist aber aus anderem Anlass entstanden. 1999 haben sich einige Sänger nach einer Chorprobe des MGV „Frohsinn“ Staudt entschlossen, einige Weihnachtslieder separat einzustudieren.

Das war die Geburtsstunde von „Hardcore“, die sich aber zunächst „Heart Chor“ nannten, sie blieben jedoch als kleiner Chor Teil des MGV „Frohsinn“ Staudt. Hardcore ist ein Begriff, der in vielen Bereichen des Lebens vorkommt, die Chorknaben des MGV „Frohsinn“ wollen diesen Begriff so ausgelegt wissen, dass sie zur Kerngruppe, zum harten Kern transformiert sind. 1999 gegründet, aktuell schreiben wir das Jahr 2019, nach Adam Riese sind das 20 Jahre Zeitunterschied. Diesem Umstand folgend, entschloss sich „Hardcore“, ein Jubiläumskonzert zum 20-jährigen Bestehen des Chors in der Alten Kirche von Staudt zu veranstalten. Genialerweise hatte sich „Hardcore“ nicht angemaßt, den ganzen Abend allein zu gestalten. Die Ergänzungen zum Programm von „Hardcore“ hatten es in sich: die beiden Sangeshoffnungen aus dem Westerwald, „Maren und Diana“, 15 und 16 Jahre alt, sowie der bekannte Klavierkabarettist Michael Döbbelin.

In der ausverkauften Alten Kirche von Staudt herrschte von Beginn an die Leichtigkeit des Seins. Bevor „Hardcore“ die Kirche betrat, konnten die Besucher vor lauter Gebabbel und Vorfreude das eigene Wort kaum verstehen, alle freuten sich auf die Darbietungen. „Hardcore“ stimmte die Gäste mit „Den Gedanken zum Konzertbeginn“, einer etwas abgeänderten Version der Wise Guys, auf das Programm ein, sie nahmen sich dabei selbst kräftig auf die Schippe. „Die Rose“, die deutsche Version des Welthits von Bette Middler, erzeugte den ersten Riesenapplaus, verbunden mit vielen „Bravo“-Rufen.


Die große Stunde schlug


Im Anschluss schlug die große Stunde von „Maren und Diana“, mit vollem Namen Maren Gerlach und Diana Nazarenus, die mit ihren wundervollen, klaren Stimmen zunächst einen Hit von Selena Gomez interpretierten. Sie wurden bei ihrem Gesang lediglich von einem Klavier begleitet. Der Hammer war der Song „Shallow“ von Lady Gaga and Bradley Cooper, monatelang an Nummer eins in den internationalen Hitparaden. Maren übernahm den tieferen Part von Bradley Cooper, während Diana sehr überzeugend Lady Gaga vortrug. Durch den Beifall angespornt, war auch schnell das Lampenfieber verschwunden.

Michael Döbbelin hat sich als Klavierkabarettist bundesweit einen Namen gemacht. Die manchmal tiefsinnigen, dann aber auch wieder jeden Sinn entbehrenden Texte, die aus der Feder von Bodo Wartke stammen, erzeugten teils großes Erstaunen, gefolgt von regelrechten Lachsalven. Sich selbst am Klavier begleitend nahm Michael Döbbelin singend natürlich das Verhältnis von Mann und Frau auf die Schippe. So schilderte er anschaulich, dass Frauen wie selbstverständlich das Männerklo bei Veranstaltungen aufsuchen, weil sich vor dem Damen-WC immer große Warteschlangen bilden. Wenn dann noch eine Frau beim Betreten des Herrenklos frech sagt „Jungs, lasst euch nicht stören“, dann sind die Männer so geschockt, dass sie flugs alles schnell „einpacken“. Ein anderer Fall beschäftigte sich mit den Mordgelüsten, die ein Mann hegte, nachdem seine ihm Angetraute ihn jahrelang mit Befehlen und Herumkommandieren drangsaliert hatte. Er gab sich aber selbst die Schuld daran, weil er immer wieder mit der Faust in der Tasche sagte: „Ja, Schatz, mach ich.“ Irgendwann war es soweit, er wollte sie im Schlaf meucheln. Auf leisen Sohlen schlich er sich ins Schlafzimmer, eine Axt in der Hand. In diesem Moment erwachte seine Frau, weil wegen eines offenen Fensters Durchzug vorhanden war. Sie sah ihren Mann und herrschte ihn an: „Mach sofort das Fenster zu.“ Der Macht der Gewohnheit folgend, erwiderte er gottergeben wie immer: „Ja, Schatz, mach ich.“ Damit hatte sich sein perfider Plan ein für alle Mal erledigt.

Nach der Pause ging es Schlag auf Schlag weiter, eröffnet wurde der zweite Teil wieder durch die Gastgeber von „Hardcore“, die nun auch mit Spirituals brillierten. „Maren und Diana“, denen eine große Karriere vorausgesagt werden kann, wagten sich an zwei Hits von John Legend und Christina Aguilera, die sie problemlos meisterten. Ohne Zugabe durften die beiden glücklichen Mädchen nicht die Bühne verlassen.


Alle Register gezogen


Im Anschluss zog Michael Döbbelin alle Register seines komödiantischen Talents, wahre Lachkracher erfolgten bei seinem Liebeslied, wobei er die Liebeserklärung in vielen Sprachen dahinschmelzend sang, ob der Text auch wirklich richtig war, bleibt zu bezweifeln, Hauptsache, es hörte sich komisch an. Bei der stürmisch geforderten Zugabe packte Michael ein zurzeit sehr heißes Eisen an, den Voyeurismus durch Gaffer bei Unglücken, die für ein Selfie mit den Opfern alle Hemmungen fallen lassen. Dieses ernste Thema war nicht zum Lachen geeignet, da es in einer sehr sarkastischen und drastischen Form vorgetragen wurde. In diesem Moment wurde es etwas ruhiger, doch der Schlussapplaus war überwältigend für Michael Döbbelin.

Im Programm nicht angekündigt, erschien urplötzlich ein Stargast: „Horst Schlämmer“, die von Hape Kerkeling entwickelte Kultfigur. Volker Burggraf war in die Rolle des „Horst Schlämmer“ geschlüpft, besser hätte es Hape kaum machen können, zumal der ewige Kampf mit dem Gebiss und das ständige Nuscheln sehr authentisch wirkten. Da Volker Burggraf die meisten Besucher gut kannte, trieb er mit so manchen seine neckischen Spielchen, brüllendes Gelächter war die Folge. Hermann Kuch, der musikalische Leiter von „Hardcore“, wurde von seinen Sangesbrüdern für seinen Einsatz und sein Wirken mit einem „Fresskorb“ geehrt. „Hardcore“ durfte den geselligen Abend mit „Maria Iassu“, dem „Ave Maria der Berge“, beenden, mit einer Zugabe von ABBA war dann endgültig Schluss.

Wohl dem, der Zeuge des Konzerts sein durfte, in der einmaligen, sakralen Atmosphäre der Alten Kirche bot „Hardcore“ seinen Gästen einen unvergesslichen Abend, von dem sicherlich in Staudt noch lange gesprochen wird.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Stadt Koblenz

Illegale Mountainbike-Trails im Koblenzer Stadtwald

Koblenz. In jüngster Zeit werden immer mehr illegal angelegte Mountainbike-Trails im Stadtwald von Koblenz festgestellt. Sie werden ohne Rücksicht auf dem öffentlichen Eigentum der Stadt Koblenz mitten durch Waldbestände angelegt. Zur Beschaffung von Baumaterial werden Bäume gefällt, um daraus Sprungschanzen zu bauen. Außerdem wird die Naturverjüngung durch das Querfeldeinfahren vorsätzlich zerstört,... mehr...

Weitere Berichte
Koblenz muss aufsperren

Freie Wähler regen Fahrplan zur Öffnung des Geschäftslebens an

Koblenz muss aufsperren

Koblenz. Die wirtschaftlichen Auswirkungen der derzeitigen Schließung des Gesellschafts- und Geschäftsleben kann aktuell keiner überblicken. Klar ist nur, dass der kommunale Haushalt 2020 und 2021 mit... mehr...

Haushalt 2020
ist neu zu diskutieren

Stadtratsfraktion von SPD und Die Linke

Haushalt 2020 ist neu zu diskutieren

Koblenz. Die Haushaltsverfügung der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion (ADD) platzte mitten in die durch das Corona-Virus verursachte aktuelle Ausnahmesituation. Die aktuellen Beschränkungen des... mehr...

Politik

SPD Rheinbach

Kostenlose Rechtsberatung

Rheinbach. Am Montag, 22. April findet von 16 bis 17 Uhr wieder die kostenlose Sprechstunde der SPD Rheinbach zu Rechtsfragen des Alltags im Rathausgebäude - rückwärtiger Eingang, Kriegerstr. 12, Fraktionsraum der SPD - statt. mehr...

Kreidemal-Aktionder CDU Ehlscheid

Ehlscheid bunter machen

Ehlscheid. Die CDU Ehlscheid hat die Kinder dazu aufgerufen, ihre Einfahrten und Höfe mit Kreide zu verschönern und damit Ehlscheid bunter zu machen. Wer keine Kreide zu Hause hat, für den hat die CDU... mehr...

Sport
Kampfsportler gehen
außergewöhnliche Wege

Kampfsportschule Red Dragon

Kampfsportler gehen außergewöhnliche Wege

Neuwied. In außergewöhnliche Zeiten bedarf es außergewöhnlicher Methoden. Die Red Dragons stecken nicht den Kopf in den Sand und haben kurzerhand den Kampfsportunterricht in die Wohnzimmer gebracht. mehr...

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

SC Rhein-Ahr Sinzig

Manuel Schmitt stürmt für den SC Sinzig

Sinzig. Der SC Rhein-Ahr Sinzig vermeldet den ersten externen Neuzugang für die kommende Spielzeit. Manuel Schmitt, derzeit noch im Trikot des SV Rheinland Mayen unterwegs, wird sich dem C-Ligisten im Sommer anschließen. mehr...

Wirtschaft
Auszubildende bei
Westnetz lernen digital

- Anzeige -46 Azubis am Standort Rauschermühle arbeiten in der Corona-Krise aus dem Homeoffice

Auszubildende bei Westnetz lernen digital

Plaidt. Wenn Rainer Killian und Tobias Kraus morgens ihre Auszubildenden treffen, ist zur Zeit vieles anders, denn seit dem 17. März läuft die Ausbildung bei Westnetz vorrübergehend nur noch digital über Tablets. mehr...

- Anzeige -Günstigere Tickets für das Römerbergwerk Vulkanpark Infozentrum

Jetzt Eintrittskarte kaufen – später einlösen

Mendig. Während manch ein Fußball-Verein zur Unterstützung virtuelle Tickets verkauft, ruft die Vulkanpark GmbH nun zum Kauf von „realen“ Eintrittskarten für das Römerbergwerk Meurin bei Kretz und das... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
1096 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Jetzt per Telefon oder online

S. Schmidt:
Ergebnis einer neuen Umfrage in Deutschland: 2/3 der Befragten befürworten ein Abschaffung des EEG und ebenfalls 2/3 würden aus Gründen des Umweltschutzes NICHT auf ihr Auto verzichten. Ziemlich Eindeutig, entgegen dem was uns Politik und Medien ständig einreden. Und ein Supergau für die Feinstaubjünger wenn sich bestätigt, was in Würzburg bereits gemessen wurde: Kein Verkehr und dennoch schlechte Luftqualität.
juergen mueller:
Diese "gespielte" Hilfsbereitschaft täuscht nicht darüber hinweg, dass dies alles nur einem Zweck dient - dem Vorspielen von Für- u.Vorsorge - einfach, weil es zum politischen Geschäft dazu gehört. Poltische Vertreter sind auch nur Menschen, die von jeher nur eines im Sinne hatten - DAS eigene WOHLERGEHEN und das Bedürfnis, daraufhin zu arbeiten, nicht in Vergessenheit zu geraten, in der nächsten Wahlperiode wiedergewählt zu werden. Passend in die Kategorie: "Unglaubhaft, Täuschen und Verlogen". Wenn sich eine Fraktionsvorsitzende als gutes Beispiel bezeichnet, dann ist das nur ein Beispiel dafür, dass man selbst nicht mehr in der Lage ist den Unterschied zwischen "Ehrlichkeit u.Unehrlichkeit" zu erkennen.
juergen mueller:
Herr Bäker - neueste Erkenntnisse haben in Bezug auf Schutzmasken wie auch auf andere Bereiche Hochkonjunktur, der man nicht alles glauben sollte. Ich finde, dass jeder das tun sollte, was er für richtig hält und demzufolge selbstgefertigte Masken anfertigen/tragen sollte, wenn es denn beruhigt. Es liegt mir fern, den Bemühungen, dieser Krise etwas Gutes abzugewinnen u.etwas persönlich dagegen zu tun,negativ gegenüberzutreten.
Jens-Uwe Bäker:
Herr Müller: die einfachen Masken haben nach neuesten Erkenntnissen sowohl einen nennenswerten Schutz der Mitmenschen als auch einen kleinen, aber ebenso wichtigen Eigenschutz. In sofern in der Pflege und Betreuung ein wertvoller Schutz für alle. So bleiben die medizinischen Masken für die Personen, die in den Infektiösen Bereichen tätig sind.
juergen mueller:
Bei all der sicherlich gutgemeinten Hilfsbereitschaft sollte man nicht vergessen, dass diese vermeintlichen "Mundschutzmasken" KEINEN Schutz vor einer Infizierung darstellen, weil maßgebliche Inhalte wie z.B. FILTER oder angepaßte, schlußdichte Formgebung fehlen. Das alles unter stille Helden zu vermerken, entspricht nicht den Tatsachen u.halte es für übertrieben. Diejenigen, die wirklich für uns da sind, Ärzte, Pflegepersonal in Krankenhäusern/Alten- u.Pflegeheimen, caricative Einrichtungen etc.,das sind die denjenigen, die unsere Hochachtung und unseren Respekt verdienen. Wir neigen dazu, uns in Krisenzeiten etwas anzueignen, was uns ohne groß nachzudenken nicht zusteht, ohne darüber nachzudenken, ob es sinnvoll ist oder nicht.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.