Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lerninhalte der Mendiger Montessori-Schule „Sonnenschein“ orientieren sich am Rahmenlehrplan von Rheinland-Pfalz

In der Montessori-Schule ist individuelles Lernen im eigenen Tempo angesagt

15.02.2019 - 13:57

Mendig. Am 06. August 2018 ging in Mendig die erste Montessori-Schule „Sonnenschein“ des Landkreises Mayen-Koblenz mit insgesamt neun Schülerinnen und Schülern an den Start. Die Freiarbeit in den altersgemischten Lerngruppen, die typisch für die Montessori-Pädagogik ist, bietet den Kindern die Möglichkeit für individuelles Lernen im eigenen Tempo. Das materialbezogene Lernen dieser Pädagogik bietet zudem ein wirkliches Begreifen des Lerngegenstandes. Beide Aspekte spiegeln auch die jüngsten Erkenntnisse aus der Hirnforschung in Bezug auf nachhaltiges Lernen wider. Das Lernen kann nur vom Kind aus geschehen. Die speziellen Montessori-Materialien sind so beschaffen, dass sie dem Kind eine Polarisation der Aufmerksamkeit ermöglichen. Diese Polarisation der Aufmerksamkeit (auch als Flow bezeichnet) erreicht das Kind, wenn es weder überfordert, noch unterfordert wird, sondern sich im Spannungsfeld der leichten Herausforderung bewegt. Das Kind darf selbstwirksam nach individuellem Lernfortschritt und Interesse lernen. Auf diese Weise bleiben die Kinder neugierig und somit bleibt auch der Spaß am natürlichen Lernen erhalten.


Im Gespräch mit BLICK aktuell


Im Gespräch mit BLICK aktuell erläutert Ramona Erwen (Erzieherin und Montessori-Pädagogin), die gemeinsam mit Ulrike Gamst (Grundschullehrerin und Montessori-Pädagogin) die Kinder der Mendiger Montessori-Schule „Sonnenschein“ unterrichtet: „Wir leben Inklusion, denn schwache und starke Kinder können ganz natürlich in der Gruppe lernen ohne eine Sonderstellung zu haben. Nicht zuletzt wird das Kind in der für die Montessori-Pädagogik typischen kosmischen Erziehung aktiv mit der Umwelt in Kontakt gebracht und es wird aufgezeigt, dass alles mit allem in Verbindung steht und selbst das kleinste Ding seine Daseinsberechtigung hat. Die Kinder lernen, achtsam miteinander und mit ihrem Lebensraum, umzugehen. Des Weiteren bietet diese Pädagogik eine umfassende Werteerziehung, die Toleranz, Sozialität, Verantwortung, Achtsamkeit, Wertschätzung, Freiheit und Frieden beinhaltet.“

BLICK aktuell sprach auch mit Birgit Kesselem, 1. Vorsitzende des Fördervereins „Freunde und Förderer der Freien Montessori-Schule Sonnenschein“.

BLICK aktuell: „Wodurch unterscheiden sich Montessori-Grundschulen von Regelschulen?“

B. Kesselem: „Die Unterschiede liegen darin, die Ziele der Richtlinien und Lehrpläne des jeweiligen Bundeslandes zu erreichen: In differenzierenden Unterrichtsformen werden den Kindern Mitbestimmung bei der Arbeitswahl, Partnerwahl sowie Zeit- und Bewegungsfreiheit zugestanden. Die Kinder beschäftigen sich mit dem speziellen Montessori-Material und die Lehrkräfte greifen so wenig wie möglich ein. So werden die Kinder von der Selbsttätigkeit zur Selbstständigkeit geführt.“

BLICK aktuell: „Ist die Montessori-Pädagogik anerkannt?“

B. Kesselem: „Die Montessori-Pädagogik ist kein Experiment! In einer über einhundert jährigen Praxis haben sich die Erkenntnisse sowie die Arbeitsmaterialien von Maria Montessori bewährt. Unter ihrer Anleitung ist eine Pädagogik entstanden, die in mittlerweile über 100 Ländern mit über 20.000 Kinderhäusern und Schulen vertreten ist – über 1000 davon in Deutschland.“

BLICK aktuell: „Können die Kinder später evtl. wieder eine Regelschule besuchen?“

B. Kesselem: „Da die Lerninhalte der Montessori-Schule denen einer Regelschule entsprechen, können die Kinder später problemlos in einer regulären Schule anknüpfen. Montessori-Schüler sind im Allgemeinen gern gesehen, da diese Schüler oft über die Fähigkeit zum selbstständigen Lernen verfügen.“

BLICK aktuell: „Lernen die Kinder tatsächlich etwas, wenn sie nur frei wählen können?“

B. Kesselem: „Dem Pädagogen fällt die wichtige Aufgabe zu, das Kind zu beobachten, ihm für seine Weiterentwicklung geeignetes Material anzubieten und es zu beraten. Ein gutes Einvernehmen zwischen Schule und Eltern ist die Grundlage einer erfolgreichen Erziehung. Auch die Altersmischung der Klasse bietet eine wesentliche Hilfe für das Kind, da sie sich von fortgeschritteneren Kindern motivieren lassen.“

BLICK aktuell: „Gibt es für die Grundschulkinder die Möglichkeit, eine weiterführende Montessori-Schule im Kreis Mayen-Koblenz zu besuchen?“

B. Kesselem: Zurzeit gibt es im Kreis Mayen-Koblenz keine weiterführende Montessori-Schule. Wir Eltern wünschen uns natürlich sehr, dass unsere Kinder auch die Möglichkeit erhalten, eine weiterführende Schule zu besuchen. Darum suchen wir aktuell nach geeigneten Räumen bzw. Grundstücken und Investoren, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen, eine solche Schule ins Leben zu rufen.

BLICK aktuell: Vielen Dank für das Gespräch! FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Hotel Villa von Sayn

Chorkonzert

Rheinbreitbach. Ein Chorkonzert mit dem Damenchor Bad Honnef e.V. und dem Kammerchor Oberpleis e.V. findet am Sonntag, 7. Juli um 17 Uhr im Hotel Villa von Sayn, Schulstr. 2, 53619 Rheinbreitbach statt. Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten. Loreley meets Lollipop – unter diesem Motto lässt sich die Bandbreite dessen beschreiben, was beide Chöre an diesem Nachmittag zu Gehör bringen werden. mehr...

Remagener Stadtrat traf sich zur konstituierenden Sitzung

Rat wählte Rita Höppner, Volker Thehos und Rainer Doemen zu Beigeordneten

Remagen. Zur ersten und konstituierenden Sitzung nach den Kommunalwahlen traf sich der frisch gewählte Stadtrat Remagen am Montagabend. Zunächst galt der Dank von Bürgermeister Björn Ingendahl den drei scheidenden Beigeordneten Rolf Plewa, Joachim Titz und Rainer Doemen, bevor die neu gewählten Stadträte durch den Stadtchef per Handschlag auf die Schweigepflicht, die Treuepflicht und die Pflicht auf das Gemeinwohl verpflichtet wurden. mehr...

Weitere Berichte
Dorffest startet mit vielen Neuerungen

Ortsausschuss Odendorf e.V.

Dorffest startet mit vielen Neuerungen

Rheinbach. Am Wochenende des 29. und 30. Juni ist es wieder soweit: Odendorf feiert sein jährliches Dorffest auf dem Zehnthofplatz, dem Herzen Odendorfs. Neu in diesem Jahr ist der spätere Beginn und die Dauer bis Mitternacht. mehr...

Pflege-Helfer fürs
Buschhovener Grün gesucht

Heimat- und Verschönerungsverein Buschhoven

Pflege-Helfer fürs Buschhovener Grün gesucht

Buschhoven. Wie an jedem „ersten Samstag“ sucht der Heimat- und Verschönerungsverein Buschhoven, HVV, wieder eifrige Helfer aus der Bevölkerung, sagt Weiherwartin Nicole Heyart, denn alleine könne der Vorstand das nicht mehr schaffen. mehr...

Schützenfest war ein großer Erfolg

St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf e.V.

Schützenfest war ein großer Erfolg

Altendorf-Ersdorf. Vor Kurzem stand der Doppelort Altendorf-Ersdorf ganz im Zeichen des Schützenwesens. Mit dem diesjährigen Schützenfest beging die St. Sebastianus Schützenbruderschaft Ersdorf-Altendorf einen Höhepunkt ihres Schützenjahres. mehr...

Politik
Ein Bienen-Hochhaus für die Blühwiese

CDU-Kompetenzteam Umwelt-Klima-Natur

Ein Bienen-Hochhaus für die Blühwiese

Rheinbach. Das CDU Kompetenzteam Umwelt-Klima-Natur hatte im Frühjahr neben dem Sportplatz des FC Rheinbach ein 1.500 m² großes Geländeunter der Regie von Karin Schulze und in Kooperation mit der Meckenheimer Baumschule Ley mit nachhaltigen Blühpflanzen eingesät. mehr...

Senioren besuchen den
Erinnerungsort Vogelsang

Senioren-Union Swisttal

Senioren besuchen den Erinnerungsort Vogelsang

Swisttal. Die Senioren Union aus Swisttal mit ihrem Vorsitzenden Wilfried Mühlhausen besuchte die ehemalige NS–Ordensburg Vogelsang in der Nordeifel. Sie zählt zu den größten Bauensembles aus der Zeit des Nationalismus. mehr...

Informationen
zur Sitzung des Stadtrates

SPD-Ratsfraktion Rheinbach

Informationen zur Sitzung des Stadtrates

Rheinbach. Ein Angebot für Bürgerinnen und Bürger, die sich für das kommunalpolitische Geschehen in Rheinbach interessieren: Die Ratsfraktion der SPD Rheinbach informiert über die Tagesordnung des Rates... mehr...

Sport
Vierter OXen-Trail mit Rekordbeteiligung

Radsport beim TuS Löhndorf

Vierter OXen-Trail mit Rekordbeteiligung

Sinzig. Der 0Xen-Trail wurde dieses Jahr erstmalig vom Sportfest abgekoppelt und wurde alleinig von der Radsportabteilung durchgeführt. Mit einer Rekordbeteiligung von 77 Meldungen zum Hauptlauf startete vor Kurzem der vierte TuS-0Xen-Trail. mehr...

Ehepaar Heym war
beim Spargelturnier erfolgreich

Tanzsportclub Rhein Ahr Sinzig e.V.

Ehepaar Heym war beim Spargelturnier erfolgreich

Sinzig. Der Tanzsportclub Rhein Ahr Sinzig ist vor Kurzem beim traditionellen Spargelturnier in Ingelheim angetreten. Im Breitensportwettbewerb erreichte das Ehepaar Heym in den lateinamerikanischen Tänzen einen zweiten Platz. mehr...

Größte E-Mobil-Rallye zu Gast

Zehnte World Advanced Vehicle Expedition (WAVE) kommt in die Barbarossastadt

Größte E-Mobil-Rallye zu Gast

Sinzig. Die WAVE (World Advanced Vehicle Expedition) ist die größte E-Mobil-Rallye der Welt. Sie findet vom 13. bis 21. September statt und wird seit 2011 bereits zum zehnten Mal durchgeführt. Die Strecke... mehr...

Wirtschaft
SB Dienstleistungen
wird neues Mitglied

-Anzeige-Bad Bodendorfer Unternehmen

SB Dienstleistungen wird neues Mitglied

Bad Bodendorf. Im Jahr 2019 hat sich der Handwerksgeselle für Gas-Wasser-Sanitär, Sven Bellinghausen, mit seinem Unternehmen in Bad Bodendorf niedergelassen. Unter dem Namen SB Dienstleistungen bietet... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Europäischer Gerichtshof erklärt Pkw-Maut in Deutschland für nicht rechtens: Was sagen Sie?

Das war absehbar.
Finde ich richtig!
Für mich nicht nachvollziehbar.
Eine Pkw-Maut, die mit dem EU-Recht vereinbar ist, sollte es geben.
Braucht niemand.
 
Kommentare
René Bringezu:
Herr Kowallek, Die Hauptsatzung soll wie folgt geändert werden: § 1 Oberbürgermeister, Beigeordnete (1) Die Stadt Neuwied hat neben den hauptamtlichen Oberbürgermeister zwei hauptamtliche Beigeordnete. (2) Der erste hauptamtliche Beigeordnete führt die Amtsbezeichnung "Bürgermeister" Vorher waren es "nur" der Bürgermeister und die beiden ehrenamtlichen Beigordneten. Bitte informieren Sie sich bevor Sie ihre "Meinung" streuen.
Siegfried Kowallek:
Die Neuwieder sprachen sich beim Bürgerentscheid nicht gegen einen dritten hauptamtlichen Beigeordneten aus, sondern gegen einen zweiten. Somit kandidierte dann ein SPD-Mann, Michael Mang, erfolgreich gegen den Vorschlag der CDU für den demzufolge einen (in Wirklichkeit immer noch!) unstrittigen hauptamtlichen Beigeordnetenposten. Als Mang nach Jan Einigs Wahl zum Oberbürgermeister absprachegemäß Bürgermeister wurde, kam es zur Verlegenheitslösung der zwei ehrenamtlichen Beigeordneten bis zur Kommunalwahl, was mit einer Wirkung des Bürgerentscheids überhaupt nichts zu tun hatte, sondern mit dem schwierigen GroKo-Binnenverhältnis und vielleicht auch mit der strategisch-taktischen Inkompetenz der Neuwieder SPD; denn hätte man nach Einigs Wahl zum OB einen anderen sozialdemokratischen Bürgermeisterkandidaten durchgebracht, wäre Mang hauptamtlicher Beigeordneter geblieben und die SPD hätte im Stadtvorstand eine Mehrheit. Da ein Oberbürgermeister und ein Bürgermeister nicht gleichzeitig Beigeordnete sind, können die drei Fraktionsvertreter Martin Hahn (CDU), Regine Wilke (Bündnis 90/Grüne) und Arno Jacobi (FWG) somit in ihrem Papaya-Koalitionsvertrag überhaupt keinen „weiteren“ hauptamtlichen Beigeordneten für die Stadt ausgehandelt haben. 0 + 0 + 1 ist immer noch 1 (ein Beigeordneter) und nicht 3, es sei denn, die Alternative für Deutschland mutiert jetzt zur Alternative für neue Rechenkünste. Siegfried Kowallek, Neuwied
Uwe Klasen:
Wer, wie ATTAC, sich als Nebenregierung aufführt, ohne eine demokratische Legitimation zu besitzen, dem wurde zu Recht die Gemeinnützigkeit aberkannt!
Uwe Klasen:
Besonders Perfide und Unsozial ist doch, dass von den Bruttoerhöhungen bei vielen Rentnern nicht viel ankommt, denn mit jeder Rentenerhöhung nimmt der Staat mehr Steuern ein und noch mehr Rentner werden in den kommenden Jahren durch Rentenerhöhungen in die Steuerpflicht hineinrutschen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.