Martinus-Gymnasium Linz probt für die Musical-Aufführung

Es ist eine Beflügelung der Seele

Termine am 7., 8. und 9. Oktober in der Stadthalle Linz

27.09.2021 - 13:06

Linz. „Jetzt sind wir endlich wieder auf der Bühne“, jubelt Noah Baumann, einer der Saxophonisten der BigBand, die das Musical begleitet. „Letztes Jahr hatten wir einfach zu wenig Aufmerksamkeit“, spricht er seinen Mitmusikern aus dem Herzen.


Die Musical AG des Martinus-Gymnasiums Linz hat ein neues Stück vorbereitet und freut sich darauf, Anfang Oktober zusammen mit der BigBand wieder auftreten zu können. In dem selbst geschriebenen Werk „Unser Weg“ wird der Gang zweier Protagonistinnen in drei Lebensabschnitten beleuchtet – 1929, 1948 und 1968. „Wir wollten mehr Kostüme tragen, uns öfter umziehen“, erklären die Darstellerinnen Jule Becker und Kim-Lisanne Bösche, beide 17, in der Jahrgangsstufe 12 und schon länger im Team, die Ideen der verschiedenen Epochen. „Die 20er mussten unbedingt dabei sein, die sind einfach cool! Außerdem sollte ein aktuelles Thema behandelt werden, aber in alter Zeit“, schwärmen sie weiter und deuten auf den Regenbogen, der den Hintergrund des Plakats ausmacht. Es sei eine Reise durch die Zeit, in der die Geschichte von zwei Frauen erzählt wird, wie sie zusammen gelebt, wie sie sich gefunden haben.

Das Skript ist bereits vom letzten Jahr, aber weder Proben noch eine Aufführung waren möglich. Deshalb sind jetzt auch noch einige Spieler dabei, die ihr Abitur bereits seit März in der Tasche haben. Sie lassen es sich nicht nehmen, bei „ihrem“ Stück dabei zu sein. Anderen ist dies durch Ausbildung oder Ähnlichem nicht mehr möglich, so dass auch neue Mitspieler rekrutiert wurden. Von Stufe 8 bis 12 sind alle Jahrgänge vertreten. „Beim ersten Mal war alles sehr neu und fremd“, erinnert sich Neuzugang Nora Riemann, 15, aus der 10. Klasse. „Aber alle sind so sympathisch, es macht totalen Spaß in der Gemeinschaft und es ist echt cool, dass wir sogar zusammen kochen!“, berichtet sie weiter und erzählt von ihren Rollen als Barkeeperin, Tänzerin und Statist, je nach Szene.

Insgesamt stehen 16 Mitwirkende auf und hinter der Bühne. Dazu kommen noch die 13 Musiker der Bigband, die ihre Proben mit „nice“, „dufte“, „wurde mal wieder Zeit“, „erleichternd“ und „es ist einfach eine Beflügelung der Seele“ kommentierten. „Es ist so traurig, wenn man alleine zu Hause Musik macht und keiner zuhört“, sagt David Kamp, 19, Trompeter und Pianist, „hier hat man Gemeinschaft und kann trotzdem eigenständig sein“, ist er froh. „Für uns Ex-13er ist es auch ein Abschluss. Es bedeutet, dass wir endlich gehen können, aber mit rundem Abschluss.“, lacht der Gitarrist Davide de Palo, 19. „Wir kommen von der Dominante in die Tonika“ setzt David Kamp das Auflösungsbestreben noch lachend darauf. Seine Erläuterung „Ich studiere bald hoffentlich Komposition“, macht sein Wissen verständlicher.

Das Gemeinschaftsgefühl wird bei allen Mitwirkenden besonders groß geschrieben. Auch Leiter und Musiklehrer Tobias Lehmann ist begeistert, wieder gemeinsam mit Schülern etwas auf die Beine stellen und dies auch noch mit Musik kombinieren zu können. Und er ist froh, dass bei seinem fünften Musical an dieser Schule inzwischen auch bei den Schülern so viel Routine sei, dass er die Stücke nicht mehr alle selber schreiben und arrangieren müsse.

Es ist Samstag Mittag, ein freier Tag wird für die Probe genutzt und bedeutet für niemanden ein Opfer, sondern Spaß und Gemeinschaft. Auf das Ergebnis kann man gespannt sein.


Weitere Informationen


Die Aufführungen finden in der Stadthalle Linz unter folgenden Hygienebedingungen statt: Premiere:

Donnerstag, 7. Oktober – 2G (geimpft oder genesen).

Freitag, 8. Oktober – 3G (geimpft, genesen, getestet – mit Abstand und Maskenpflicht).

Samstag, 9. Oktober – 2 G (geimpft und genesen).

2G betrifft dabei nur Kinder über zwölf Jahren. Kinder unter zwölf dürfen auch die 2G-Vorstellungen besuchen. Die Kontaktnachverfolgung muss durch ein Formular oder das „Einchecken“ via Luca- oder Corona-War-App erfolgen.

Karten gibt es im Vorverkauf in der Schule in den großen Pausen oder unter musical_ag@martinus-gymnasium.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bunter Kreis Rheinland

Die Geschichte von Lia Löwenherz

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Die Alkoholkontrolle konnte erst auf der Wache durchgeführt werden

Neuwied: Fahrer war zu betrunken zum Pusten

Neuwied. - Am gestrigen Sonntagabend gegen 20:15 Uhr meldete eine aufmerksame Zeugin der Neuwieder Polizei eine männlichen Person, die an einer Tankstelle diverse Alkoholika kaufte und im Anschluss in ein Fahrzeug stieg. Die Zeugin hatte den Eindruck, dass der Fahrer bereits alkoholisiert gewesen sein könnte. Der Fahrer sei im Anschluss in Schlangenlinien davon gefahren. Die entsandten Beamten der... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare

Koblenz setzt klare Zeichen

Gabriele Friedrich:
Toll! Und weil die Fahnen so fein im Wind wehen, hören weltweit die Kerle auf, sich über Frauen herzumachen und sie mit Gewalt zu übersäen. *Applaus* für so viele gute Taten....
Gabriele Friedrich:
Da meldet sich doch kein Mensch. Vor allem wenn so einer vor Gericht kommt und man als Zeuge aussagen muss, dann wird man nach Name und Wohnort gefragt- öffentlich. Während der Zeuge nicht erfährt, wo der Angeklagte wohnt, evtl. nicht mal den Namen erfährt. Findet den Fehler. .... !...
Gabriele Friedrich:
Unfassbar, wie dämlich die Leute sind. Alkohol riecht man und wenn die 82 jährige nüchtern war, hätte sie nicht einsteigen sollen. Verantwortung liegt auch beim andern, das er einen gar nicht erst fahren lässt. Ich habe in solchen Fällen, wenn einer betrunken fahren wollte, den Schlüssel weggenommen....
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen