Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Das Willy-Brandt-Forum lud zu seiner zweiten Matinee mit Norbert Alich ein

Es erklangen bekannte Schlager von der NS- bis zur Wirtschaftswunder-Zeit

In „Chiantiwein und weiße Schiffe“nahm der Kabarettist Norbert Alich sein begeistertes Publikum auf eine Zeitreise durch die Schlagerwelt mit

31.05.2017 - 09:45

Unkel. „Ich freue mich, Sie wie schon vor drei Wochen wieder zu einer Matinee der ganz besonderen Art hier im Sitzungssaal des Verbandsgemeinde Unkel begrüßen zu können. Dieses Mal präsentiert Ihnen der bekannte Pink-Punk-Pantheon-Kabarettist und ausgebildete Opernsänger Norbert Alich keinen kabarettistischen Zug durch das Rheinliedergut. Er lädt sie heute vielmehr unter dem Titel ‚Chiantiwein und weiße Schiffe‘ zu einer Reise durch die Schlagerwelt des vorigen Jahrhunderts ein“, begrüßte der Vorsitzende der Willy-Brandt-Bürgerstiftung, Christoph Charlier, am Sonntagvormittag die Besucher der jüngsten Veranstaltung des Willy-Brandt-Forums.


Musikgeschmack wird in der Jugend ausgebildet


„Als die Bonner Republik laufen lernte, war die Popmusik der Nazizeit nicht aus den Köpfen der Deutschen verschwunden. Ganz im Gegenteil, die Massenmedien schickten sie weiter in die Wohnstuben, sodass sie meine Kindheit bestimmten“, so der 1955 in Weißenthurm geborene Kabarettist. Und nicht nur das: „Musikgeschmack wird in der Jugend ausgebildet, wir müssen die Lieder nur aus dem Unterbewusstsein abrufen, schon sind sie wieder da“, war Norbert Alich überzeugt. Sicherheitshalber hatte er aber doch einen langen Spickzettel für die Mitsing-Lieder vorbereitet.

Zu diesen zählte nicht das „zweiten Lied“ von Marlene Dietrich „Ich bin die fesche Lola“ aus dem Film „Der blaue Engel“, mit dem der 62-jährige die Matinée begann. Allerdings wurde die Schauspielerin alles andere als „der Liebling der Saison“ bei ihren Nachkriegs-Auftritten in Deutschland gefeiert. Von der nationalsozialistischen Presse wegen ihrer Zusammenarbeit mit den „Kino-Juden von Hollywood“ angefeindet, wurde sie nach dem Krieg als „Vaterlandsverräterin“ bezeichnet. „So wurden alle die Emigranten damals beschimpft, obwohl sie ermordet worden wären, wenn sie Deutschland nicht rechtzeitig verlassen hätten“, erinnerte Norbert Alich.

Das war Friedrich Hollaender, dem Komponisten des „Blauen Engels“ 1933 gelungen. Wegen seiner jüdischen Abstammung war er als „entarteter Künstler“ zunächst nach Paris, 1934 dann nach Hollywood geflohen. Dieser Aderlass jüdischer Künstler, die das deutsche Kulturleben extrem geprägt hatten, sei ein enormer Verlust gewesen, klagte der Kabarettist und stimmte das melancholische Chanson „Wenn ich mir was wünschen dürfte, käm ich in Verlegenheit, eine schlimme oder gute Zeit“ an, mit dem sich Marlene Dietrich in die USA verabschiedet hatte. Und schon war man beim ersten Mitsinglied angekommen „Ich brauche keine Millionen“ und damit bei Marika Röck und Johannes Heesters. „Komponiert hat das Lied, in dem sich das Lebensgefühl einer vernachlässigten Generation widerspiegelte.


Popmusik ist populär


„Popmusik ist populär, denn erfunden wird, was die Leute hören wollen, wie die etwa Gemeinschaftsproduktion von Bruno Balz und Michael Jary ‚Davon geht die Welt nicht unter‘ für den Film ‚Die große Liebe‘ mit Zarah Leander. Der homosexuelle Texter war 1941 erneut von der Gestapo verhaftet worden und nach tagelanger Folter erst durch die Intervention von Michael Jary nicht ins Konzentrationslager gekommen war, weil dieser vorgab, die von Propagandaminister Joseph Goebbels für den Film geforderten Lieder als ‚Beitrag zur Kriegsanstrengung‘ ohne die Hilfe seines Partners nicht zustande bringen zu können“, berichtete Norbert Alich.

Erfahrungen mit der Gestapo hatte auch der Superheld des deutschen Films, Hans Albers, gemacht. Nach der Machtübernahme habe man ihn zur Trennung von seiner Frau, der Schauspielerin Hansi Burg gedrängt. „Hans Albers gab nach und ließ sich scheiden, lebte jedoch - anders als Heinz Rühmann, der sich 1938 von seiner als Jüdin diskriminierte Frau Maria Bernheim scheiden und diese einen Schweden heiraten ließ, um selber Hertha Feiler zu heiraten - weiter mit ihr zusammen in Garatshausen an Starnberger See, bis es für sie in Deutschland zu gefährlich wurde. Er sorgte dafür, dass sie 1939 über die Schweiz nach England emigrieren konnte, und lebte nach ihrer Rückkehr 1946 an den Starnberger See bis zu seinem Tod 1960 mit ihr zusammen“, berichtete Kabarettist von dem Volksidol, dem „blonden Hans“, dem Fritz Kortner in Ferenc Molnárs Stück „Liliom“ die Rolle des „Schiffschaukelschupsers“ habe überlassen müssen.

„Es war schon eine eigenartige Zeit Anfang der 50er. Im Bundestag saßen schlanke Volksvertreter, ehemals abgemagert im KZ, neben Parteigenossen und Ritterkreuzträgern, die wieder von ihrer tollen Jugendzeit schwärmten, als Peggy March 1965 ‚Mit 17 hat man noch Träume‘ sang“, erinnerte Norbert Alich. Weiter ging es zu Fred Bertelmann, „der ganz tief, aber doch unheimlich weich mit lockerem Unterkiefer“ singen konnte. Da wollte der gelernte Opern-Bariton nicht nachstehen und schmetterten den „lachenden Vagabunden“, ein Lied, das in die Stimmung des deutschen Wirtschaftswunders passte und, im Juli 1957 in Köln eingespielt, ein Nummer-eins-Hit wurde und als Single bis zum 1. Mai 1958 eine Million Mal verkauft wurde.

Noch früher hatte Gerhard Wendland Erfolg. 1951 war sein Schlager „Das machen nur die Beine von Dolores“ in allen Radiostationen zu hören - und am Sonntag auch im Sitzungssaal. „Auch er geriet wie der neun Jahre jüngere Fred Bertelmann in amerikanisch Kriegsgefangenschaft und nutzte 1948 seine dabei geknüpften Kontakte für Engagements als Sänger in amerikanischen Offiziersclubs als Sänger.

Dann schwenkte er zurück in die Nazizeit, in welcher die Karriere des homosexuellen Gustav Gründgens steil nach oben gegangen war. „Nachdem seine Ehe mit Erika Mann 1929 nach drei Jahren geschieden worden war, heiratete er 1936 die lesbische Schauspielerin Marianne Hoppe, wobei die Art dieser Beziehung allgemein bekannt war“, war sich der Kabarettist sicher, ohne den damaligen Spottvers zu bemühen: „Hoppe, Hoppe, Gründgens, die kriegen keine Kindgens, und das hat seine Gründgens!“ Dafür trug er Gustav Gründgens rebellisches Lied „Die Nacht ist nicht allein zum Schlafen da“ aus dem Jahr 1938 vor, nachdem er zuvor als gelernter Bariton das Wolgalied aus dem „Zarewitsch“ geschmettert hatte.


Ja, ja der Chiantiwein


„Nicht den russischen Thronfolger hat man im Nachkriegsdeutschland am Wolgastrand stehen gesehen, sondern vielmehr einen deutschen Soldaten“, war sich Norbert Alich sicher, bevor er im zweiten Teil der Matinée seine Zuhörer mit „Ja, ja der Chiantiwein“ in die Toskana entführte, um sie dann mit der deutschen Fassung des Cole Porter-Hits „“I love Paris“ von Catarina Valente wie schon ganz Paris von der Liebe träumen zu lassen, bevor sie mit Freddy Quinn ihrem Fernweh frönen konnten und sogar „ein weißes Schiff nach Hongkong“ bestiegen. DL

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Artikel

-Anzeige-Lotto Rheinland-Pfalz feiert Jubiläum mit einem „Tag der offenen Tür“

Lotto-Glüxfest“ zum 70. Geburtstag

Koblenz. Jürgen Häfner, Lotto-Geschäftsführer sprach bei der Pressekonferenz von einem „Feuerwerk“ an Attraktionen zum „Lotto-Glüxfest. Lotto Rheinland-Pfalz wird in diesem Jahr 70 Jahre alt und lädt erstmals in seiner Unternehmensgeschichte die Bevölkerung zu einem „Tag der offenen Tür“ ein. Unter dem Motto „Lotto-Glüxfest“ stellt sich das Unternehmen am Samstag 23. Juni in der Zeit von 11 bis 18... mehr...

Kindergarten „Sonnenschein“ in Rheinbreitbach

Mit dem Drachen durchs Adenauer-Haus

Rheinbreitbach. Wieder ist es soweit: die Großen vom Kindergarten „Sonnenschein“ in Rheinbreitbach gehen nach den Sommerferien in die Schule. Dies ist ein ganz besonderer Anlass und muss gefeiert werden. mehr...

FSV 1912 Dieblich e.V., Abteilung Volleyball

Start in die Beachvolleyball-Saison

Dieblich. Der FSV Dieblich ist mit zwei neu zusammengestellten Teams in die Beachvolleyball-Saison 2018 gegangen. Theresa Reif und Kim Schwank sowie Cecilia Kock und Franciska Zastrow bilden die Teams, nachdem in den letzten Jahren Theresa Reif und Cecilia Kock sehr erfolgreich waren. mehr...

Monatlicher Stammtisch des VdK-Ortsverbandes Niederlahnstein

Eine gesellige und informative Runde

Niederlahnstein. Zu ihren monatlichen Stammtisch trafen sich die Mitglieder und Freunde des VdK-Ortsverbandes Niederlahnstein im Restaurant „De Michele“ auf der Terrasse. mehr...

Weitere Artikel

Schifferverein Lahnstein

Sommerfest bei strahlendem Sonnenschein

Lahnstein. Einen herrlichen Tag hatten sich die Verantwortlichen des Schiffervereins Lahnstein ausgesucht, um beim Vereinslokal „Zur Rheinterrasse“ ihr diesjähriges Sommerfest zu feiern. Keine Wolke trübte den Himmel, und so konnte der Erste Vorsitzende Rolf Dasting schon am frühen Nachmittag eine stattliche Anzahl Gäste begrüßen, unter ihnen die beiden Ehrenmitglieder Maria Wirges und Karl-Heinz Caspari. mehr...

Förderkreis präsentiert neue Benefizuhr

Zeit für die Johanniskirche

Lahnstein. Wie in jedem Jahr feiert der Förderkreis Johanniskirche Lahnstein e.V. auch 2018 das Johannisfest und lädt dazu die Öffentlichkeit ein. Aus organisatorischen Gründen findet die Feier bereits am Johannisabend, also am 23. Juni (Sonnabend) statt. Sie beginnt mit der Johannismesse um 18 Uhr in der Johanniskirche. Aus Anlass des 30-jährigen Jubiläums des Vereins wird der Barbarachor unter der Leitung von Wolfgang Kemp den feierlichen Gottesdienst musikalisch umrahmen. mehr...

Carneval Comité Oberlahnstein e.V. (CCO)

Nachwuchs zu Gast bei den Römern

Lahnstein. Kinder und Jugendliche, die im CCO aktiv sind, werden einmal im Jahr von ihrem Verein zu einem besonderen Erlebnistag eingeladen. So standen schon Zoobesuche, Ausflüge in Erlebnisparks, Wanderungen, Grillabende und vieles mehr auf dem Programm. mehr...

Weitere Artikel

Leichtathletik beim TSV Moselfeuer Lehmen

Tolle Leistungen beim Mini-Internationalen

Lehmen. Beim traditionellen Mini-Internationalen auf dem Koblenzer Oberwerth waren mit Silas Etzkorn, Jannik Aldekamp, Moritz Etzkorn und Lucia Sturm auch vier Athleten des TSV Moselfeuer Lehmen am Start. mehr...

Außerordentliche Mitgliederversammlung bei der Karnevalsgesellschaft Unkel 1930 e.V.

Neue Vorstandsmitglieder

Unkel. Der neugewählte Vorstand der Karnevalsgesellschaft Unkel 1930 e.V. geht nach der außerordentlichen Mitgliederversammlung motiviert in die Vorbereitungen für die nächste Karnevalssession. Die Rücktritte des Zweiten Vorsitzenden und des Geschäftsführers machten satzungsbedingt eine außerordentliche Mitgliederversammlung notwendig. mehr...

Arbeitskreis Familienforschung

Familiengeschichte aufarbeiten

Mayen. Der Arbeitskreis „Familienforschung“ trifft sich regelmäßig bei der Verbandsgemeindeverwaltung Vordereifel. Es handelt sich hierbei um einen offenen Arbeitskreis, dem sich jeder, der Interesse an seiner Familiengeschichte hat, anschließen kann. mehr...

Schulentlassfeier in der Genoveva-Schule

„Anker lichten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt!“

Mayen. Kürzlich versammelten sich Schüler, Eltern, Freunde und Lehrer der Genoveva-Schule in der Kapelle des St. Elisabeth Klinikums, um gemeinsam mit Diakon Thomas Thomiczny in feierlicher Atmosphäre ihren Schulentlassgottesdienst zu feiern. In diesem Jahr fanden der Gottesdienst und die Feierlichkeiten rund um das Thema `Anker lichten, ein neuer Lebensabschnitt beginnt´ statt: Die Schüler verlassen... mehr...

neues format
Regionale Kompetenzen

 
gesucht & gefunden
Kommentare
J. Holstein:
Es steht zu hoffen, dass die Planer bei einer zukunftsfähigen Lösung für die Innenstadt nicht ausschließlich für das Verkehrsmittel Auto planen. Während man in vielen Städten ja bereits verzweifelt überlegt wie man Belastung in den Innenstädten verringern kann, sollte man in Sinzig aus den Fehlern der Vergangenheit lernen und bei der Planung den Fokus auf die emissionsfreien Verkehrsmittel Fahrrad und Füße richten. Eine Anbindung an den Bahnhof oder die Ahr muss in Sinzig nun definitiv nicht auf Autoverkehr ausgerichtet sein - zum Glück sind es ja jeweils nur wenige hundert Meter! Mit einem vernünftigen, funktionierenden Leihradkonzept, echten Radwegen und einer autofreien Anbindung an Wanderstrecken könnte Sinzig seine Attraktivität als touristisches Ziel zukunftsfähig ausbauen.
Michael Daum:
CDU fordert...so so. Wer fordert, sollte eigentlich auch bezahlen. Das hat man hier auch mit überreichlich viel Steuergeld der Bürger (nicht der CDU) getan. Erst das Objekt überteuert kaufen, dann für viel Geld abreißen und sich dann zum Fototermin aufbauen. So einfach geht Poltik. Aber wenn man einen Goldesel namens Bürger hat, dann ist das ja alles kein Problem. Dann noch ein Brunnen auf der Verkehrsinsel? Möchte mal wissen, wie der bei diesem Verkehr nach 2-3 Jahren aussieht. Wahrscheinlich genau so wie die vor Jahren "begrünten" Überquerungshilfen, von denen heute nur noch der Schotter übrig ist. Aber schöner Schein ist ja ohnehin das, was die Stadt am besten kann.
Uwe Klasen :
Klimawandel, Starkregen: Eine Koinzidenz ist noch keine Korrelation und bedeutet erst recht noch keine Kausalität
Neues Format
anzeige
Service
Lesetipps
GelesenBewertet