Kreisimkerverband Neuwied

Frühling und Frühsommer sind Schwarmzeit für Honigbienen

Frühling und Frühsommer sind Schwarmzeit für Honigbienen

Ein Bienenschwarm im Baum. Foto: Uwe Hüngsberg

03.05.2021 - 10:44

Kreis Neuwied. Von Anfang Mai bis in den Juli hinein kommt es vor, dass es einem Bienenvolk zu eng in seiner Behausung wird. Dann macht sich ein Bienenschwarm auf den Flug und die Suche nach einer neuen Herberge. Die Imkerinnen und Imker versuchen durch verschiedene imkerliche Maßnahmen, es idealerweise gar nicht erst dazu kommen zu lassen. Aber es ist eine anspruchsvolle Aufgabe, die Natur wirklich „im Griff“ zu behalten. Deshalb hängen ab und zu Bienenschwärme in Bäumen, Sträuchern oder auch an Gegenständen wie Zäunen, Dachvorsprüngen oder Fahrrädern und bilden eine große „Traube“ bestehend nur aus ihren Körpern.


Da können schnell bis zu 20.000 Bienen mit ihrer Königin zusammenkommen. Sie suchen ein neues Zuhause, denn ihr bisheriges Heim haben sie verlassen und es der zurückgelassenen Hälfte ihres vormals bis zu 40.000 Bienen starken Volkes überlassen. Dort entsteht eine neue Königin, denn ein Honigbienenvolk ohne Königin kann nicht überleben. Aber auch ein Schwarm, der eine geeignete neue Unterkunft findet – z.B. einen hohlen Baumstamm – ist auf Dauer dem Untergang geweiht, denn ohne imkerliche Hilfe können sich unsere Honigbienen nicht gegen die Varroamilbe schützen, die nach einiger Zeit zum Untergang des Bienenvolks führt.

Jede Imkerin und jeder Imker freut sich allerdings, wenn sie einen Schwarm fangen können, denn sie gewinnen damit ein neues Bienenvolk. Gemäß Bürgerlichem Gesetzbuch (BGB §961 und §962) ist es erlaubt, einen gesichteten Bienenschwarm zu verfolgen und ihn einzufangen. Notfalls darf hierzu auch ein fremdes Grundstück betreten werden. Wer den Schwarm einfängt, wird sein neuer Eigentümer. Allerdings muss man die Schwarmtraube in der Hecke oder im Baum auch ohne Eigengefährdung erreichen können! Falls die Bienen zu hoch hängen, um sie bergen zu können, ist es für die Imker gesünder, sie ihrem Schicksal zu überlassen, als das eigene Leben oder die eigene körperliche Unversehrtheit durch einen möglichen Sturz zu gefährden.

Wer einen Schwarm gesichtet hat, informiert bitte einen bekannten Imker oder eine Imkerin. Notfalls kann auch die Feuerwehr oder die örtliche Polizei mit Telefonnummern von Imkern weiterhelfen. Auf der Internetseite www.kiv-neuwied.org finden sich die Vorsitzenden der jeweils örtlich zuständigen Imkervereine mit Telefonnummern aufgelistet.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Wambach- und Kapuzinerstraße und Ehrenbreitstein

Lose Fahrbahnplatten erneuert

Ehrenbreitstein. Auf Initiative von SPD-Ratsmitglied Marion Mühlbauer hat der städtische Servicebetrieb nach langen Verzögerungen in Teilbereichen die losen Plattenbeläge der Wambachstraße und der Kapuzinerstraße erneuert. Hier wurden jetzt die Gefahrenstellen, die leider noch in vielen Straßenbereichen von Ehrenbreitstein vorhanden sind, fachgerecht beseitigt. mehr...

Erste digitale Live-Führung im Roentgen-Museum Neuwied

Einblick in die August Friedrich Siegert-Ausstellung

Neuwied. Bis zum 29. August 2021 befindet sich im Roentgen-Museum Neuwied die Sonderausstellung „August Friedrich Siegert (1820-1883) – Die kleine Welt in der großen“. Präsentiert werden rund 50 Kunstwerke des in Neuwied geborenen, später in Düsseldorf lebenden Malers und Akademie-Professors August Friedrich Siegert. Bedingt durch die Corona-Pandemie war die Ausstellung bisher noch nicht öffentlich zugängig. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
559 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Rainer Rütsch:
Die Stadt Bad Neuenahr könnte sich noch wesentlich mehr für die Umwelt einsetzen, wenn die Innenstadt mit Kurgartenstrasse endlich ohne Autos wäre. Alle außerhalb ins kommende neue Parkhaus…...
K. Schmidt:
"Es treten ab übermorgen, also Donnerstag, 13. Mai, 0 Uhr, die Corona-Schutzmaßnahmen der sogenannten „Bundesnotbremse“ außer Kraft .... Stattdessen gelten die Regelungen der dann gültigen Corona-Bekämpfungsverordnung des Landes Rheinland-Pfalz, die uns derzeit noch nicht vorliegen. Die Kreisverwaltung...
Gabriele Friedrich:
Eine rostige Machete: Fazit: wie der Herr, so’s Gescherr. Da hat einer den Knall nicht gehört. ...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen