Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) im Kreis Ahrweiler begrüßt Entscheidung des Verbandsgemeinderates Adenau

Erneuerbare Energien in der Hocheifel verantwortungsvoll einsetzen

04.05.2021 - 11:50

Adenau. Der Bund für Umwelt und Naturschutz (BUND) im Kreis Ahrweiler begrüßt die mit großer Mehrheit getroffene Entscheidung des Verbandsgemeinderates Adenau zur Überarbeitung des geltenden Flächennutzungsplans hin zur Identifikation und Festlegung von Flächen für regenerative Energien aus Wind und Sonne zur Erzeugung von Strom.


Bisher stand bei der traditionellen Energiegewinnung der Schutz der Lebensgrundlagen eher im Hintergrund. Heute bilden das Gesetz zu Erneuerbaren Energien sowie die Landesverordnung über Gebote für Solaranlagen auf Grünlandflächen in benachteiligten Gebieten einen rechtlich verbindlichen Rahmen, um wertvolle Natur- und Kulturräume angemessen zu schützen. In der Hocheifel geht es im Wesentlichen um das hochwertige Vogelschutzgebiet Ahrgebirge, um schützenswerte Landschaftsteile und um die Belastung von Siedlungsräumen. Flächen für die Energiegewinnung müssen dort genutzt werden, wo einerseits die geringstmögliche Schädigung des Naturhaushaltes zu erwarten und andererseits die Belastungen für Menschen am geringsten sind sowie die langsam erkennbare Entwicklung eines naturnahen Tourismus in der Verbandsgemeinde Adenau nicht behindert wird: Eine intakte Natur- und Kulturlandschaft ist ein wichtiger Faktor! Der BUND erwartet, dass in den laufenden Planungsverfahren den Anforderungen an die Umweltverträglichkeit entsprochen wird! „Bürgerenergiegenossenschaft könnten ein Weg sein, die Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde auch an den finanziellen Erträgen der Energieanlagen teilhaben zu lassen – andere Gemeinde sind diesen Weg schon gegangen“, schlägt Albert Dietz als Vorsitzender der BUND-Kreisgruppe vor! Bei allem gilt selbstverständlich, dass eine Entscheidung für oder gegen bzw. deren Änderungen erst nach der ergebnisoffenen Prüfung aller naturschutzrechtlichen Rahmenbedingungen erfolgen kann. Daher hält Winfried Sander als Regionalkoordinator der BUND-Kreisgruppe für die Region Altenahr-Adenau eine Entscheidung vor einer solchen Prüfung für oder gegen eine Windkraft- oder Solaranlage für falsch, denn „wir müssen in Zukunft verstärkt auf erneuerbare Energien setzen“, unterstreicht er und verweist auf die kürzliche Entscheidung des Bundesverfassungsgerichtes zur stärkeren Bekämpfung des laufenden Klimawandels.

Pressemitteilung

BUND-Kreisgruppe Ahrweiler

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
04.05.2021 12:21 Uhr
S. Schmidt

Der "Umweltschutz", welcher der BUND proklamiert, erscheint zunehmend als nur vorgeschobener Grund, um die durch die Windkraft praktizierte Umweltzerstörung (Flächenverbrauch, Vogel-, Fledermaus-, und Insektenschredder), in irgendeiner Art und Weise zu rechtfertigen!



Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert