Würdigung verdienter und langjähriger Feuerwehrangehöriger in Bad Neuenahr-Ahrweiler

Feuerwehr lebt Gemeinschaft vor

Goldenes Feuerwehr-Ehrenzeichen ging an sieben Feuerwehrmitglieder aus der Verbandsgemeinde Bad Breisig

Feuerwehr lebt Gemeinschaft vor

Durften sich über das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen freuen: die Geehrten aus der Verbandsgemeinde Bad Breisig. Foto: FotoFIX

19.11.2016 - 11:30

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Es waren alles andere als alltägliche Auszeichnungen, die Landrat Dr. Jürgen Pföhler kürzlich in den Räumlichkeiten der Kreisverwaltung vergab. Insgesamt 37 Feuerwehrangehörige wurden an diesem Abend in feierlichem Rahmen für 35-jährige bzw. 45-jährige Tätigkeit in Reihen der Freiwilligen Feuerwehr mit dem Goldenen Feuerwehr-Ehrenzeichen gewürdigt. Mit Christoph Bast (Brohl), Peter Göbels (Waldorf), Guido Hommen (Brohl), Stefan Marx (Waldorf), Uwe Schäfer (Bad Breisig), Erich Seul (Waldorf/Fachbereichsleiter sowie Leiter des Verwaltungsstabes der Kreisverwaltung) und Wolfgang Zils (Bad Breisig) erhielten auch sieben Feuerwehr-Kameraden aus der Verbandsgemeinde Bad Breisig diese seltene Auszeichnung.

„Es freut mich, heute einigen besonders verdienten Feuerwehrmitgliedern das Goldene Feuerwehr-Ehrenzeichen für ihr hohes persönliches Engagement um die Sicherheit der Bevölkerung im Kreis Ahrweiler aushändigen zu können. Die Freiwilligen Feuerwehren sind wichtige Garanten für die Sicherheit in unserem Land. Hervorzuheben ist aber auch die große gesellschaftspolitische Verwurzelung. Bei fast jeder größeren Veranstaltung auf Ortsebene sind die Feuerwehren mit dabei. Ich denke dabei beispielsweise an die Absicherung von Festzügen. Dies wurde und wird jetzt aktuell bei den vielen Martinsumzügen kreisweit wieder eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Dieses Engagement ist für das Gemeinwohl unverzichtbar“, betonte Landrat Dr. Jürgen Pföhler in seiner Festansprache und würdigte auch die herausragenden Leistungen der Wehrleute sowie der anderen Helfer beim Jahrhunderthochwasser, das Anfang Juni in einigen Orten des Kreises Ahrweiler verheerende Schäden verursachte. Daran, dass keine Menschen körperlichen Schaden nahmen, hatten sicherlich auch die Einsatzkräfte der Feuerwehren großen Anteil.


Ehrenamtlicher Einsatz ist alles andere als selbstverständlich


Darüber hinaus unterstrich Dr. Jürgen Pföhler, dass ehrenamtlicher Einsatz für die Gesellschaft alles andere als selbstverständlich ist und der Kreis die Blauröcke weiterhin bestmöglich unterstützen werde.

„Alle Feuerwehrfrauen und -männer leisten eine unbezahlbare Arbeit. Es ist beileibe keine Selbstverständlichkeit, sich über drei beziehungsweise vier Jahrzehnte hinweg ehrenamtlich zu betätigen und dabei seine Gesundheit, im Extremfall sogar sein Leben, für andere einzusetzen.

Hierfür gilt allen Feuerwehrangehörigen Dank und Anerkennung. Der Kreis, aber auch ich persönlich, haben hohen Respekt vor diesen Frauen und Männern, die uns vorleben, wie eine Gesellschaft als Gemeinschaft funktionieren kann. Wir belassen es dabei aber nicht bei bloßen Worten, sondern leisten auch aktive Unterstützung nach besten Kräften. Allein seit 2009 wurden 3,8 Mio. Euro in den Brand- und Katastrophenschutz sowie den Rettungsdienst investiert. Mit dem Haushalt 2015 wurde wieder ein Zehn-Jahres-Plan auf den Weg gebracht, der alleine im Feuerwehrbereich Investitionen von 1,6 Millionen Euro beinhaltet. Die Ersatzbeschaffung des in der Kreisstadt stationierten Gerätewagens Atemschutz läuft. Hierfür wird jetzt ein Mehrzweckfahrzeug drei beschafft. Dieses war ursprünglich als Mehrzweckfahrzeug zwei vorgesehen, wurde aber jetzt aufgrund der Erkenntnisse aus den Hochwasser- und Starkregenereignissen auf ein geländegängiges MZF drei umgestellt. Dieses Fahrzeug hat eine höhere Watfähigkeit und Zuladung und kann daher unter anderem auch zum Sandsacktransport in von Hochwasser betroffenen Bereichen eingesetzt werden“, so Dr. Jürgen Pföhler.


Bastian Friedrich neuer Kreis-Atemschutz-Gerätewart


Anschließend galt es, den scheidenden Kreis-Atemschutz-Gerätewart Heinz Rieck (Ahrweiler) zu verabschieden. Heinz Rieck bekleidete diese verantwortungsvolle Position 18 Jahre lang und wurde dafür mit dem Silbernen Feuerwehr-Ehrenzeichen am Bande ausgezeichnet. Mit Bastian Friedrich kommt der Nachfolger von Heinz Rieck ebenfalls aus Ahrweiler, der an der Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule die entsprechenden Lehrgänge absolvierte. Außerdem wurden mit Georg Theisen (Niederzissen/Ausbilder für Maschinisten für Löschfahrzeuge), Kevin Wassong (Remagen-Kripp/Ausbilder für Bootsführer) und Martin Göddertz (Holzweiler/Ausbilder für Grundausbildung und Truppführer) drei Wehrleute zu Kreisausbildern bestellt.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Anzeige
Weitere Berichte

Rhein-Sieg-Kreis stellt offiziell die Gefährdungsstufen 2 fest

Rhein-Sieg-Kreis wird zum Risikogebiet

Rhein-Sieg-Kreis. Heute (21. Oktober 2020) hat der Rhein-Sieg-Kreis durch eine Allgemeinverfügung offiziell die Gefährdungsstufe 2 festgestellt. mehr...

Entwicklung der Corona-Infektionen im Kreis Ahrweiler

Coronavirus: Vierter Todesfall im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Im Kreis Ahrweiler gibt es einen vierten Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Bedauerlicherweise ist heute ein 74-Jähriger an den Folgen einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 im Krankenhaus Maria Hilf gestorben. Der Verstorbene war Bewohner einer Pflegeeinrichtung in der Kreisstadt und litt an Vorerkrankungen. Nach Bekanntwerden der Infektion hatte das Gesundheitsamt... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Halloween steht vor der Tür ... wie bereitet ihr euch auf die gruseligste Nacht des Jahres vor?

Da die Party dieses Jahr ausfallen muss, stricke ich schon an ein paar fiesen Überraschungen für meine Nachbarn.
Wie jedes Jahr: Ich werfe mir mein Hexen/Dämon/Vampir-Kostüm über und ziehe von Haus zu Haus.
Gar nicht. Wofür brauchen wir Halloween, wenn wir Karneval haben?
Ich freue mich schon auf den Besuch der kleinen Monster und habe kiloweise Süßigkeiten besorgt.
Oh. Stimmt - ihr erinnert mich daran, dass ich am 31. die Rolläden runter mache und das Licht auslasse.
So richtig kann ich mich für Totenköpfe und Kunstblut nicht begeistern ... ich freue mich auf Kugeln, Glocken und Sterne.
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Anzeige
 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Mit Panikmache und Drohungen kommt niemand weiter. Diese Berichte sind weder sinnvoll, noch bringen sie etwas.
Jean Seligmann:
Eine Expertengruppe von enommierten Medizinern und Gesundheits-Fachleuten warnt Bund und Länder davor die Bevölkerung mit immer neuen Drohungen darunter einen Lockdown zur Disziplin zwingen zu wollen. Sie fordern einen Kurswechsel. Es überwiege der Eindruck, „dass die Verantwortlichen auf den immergleichen Vorgehensweisen beharren und Maßnahmen sogar noch verstärken, an deren Wirksamkeit und Akzeptanz es aus wissenschaftlicher Sicht größte Zweifel geben muss“. Das führe zur „Abwendung und Flucht in falsche Heilslehren, aber nicht zu einer Verbesserung der Wirksamkeit der vorgeschlagenen bzw. angeordneten Maßnahmen“.
Karsten Kocher:
Eine hochnotpeinliche Pressemitteilung der AfD.
Stefan Knoll:
Wieder eine dieser lächerlichen Pressemitteilungen von Jan Bollinger. Wieviele Schulklassen gibt es in der Stadt Neuwied und wieviele Schulklassen im Landkreis Neuwied? Und wieviele Kino- und Theatersääle gibt es in Neuwied und Ungebung?
S. Schmidt:
Ihr "Superhelden", gegen die demokratische USA könnt ihr demonstrieren, aber wo ist eure Stimme für die vielen, Frauen und Männer, die im Namen der Religion im Iran hingerichtet werden? Wo eure Stimme für die, zumeist männlichen, Uiguren, die in chinesischen Lagern (Konzentrationslager) ihr Dasein fristen müssen? Wo für all die Hingerichteten, angeblichen Kollaborateure, im Gazastreifen oder "sonstigen" palästinensischen Gebieten?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.