Arp Museum Bahnhof Rolandseck zeigt Skulptur und Plastik vom Mittelalter bis zu Rodin

„In Form“ gebracht

„In Form“ gebracht

Ein Blick in die Ausstellung.Foto: HG

19.04.2021 - 15:11

Rolandseck. „Es kommt darauf an, bewegt zu sein, zu lieben, zu hoffen, zu schaudern, zu leben. Mensch zu sein, ehe man Künstler ist!“ Diese Worte des Bildhauers Auguste Rodin liest man auf einer Wand der Ausstellung „In Form - Skulptur und Plastik bis 1900“. Sie beschreiben, was das Menschsein ausmacht und zugleich zur Essenz dessen gereicht, was Künstler zur Anschauung bringen wollen. Sie könnten niemanden berühren, wäre nicht die Dimension des Menschlichen auch Bestandteil ihrer Kunst.


Geschnitzte und gehauene Skulptur, modellierte und gegossene Plastik machen im Wortsinne begreiflich, welche Botschaften und Empfindungen ihnen eingespeist sind. Natürlich darf man sie im ARP Museum Rolandseck nur mit den Augen abtasten – auch das ein sinnliches Vergnügen.

Die Kunstkammer Rau wirft im Themenjahr „Fantastisch plastisch“ des Museums bis Ende Januar 2022 Schlaglichter auf die klassische Bildhauerei vom Mittelalter bis zu Rodin. Im zentralen der drei Ausstellungsräume gibt es unter dem Motto „die Werkstatt des Bildhauers“ vorab einen Blick auf verschiedene Merkmale dieser Kunst.

Materialien und Motive werden herbeizitiert, so in Holzfiguren der Heiligen Petrus und Johannes, im kleinen Marmor-Mädchen mit Vogel und Apfel und in der Bronze von Paolo Troubetzkoy, der seine Frau Elin im japanischen Kostüm portraitiert. Die Arbeit des impressionistischen Bildhauers stellt zugleich ein Scharnier dar zur im Sommer beginnenden Dialog-Ausstellung zweier Neuerer der modernen Plastik: Auguste Rodin (1840–1917) und Museumspatron Hans Arp (1886–1966). Denn Troubetzkoy empfing durch Rodin wesentliche Anregungen.

Angerissen wird auch das Phänomen „Fragment“, erscheinen doch Kunstwerke nach Jahrhunderten oft ihrem angestammten Umfeld entrissen. Oder sie überdauern nur in Reststücken ihrer selbst, wie jener anmutige Kopf der Maria Magdalena eines anonymen Meisters. Auch der einst farbig gefasste und um eine Mitra bereicherte heilige Petrus gilt als, wenn auch kunstvolles Fragment, nachdem eine puristische Restaurierung ihm nichts als nackte Materialsichtigkeit ließ. Komplett erscheint dagegen eine Werkstatt im Gemälde „Das Atelier“ von Michiel Sweerts 1650. Die Maler sind bei der Arbeit. Eine junge Frau sitzt Modell. Im Zentrum aber verweisen Skulpturen, lauter hell leuchtende aufgehäufte Gipskopien, darauf, dass für die damaligen Künstler das Antikenstudium obligatorisch war.


Heilsame Berührung


Mittelalterliche Skulptur ist zumeist christliche Bildhauerkunst und eingebunden in die Architektur, weshalb der Ausstellungsraum links an einen Kirchenraum mit vielen Altären erinnert. Man sieht die Skulpturen der Altäre: schöne Madonnen, anmutige Märtyrerinnen mit ihren Attributen, etwa Katharina und Barbara oder der heilige Andreas mit vom Leiden gezeichneten Antlitz. Andachtsimpulse und heilsgeschichtliche Unterweisung für Menschen, die weder lesen noch schreiben können, verkörperten die Figuren. Sie bewegten die Gläubigen. Und diese, um der Kraft der Heiligen teilhaftig zu werden, berührten sie. Kuratorin Blöcker berichtet sogar von „Berührungstüchlein“, die man gegen die Figuren drückte und so etwas von heiliger Anhaftung mit nach Hause zu nehmen glaubte. In schweren Zeiten, wie dem 100-jährigen Krieg im 14. und 15. Jahrhundert, in Not und Pest, kommen entkräftete Heiligenfiguren auf, die Mitleid erregen und in denen sich die Menschen wiedererkennen.

Außerhalb des Kirchenraums legten im Mittelalter und in der Neuzeit adelige Herrscher und gebildete reiche Bürger Kunstsammlungen an als Statussymbole, wie schon ihre Vorläufer in der griechischen Antike. Kleinskulpturen wie Jupiter mit seinem Adler als kostbare Elfenbeinschnitzerei zeugen davon. Als der Barock von den Künstlern und ihrer Kunst Beweglichkeit verlangte, zogen viele im 17. und 18. Jahrhundert nach Rom, um die Antikensammlung des Vatikans oder der Villa Borghese zu besuchen. Blöcker im Katalog: „Das Ebenmaß, die Kraft und Dynamik der antiken Monumentalskulptur übersetzten die Bildhauer in eine elegante skulpturale Sprache voller Wendungen und Drehungen.“ Unschlagbar belegt dies jene sich empor windende Bronze „Weinlese“, die 1738 Francesco Bertos schuf. Daneben existieren als Propaganda der katholischen Gegenreformation drastische Darstellungen, so die Enthäutung des heiligen Bartholomäus. Die Aufklärung aber stellte Geistesgrößen wie Seneca und Voltaire auf den Sockel.

Je nach Stand der Pandemie kann das Arp Museum für den physischen Besuch zugänglich oder geschlossen sein. Einen Einblick in die Ausstellung gewinnt man jedoch unter https://arpmuseum.org im Internet. HG

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

ver.di kündigt Streiks im privaten Omnibusgewerbe in Rheinland-Pfalz an

Am Donnerstag und Freitag: Fahrer von privaten Busunternehmen streiken

Rheinland-Pfalz. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) ruft noch ab dieser Woche die Beschäftigten privater Busunternehmen zum Streik auf. Betroffen davon sind u.a. sämtliche Betriebe und Standorte der DB Regio Bus Mitte GmbH, der DB Regio Bus Rhein-Mosel GmbH, der Westerwaldbus GmbH, der Stadtbus Bad Kreuznach GmbH, der MB Moselbahn mbH, der Tempus Mobil GmbH und der Stadtbus Zweibrücken... mehr...

SPD im Kreis Cochem-Zell

Heike Raab wird Staatssekretärin Benedikt Oster rückt in Landtag nach

Kreis Cochem-Zell. Die SPD wurde bei der Landtagswahl im März deutlich stärkste Kraft und wird die Ampelkoalition mit den Grünen und der FDP fortführen. Nachdem der Koalitionsvertrag und die Ressortaufteilung bereits bekanntgegeben wurden, stellte Ministerpräsidentin Malu Dreyer die Personalien im neuen Kabinett vor. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert