Auf das Kreis-Jugendamt kommt viel Arbeit zu

Elf Kita-Erweiterungen und -Neubauten geplant

Bedauern über Aus des Corona-Aufholprogramms – Landrat Achim Hallerbach bereitet Personalmangel Sorgen

25.01.2023 - 14:28

Kreis Neuwied. Vom Kita-Ausbau über die Schulsozialarbeit bis hin zur Jugendhilfe und der Ganztagsbetreuung: Auf das Neuwieder Kreisjugendamt kommt 2023 reich-lich Arbeit zu – und das bei knappen Kräften. In der letzten Sitzung des Kreis-Jugendhilfeausschusses (JHA) gab es dazu einen Überblick:

Der Kindertagesstätten-Bedarfsplan ist im JHA zuletzt Ende März 2022 beraten worden. Alleine in der kurzen Zeitspanne seit dieser Sitzung haben sich wieder wesentliche Veränderungen ergeben. Mittlerweile nähert sich der Landkreis Neuwied in seinem Jugendamtsbezirk (ohne Stadt Neuwied) einer Gesamtzahl von 6.000 Kita-Plätzen an. Wie Referatsleiterin Kerstin Neckel erläuterte, befinden sich derzeit sechs Baumaßnahmen in der Umsetzung. Damit entstehen rund 160 zusätzliche Plätze. An elf weiteren Standorten müssen entweder Erweiterungen oder Neubauten geplant werden, um den künftig notwendigen Platzbedarf zu schaffen.

„Das wird uns die nächsten Jahre weiterhin beschäftigen“, bekräftigte Landrat Achim Hallerbach. Das Kreisjugendamt ist zurzeit außerdem an verschiedenen (Modell-)Projekten beteiligt, unter anderem zur Gestaltung des Übergangs von Kindern in die Grundschule und zur Unterstützung von Kindern psychisch kranker Eltern.

Im Bereich der Schulsozialarbeit und auch bei den Hilfen zur Erziehung wird deut-lich, dass bei vielen Familien Nachholbedarf infolge der Corona-Krise besteht. Durch das sog. Corona-Aufholprogramm des Bundes konnten Familien, Schulen und anderen Trägern Hilfen bereitgestellt werden, mit denen Kinder unterstützt wurden, die erkennbaren Nachholbedarf im schulischen Bereich hatten. „Leider wird der Bund dieses Programm wohl nicht verlängern“, bedauerte Kreisjugendamtsleiter Jürgen Ulrich, der darauf hinwies, dass nach seiner Kenntnis alle Jugendämter eine Fortsetzung gewünscht hatten.

Zunehmend Kopfzerbrechen bereitet der Fachkräftemangel in allen Arbeitsbereichen. „Wir stellen nicht nur bei den Kitas fest, dass teilweise das vorhandene Angebot nicht vollständig aufrechterhalten werden kann, sondern dass es auch im eigenen Hause zunehmen schwierig wird, geeignete Mitarbeiter zu finden - sowohl in der Verwaltung, als auch in den Sozialen Diensten des Jugendamtes“, teilte Landrat Achim Hallerbach mit. „Wir müssen uns zurzeit auf die Kinderschutzfälle konzentrieren, um zumindest hier gewisse Standards zu erhalten“, ergänzte Uwe Kukla als stellvertretender Leiter des Kreisjugendamtes.

Die freien Träger der Jugendhilfe berichten von ähnlichen Schwierigkeiten. Zum Teil mussten in Einrichtungen der Jugendhilfe einzelne Gruppen geschlossen werden, da nicht mehr ausreichend Fachkräfte zur Verfügung stehen. Auch die Notaufnahme des Kreisjugendamtes konnte zeitweilig nicht mehr in vollem Umfang betrieben werden, berichtet Uwe Kukla.

Diese Entwicklung bereitet auch Landrat Achim Hallerbach zunehmend Kopfzerbrechen. „Wir sind nicht nur aufgrund des ständigen Aufgabenzuwachses gerade in der Jugendhilfe darauf angewiesen, dass auch ausreichend qualifiziertes Personal zur Verfügung steht“, betonte er. „Wir können Angebote wie den Ausbau des Ganztagsangebotes für Kinder im Grundschulalter zwar planen und ein Konzept für den Landkreis entwickeln. Die Umsetzung wird am Ende aber auch davon abhängen, ob ausreichend Personal für diese Aufgaben zur Verfügung steht“, hielt der Landrat fest.

An der Umsetzung des Ganztagsförderungsgesetzes arbeitet die Verwaltung bereits in Zusammenarbeit mit den Verbandsgemeinden und Ortsgemeinden. Hier wurde eine kreisinterne Arbeitsgruppe gebildet, um die Umsetzung des Anspruches ab 2026 sicherzustellen. Auch aus den Erfahrungen in der Planung von Kindertagesstätten wisse man, dass ein solcher Zeitraum von etwas mehr als drei Jahren für die Planung einschließlich etwaiger Investitionsmaßnahmen ambitioniert sei, so Kreisjugendamtsleiter Jürgen Ulrich.

Zum 1. Januar 2023 ist zudem eine große Reform des Vormundschaftsrechtes in Kraft getreten. Wie Antje Escher als Leiterin des Referates „Vormundschaften“ er-läuterte, wird diese auch für die Jugendämter erhebliche Veränderungen mit sich bringen.

Landrat Hallerbach freut sich, dass hier in seinem Hause erhebliche Vorarbeit geleistet wurde, um das Kreisjugendamt konzeptionell den neuen Anforderungen entsprechend aufstellen zu können. Aber auch hier gilt: Die Umsetzung hängt davon ab, dass wir auch geeignetes und zusätzliches Personal finden, um die Aufgaben stemmen zu können.

Pressemitteilung des

Kreis Neuwied

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Fotogalerie: Festival der Currywurst in Neuwied 2023

In Neuwied ging es endlich wieder um die Wurst! Beim Currywurstfestival wurde dem geliebten Fast Food-Gericht ein kulinarisches Denkmal gesetzt. Dutzende Geschmackskreationen wurden kredenzt und Probieren war ein Muss! Mehr davon gibt es in unserer Fotogalerie... mehr...

Nun suchen die Tiere dringend ein neues, liebevolles Zuhause. 

Katzenschützer retten 47 Katzen aus Züchter-Wohnung

Kreis Ahrweiler/Köln. Am 27. November 2022 haben die Katzenschutzfreunde Rhein-Ahr-Eifel e.V. 47 Katzen aus dem Haushalt eines bekannten Züchters in Köln retten können. Dieser Züchter war einem Zuchtverein angeschlossen und gewann mit seinen Zuchtkatzen viele Preise. Unter ihnen befanden sich Langhaarkatzen, Manx Katzen, Nacktkatzen und etliche Mixe in schlechtem Zustand. Alle waren unkastriert und... mehr...

Steinebach

Abbiegevorgang falsch gedeutet: 5.500 Euro Sachschaden

Steinebach. Am 03. Februar ereignete sich ein Verkehrsunfall mit Sachschaden, circa um 08:00 Uhr - auf der K 116, Steinebach.  Ein 22-Jähriger und ein 53-jähriger Pkw-Fahrer befuhren die K 116 aus Richtung Steinebach kommend in Fahrtrichtung Elkenroth. Als der 22-Jährige nach links in einen Feldweg abbiegen wollte und seine Fahrt verlangsamte, deutete der 53-Jährige dieses Verhalten falsch und überholte den Vorausfahrenden beim Abbiegevorgang. mehr...

Ahrweiler

Eine Geschichte, die Mut macht

Ahrweiler. Es war ein Schicksal, das viele berührte: Die Traditionsbäckerei Schmitz in Ahrweiler wurden von der katastrophalen Flut stark in Mitleidenschaft gezogen. Das komplette Ladenlokal war zertrümmert, die Backstube stand hoch unter Wasser. Ans Aufgeben hatten Jürgen, Petra und Jan-Philipp nie gedacht. Stattdessen tünchten sie das mit Sperrholz mit roten Buchstaben. „Wir machen wieder auf“, stand dort und das machte vielen anderen Einzelhändlern, Gastronomen und Handerwerkern Mut. mehr...

 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Bus-Chaos im Kreis MYK: Wer ist verantwortlich?

Daniel Belzer:
Hier unterhalten sich die Landräte, welch eine Verschwendung von Zeit. Im Kreis Ahrweiler entwickelt sich Transdev seit Jahren gar nicht. Ich bin persönlich seit 10 Jahren mit den öffentlichen Verkehrsmitteln unterwegs, und das Deutschlandweit. Und ein solch schlecht geführtes Unternehmen habe ich selten...
K. Schmitt:
Ständig dieser Ärger und diese Diskussionen mit den Bussen. Zum Glück wohne ich auf dem Dorf, da hat man damit nicht viel Probleme. Es fahren ja eh nur vier Stück am Tag....
germät:
Ja, Herr Landrat Dr. Alexander Saftig, da soll das neue Ticket für volle Busse sorgen!?. Ich glaube es nicht, wenn Stadtfahrten bis zu 30 Minuten dauern. Im Übrigen ist es schon besorgniserregend, wie manche Fahrerinnen/Fahrer ihr Gefährt durch die Gegend steuern!...
juergen mueller:
"Safe the date - Best-Practice-Vortrag" !!! FRAGE: WO leben wir? WO bleibt die deutsche Sprache?...

Gedenken an den Holocaust begangen

Siegfried Kowallek:
Beim Blick auf Hitlers Krieg gegen die Sowjetunion war bei deutschen Politikern immer eine Verantwortung ob der russischen Opfer im Raum, ohne zu bedenken, dass dieser Krieg in der damals zur Sowjetunion gehörenden Ukraine sieben Millionen Menschen, damit über 16 Prozent der Vorkriegsbevölkerung,...
Service