Die Roten Husaren von Bad Ems

Festhalten an beliebter Tradition

28.02.2017 - 10:16

Bad Ems. Bad Ems morgens um zehn Uhr. Das Echo gab die Töne der Trommeln und den anderen Instrumenten zurück. Wer jetzt im unteren Stadtteil von Bad Ems noch nicht wach war, der wird es dann wohl gewesen sein.

„Denn wenn das Trömmelche ruft, dann stehn se all parat“, die kleinen und die großen Musikfreunde der Roten Husaren aus der wunderschönen Kurstadt begonnen ihren Umzug.

Sie zogen musikalisch durch die Stadt, da es in diesem Ort seit vielen Jahren keinen Rosenmontagsumzug mehr gibt und deshalb haben sie sich entschlossen, ein Stück Altbewährtes aufrecht zu erhalten.

Von der Rathausstraße aus ging es los, über die Viktoriaallee zur „Helios AOK-Klinik“. Dort wurden sie mit einem herzlichen „Helau“ der Mitarbeiter und Kurgäste begrüßt. Im Halbkreis stellten sich die Musiker(innen) auf und dann wurde geschunkelt zu „Am Rosenmontag bin ich geboren“. Die Husaren bringen gerne musikalische Blumensträuße in dieses Haus. So z.B. auch jedes Jahr ein Frühlings- und Herbstkonzert für die Kurgäste.

Der Trupp machte sich weiter auf den Weg die Gartenstraße hoch auf die Römerstraße. Passanten blieben stehen und freuten sich, die fröhliche Schar in ihren roten Jacken zu sehen. „Mer losse der Dom en Kölle“, ertönt beim nächsten Halt, der Volksbank. Uwe Kewitz, Leiter der Geschäftsstelle, sowie die Mitarbeiter erwarteten sie schon. Bunt geschmückt war der Eingangsbereich. „Schenk mir dein Herz“, lud auch hier Kunden und Personal zum Mitsingen, Schunkeln und fröhlich sein ein. Als Dank gab es einen Umtrunk, bevor es weiter in das Restaurant Adria ging.

Auf engstem Raum wurde auch hier Frohsinn verbreitet mit „Echte Fründe“ und mehr. Nach dem gemeinsamen Mittagessen fuhren die Husaren nach Welschneudorf, um dort im Karnevalsumzug mitzugehen.

Seit eineinhalb Jahren gibt es die „Kleinen Husaren“. Wer gerne bei diesem tollen Verein Musik machen möchte, der ist jederzeit eingeladen, mittwochs zu den Proben zu kommen.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Nach Verkehrsunfall mit Gefahrgutaustritt:

Verkehrschaos in Koblenz, Lahnstein und Umland

Lahnstein. Am 27.11.2020 wurde gegen 13:20 Uhr der Polizei Lahnstein ein Sattelzug auf der B42, von Braubach kommend in Richtung Bendorf gemeldet. Der Sattelzug stehe auf dem Seitenstreifen, ca. 200m vor der dortigen Shell-Tankstelle. Aus dem Sattelzug lief wohl eine schaumige Flüssigkeit aus. Der Sachverhalt konnte vor Ort bestätigt werden. Der Sattelzug, beladen mit verschiedensten Gefahrstoffen, fuhr von einer Chemiefirma in Lahnstein los. mehr...

Großzügige Spende für den Schwanenteich

Große Freude über neues Fahrzeug

Bad Bodendorf. Die Bonner Firma Engler Transfer GmbH hat den Tier- und Naturfreunden Schwanenteich e.V. eine ganz besondere Spende übergeben: Nun können Futter, Material und sogar Tiere für das Gelände am Schwanenteich i einem Ford Transit Tourneo transportiert werden. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Ein gutes Werk und die Freude über das neue Auto ist sicher groß. Menschen, die sich für etwas einsetzen, die haben meinen Respekt. "Es gibt nichts Gutes, außer man tut es"! und zwar ohne Eitelkeit. ...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...

Achtung Hundebesitzer

Ellen Reeb:
Es wird verboten alles was Hunde von Jagdpächtern dürfen. Dann dürfte wohl keine Jagd jetzt stattfinden. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert