Ortsgemeinde Waldorf erhält Heine-Jundi-Preis: Auszeichnung im Rahmen der Senioren-Weihnachtsfeier überreicht

„Ein Zeichen für Toleranz und Menschlichkeit“

„Ein Zeichen für Toleranz und Menschlichkeit“

13.12.2016 - 09:25

Waldorf. Die Verbandsgemeinde Bad Breisig hat sich 2005 dazu entschlossen, einen Preis für besondere Verdienste rund um das Thema Umwelt an engagierte Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde zu verleihen.

Benannt wurde dieser Preis nach der am 14. März 2011 in Brohl-Lützing verstorbenen Künstlerin Eleonore Heine-Jundi, die durch ihre Baumgemälde sowie als Jurymitglied des internationalen Kuratoriums „Baum des Jahres“ große Bekanntheit erlangte.

Der Preis würdigt nicht nur das künstlerische Wirken der Malerin, sondern vor allem auch ihren unermüdlichen Einsatz für die Natur, Umwelt – und, wie sie es zu sagen pflegte – für die „Mitwelt“. Zur „Mitwelt“ zählen insbesondere die Gemeinschaft und deren soziales Miteinander. In diesem Jahr ging der mit 500,00 Euro dotierte Preis daher auch zu Recht an die Bürgerinnen und Bürger der Ortsgemeinde Waldorf, die für ihr beispielloses Engagement bei der Aufnahme und Integration von Flüchtlingen belohnt wurden.


Laudation von Bürgermeister Bernd Weidenbach


Dies stellte Bürgermeister Bernd Weidenbach bei seiner Laudatio anlässlich der Verleihung des Heine-Jundi-Preises 2016 in der Waldorfer Vinxtbachhalle zutreffend fest. Die Ortsgemeinde Waldorf habe sich mit Herz und Seele einer zentralen Aufgabe gewidmet, nämlich der Aufnahme und Integration der Menschen, die vor Krieg, Terror und Verfolgung geflohen sind. Seit 2014 habe die Ortsgemeinde insgesamt 15 geflüchtete und asylsuchende junge Männer aus Eritrea aufgenommen, die an Leib und Leben bedroht waren und das Schlimmste erlebt haben. Dies sei eine große Herausforderung gewesen. „Doch die Waldorferinnen und Waldorfer haben diese vorbildlich und insbesondere menschlich und herzlich bewältigt“, stellte Weidenbach fest. „Gemeinsam wurde eine Willkommenskultur entwickelt, die diesen Namen wirklich verdient und dafür verdient die Ortsgemeinde größten Dank und Anerkennung.“

Zur Willkommenskultur gehöre auch eine Integrationskultur. Eben diese Verantwortung habe die Ortsgemeinde sehr ernst genommen und dafür gesorgt, dass sich die Flüchtlinge in ihrer neuen Heimat zurechtfinden, dass sie Lern- und Arbeitsmöglichkeiten erhalten und ihre Stärken in die Gemeinschaft einbringen können. Integration könne nur gelingen, wenn sie im Alltag gelebt wird. „Und genau das geschieht in Waldorf auf eine ganz bewundernswerte und beispiellose Art und Weise, die auch überregional Anerkennung findet“, lobte Weidenbach die Arbeit der Ortsgemeinde. „Die Verleihung des Heine-Jundi-Preises 2016 an die Ortsgemeinde Waldorf soll ein Zeichen für Toleranz, Menschlichkeit und Zusammenarbeit in der Verbandsgemeinde Bad Breisig setzen“, so Weidenbach. Als äußeres Zeichen dieser Auszeichnung will man im kommenden Frühjahr einen „Freundschaftsbaum“ pflanzen.


„Ein ganz besonderer Preis“


Auch Kreisbeigeordneter Friedhelm Münch war voll des Lobes. „Der Heine-Jundi-Preis 2016 ist ein ganz besonderer Preis, der auch Außenwirkung hat. Er steht als Beispiel für Toleranz und Integration“, stellte der Kreisbeigeordnete fest. Er erinnerte an einen Bibelauszug: Ich war fremd und ihr habt mich aufgenommen, ich war nackt und ihr habt mich bekleidet! „Sie haben mit Ihrer Arbeit ein Beispiel gegeben“, erklärte Münch und überreicht neben einem Glückwunschschreiben auch eine finanzielle Unterstützung.

Dankend nahm Ortsbürgermeister Hans Dieter Felten die Auszeichnung für die Ortsgemeinde entgegen, wobei er besonders der Jury für ihre Entscheidung dankte und den Dank der Ortsgemeinde Waldorf an diejenigen weitergab, die sich besonders intensiv um die „Neubürger“ kümmerten. WK

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Bildung ist zentrales Thema der Sitzung des Beirats für Migration und Integration im Landkreis Neuwied

Beirat unterstützt MINT-Bewerbung des Landkreises

Neuwied.Nach sechsmonatiger Corona-bedingter Sitzungspause traf sich nun der Beirat für Migration und Integration im Landkreis Neuwied im Beisein von Landrat Achim Hallerbach zu einer Sitzung im Kreishaus. Die hatte ein zentrales, abendfüllendes, Thema: Bildung. mehr...

Stadt und Kreis Neuwied: Neuer Freizeitplaner 2021

Angebote und Veranstaltungen melden

Kreis Neuwied. Wie bereits in den vergangenen Jahren, wird es auch im nächsten Jahr, unter gemeinsamer Regie des Stadt- und Kreisjugendamtes, eine aktuelle Version des Freizeitplaners geben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare

Kleiderhaus schließt

Gabriele Friedrich:
Das ist ja klar, die Leute bekommen nun die finanzielle Unterstützung im ALGII und können prima damit zu KiK und Co. Ich würde weiter sammeln für Obdachlose, der Winter kommt !!! Kindersachen kann man ja ebenso in Flüchtlingsunterkünften abgeben oder einschweißen und aufheben- das geht ja weiter und hört nicht "heute" auf.
Gabriele Friedrich:
[ ...] Der Volksbund [ Zitat ] Da streicht und verbietet die Regierung alles was mit "Volk" zu tun hat. In NRW heisst es auch nicht mehr " im Namen des Volkes, sondern "im Namen des Landes (NRW) und dann haben wir aber noch einen "Volksbund" hier und andere "Bünde" sonstwo... Meine Mutter hat Zeitlebens für die Kriegsgräber gespendet, als Kind war ich mit meiner Großmutter immer in Mayen an den Gräbern, wo ja auch oft eben nur der Stein liegt und man gar nicht weiß wo die Soldaten geblieben sind oder nur "wo" sie gefallen sind. Ehrlich gesagt, ich finde ein Denkmal reicht aus, der Kult der Kriegsgräber passt nicht mehr in diese Zeit. Natürlich ist das alles Ansichtssache. Ich persönlich spende für gar nichts mehr. Mir spendet auch niemand etwas, bei den Lebenden seht "ihr" alle weg.
Antje Schulz:
Also, der rheinland-pfälzische AfD-Landesvorsitzende Michael Frisch hat auf der offiziellen Homepage der AfD-Landtagsfraktion Rheinland-Pfalz von einer überfälligen Maskenpflicht geschrieben. Jetzt schreibt der stellvertretende AfD-Landesvorsitzende Jan Bollinger hier in dieser Pressemitteilung, daß eine Maskenpflicht nicht sinnvoll ist. Bei der AfD Rheinland-Pfalz weiß anscheinend die linke Hand nicht, was die rechte Hand schreibt.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.