Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ahrweiler feiert 750 Jahre Pfarrkirche St. Laurentius

Erste Kirche von Arwilere stand an der heutigen Elligstraße

05.02.2019 - 11:03

Ahrweiler. Die Laurentiuskirche in Ahrweiler wird in diesem Jahr 750 Jahre alt, denn die Grundsteinlegung erfolgte im Jahre 1269. Bauherren waren die Ordensmänner des Klosters Prüm unter ihrem Abt Joffried von Blankenheim. Das Kloster war zu diesem Zeitpunkt der reichste Grundbesitzer von Ahrweiler.

Schon in fränkischer Zeit besaß Arwilere eine Kapelle, die am Standort der heutigen Elligkapelle stand. Das war damals der Mittelpunkt des Winzerortes Arwilere. Jahrhunderte gehörte der Ort zur Pfarrei Karweiler. Dort befand sich auch der Friedhof zur Bestattung der Bürger von Arwilere. Im Jahre 1044 wurde Ahrweiler mit den Vororten Bachem, Gierensheim, Giesenhofen, Walporzheim und Marienthal als selbstständige Pfarrei anerkannt. Pfarrkirche wurde die Elligkapelle. Der Schutzpatron der neuen Pfarrgemeinde wurde der heilige Severin, der im 5. Jahrhundert Bischof in Köln war. Leider hatte die Kirche nur 200 Jahre Bestand, denn im Jahr 1242 wurde das Dorf Arwilere samt der Kirche bei Kämpfen zwischen Staufern und Welfen durch die Stauferritter der Landskron gebrandschatzt.


Der Kirchenbau auf dem heutigen Marktplatz


Der Bereich des Ahrweiler Marktplatzes war damals im Besitz der Benediktinermönche des Klosters Prüm. Da das Kloster auch Bauherr der Kirche war, wurde der heutige Platz für das Gotteshauses gewählt. Die Kirche wurde nicht im damals üblichen Stil einer Basilika geplant und gebaut, sondern als frühgotische Hallenkirche. Nachdem Arwilere Stadt geworden war und wehrhafte Mauern und Türme sowie die Schützen das Hab und Gut der Bürger schützten, konnten Feinde fast 400 Jahre von Bürgerhäusern und Kirche abgewehrt werden.

Aber im Dezember 1632, im Dreißigjährigen Krieg, drangen die Schweden in die Stadt ein und verlangten die Herausgabe der Kirchenglocken. Gegen Zahlung von 3000 Talern Lösegeld blieben die Glocken erhalten.


Wieder erreichte der Krieg Ahrweiler


Als im Jahre 1646 die französischen Truppen die Kirchenschätze rauben wollten, kamen sie zu spät, denn man hatte diese vorsorglich zum Kloster Kalvarienberg gebracht und dort versteckt. In der Kirche hatten derweil ältere Leute, Frauen und Kinder mit dem Pastor Dewald aus Heimersheim Schutz gesucht. Als der Pastor mit dem Kreuz in der Hand schützend vor die Gläubigen trat und sich den Söldnern entgegenstellte, wurde er auf den Stufen des Altares erschlagen. Wegen dieser Bluttat wurde die Kirche vier Wochen später durch den Weihbischof von Köln neu geweiht.


Franzosen brannten Ahrweiler samt Kirche nieder


Der schlimmste Tag für Ahrweiler und die Kirche war der 1. Mai 1689, als die Franzosen die Stadt bis auf einige Häuser niederbrannten. Auch die Kirche und das Pfarrhaus wurden ein Raub der Flammen. Das Dach der Kirche und die Spitze des Glockenturms brannten, sodass die Glocken schmolzen. Auch die Inneneinrichtung der Kirche mit den hölzernen Altären wurde zerstört. Ohne Dach war die Kirche Sturm und Regen ausgesetzt.

Die Ahrweiler Bevölkerung brachte trotz eigener Lasten mit ihrem Eigentum das Innere der Kirche notdürftig wieder in Ordnung, damit dort wieder Gottesdienste stattfinden konnten. Der Adel jedoch entzog sich 30 Jahre der Baupflicht, sodass Teile der Kirche zu verfallen drohten. Erst durch Gerichtsbeschlüsse wurde die Aristokratie zum Bau verpflichtet, und so wurde 1720 ein neues Dach aufgebaut. Im 18. Jahrhundert entstanden Hochaltäre im Rokoko- und Barockstil. Ebenso entstand die kunstvoll gefertigte Kommunionbank durch den Kunstschmied Martin Bleffert.


Inneneinrichtung wurde wieder gotisch


Unter Pfarrer Peter Seul (1870-1878) wurden die Rokoko- und Barockelemente in der Kirche entfernt und durch neugotische ersetzt. Man war der Meinung, in eine gotische Hallenkirche gehöre auch gotische Inneneinrichtung. Ab 1900 fand eine durchgehende Renovierung der Kirche statt. Dabei wurden wertvolle Malereien aus dem 17. und 18. Jahrhundert freigelegt.

Werner Schüller

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verbandsgemeinde Montabaur informiert

Trinkwasserqualität: Nitrat liegt weit unter Grenzwert

Montabaur. Gute Nachrichten für die Einwohner der Verbandsgemeinde Montabaur: Die Nitratwerte im Trinkwasser liegen deutlich unter dem gesetzlichen Grenzwert von 50 Milligramm je Liter (mg/l). In der Verbandsgemeinde Montabaur wurde an vielen Stellen nicht einmal die Nachweisgrenze von 5 mg/l erreicht. Das haben die routinemäßigen Messungen im Rohwasser ergeben, das die Verbandsgemeindewerke aus insgesamt 46 Tiefbrunnen und Quellen gewinnen. mehr...

Verbandsgemeinde Montabaur

„Zusammen leben, zusammen wachsen“

Montabaur. Unter dem Motto „Zusammen leben, zusammen wachsen“ lädt die Verbandsgemeinde Montabaur in Kooperation mit den christlichen Kirchen vor Ort, dem Diakonischen Werk und dem Caritasverband, der Stadtbibliothek und dem Haus der Jugend zur „Interkulturellen Woche“ ein. Die Interkulturelle Woche ist eine bundesweite Aktion und wird an vielen Orten zeitgleich veranstaltet. mehr...

Weitere Berichte

Wanderfreunde Ebernhahn e.V. informiert

„Wandern in Deutschland 2020“

Ebernhahn. Die DVV-Terminliste „Wandern in Deutschland 2020“ erscheint ab dem 3. Oktober. Sie ist bei allen DVV-Vereinen, den Abzeichenwarten und im Buchhandel erhältlich. Mehr als 1.000 Wanderangebote... mehr...

140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach feiern mit Musik und Tanz

Gelungener Seniorennachmittag

Dernbach. Etwa 140 Seniorinnen und Senioren aus Dernbach waren der Einladung der Ortgemeinde in die Turnhalle an der Pfarrer Giesendorfschule gefolgt. Das bunte Unterhaltungsprogramm wurde durch den Kirchenchor Cäcilia unter Leitung von Dr. mehr...

Geburtstagssingen der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn

Für eine Brücke zwischen den Generationen

Wirges. Die Kinder der Kindertagesstätte Herz-Jesu Siershahn möchten die Senioren der Ortsgemeinde gerne mit einem kleinen Ständchen zu besonderen Geburtstagen erfreuen. Feiert ein Mitglied der Gemeinde... mehr...

Politik

Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm

Zwei Gemeinden werden unterstützt

Wirges. Die Landtagsabgeordnete Dr. Tanja Machalet erhielt aus dem rheinland-pfälzischen Innenministerium die Mitteilung, dass zwei Gemeinden aus den Verbandsgemeinden Montabaur und Wallmerod mit Zuwendungen aus dem Dorferneuerungsprogramm des Landes Rheinland-Pfalz unterstützt werden. mehr...

Sitzung in Haiderbach

Konstituierende Sitzung

Ransbach-Baumbach. In der Kindertagesstätte Haiderbach Wittgert, findet eine Sitzung des Zweckverbandes „Kindertagesstätte Haiderbach“ am Donnerstag, 26. September um 18.30 Uhr statt. Tagesordnung: 1.... mehr...

VG Ransbach-Baumbach

Geänderte Öffnungszeiten

Ransbach-Baumbach. Der Westerwaldkreis-Abfallwirtschaftsbetrieb weist darauf hin, dass sich die Öffnungszeiten während der Zeit vom 1. Oktober bis einschließlich 30. April 2020 auf den Hausmülldeponien... mehr...

Sport
Erster Platz für
den ESV Siershahn

ESV Siershahn bei den Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaften

Erster Platz für den ESV Siershahn

Wirges. Bei der diesjährigen Rheinland-Pfalz-Einzelmeisterschaft in der U18, ging Jonas Klein in der stark besetzten Gewichtsklasse bis 81kg, für den ESV Siershahn an den Start. Im ersten Kampf konnte er seinen Gegner mit einer sauber ausgeführten Wurftechnik besiegen. mehr...

Fairness und
Qualität im Nachwuchs

12. Jugendclubmeisterschaften des Bendorfer Tennisvereins

Fairness und Qualität im Nachwuchs

Bendorf. Eine langjährige und schöne Tradition des Vereins ist es, im Herbst die Jugendclubmeisterschaften auszutragen. Denn schon wieder ist eine ereignisreiche Saison vorbei mit gemeinsamen wöchentlichen... mehr...

Wirtschaft
Voll im Bilde über neue Trends

- Anzeige -Herbstmodenschau bei DeLu Andernach

Voll im Bilde über neue Trends

Andernach. Zahlreiche Frauen verfolgten gespannt die beiden traditionellen Modenschauen bei DeLu. Das Andernacher Modehaus in der Bahnhofstraße präsentierte dabei die aktuelle Herbst-/Winterkollektion.... mehr...

Mobilität in der Ausbildung

-Anzeige-Azubivertrag unterschreiben- Führerschein oder Roller sichern!

Mobilität in der Ausbildung

Nürburg. Der Nürburgring als Arbeitsplatz ist spannend. Große Events und Veranstaltungen machen die Arbeit zu einem Erlebnis. Junge Menschen, die in den Nürburgring Hotels ihre Ausbildung machen kommen... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Kostenloser Personennahverkehr (ÖPNV) in Deutschland?

Ja, ich bin dafür!
Nein, auf keinen Fall.
Wer soll das bezahlen?
Ich bin für eine Ermäßigung bzw. günstigere Preise.
Ein besseres Angebot im ländlichen Raum wäre sinnvoller.
656 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Uwe Klasen:
Angeblich werden in Deutschland 869 Millionen t/a CO² erzeugt, wovon die Atmung der 83 Millionen Einwohner bereits über 80 Prozent (747 t/a CO²) dieser Emissionen ausmacht! Um die selbstgesetzten Einsparungsziele umsetzen müsste das Land also Entvölkert werden, hierin ist die Fauna noch nicht eingerechnet!
Uwe Klasen:
Wenn die, bewusst geschürte, Klimahysterie eines geschafft hat, dann ist das die vollständige Destruktion der Lern- und Denkfähigkeit bei denen, die sich als Aktivisten bezeichnen oder deren Mitläufer sind. Sie sind nicht willens oder in der Lage, vermeintliche Studien, die jenseits des wissenschaftlich Diskutablen sind und nur zur Lenkung der auf diese Weise beeinflussten benötigt werden, zu hinterfragen!
K. Schmidt:
Und wieder eine Meldung zur AfD, mit Leserkommentaren zur AfD, bei der mir dutzende Beispiele der anderen Parteien einfallen die es keinen Deut anders, geschweige denn besser machen. Und das ist dann auch der Grund, wieso die AfD überhaupt noch gewählt wird. Ein Bollinger kann sich so doof anstellen und darstellen wie er will, solange genug andere Politiker schlicht nicht mehr gewählt und angesehen werden (können) weil sie sich auch nur doof anstellen und darstellen werden sie weiterhin zu viele Wähler zu Bollinger und Co. verjagen.
Karsten Kocher:
Den Worten im Leserkommentar von Frau Schulz ist zuzustimmen: Der Hang zur immer wiederkehrenden eitlen Selbstdarstellung bei Jan Bollinger ist an Peinlichkeit kaum noch zu überbieten.
Uwe Klasen:
„Das Betreiben von Parteiausschlußverfahren …. Ein äußerst seltsames Demokratieverständnis“ --- So wie in der SPD gegen Herrn Sarrazin oder in der CDU gegen Frau Schirdewahn oder die Forderungen bei den Grünen bezüglich Herrn Palmer. Einem liberalen Demokraten wird dabei Angst und Bange!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.