Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Erinnerungen an vergangene Tage am Nürburgring

„Hans-Joachim Stuck fuhr nachts mit der Dampfwalze durch Nürburg“

Der Motorsportjournalist Klaus Ridder besuchte im Rahmen der Recherche für sein Buch „90 Jahre Nürburgring - 60 Jahre live dabei“ die Nürburgerin Ursula Schmitz , die vieles über die berühmte Strecke und ihre Helden zu berichten weiß

24.04.2016 - 09:00

Nürburg. „Die Eifel war karg, die Winter waren lang und kalt und meine Eltern betrieben Landwirtschaft mit einem Pferd und ein paar Kühen. Geboren wurde ich am Westwall in einem Bunker, sechs Wochen habe ich mit meiner Mutter in der Dunkelheit gelebt“, erinnert sich Schmitz.

Die ersten Rennen fanden 1947 statt.

Tausende von Menschen kamen mit dem Zug in Adenau an und zu Fuß nach Nürburg. „In unserer Scheune gab es Strohlager, draußen ein Plumpsklo und eine Wasserleitung zum Waschen. Die Hähne, das waren Stopfen in der Leitung. Die zog man raus und es gab einen Wasserstrahl zum Waschen. Waschen kostete 10 Pfennig und das Geld habe ich als Fünfjährige eingesammelt“, fährt sie fort.

„Schorsch Meier mit einer tollen BMW schlief auch bei uns im Stroh. Mein Vater setzte sich nachts auf die Maschine und rollte los, bergab geradeaus und landete in einem Teich, den es damals noch in Nürburg gab. Es ging gut, die Maschine war noch fahrbereit und Schorsch Meier gewann sogar das Rennen. Meine Tante bewirtschaftete das Hotel zur Burg und ich half dort immer wieder mal aus, zuerst in der Küche und mit zwölf Jahren durfte ich auch schon mal servieren. Ich war ganz nervös und kippte dem Rennfahrer Graf Trips die Suppe in den Nacken. Er war gar nicht mal sehr böse und nahm das Missgeschick hin. Als Kinder spielten wir auf der Burg oder im historischen Fahrerlager.

Wir kamen ohne Probleme an der Eingangskontrolle vorbei, weil die uns Kinder ja kannten. So habe ich mir Autogramme von den Rennfahrern wie Fangio und Moss geholt, die waren immer nett zu uns Kindern“ erzählt Ursula Schmitz.

Wo Schmitz´ Kinder das Rennfahren gelernt haben, will Klaus Ridder wissen.

Schmitz: „Die sind ja mit den Rennfahrern groß geworden. Sabine hat gerne auf dem Schoß von Niki Lauda gesessen. Ja, der Niki Lauda wollte immer Schnittlauch haben und den haben wir uns aus dem Garten von einer Tante geholt. Ich habe drei Töchter, die alle Rennen gefahren sind, einmal sogar alle drei mit demselben Auto. Mein Sohn Beat ist 1989 geboren, da war ich schon weit über 40“.

Es war immer eine große Familie und die Rennfahrer feierten auch gerne, auch vor den Rennen. Und dann wurde es manchmal lustig. „Stuck fuhr mal mit einer Dampfwalze nachts durch Nürburg und Clay Regazzoni war so glücklich über seine Pole Position, dass er am Abend viele Whiskys trank – und trotzdem das Rennen am nächsten Tag gewann“, weiß Schmitz zu berichten.

Und dann kann sie auch etwas zu einem größten Rennfahrer der Geschichte erzählen: „Zurückhaltend war Ayrton Senna, er war gläubig und hatte immer eine Bibel dabei.“

Auf die Frage, ob sie doch ein Buch über ihre Erlebnisse schreiben wolle, kommt prompt die Antwort: „Ja, das wollte ich schon mal – mit Luki Scheuer . Der Titel sollte lauten: ´Vom Plumpsklosett ins Internet´. Ja und dann starb Luki plötzlich und aus dem Buch wurde nichts.“

Zum Abschluss noch ein Bild. Ursula Schmitz ist medienerfahren und lächelt professionell in die Kamera – dann eilt Klaus Ridder schon zum nächsten Termin. Hans-Joachim Retterath von der Tankstelle Döttinger Höhe wartet schon.


Geschichten und Bilder gesucht!


Autor Klaus Ridder sucht für sein Buch „90 Jahre Nürburgring - 60 Jahre live dabei“ weitere Zeitzeugen sowie Geschichten und Bilder aus alten Nürburgring-Tagen, hier insbesondere von dem ersten Nachkriegsrennen 1947.

Kontakt: Klaus Ridder, Tel.: (0049) 2241 1201863, Email: gefahrgutridder@t-online.de. Weitere Infos online auf www.motorsportridder.de und www.klaus-ridder.de.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Update 19:29 Uhr
Tödlicher Unfall im Kletterpark Winfeld

Kletterer tödlich verunglückt

Kottenheim. Am Sonntag, 26. Mai, gegen 15.30 ereignete sich im Kletterpark ein Unfall, bei dem sich ein Felsbrocken löste. Durch diesen Umstand wurde ein Kletterer tödlich verletzt. Da zur Zeit noch die polizeilichen Ermittlungen andauern, wird darum gebeten, von weiteren Anfragen abzusehen. Zu gegebener Zeit wird nachberichtet. mehr...

Ladendiebstahl in Bad Neuenahr aufgeklärt

Rüstige Rentnerin versteckte Diebesgut

Bad Neuenahr. Zu einem ungewöhnlichen Ladendiebstahl kam es am Freitagmittag, 24. Mai in Bad Neuenahr. Die - wie sich später herausstellte - 84-jährige Täterin wurde in einem Gemischtwarenladen in Bad Neuenahr durch Mitarbeiter dabei beobachtet, wie sie Lebensmittel in ihrer Handtasche verstaute und den Kassenbereich verlassen wollte, ohne zu bezahlen. Trotz Ansprache durch die Kassiererin ging sie weiter ins nächste Geschäft. mehr...

Weitere Berichte
Nachwuchs glänzt auf
Bezirks- und Diözesanebene

Schützenjugend des Bezirksverbands Burg Altenwied

Nachwuchs glänzt auf Bezirks- und Diözesanebene

Kreis Neuwied. In Buchholz fand der Bezirksjungschützentag des Bezirksverbands Burg Altenwied statt. Insgesamt traten 40 Kinder und Jugendliche aus den einzelnen Bruderschaften an, um beim Mannschafts-... mehr...

Neues vom Frauenchor Rengsdorf

Günstigere Probenzeiten

Rengsdorf. Nach einer sehr guten 13-jährigen Zusammenarbeit trennt sich der Frauenchor Rengsdorf von seinem Chorleiter. Sven Hellinghausen ist ein exzellenter, viel beschäftigter Musiker, durch den der Chor sich in den letzten Jahren stetig weiterentwickelt hat. mehr...

Die Stadt zeigt Flagge für
Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“

Die Stadt zeigt Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität

Andernach. Zahlreiche Bürger zeigten bei der zweistündigen Benefizveranstaltung „Andernach ist bunt“ auf dem Marktplatz Flagge für Demokratie, Vielfalt und Solidarität. Initiiert wurde die Veranstaltung parteiübergreifend von allen im Stadtrat vertretenen Parteien. mehr...

Politik

Vertreter der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich mit dem LBM

Der Bauausführung könnte in rund zwei Jahren beginnen

Straßenhaus. Auf Wunsch der Ortsgemeinde Straßenhaus trafen sich Ortsbürgermeisterin Birgit Haas sowie die Beigeordneten Barbara Mertgen, Thomas Zickenheiner und Sven Bühnert mit Vertretern des Landesbetriebs Mobilität (LBM) Cochem-Koblenz. mehr...

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Gemeinderat Brohl – Lützing tagte – letzte Sitzung der Legislaturperiode

Jetzt geht es der Böschung „an den Kragen“

Brohl – Lützing. Eines der Themen der letzten Ratssitzung des Gemeinderates Brohl-Lützing war die Sicherung des Steilhanges „Im Lammertal“. Die neue Straße im oberen Bereich ist inzwischen fertiggestellt und wurde vor Kurzem freigegeben. mehr...

Sport
Drei Podestplätze für die Jugend

VfL Waldbreitbach bei Rheinlandmeisterschaften in den Blockwettkämpfen

Drei Podestplätze für die Jugend

Neuwied/Waldbreitbach. Bei den Rheinlandmeisterschaften der Altersklassen U16 und U14 in den Blockwettkämpfen war der VfL Waldbreitbach mit acht Athleten vertreten. Drei von ihnen konnten sogar Podestplätze... mehr...

Wirtschaft
Das Wasser zum Wein

- Anzeige -Sinziger Mineralbrunnen mit neuer Linie

Das Wasser zum Wein

Sinzig. Ahrtalquelle, das beliebte Mineralwasser aus dem Sinziger Mineralbrunnen, ist ab sofort auch in zahlreichen Gastronomiebetrieben der Region erhältlich. In den Sorten Classic, Medium und Naturelle bietet der Brunnen die neue Gastro-Linie als „Wasser zum Wein“ an. mehr...

Direktorium der RMF in neuer Formation

- Anzeige -Wechsel an der Führungsspitze der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach

Direktorium der RMF in neuer Formation

Andernach. Das Direktorium der Rhein-Mosel-Fachklinik Andernach (RMF) hat sich neu formiert. Dr. Thorsten Junkermann und Dr. Ingo Weisker sind ins Führungsgremium gerückt. Weisker übernimmt die Position des Ärztlichen Direktors von Dr. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Abschuss von Wölfen erleichtern: Was halten Sie vom neuen Kabinettsbeschluss?

Finde ich gut!
Nur zum besseren Schutz der Bürgerinnen und Bürger
Wölfe sollten erhalten und nicht getötet werden
Ich bin gänzlich gegen den Abschuss
 
Kommentare

Aufstieg in die Bezirksliga!

Matthias Klinkner:
Nach 39 Jahren wieder als eingenständige Spvgg. Cochem in der Bezirksliga - eine tolle Leistung der aktuellen Mannschaft und des gesamten Vereins; insbesondere den umtriebigen Funktionären gilt ein hohes Lob. Nun gilt es, eine Phase des längeren Ligaverbleibs zu realisieren.
Uwe Klasen:
Zitat: ".... überlebensnotwendige 1,5-Grad-Ziel ...." --- Die Menschen werden hemmungslos belogen (!) und feiern dies auch noch! Nirgends in der wissenschaftlichen Literatur findet sich solch ein Aussage.
Uwe Klasen:
Gesonderte Kinderechte in der Verfassung (GG) sind Unfug, da in der Verfassung bereits alle Rechte universell, und für alle Deutschen gültig, niedergeschrieben sind! Offensichtlich möchten hier manche Menschen mehr Macht über die Kinder anderer erlangen oder warum werden sonst mit solcher Vehemenz Sonderrechte für einen Teil der Staatsbürger gefordert?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.