Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Prozessauftakt zu den Misshandlungsvorwürfen in der Kita Antweiler

Ex-Erzieherinnen schweigen zu den Tatvorwürfen

Ex-Erzieherinnen schweigen zu den Tatvorwürfen

Die vier angeklagten Ex-Erzieherinnen der Kita Antweiler und ihre Anwälte beim Prozessauftakt im Landgericht Koblenz. Foto: UBU

08.05.2018 - 14:33

Koblenz/Antweiler. Lange haben betroffene Eltern auf den Prozess gewartet, der heute vor dem Landgericht Koblenz begann. Denn die mutmaßlichen Vorkommnisse in der Kindertagesstätte „Regenbogen“ in Antweiler liegen bereits fünf Jahre zurück. Die vier angeklagten Ex-Erzieherinnen, die ihre Schützlinge misshandelt und eingesperrt haben sollen, schwiegen zu den Tatvorwürfen. Nur eine Verteidigerin, Sandra Karduck, wies die Vorwürfe gegen ihre Mandantin entschieden zurück. Die Anwältin sprach von einer „Hexenjagd“, die eine bestimmte Person losgetreten habe. Dabei bezog sich die Anwältin vermutlich auf eine Mutter betroffener Kinder. Sie betonte, dass es sich bei diesem Prozess um ein hochemotionales Verfahren handele, indem Angaben gemacht würden, die so nicht geschehen seien. Zudem verwies sie auf frühere, ähnliche Verfahren wegen Kindesmisshandlung, die mit Freisprüchen geendet hätten. Staatsanwältin Daniela Knoop-Kosin warf drei der Angeklagten Misshandlungen zwischen Februar 2012 und November 2013 vor. Die vierte Angeklagte habe von den Taten gewusst und sie nicht verhindert. Knoop-Kosin listete Misshandlung von Schutzbefohlenen, Freiheitsberaubung und Nötigung in insgesamt 15 Fällen auf. Die Erzieherinnen sollen Kinder, die ihre Mahlzeiten nicht oder nicht vollständig gegessen oder ausgespukt haben, in viel zu kleine Hochstühle gequetscht, an den Stuhl gefesselt oder durch sonstige körperliche Gewalt dazu gezwungen haben, das ausgespuckte Essen erneut in den Mund zu nehmen und hinunterzuschlucken. Unruhigen Kindern sollen sie den Mund zugeklebt, sie gefesselt und in abgedunkelte Räume gesperrt haben. Da die vier Angeklagten im Alter von heute 31, 34, 48 und 55 Jahren, schwiegen, dauerte der Prozessauftakt nur eine halbe Stunde. -UBU-


Mehr zum Thema


Was spielte sich ab im Kindergarten Antweiler?

Prozessauftakt: Grausame Szenen im Kindergarten ?

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
14.05.2018 15:36 Uhr
Ingrid Kubis

Leider kommen Gewalttaten in Einrichtungen der Kinder- und Jugendhilfe des Öfteren vor.
Meistens werden schon beim Gespräch mit der Leitung die berechtigten Vorwürfe im Keim erstickt.
Der Träger der Einrichtung wird auch nicht tätig, weil es sich hier um seine Angestellten handelt.

Die übergeordnete Behörde, das Landesjugendamt, hilft offensichtlich gerne, wie die Vergangenheit gezeigt hat, befreundeten Kollegen und schon werden solche schlimmen Schand-Taten gerechtfertigt.

Die zahlreichen Gewalttaten an Schutzbefohlenen werden unverschämter Weise immer wieder als "irritierende" oder "tragische" Einzelfälle deklariert.

Außerdem werden eine Aufklärung und ein offener Umgang mit Fehlern, die von Fachkräften ausgehen, als Wettbewerbsnachteil gesehen und daher schnellstens vertuscht.

Es gibt tatsächlich flächendeckend Aufklärungsbarrieren, das zeigen zahlreiche Fälle, die mittlerweile öffentlich wurden.

Sehen wir nur die schrecklichen Taten in den Educon-Einrichtungen in Hilden, die furchtbaren Taten, die behinderten Kindern im „Blackbox-Heim" in Bayern angetan wurden, der Unmut über Kita-Mobiliar in Simmerath usw. usw.

Immer wieder und überall werden unfähige, überforderte und auch bequeme Angestellte geschützt und die berechtigten Vorwürfe bis in die landespolitischen Ebenen bestritten.

Wer schützt unsere Kinder?

Hochachtung der engagierten Mutter, die das verstörende System in Frage gestellt hat und sich für alle unsere Kinder einsetzt!!!



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Bis zu 100 neue Wohnungen
könnten entstehen

Aus dem Kurpark wird wohl ein Wohnpark werden

Bis zu 100 neue Wohnungen könnten entstehen

Sinzig. Im Kurpark Bad Bodendorf gab es seit jeher mehr Wiese als Rasen, mehr maroden Schick als mondäne Weltbad-Ausstrahlung. Doch die Zeiten des Parks und des ehemaligen Kurmittelhauses samt Trinkhalle könnten in Bad Bodendorf gezählt sein. mehr...

Einbrecher im Fitnessstudio

Einbruch in Fitnesscenter in Mayen

Einbrecher im Fitnessstudio

Mayen. Am Samstag, 16. Februar stellte der Betreiber eines Fitnessstudios den Einbruch fest. Es kam hierbei lediglich zum Diebstahl von Getränken. Die Tat müsste sich am Samstagmorgen in der Zeit zwischen 8 und 9 Uhr ereignet haben. mehr...

Während Backlieferung: Raub in Supermarkt geplant

Unbekannte greifen Anlieferer in Andernach an

Während Backlieferung: Raub in Supermarkt geplant

Andernach. In den frühen Morgenstunden des 16. Februars, kam es vor einem Lebensmittel Discounter in der Erfurter Straße in Andernach zu einem Raub. Ein Angestellter beabsichtigte die Schleusentüre des Discounters zu öffnen, um dort Backwaren anzuliefern. mehr...

Lewe Leut feierten mit den
Lewe Mädcha eine tolle Party

Der Ball der Möhnen in „Johnnys Schatulle“ war ein voller Erfolg

Lewe Leut feierten mit den Lewe Mädcha eine tolle Party

Mayen. Was war das wieder für ein grandioser Möhnenball, zu dem die „Lewe Mädcha“ auch diesmal wieder traditionell in ihr Möhnenpalais „Johnnys Schatulle“ eingeladen hatten. Viele illustre Gäste fanden den Weg in diese ganz besondere Narrhalla. mehr...

Anzeige
Politik

Koblenz/Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der Prozess gegen die Mitglieder des mutmaßlich rechtsextremen Netzwerks „Aktionsbüro Mittelrhein“ beginnt am Dienstag, 26. Februar. Und das mittlerweile schon zum dritten Mal ganz von vorn. mehr...

Ein Antrag der FWG stieß nicht auf Zustimmung

Das Factory Outlet Center soll nicht vorzeitig beerdigt werden

Grafschaft. CDU-Fraktionschef Klaus Huse verstand die Welt nicht mehr. Der Haupt-, Finanz-, Personal- und Vergabeausschuss der Gemeinde Grafschaft diskutierte in seiner jüngsten Sitzung über einen Antrag der FWG, wonach der Gemeinderat den Ausstieg aus dem Factory Outlet Center-Projekt (FOC) beschließen sollte. Alle Bestrebungen zur Ansiedlung eines FOC auf der Grafschaft sollten sofort aufgegeben... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

Jahreshauptversammlung der Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn

Neues Logo ausgewählt

Mülheim-Kärlich. Vor Kurzem fand die Jahreshauptversammlung der Drachen- und Gleitschirmfliegerfreunde Rhein-Mosel-Lahn e.V. in der Gaststätte Brauhaus in Mülheim-Kärlich statt. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Analoges Kabelfernsehen wird bald abgeschaltet – MediaMarkt Neuwied hilft bei der Digitalumstellung

Dem schwarzen Bildschirm rechtzeitig vorbeugen

Neuwied. Wer Radio und Fernsehen noch über analoges Kabel empfängt, muss sich jetzt wappnen. Vor einem Jahr haben die deutschen Kabelnetzbetreiber damit begonnen, analoge Kabelsignale abzuschalten und nur noch in DVB-C zu senden. „Vor allem Besitzer älterer TV-Geräte, die auf die Analogabschaltung nicht vorbereitet sind, sitzen dann plötzlich vor einem schwarzen Bildschirm“, erklärt MediaMarkt-Geschäftsführer Horst Steinlein. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Es geht hier nicht um Verteufelung, sondern einzig und alleine darum, dieser Veranstaltung etwas positives abzugewinnen, was ich nicht tue. Anstatt auf die Strasse zu gehen und Transparente hochzuhalten oder Sprüche (wie die von Anne) vom Stapel zu lassen, gibt es in vielfältiger Weise Dinge, etwas für EURE Zukunft zu tun, ohne laut zu werden. Laut ist unsere heutige Jugend eh schon bis zur Unerträglichkeit und zwar ohne positive Ergebnisse. Dass meine Generation eure Zukunft klaut ist ganz einfach nur das Ergebnis von Faulheit beim Denken. Ihr macht es euch zu einfach, wenn ihr denkt, wenn ihr auf die Strasse geht, dass sich dadurch etwas ändert. Steht ihr irgendwann einmal im Berufsleben (oder auch nicht), dann ist für viele von euch nur noch eines wichtig - dass es euch persönlich gut geht ... hierbei an andere zu denken, das ist dann nebensächlich u.egal ... das nennt man fortschreitende negative Entwicklung unserer Gesellschaft im ICH-Denken.
Anne:
Also an alle die schreiben das wir schwänzen. Nein das tun wir nicht! Wir haben unsere Lehrer und Direktoren gefragt und die haben dies ausdrücklich unterstützt und beführwortet. Uns liegt etwas an unserer Zukunft. Wir waren da, Wir waren laut, Weil Ihr unsere Zukunft klaut!
Lara :
Schade, dass die Aktion anscheinend so verteufelt wird. Es geht nicht um Lernverweigerung, sondern darum ein Zeichen zu setzten! Ich finde, dass vier Stunden Unterricht nicht mit dem Einsatz für unsere (!) Zukunft in Relation zu setzten ist. Waren zum allergrößten Teil engagierte Jugendliche, die ein ernstes Interesse haben :-)
Eks feeling:
Eks feeling hahaha das war so schlecht evakuiert mein ganzer Körper juckt danke für garnix
Kai Birkner:
Ehrlich gesagt, halte ich das für Unsinn. Es passiert kontinuierlich etwas. (https://www.umweltbundesamt.de/themen/luft/daten-karten/entwicklung-der-luftqualitaet#textpart-1) Wenn nun der Grenzwert für Stickoxyde der ohne wissenschaftliche Substanz festgelegt wurde und nun (nur in Deutschland) auch noch dilettantisch gemessen wird, zu Fahrverboten führt, führt das nicht zu mehr Verständnis für die berechtigte Forderung nach Umweltschutz, sondern bringt leider immer mehr Menschen dazu auch berechtigte Forderungen in Zweifel zu ziehen. Man sollte diese alberne und unsinnige Debatte um Diesel-Fahrverbote endlich beenden. Das hilft keinem.
Uwe Klasen:
„Der BUND fordert“ .... dabei ist noch nicht einmal in Ansätzen dazu demokratisch Legitimiert, geschweige denn durch den Souverän (Wähler) dazu berufen!
juergen mueller:
BUND fordert - Langner VERSPRICHT (was Zeit braucht) - aber NIX passiert. POLITIK auf - wie immer auf Ab (Irr-Wegen). Auch wenn für Visionen Geld benötigt wird - nicht immer alles Versprechen für sein eigenes Fortkommen, sondern auch einmal daran denken, dass Versprechen, was das immer in der Politik an Wahrheitsgehalt daran von Wert ist, zumindest versuchen, dies einzuhalten ... LANGNER. Sie haben Zeit genug gehabt, Positives auf den Tisch zu legen.
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.