Die Staudter wissen, wie man Karneval feiert

Farbenfrohe Trockensitzung in Staudt

Tanz- und Büttenprogramm zum Staunen und Lachen

20.02.2018 - 09:58

Staudt. Staudt feierte zum dritten Mal die Staudter Trockensitzung. Fast 120 Jecke kamen in die alte Kirche und schunkelten und feierten bis nachts. Es waren vier Tanzgruppen zu Gast, die Dernbacher Funken, die Happy Feet aus Nentershausen, die Las Hormigas aus Horressen und die Miracles aus Elgendorf, die tolle Tänze und beeindruckende Formationen zeigten. The Stones kamen zum zweiten Mal nach Staudt und heizten als Coverband bekannter Lieder die Stimmung auf.


Ganz besonders stolz ist die Staudter Trockensitzung auf die vielen Staudter, die mit viel Engagement auch dieses Jahr wieder tolle Beiträge beigetragen haben: Der Fanfarenzug Staudt eröffnete mit kölschen Liedern und Samba Rhythmen die Sitzung.

Vo-Bi, ein wunderbarer Sketch von Volker Burggraf und Tobi Roth brachte alle zum Lachen.

Der Hannes (Johannes Selbach) hatte dieses Jahr nicht nur seine E-Ukulele und selbstgeschriebene Lieder dabei, sondern auch erstmalig eine Handpuppe als Begleitung.

Die Moderatorinnen Karin Schräder, Barbara Stuhl und Eli Falke ließen es sich nicht nehmen und unterhielten die Jecken selber mit einem Sketch über den Unterschied zwischen Männern und Frauen. Mit Begeisterung brachte ein junger Mann, Kai sein Name, mit einem sehr lustigen Vortrag als verrückter Professor alle zum Lachen.

Ein besonderes Highlight war auch dieses Jahr das Schachtelballett, welches mit Grazie und Staudter Mundart einen Jahresrückblick über die Staudter Geschnisse vortrug. Und nach der Ehrung der drei schönsten Kostüme kamen „De Hosbess und de Zogerooste“ als krönender Abschluss auf die Bühne und gaben mit Schlagzeug, Gitarre und Gesang Karnevalsschlager zum Besten. Der Saal stand, tanzte und jubelte.

Nach diesem sehr unterhaltsamen Programm übernahm DJ Marco Tries die musikalische Auswahl und viele der Jecken feierten noch auf der Tanzfläche ausgelassen Karneval.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Installation von neuer Verkehrszeichenbrücke führt zu Verkehrsbehinderungen

Koblenz: Vollsperrung der B9

Koblenz. Zum Einheben einer neuen Verkehrszeichenbrücke in Höhe der Falckensteinkaserne muss die B 9 in der Nacht von Donnerstag, 28. Oktober 2021 auf Freitag, 29. Oktober 2021 zwischen den Anschlussstellen Eifelstraße und Metternich in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt werden. Die Umleitungsstrecken werden ausgeschildert und verlaufen für beide Fahrtrichtungen über die B 416 Mayener Straße / Nordtangente / Am Weinacker/ Bubenheimer Weg / Eifelstraße und umgekehrt. mehr...

Die Gefahr von Verklausungen an Brücken soll vermindert werden

Flutgebiete: Brennholz darf nicht mehr draußen gelagert werden

Kreis Ahrweiler. Die schweren Schäden, die das Julihochwasser im Kreis Ahrweiler verursachten, sind oftmals nicht auf die Wassermassen zurückzuführen, sondern auf Treibgut, das von der Flut mitgerissen wurde. Das Material sammelte sich an Brückenpfeilern und staute so das Wasser. Solche Verklausungen verschärfen die Situation, da das Wasser nicht abfließen kann. Deshalb ist es in den Gebieten im Ahrtal,... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
S. Schmidt:
Diskriminierung erleben heute in Deutschland wieder Menschen die nicht gegen eine Erkrankung an COVID-19 geimpft sind, ebenfalls wird ihnen das Leben schwer gemacht, bis hin zur Unmöglichkeit der Teilnahme am gesellschaftlichen Leben oder dem Einkauf, siehe Ausweitung der sogenannten 2G Regeln!...
juergen mueller:
Gute Nacht Politik Koblenz - schlaft gut und vor allem träumt weiter von einem Einstieg in die Elektromobilität, der eh nicht zu Ende gedacht wurde....
P. Van der Land :
Unfassbar, welches Gremium der Ahnungslosen hat diesen Unfug entschieden? ...
S. Schmidt:
"In Friedenszeiten ersetzt die Verwaltung den Feind", in diesem Spruch liegt viel Wahrheit!...
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen