Eröffnung des „Brillenprojekt Komm-Aktiv Mayen“

Hilfe für Langzeitarbeitslose in der Region und Sehhilfebedürftige der „Dritten Welt“

Der „Mayener Jung“ und Augenoptikermeister Carlo Wagner von „Brillen Weltweit“ ist überzeugt von der Arbeit für den guten Zweck

10.05.2019 - 15:48

Mayen. Da kann man nur sagen „Bravo, an alle Beteiligten“, die dieses weitere Brillenprojekt von „Brillen Weltweit“ initiiert haben, in die Tat umsetzten und weiterhin nach besten Kräften, mit viel Engagement unterstützen. „Durch die hervorragende Zusammenarbeit der beiden Geschäftsführer Ralf Koch vom Jobcenter des Landkreises Mayen-Koblenz und Werner Schneider von Komm-Aktiv Mayen freue ich mich, dass es uns gelungen ist, in der Alten Hohl 21 ein weiteres Brillenprojekt in unserer Region zu eröffnen. Hier werden 15 langzeitarbeitslose Menschen gebrauchte Brillen überholen und erneuern zur kostenlosen Abgabe an arme sehhilfebedürftige Menschen in der ‚Dritten Welt‘“, so der Tausendsassa und Brillenfachmann par excellence, der „Mayener Jung“ Carlo Wagner, der bisher schon viele seiner exzellenten Ideen innerhalb der Region ins „Brillen-Spiel“ gebracht hat. Nicht nur für die gute Sache von „Brillen Weltweit“ in der Moselweißerstrasse in Koblenz, auch durch beste Öffentlichkeits- und Pressearbeit, um auf die Probleme für die ärmsten der Armen aufmerksam zu machen.



Hilfe für die Probleme der ärmsten der Armen


„So etwas kann man oft nur mit einem ‚Highlight‘ bewirken“, so Carlo Wagner. Da startete dieser Mann doch im vorigen Jahr einen Weltrekordversuch für eine Brillenschlange (Brille an Brille) auf dem Areal der Festung Ehrenbreitstein. Mit dabei Julia Klöckner, die ebenfalls Brillen spendete, genauso wie vor Kurzem auch der Trierer Bischof Stefan Ackermann und weitere prominente Persönlichkeiten. Wagner arbeitet übrigens ehrenamtlich, sozusagen als „Dritter im Bunde“, als wertvoller Berater für die gute Sache und damit für den guten Zweck.

Die beiden Mayener Geschäftsführer Ralf Koch und Werner Schneider, aber auch der anwesende Stadtchef Wolfgang Treis sind stolz, dass durch diese jetzt beginnende Tätigkeit beim Mayener „Brillenprojekt-Komm-Aktiv“ in der Alten Hohl 21 Arbeitssuchende wieder fit für den ersten bzw. zweiten Arbeitsmarkt gemacht werden können.

Wie läuft das Ganze ab ? Die Lieferung, Annahme alter Brillen, die Reinigung, Instandsetzung, das Vermessen, Registrieren, Versehen mit Brillenpass und Lagernummer und dann Verpackung in feste Kartons mit Lagerbestandslisten.


„Brillen spenden – sehen schenken“


„Jedenfalls ist dies für die Langzeitarbeitslosen eine sinnvolle Tätigkeit, die sie gerne ausüben“, freuten sich beide Geschäftsführer gegenüber „Blick aktuell“. Nun, letztendlich übernimmt das in den 70er Jahren gegründete „Brillen Weltweit“ die Beschaffung der alten Brillen sowie den Transport und die Verteilung der gebrauchsfähigen Brillen in der „Dritten Welt“. Frei nach dem hehren Motto der Organisation „Brillen spenden – sehen schenken“. Der Ehrenamtler und Augenoptikermeister Carlo Wagner: „Durch das erhöhte Spendenaufkommen der gebrauchten Brillen (2018 über 600.000 Stück) war ein weiteres Brillenprojekt dringend erforderlich. Herr Koch als auch Herr Schneider haben jetzt spontan und sehr unkompliziert dieses Projekt in Mayen aus der Taufe gehoben“. Sie helfen damit nicht nur Langzeitarbeitslosen in der Region, sondern alle helfen damit auch armen Sehhilfebedürftigen der „Dritten Welt“. Außerdem wird durch das Sammeln der gebrauchten Brillen auch das Restmüllaufkommen reduziert, der anfallende Brillenschrott wird ordnungsgemäß recycelt und die überholten Brillen werden wieder sinnvoll verwertet. Und das ist doch wunderbar. BS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen

Kinder aus Buschhoven unterstützen Hochwasseropfer

Buschhoven. Die beiden Fünftklässlerinnen Luisa Schmitz (10) und Emma Behrens (9) aus Buschhoven haben durch den Verkauf selbst gebastelter Lavendelsäckchen auf dem Buschhovener Toniusplatz einen Betrag von 312,50 Euro eingenommen und an die durch das Hochwasser beschädigte Kindertagesstätte „Kinderkurse Swisttal“ in Heimerzheim gespendet. Hierbei haben die beiden sowohl die Idee selbständig entwickelt als auch die Durchführung vollständig alleine bewältigt. mehr...

Hilmar Ingwersen schreibt in Dernau eine positive Flut-Geschichte

Auf dem Schulhof ist er „der Mann für alle Fälle“

Dernau. Die Flutkatastrophe an der Ahr schreibt, trotz aller Belastungen, auch positive Geschichten. So hat sich auf dem Dernauer Schulhof, wo unter anderem das Deutsche Rote Kreuz (DRK) sowie das Technische Hilfswerk (THW) jeweils ein Lager haben, Hilmar Ingwersen (Frechen) den Ruf als „Mann für alle Fälle“ erarbeitet. Schon wenige Tage nach dem Ahrhochwasser kam Ingwersen an die Ahr. Eigentlich betreibt er Spezialfahrzeuge für die Filmproduktion. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Das liest doch sowieso kein Mensch....
ich:
"Bitte beantragen die Briefwahlunterlagen in o.g. Fall nicht erneut über das Online-Portal beantragen. " Tolle Grammatik. Der Fehler würde selbst bei einmaligem Lesen lesen sofort auffallen....
juergen mueller:
Sie wiederholen sich Herr Hospen. Jedem steht das Recht zu, seine Meinung zu äussern, zu jedem Thema. Empfehle Ihnen, sich einmal näher mit der Materie Kirche, Zeugen Jehovas zu beschäftigen, anstatt Ihre offensichtlich ausgereifte Unwissenheit in beleidigenden Äusserungen kundzutun, die mir allerdings...
Karl Hospen:
@juergen mueller" Wenn sie selbst hier nichts zu meckern fänden, wären sie krank in ihrer tragisch komischen Opferwelt....
juergen mueller:
Was die Bibel glaubwürdig macht? NICHTS. Beantwortet hierzu wird auf dieser Versanstaltung überhaupt nichts, sondern man versucht nur, in Teilnehmende etwas hineinzusuggerieren, an das man selbst glaubt ohne dafür auch nur den geringsten Beweis vorzubringen. Kirche, Jehovas Zeugen mit Glaubwürdigkeit...
Casper:
Bei so einer Aussage ist der Shitstorm mehr als verdient. Und wird auch noch vorgeführt!!!...
Hildegard Jahn:
Die Bundesregierung sollte jegliche Zahlungen an NABU sofort dauerhaft einstellen. Die sind ideologisch verbohrt und überflüssig....
Daniel Fischer:
Das was NABU hier von sich gibt ist einfach nur lächerlich! Viele 10.000 Helfer kommen einfach und packen einfach an, egal ob die öffentliche Seite unterstützen kann oder nicht! Der NABU ist hier wohl hierzu nicht in der Lage - stattdessen wird die Verantwortung auf die ADD und andere abgeschoben, um...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen