Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz ist international aktiv

Hilfe zur Selbsthilfe

50 „Shelter“ zur Unterbringung von Flüchtlingen werden neuer Nutzung zugeführt

06.08.2019 - 09:53

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Der gute Kontakt zur Region und den hiesigen Medien ist der Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz (AKNZ) um ihren Leiter Thomas Mitschke sehr wichtig. Diese Tatsache findet auch in Form des regelmäßigen Pressefrühstücks ihren Ausdruck, in dessen Rahmen die AKNZ ihre vielseitige Arbeit beleuchtet. Diesmal legte Thomas Mitschke den Fokus vor allem auf das internationale Engagement der AKNZ. Von den insgesamt 10.000 Teilnehmern, die Jahr für Jahr auf der AKNZ geschult werden, kommen immerhin rund 100 aus dem EU-Ausland. Apropos Ausland: Seit 2012 und noch bis 2023 betreuen die Fachleute der AKNZ ein Zivilschutzprojekt samt Ausbildungsschule in Tunesien sowie in der Ukraine. Hinzu kommt ein bilaterales Projekt in Jordanien, wo vor allem aktive „Hilfe zur Selbsthilfe“ im Vordergrund steht. Immerhin 85 Mitarbeiter gehören dem internationalen Referat der AKNZ an und werden zum Teil auch in die entsprechenden Länder entsendet.



Digitalisierung im Zivilschutz


Ein weiterer Schwerpunkt, dem sich die Akademie widmen möchte, ist der Ausbau der Digitalisierung. So sollen beispielsweise Möglichkeiten geschaffen werden, wie Schulungsteilnehmer Neuerungen oder Updates mittels moderner Endgeräte erlernen können, ohne die AKNZ zu besuchen. Dennoch werden diese Lehr-Optionen die aktive Schulung vor Ort nicht vollständig ersetzen können, wie Thomas Mitschke betonte. Auch in Sachen „Kultur an der Akademie“ geht es in diesem Jahr weiter. So wird es ab dem 18. September im AKNZ-Neubau eine Kunstausstellung der „Are Gilde“ samt Vernissage geben und auch die Projekttage mit Schulen sollen fortgesetzt werden. Veränderungen erlebt derzeit die Umgebung der AKNZ, werden doch die oberhalb der Hauptgebäude während der Flüchtlingskrise im Winter 2015/2016 errichteten 50 „Shelter“ abgebaut. Bis zu 300 Flüchtlinge waren in diesen Sheltern untergebracht, die jetzt einer neuen Nutzung durch die Bundespolizei in St. Augustin zugeführt werden.


Großer Fachkongress im Oktober


Der weltweiten sicherheitspolitischen Entwicklung der letzten Jahre folgend, hat der Bundesminister des Innern im August 2016, korrespondierend mit dem einen Monat zuvor vorgestellten Weißbuch 2016 „Zur Sicherheitspolitik und zur Zukunft der Bundeswehr“, die „Konzeption Zivile Verteidigung“ (KZV) präsentiert. Inzwischen hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) die ersten Fachkonzepte zur KZV erstellt und mit den Ländern abgestimmt. Da in einigen Bereichen der Administration, aber auch in Politik und Wirtschaft das Bewusstsein bezüglich der eigenen Aufgaben im Rahmen der zivilen Verteidigung nach den Jahrzehnten gefühlter Sicherheit nur noch unvollständig vorhanden ist, plant die Akademie für Krisenmanagement, Notfallplanung und Zivilschutz zu diesem Thema einen Kongress. Angesprochen werden alle vier Säulen der zivilen Verteidigung: die Aufrechterhaltung der Verwaltungsfunktionen, die Palette der Zivilschutzaufgaben, die Maßnahmen zur Sicherstellung der Versorgung und die Unterstützungsmaßnahmen für die Streitkräfte. Mit dem Thema zivile Verteidigung kommen BBK und AKNZ ein Stück weit zu ihren Wurzeln zurück. An der ehemaligen Zivilschutzschule des Bundes wurden in Ahrweiler genau diese Themen schon gelehrt. Als Referenten konnten Experten aus der Administration, Wissenschaft und Wirtschaft gewonnen werden. Bei dem vom 16. bis 18. Oktober dauernden Fachkongress wird mit 80 bis 100 Teilnehmenden aus dem ganzen Bundesgebiet gerechnet. Im März 2020 wird es bereits den nächsten Fachkongress geben. Thema dann: Zivil-Militärische-Zusammenarbeit.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Mehrere Streifenwagen und ein Hubschrauber versuchten den Flüchtenden aufzuhalten

A61: Verfolgungsjagd von Boppard bis Bad Neuenahr

Bad Neuenahr. Am Dienstag, 18.Januar 2022, gegen 00 Uhr, befuhr ein Fahrzeug, mit nicht dafür ausgegebenen Kennzeichen, die Autobahn 61 zwischen der Anschlussstelle Boppard und der Anschlussstelle Koblenz/Waldesch. Als eine Streife der Polizeiautobahnstation Emmelshausen dieses Fahrzeug kontrollieren wollte flüchtete der Fahrer über die Autobahn 61 in Richtung Norden. Die Verfolgung wurde unter Hinzuziehung... mehr...

Leserbrief von Emily Kuhlen (MSS 10) zur Schließung des Gymnasiums Nonnenwerth

„Verbunden sind auch die Schwachen mächtig“

„Ich weiß gar nicht, wie ich in Worte fassen soll, was mich in Tagen wie diesen beschäftigt und es kostet mich unheimlich viel Kraft diesen Brief hier zu verfassen und dennoch habe ich immer noch einen Funken Hoffnung. Auch wenn dieser inzwischen von einer großen lodernden Flamme zu einem eher mickrigen Funken geschrumpft ist, noch ist er nicht erloschen. Einen Funken Hoffnung, dass alle Beteiligten sich einmal zusammenreißen, zur Vernunft kommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
St :
Ein unglaublich toller Leserbrief, der sehr schön die Situation in sicherlich vielen Köpfen der Schülerinnen und Schüler, aber auch den Eltern beschreibt! Wunderbar geschrieben!!!...
Di:
Das ist soooo toll vom Herzen geschrieben. Unglaublich emotional. Wahnsinn. Wünsche mir noch mehr Unterstützung der Politik und besonders von der lieben Frau *Dr. Hubig* Wir kämpfen weiter, wir geben nicht auf. Wir sind LAUT...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Michael Robert Genn AHRTAL-HILFE-Ahaus:
Zum Kommentar der Vorgängerin: in einer solchen Situation soll schnelle Hilfe dank einer guten Idee greifen, keine schwer komplizierten Gespräche mit dem Finanzamt, das, werte Frau Friedrich auch nicht greifbar war mangels fehlender, quasi weggespülter Infrastruktur. So gibt es die "Belesenen" und...
Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

G. Buten :
Wer die Hunderte von ausgerissenen Bäumen und Totholz als dominierendes Treibgut im Hochwasser gesehen und die dumpfen Einschläge in die Häuser die ganze Nacht über gehört hat, der ist über solch unsinnige Vorstellungen von verklärten sog. Umweltschützern nur enttäuscht. Will man denn aus der Flut überhaupt...
R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
Service