Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Willy-Brandt-Forum lud zu seiner zweiten Matinee mit Norbert Alich ein

Es erklangen bekannte Schlager von der NS- bis zur Wirtschaftswunder-Zeit

In „Chiantiwein und weiße Schiffe“nahm der Kabarettist Norbert Alich sein begeistertes Publikum auf eine Zeitreise durch die Schlagerwelt mit

31.05.2017 - 09:45

Unkel. „Ich freue mich, Sie wie schon vor drei Wochen wieder zu einer Matinee der ganz besonderen Art hier im Sitzungssaal des Verbandsgemeinde Unkel begrüßen zu können. Dieses Mal präsentiert Ihnen der bekannte Pink-Punk-Pantheon-Kabarettist und ausgebildete Opernsänger Norbert Alich keinen kabarettistischen Zug durch das Rheinliedergut. Er lädt sie heute vielmehr unter dem Titel ‚Chiantiwein und weiße Schiffe‘ zu einer Reise durch die Schlagerwelt des vorigen Jahrhunderts ein“, begrüßte der Vorsitzende der Willy-Brandt-Bürgerstiftung, Christoph Charlier, am Sonntagvormittag die Besucher der jüngsten Veranstaltung des Willy-Brandt-Forums.


Musikgeschmack wird in der Jugend ausgebildet


„Als die Bonner Republik laufen lernte, war die Popmusik der Nazizeit nicht aus den Köpfen der Deutschen verschwunden. Ganz im Gegenteil, die Massenmedien schickten sie weiter in die Wohnstuben, sodass sie meine Kindheit bestimmten“, so der 1955 in Weißenthurm geborene Kabarettist. Und nicht nur das: „Musikgeschmack wird in der Jugend ausgebildet, wir müssen die Lieder nur aus dem Unterbewusstsein abrufen, schon sind sie wieder da“, war Norbert Alich überzeugt. Sicherheitshalber hatte er aber doch einen langen Spickzettel für die Mitsing-Lieder vorbereitet.

Zu diesen zählte nicht das „zweiten Lied“ von Marlene Dietrich „Ich bin die fesche Lola“ aus dem Film „Der blaue Engel“, mit dem der 62-jährige die Matinée begann. Allerdings wurde die Schauspielerin alles andere als „der Liebling der Saison“ bei ihren Nachkriegs-Auftritten in Deutschland gefeiert. Von der nationalsozialistischen Presse wegen ihrer Zusammenarbeit mit den „Kino-Juden von Hollywood“ angefeindet, wurde sie nach dem Krieg als „Vaterlandsverräterin“ bezeichnet. „So wurden alle die Emigranten damals beschimpft, obwohl sie ermordet worden wären, wenn sie Deutschland nicht rechtzeitig verlassen hätten“, erinnerte Norbert Alich.

Das war Friedrich Hollaender, dem Komponisten des „Blauen Engels“ 1933 gelungen. Wegen seiner jüdischen Abstammung war er als „entarteter Künstler“ zunächst nach Paris, 1934 dann nach Hollywood geflohen. Dieser Aderlass jüdischer Künstler, die das deutsche Kulturleben extrem geprägt hatten, sei ein enormer Verlust gewesen, klagte der Kabarettist und stimmte das melancholische Chanson „Wenn ich mir was wünschen dürfte, käm ich in Verlegenheit, eine schlimme oder gute Zeit“ an, mit dem sich Marlene Dietrich in die USA verabschiedet hatte. Und schon war man beim ersten Mitsinglied angekommen „Ich brauche keine Millionen“ und damit bei Marika Röck und Johannes Heesters. „Komponiert hat das Lied, in dem sich das Lebensgefühl einer vernachlässigten Generation widerspiegelte.


Popmusik ist populär


„Popmusik ist populär, denn erfunden wird, was die Leute hören wollen, wie die etwa Gemeinschaftsproduktion von Bruno Balz und Michael Jary ‚Davon geht die Welt nicht unter‘ für den Film ‚Die große Liebe‘ mit Zarah Leander. Der homosexuelle Texter war 1941 erneut von der Gestapo verhaftet worden und nach tagelanger Folter erst durch die Intervention von Michael Jary nicht ins Konzentrationslager gekommen war, weil dieser vorgab, die von Propagandaminister Joseph Goebbels für den Film geforderten Lieder als ‚Beitrag zur Kriegsanstrengung‘ ohne die Hilfe seines Partners nicht zustande bringen zu können“, berichtete Norbert Alich.

Erfahrungen mit der Gestapo hatte auch der Superheld des deutschen Films, Hans Albers, gemacht. Nach der Machtübernahme habe man ihn zur Trennung von seiner Frau, der Schauspielerin Hansi Burg gedrängt. „Hans Albers gab nach und ließ sich scheiden, lebte jedoch - anders als Heinz Rühmann, der sich 1938 von seiner als Jüdin diskriminierte Frau Maria Bernheim scheiden und diese einen Schweden heiraten ließ, um selber Hertha Feiler zu heiraten - weiter mit ihr zusammen in Garatshausen an Starnberger See, bis es für sie in Deutschland zu gefährlich wurde. Er sorgte dafür, dass sie 1939 über die Schweiz nach England emigrieren konnte, und lebte nach ihrer Rückkehr 1946 an den Starnberger See bis zu seinem Tod 1960 mit ihr zusammen“, berichtete Kabarettist von dem Volksidol, dem „blonden Hans“, dem Fritz Kortner in Ferenc Molnárs Stück „Liliom“ die Rolle des „Schiffschaukelschupsers“ habe überlassen müssen.

„Es war schon eine eigenartige Zeit Anfang der 50er. Im Bundestag saßen schlanke Volksvertreter, ehemals abgemagert im KZ, neben Parteigenossen und Ritterkreuzträgern, die wieder von ihrer tollen Jugendzeit schwärmten, als Peggy March 1965 ‚Mit 17 hat man noch Träume‘ sang“, erinnerte Norbert Alich. Weiter ging es zu Fred Bertelmann, „der ganz tief, aber doch unheimlich weich mit lockerem Unterkiefer“ singen konnte. Da wollte der gelernte Opern-Bariton nicht nachstehen und schmetterten den „lachenden Vagabunden“, ein Lied, das in die Stimmung des deutschen Wirtschaftswunders passte und, im Juli 1957 in Köln eingespielt, ein Nummer-eins-Hit wurde und als Single bis zum 1. Mai 1958 eine Million Mal verkauft wurde.

Noch früher hatte Gerhard Wendland Erfolg. 1951 war sein Schlager „Das machen nur die Beine von Dolores“ in allen Radiostationen zu hören - und am Sonntag auch im Sitzungssaal. „Auch er geriet wie der neun Jahre jüngere Fred Bertelmann in amerikanisch Kriegsgefangenschaft und nutzte 1948 seine dabei geknüpften Kontakte für Engagements als Sänger in amerikanischen Offiziersclubs als Sänger.

Dann schwenkte er zurück in die Nazizeit, in welcher die Karriere des homosexuellen Gustav Gründgens steil nach oben gegangen war. „Nachdem seine Ehe mit Erika Mann 1929 nach drei Jahren geschieden worden war, heiratete er 1936 die lesbische Schauspielerin Marianne Hoppe, wobei die Art dieser Beziehung allgemein bekannt war“, war sich der Kabarettist sicher, ohne den damaligen Spottvers zu bemühen: „Hoppe, Hoppe, Gründgens, die kriegen keine Kindgens, und das hat seine Gründgens!“ Dafür trug er Gustav Gründgens rebellisches Lied „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“ aus dem Jahr 1938 vor, nachdem er zuvor als gelernter Bariton das Wolgalied aus dem „Zarewitsch“ geschmettert hatte.


Ja, ja der Chiantiwein


„Nicht den russischen Thronfolger hat man im Nachkriegsdeutschland am Wolgastrand stehen gesehen, sondern vielmehr einen deutschen Soldaten“, war sich Norbert Alich sicher, bevor er im zweiten Teil der Matinée seine Zuhörer mit „Ja, ja der Chiantiwein“ in die Toskana entführte, um sie dann mit der deutschen Fassung des Cole Porter-Hits „“I love Paris“ von Catarina Valente wie schon ganz Paris von der Liebe träumen zu lassen, bevor sie mit Freddy Quinn ihrem Fernweh frönen konnten und sogar „ein weißes Schiff nach Hongkong“ bestiegen. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Aktuelle Fallzahlen im Kreis Ahrweiler

Weitere 5 Coronafälle: 68 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis fünf weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus den Verbandsgemeinden Brohltal und Bad Breisig, der Gemeinde Grafschaft und den Städten Bad Neuenahr-Ahrweiler und Remagen. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 68. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. Insgesamt befinden sich 259 Personen in häuslicher Quarantäne. mehr...

Schwerverletzte nach Unfall auf A48 bei Höhr-Grenzhausen

Fahrbahnteiler durchbrochen und in Baum gekracht

Höhr-Grenzhausen. Auf der BAB 48, Rtg. Koblenz, ereignete sich bei km 7,6 (Gemarkung Höhr-Grenzhausen) ein Verkehrsunfall, wonach ein allein beteiligter Pkw nach rechts von der Fahrbahn abkam. mehr...

Weitere Berichte
Betrüger bieten Unterstützung für Soforthilfepaket an

Handwerkskammer Koblenz warnt vor Kriminellen

Betrüger bieten Unterstützung für Soforthilfepaket an

Koblenz. Die Handwerkskammer Koblenz warnt auf ihrer Facebook-Seite vor Betrügern, die kostenpflichtige Unterstützung zur Beantragung des Soforthilfepakets der Bundesregierung und sonstiger Unterstützungsleistungen anbietet. mehr...

Weitere Coronafälle in Remagen und Sinzig

Coronavirus: 63 Personen im Kreis Ahrweiler infiziert

Weitere Coronafälle in Remagen und Sinzig

Kreis Ahrweiler. Seit Samstag, 28. März, gibt es im Kreis zwei weitere positive Fälle mit nachgewiesener Coronainfektion aus Remagen und Sinzig. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 63. Hinzu kommt bedauerlicherweise ein Todesfall. mehr...

Politik

Kreisgesundheitsamt appelliert:

„Wäller, ruft die Wäller Hotline an!“

Westerwaldkreis. Das Kreisgesundheitsamt hat ein Infotelefon eingerichtet, das wie folgt erreichbar ist: Telefonnummer 02602 124-567, werktags von 8 bis 18 Uhr, am Wochenende von 10 bis 16 Uhr. mehr...

Rhein-Lahn-Kreis

Kreishaus ab sofort geschlossen

Rhein-Lahn-Kreis. Ab sofort ist das Kreishaus des Rhein-Lahn-Kreises aus vorsorglichen Gründen geschlossen, da ein Mitarbeiter der Kreisverwaltung positiv auf das Corona-Virus getestet wurde. Der Mitarbeiter befindet sich in Quarantäne. mehr...

Maßnahmen gegen die schnelle Ausbreitung von SARS-CoV-2

Missachtung der aktuellen Einschränkungen wird teuer

Rheinland-Pfalz. Innenminister Roger Lewentz hat bereits nach Inkrafttreten der weiteren Einschränkungen für den öffentlichen Publikumsverkehr ein konsequentes Einschreiten der Polizei bei Zuwiderhandlungen angekündigt. mehr...

Sport
Der SV Dernau
verpflichtet Felix Witthaus

SV Blau-Gelb Dernau

Der SV Dernau verpflichtet Felix Witthaus

Dernau: Der 18 Jahre alte Torhüter Felix Witthaus wird ab der Saison 2020/2021 das Trikot der Blau-Gelben tragen. Witthaus ist zurzeit noch in der A-Jugend Rheinlandliga beim Ahrweiler BC aktiv und seine Leistungen zeigen, dass aus ihm mal ein ganz Großer seines Fachs werden kann. mehr...

Abenteuer in Portugal

Lauftreff TV Urbar

Abenteuer in Portugal

Urbar. Der grüne Norden Portugals ist für seinen berühmten Portwein bekannt. Hingegen weniger bekannt ist ein Ultralauf, der ca. 1 Autostunde südlich von Porto im Landesinneren, jedes Jahr im Februar, stattfindet. mehr...

Mach mit bleib fit

SV Leubsdorf - Tennis

Mach mit bleib fit

Leubsdorf. Die Tennisabteilung im SV Leubsdorf hatte wieder vor Eröffnung der diesjährigen Freiluftsaison ihre Mitglieder in die Tennishalle nach Dattenberg eingeladen. Nicht alle Mitglieder weichen in... mehr...

Wirtschaft
Rathaus und Lagezentrum erhalten schnelle Glasfaserleitungen

Stadtwerke Neuwied

Rathaus und Lagezentrum erhalten schnelle Glasfaserleitungen

Neuwied. Schnelle Datenleitungen sind für die ungehinderte Kommunikation der Behörden und Einsatzleitungen zur Bewältigung der Corona-Krise unverzichtbar. Die SWN haben innerhalb weniger Stunden das Rathaus aufgerüstet und das Lagezentrum des Kreises versorgt. mehr...

Gemeinsam stark!

-Anzeige- Sonderedition des Lohner´s Spendentalers

Gemeinsam stark!

Region. Die Bäckerei Lohner unterstützt schon seit langer Zeit viele Tafeln in Rheinland-Pfalz, Nordrhein-Westfalen und Hessen mit Lebensmitteln. Nun treffen die Auswirkungen der Covid-19 Pandemie eben diese Institutionen und somit ausgerechnet die Schwächsten der Gesellschaft. mehr...

Sparkasse Neuwied reagiert auf die aktuelle Situation

Sicherheitsmaßnahmen

Kreis Neuwied. Mit verschiedenen Maßnahmen reagiert die Sparkasse Neuwied auf die aktuellen Entwicklungen zum Corona-Virus. Grundsätzlich bittet der Vorstand die Kunden statt dem persönlichen Weg in die Geschäftsstellen verstärkt den Kontakt online, telefonisch oder per E-Mail aufzunehmen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
802 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
Jean Seligmann:
So lag ich mit meiner Prognose, zur Ablehnung des Konzeptes, durchaus richtig. Wie leicht durchschaubar ihr alle seid. Bleibt trotzdem gesund!
Jean Seligmann:
Die Corona-Krise ist die Stunde der Nationalstaaten und deren Politiker die sich um die Belange IHRER Bevölkerung kümmern. Das übergeordnete Bürokratiemonster EU beweist in dieser Krise vor allem eins: Handlungsunfähigkeit. Beispiel? Italien bekommt Hilfe auf China, Russland und Kuba, die anderen EU-Staaten, einschließlich der Bürokraten in Brüssel, nahmen davon Abstand.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.