Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Koblenzer Campus der Universität Koblenz-Landau soll bis 1. Oktober 2022 zu einer eigenständigen Universität Koblenz werden

Hochschulpräsident Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran begrüßt die Neustrukturierung

Hochschulpräsident Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran begrüßt die Neustrukturierung

Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran Foto: HochschuleKoblenz/Frey

12.02.2019 - 16:02

Koblenz. Der rheinland-pfälzische Ministerrat hat die die Neustrukturierung der Universität Koblenz-Landau beschlossen und bekannt gegeben. Demnach soll der Koblenzer Campus der Universität Koblenz-Landau bis 1. Oktober 2022 zu einer eigenständigen Universität Koblenz werden. Damit hat das Kabinett eine Empfehlung der Expertenkommission aufgegriffen, die im Rahmen des Hochschulzukunftsprogramms zu einer Neustrukturierung der Universität Koblenz-Landau geraten hatte. Prof. Dr. Kristian Bosselmann-Cyran, Präsident der Hochschule Koblenz und Vorsitzender der Wirtschafts- und Wissenschaftsallianz Koblenz (WWA), äußert sich wie folgt zu dieser Entscheidung:

„Aus Sicht der Hochschule Koblenz kann nur begrüßt werden, dass diese in den letzten Monaten auch in der Öffentlichkeit stark diskutierte Frage nun beantwortet wird: Das nördliche Rheinland-Pfalz braucht sowohl eine starke Hochschule für angewandte Wissenschaften als auch eine starke Universität. Beide Einrichtungen haben ihre jeweils eigenen bildungspolitischen Aufträge und deren künftige Erfüllung kann jetzt ruhig und sachgerecht geplant werden: Es wird weder an eine ohnehin völlig unrealistische Fusion von Hochschule und Universität gedacht, noch wird man weiter den unfinanzierbaren Träumen von einer Medizin oder Rechtswissenschaft in Koblenz nachhängen. Auf der Karthause stehen wir dem Beschluss der Landesregierung für eine selbstständige Universität Koblenz bis Ende 2022 deshalb grundsätzlich positiv gegenüber. Zwei Aspekte möchte ich dabei als Beispiele herausheben:

Erstens sind wir davon überzeugt, dass diese Lösung den Wissenschaftsstandort Koblenz im nördlichen Rheinland-Pfalz stärken wird. Unsere Hochschule Koblenz ist in den letzten Jahren aufgrund starker Nachfrage an allen drei Standorten enorm gewachsen, sowohl hinsichtlich der Studierendenzahlen und der Studienangebote als auch des Umfangs und der Intensität der Forschungsaktivitäten. Auch im Bereich dualer Studien sowie der digitalen Lehre haben wir uns stark entwickelt. Eine eigenständige Universität Koblenz wird die Studienangebote im nördlichen RLP noch einmal erweitern und überregional noch weitere Studierende anziehen, was der Wirtschaft sowie den Kreisen und Kommunen der Region angesichts des demografischen Wandels nur guttun kann.

Zweitens bietet uns die Eigenständigkeit einer künftigen Universität Koblenz die Möglichkeit, unsere jetzt schon sehr intensive Zusammenarbeit noch weiter zu vertiefen. Bereits seit vielen Jahren kooperiert die Hochschule Koblenz mit der Universität Koblenz-Landau bei der gemeinsamen Ausbildung von Berufsschullehrerinnen und -lehrern. Wir bieten etwa gemeinsame Masterstudiengänge wie „Applied Physics“ oder „Ceramic Science and Engineering“ erfolgreich an. Ebenso bewährt hat sich die gemeinsame Betreuung von Doktorandinnen und Doktoranden im Rahmen von kooperativen Promotionen, was durch die erfolgreiche Einwerbung des gemeinsamen Forschungskollegs „Koblenz Institute of Advanced Ceramic Material Properties Studies“ noch einmal intensiviert werden wird. Und bei diesen Kooperationen wird es künftig nicht bleiben: Die IT-Stadt Koblenz wird zweifellos von engerer Zusammenarbeit profitieren, ebenso dürfte ein gemeinsamer Forschungs- und Lehrschwerpunkt „Wasser/Gewässer“ zusammen mit dem Partner „Bundesamt für Gewässerkunde“ in Koblenz vielversprechende Perspektiven eröffnen.

Selbstverständlich werden Hochschule und Universität beispielsweise bei der Sprachenausbildung ihrer Studierenden oder im Rahmen der Internationalisierung ebenso gut zusammenarbeiten können wie bei anderen Teilen der Administration. Diese Synergien können zu einer besseren Qualität aller Angebote führen, wenn die Landesregierung die beiden Hochschulen diesen Aufgaben entsprechend ausstattet. Beide Hochschulen sind derzeit finanziell und personell unzureichend unterwegs, insbesondere bei festen Stellen für die Bewältigung von Daueraufgaben, auch und vor allem im Vergleich zu anderen Hochschulen des Landes. Von daher versteht es sich von selbst, dass die Hochschulen des nördlichen Rheinland-Pfalz an einem Strang ziehen, um ihren Aufgaben in der Region gerecht werden zu können. Die aktuelle Entscheidung der Landesregierung zur Eigenständigkeit einer Universität Koblenz gibt folglich Anlass zu Optimismus. Wir werden unsere Kolleginnen und Kollegen von der Universität nach Kräften dabei unterstützen, in der Übergangszeit bis 2022 eine erfolgreich umstrukturierte Universität an einem innovativen und prosperierenden Standort aufzubauen.“

Pressemitteilung der

Hochschule Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Für die Deutschen
Meisterschaften qualifiziert

SV Urmitz bei Südwestdeutschen Judo-Einzelmeisterschaften U18

Für die Deutschen Meisterschaften qualifiziert

Urmitz. Vor Kurzem fanden im saarländischen Homburg-Erbach die Südwestdeutschen Judo-Einzelmeisterschaften der U18 statt. Für den SV Urmitz hatten sich Maurice Leufgen bis 66 kg und Nico Schnapp bis 81 kg über die Rheinland-Einzelmeisterschaften qualifiziert. mehr...

Rathaus Meckenheim

Energieberatung

Meckenheim. Die Vorfreude auf die warme Jahreszeit erhält dann einen Dämpfer, wenn die Heizkostenabrechnung ins Haus flattert. Steigende Kosten drücken auf die Stimmung. Dabei lassen sich die jährlichen Energiekosten senken. mehr...

Einladung
zum „jecken Heimspieltag“

„Fastelovend meets SGO“ bei der SG Ollheim-Straßfeld

Einladung zum „jecken Heimspieltag“

Heimerzheim. Am 24. Februar wird es beim Heimspiel der Ersten Herrenmannschaft karnevalistisch. Unter dem Motto „Fastelovend meets SGO“ erwartet man neben echtem Verbandsligahandball auch das Ollheimer... mehr...

Alaaf auf die neuen Ordensträger

Rheinbacher Tollitäten im Kindergarten Wibbelstätz

Alaaf auf die neuen Ordensträger

Rheinbach. Auch in diesem Jahr lud die Elterninitiative Kindergarten Wibbelstätz e.V. zum karnevalistischen Nachmittag auf die Tenne in den Hof Raaf. mehr...

Kreisverwaltung

Öffnungszeiten an Karneval

Rhein-Sieg-Kreis. Zu Karneval gelten auch bei der Kreisverwaltung geänderte Öffnungszeiten: An Weiberfastnacht, 28. Februar, schließt die Kreisverwaltung bereits um 12 Uhr ihre Pforten. Alle Dienststellen... mehr...

Mosaik-Kulturhaus

Neues Anmeldeportal

Meckenheim. Die Anmeldungen für die Ferienbetreuungen des Mosaik-Kulturhauses Meckenheim sind ab sofort über ein Online-Portal möglich. Unter www.unser-ferienprogramm.de/mosaik-kulturhaus gelangt man zum neuen Anmeldeportal. mehr...

Anzeige
Politik

Die Landratswahl des Kreises Neuwied am 27. September 2017 ist bereits einige Zeit her. Seitdem präsentiert sich mit Landrat Achim Hallerbach und dem 1. Kreisbeigeordneten Michael Mahlert ein dynamisches Duo an der Spitze des Landkreises. mehr...

FWG Weitersburg gratuliert Ortsbürgermeister Jochen Währ zum 50. Geburtstag

„Ein tolles Geburtstagsfest!“

Weitersburg. Der Vorstand und die Fraktion der FWG Weitersburg waren anlässlich des 50. Geburtstag des Ortsbürgermeisters von Weitersburg Jochen Währ in die festlich geschmückte Scheune der Familie Währ geladen. Hier konnten wir dann dem Ortsbürgermeister die herzlichen Glückwünsche der FWG zu seinem Jubiläumstag überbringen. Der 2. Vorsitzende Alfred Urwer hielt eine sehr amüsante Geburtstagsrede... mehr...

 
Sport

Aalborg/Mayen. „Das Siegertreppchen hatte ich fest im Blick,“ betonte Jil Augel vom Sen5 Karate Verein Mayen im Vorfeld der Junioren-Europameisterschaften im Norden Dänemarks. Nach zwei sehr unglücklichen... mehr...

SC Bendorf - Sayn

Bambinis erfolgreich bei Heimturnier

Bendorf. Vor kurzem stand für die Bambini des SC Bendorf-Sayn die 3. Runde des Sparkassen-Futsal-Hallencups an. Bei dem Turnier in Bendorf trat man gegen die Teams aus Arenberg, Rhens, Koblenz, Kettig und der eigenen 2. Mannschaft an. Die Spieler zeigten eine tolle Mannschaftsleistung und gewannen vier der fünf Spiele, bei einem Unentschieden. mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Hörtraining unter Anleitung bei BECKER Hörakustik Koblenz

Gutes Hören hält geistig fit

Koblenz. Das vielseitige und kostenfreie Hörtraining verbessert nicht nur die Hörwahrnehmung und -verarbeitung, es trägt auch zum Erhalt der kognitiven Leistungsfähigkeit und Flexibilität bei. Üben können Sie ganz bequem von zu Hause aus – mit dem TRITON Hörtraining. mehr...

Umfrage

1.000 Euro für jeden - Sollte es ein bedingungsloses Grundeinkommen geben?

Ja, finde ich gut.
Nein, sowas brauchen wir nicht.
Ist mir egal.
Anzeige
 
 
Anzeige
Kommentare
Gasuwe:
Wenn das ein deutscher Täter gewesenen wäre hätte man das als erstens erwähnt.

Ja zum Klimaschutz

Uwe Klasen:
Da nur die Hälfte des jährlich emittierten CO² in der Atmosphäre verbleibt, beträgt der gesamte deutsche Anteil 0,04 % an den globalen CO²-Emissionen. Im Übrigen ist 2018, nach 2017 und 2016, das dritte Jahr in Folge mit Abkühlung (!) (lt. NASA-Daten), trotz Weltweit steigenden CO²-Emissionen!
Uwe Klasen:
Die Steuerlast nimmt kontinuierlich zu, laut Daten der OECD nimmt Deutschland, zumindest, bei Steuern und Abgaben eine Spitzenposition ein. --- Dazu ein Satz aus dem politischen Testament von „Friedrich der Große“ (1712 – 1768): „Also ist es recht und billig, daß jeder Privatmann zu den Staatskosten beiträgt, aber er soll nicht sein halbes Einkommen mit dem Herrscher teilen.“
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.