Die NABU-Regionalstelle Rhein-Westerwald informiert

Ein Appell an Gemeinden, Landwirte und Straßenmeistereien

Wegränder und Feldraine erst im Oktober mähen, hilft bedrohten Insekten und anderen Tierarten

Ein Appell an Gemeinden,
Landwirte und Straßenmeistereien

Blütenreiche Wegränder und Feldraine. Foto: Markus Duchscherer

26.10.2020 - 11:55

Hundsangen. In den letzten Jahren wurde immer wieder über das Insektensterben und den Rückgang der Feld- und Wiesenvögel berichtet. So hat sich die Zahl brütender Kiebitze in Deutschland seit den 1990er Jahren auf ein Viertel reduziert und die Anzahl der Rebhühner ist seit den 1970ern auf einen Bruchteil des ursprünglichen Bestandes geschrumpft. Zudem zeigte im Jahr 2017 eine Studie, dass in den letzten 27 Jahren die Biomasse der Fluginsekten in Schutzgebieten Nordwestdeutschlands um über 75 Prozent zurückgegangen ist.


Jedoch sind Insekten, insbesondere Bienen, auch enorm wichtig für die Befruchtung von Feldpflanzen und damit auch für die Erträge auf den Feldern und bei den Obstgewächsen von großer Bedeutung. Aus diesen Gründen werden Blühflächen in Form von artenreichen Wiesen, aber auch Feldrainen und Wegrändern immer wichtiger. Werden sie erst später, also in der Zeit zwischen Oktober und Februar gemäht, dann bieten sie vielen blütenreichen Wildblumen, blütenbesuchenden Insektenarten, verschiedenen Vogelarten und dem Niederwild, wie bspw. dem Feldhasen, ein bedeutsames Nahrungshabitat und Rückzugsraum. Besonders günstig wirkt es sich aus, wenn die Flächen nur alle zwei Jahre durch eine Mahd gepflegt werden. Denn viele Insekten überwintern in den abgestorbenen Pflanzenstängeln. Außerdem können stehen gelassene Wegränder und Feldraine auch der Vernetzung noch existierender größerer Blühflächen dienen. Gerade wenn die Landschaft nach der Ernte weitestgehend ausgeräumt ist, bieten blühende oder auch verblühte Wegränder eine letzte Struktur im Feld und verhindern Bodenerosionen.

Da ist es erfreulich, wenn Gemeinden, Straßenmeistereien und Landwirte die Wegränder und Feldraine erst später im Sommer mähen. So zum Teil geschehen in der VG Wallmerod. Es ist zu vermuten, dass verschiedene Schmetterlinge, Wildbienen und Heuschrecken und auch Vogelarten wie Neuntöter, Goldammer und Feldlerche von den stehen gelassenen Pflanzen profitiert haben.

Ein weiterer Vorteil, der seltener und später durchgeführten Mahd von Wegrändern und Feldrainen ist, dass sich so zum einen natürliche Blühflachen mit einer von Natur aus entstehenden Artenzusammensetzung entwickeln. Zum anderen sparen Gemeinden, Straßenmeistereien und Landwirte finanzielle Mittel, die für die Pflege sonst eingesetzt werden müssten. Außerdem wird auch das Klima durch die sparsame Nutzung der Mähfahrzeuge geschont. Die Gemeinde Hundsangen hat sich aus diesen Gründen dazu entschieden, die Wegränder in der Zeit zwischen März und September künftig nicht mehr zu mähen. Auch die Gemeinde Dornburg mit ihren fünf Ortsgemeinden hat sich in ähnlicher Weise dazu entschieden. Es wäre schön, wenn sich viele andere Gemeinden, Landwirte und Straßenmeistereien diesen guten Beispielen anschließen.

Pressemitteilung

NABU Gruppe Hundsangen

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zeugenaufruf nach Nötigung in Mülheim-Kärlich

Von Fahrer eines Postfahrzeugs beleidigt

Mülheim-Kärlich. Am 23.01.2021 erschien der Geschädigte auf hiesiger Wache und zeigte an, dass er am 21.01.2021, in Mülheim-Kärlich, in der Straße Am Hohen Stein, von einem Fahrer eines Postfahrzeuges beleidigt wurde. Am 23.01.2021, gegen 09:30 Uhr, nötigte der gleiche Fahrer den gleichen Geschädigten im Bereich der Straße Siedlung -Depot in Mülheim-Kärlich. Zeugen die Hinweise zum Verursacher geben... mehr...

Mutwillige Sachbeschädigung in Neuwied

Geburtstag nachgefeiert: Aggressionen an Bushaltestelle ausgelebt

Neuwied. In der Nacht von Freitag, 22.01.2021, auf Samstag, 23.01.2021 beschädigte ein 19-Jähriger gegen 22.45 Uhr in Neuwied, Langendorfer Straße, die Fahrplanvorrichtung der dortigen Bushaltestelle. Anschließend entfernte er sich, konnte jedoch kurze Zeit später einer Personenkontrolle unterzogen werden. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab 0,8 Promille. Der junge Mann, der seinen... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Genau, Herr Gelhardt. Auf solche Pseudo- und sogenannte Gesundheitspolitiker kann man gerne verzichten und sollte sich von vorneherein von deren erlesenen Weisheiten distanzieren....
Helmut Gelhardt:
Herr Rüddel, Ihre Dreistigkeit wird nur noch von Ihrer Inkompetenz übertroffen!...
juergen mueller:
Jahrelang ausdiskutiert, wie das so in Koblenz üblich ist. Dann Toilettencontainer hingestellt - fertig. Alles andere regelt sich dann von selbst. Denkste. Ratlos - Tatenlos. Nicht zu Ende gedacht. Was woanders funktioniert - in Koblenz noch lange nicht. Nie daran gedacht, dass hunderte Zweibeiner...
Martina Zeltner:
Ich drücke die Daumen, dass zumindest Urlaub auf dem Bauernhof in Deutschland wieder möglich wird. Viele Grüße Martina Zeltner...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen