Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Lerninhalte der Mendiger Montessori-Schule „Sonnenschein“ orientieren sich am Rahmenlehrplan von Rheinland-Pfalz

In der Montessori-Schule ist individuelles Lernen im eigenen Tempo angesagt

15.02.2019 - 13:57

Mendig. Am 06. August 2018 ging in Mendig die erste Montessori-Schule „Sonnenschein“ des Landkreises Mayen-Koblenz mit insgesamt neun Schülerinnen und Schülern an den Start. Die Freiarbeit in den altersgemischten Lerngruppen, die typisch für die Montessori-Pädagogik ist, bietet den Kindern die Möglichkeit für individuelles Lernen im eigenen Tempo. Das materialbezogene Lernen dieser Pädagogik bietet zudem ein wirkliches Begreifen des Lerngegenstandes. Beide Aspekte spiegeln auch die jüngsten Erkenntnisse aus der Hirnforschung in Bezug auf nachhaltiges Lernen wider. Das Lernen kann nur vom Kind aus geschehen. Die speziellen Montessori-Materialien sind so beschaffen, dass sie dem Kind eine Polarisation der Aufmerksamkeit ermöglichen. Diese Polarisation der Aufmerksamkeit (auch als Flow bezeichnet) erreicht das Kind, wenn es weder überfordert, noch unterfordert wird, sondern sich im Spannungsfeld der leichten Herausforderung bewegt. Das Kind darf selbstwirksam nach individuellem Lernfortschritt und Interesse lernen. Auf diese Weise bleiben die Kinder neugierig und somit bleibt auch der Spaß am natürlichen Lernen erhalten.


Im Gespräch mit BLICK aktuell


Im Gespräch mit BLICK aktuell erläutert Ramona Erwen (Erzieherin und Montessori-Pädagogin), die gemeinsam mit Ulrike Gamst (Grundschullehrerin und Montessori-Pädagogin) die Kinder der Mendiger Montessori-Schule „Sonnenschein“ unterrichtet: „Wir leben Inklusion, denn schwache und starke Kinder können ganz natürlich in der Gruppe lernen ohne eine Sonderstellung zu haben. Nicht zuletzt wird das Kind in der für die Montessori-Pädagogik typischen kosmischen Erziehung aktiv mit der Umwelt in Kontakt gebracht und es wird aufgezeigt, dass alles mit allem in Verbindung steht und selbst das kleinste Ding seine Daseinsberechtigung hat. Die Kinder lernen, achtsam miteinander und mit ihrem Lebensraum, umzugehen. Des Weiteren bietet diese Pädagogik eine umfassende Werteerziehung, die Toleranz, Sozialität, Verantwortung, Achtsamkeit, Wertschätzung, Freiheit und Frieden beinhaltet.“

BLICK aktuell sprach auch mit Birgit Kesselem, 1. Vorsitzende des Fördervereins „Freunde und Förderer der Freien Montessori-Schule Sonnenschein“.

BLICK aktuell: „Wodurch unterscheiden sich Montessori-Grundschulen von Regelschulen?“

B. Kesselem: „Die Unterschiede liegen darin, die Ziele der Richtlinien und Lehrpläne des jeweiligen Bundeslandes zu erreichen: In differenzierenden Unterrichtsformen werden den Kindern Mitbestimmung bei der Arbeitswahl, Partnerwahl sowie Zeit- und Bewegungsfreiheit zugestanden. Die Kinder beschäftigen sich mit dem speziellen Montessori-Material und die Lehrkräfte greifen so wenig wie möglich ein. So werden die Kinder von der Selbsttätigkeit zur Selbstständigkeit geführt.“

BLICK aktuell: „Ist die Montessori-Pädagogik anerkannt?“

B. Kesselem: „Die Montessori-Pädagogik ist kein Experiment! In einer über einhundert jährigen Praxis haben sich die Erkenntnisse sowie die Arbeitsmaterialien von Maria Montessori bewährt. Unter ihrer Anleitung ist eine Pädagogik entstanden, die in mittlerweile über 100 Ländern mit über 20.000 Kinderhäusern und Schulen vertreten ist – über 1000 davon in Deutschland.“

BLICK aktuell: „Können die Kinder später evtl. wieder eine Regelschule besuchen?“

B. Kesselem: „Da die Lerninhalte der Montessori-Schule denen einer Regelschule entsprechen, können die Kinder später problemlos in einer regulären Schule anknüpfen. Montessori-Schüler sind im Allgemeinen gern gesehen, da diese Schüler oft über die Fähigkeit zum selbstständigen Lernen verfügen.“

BLICK aktuell: „Lernen die Kinder tatsächlich etwas, wenn sie nur frei wählen können?“

B. Kesselem: „Dem Pädagogen fällt die wichtige Aufgabe zu, das Kind zu beobachten, ihm für seine Weiterentwicklung geeignetes Material anzubieten und es zu beraten. Ein gutes Einvernehmen zwischen Schule und Eltern ist die Grundlage einer erfolgreichen Erziehung. Auch die Altersmischung der Klasse bietet eine wesentliche Hilfe für das Kind, da sie sich von fortgeschritteneren Kindern motivieren lassen.“

BLICK aktuell: „Gibt es für die Grundschulkinder die Möglichkeit, eine weiterführende Montessori-Schule im Kreis Mayen-Koblenz zu besuchen?“

B. Kesselem: Zurzeit gibt es im Kreis Mayen-Koblenz keine weiterführende Montessori-Schule. Wir Eltern wünschen uns natürlich sehr, dass unsere Kinder auch die Möglichkeit erhalten, eine weiterführende Schule zu besuchen. Darum suchen wir aktuell nach geeigneten Räumen bzw. Grundstücken und Investoren, die uns bei unserem Vorhaben unterstützen, eine solche Schule ins Leben zu rufen.

BLICK aktuell: Vielen Dank für das Gespräch! FRE

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Junge Kirche im Dekanat Maifeld – Untermosel auf Instagram

Mit juki¬_mu immer auf dem neuesten Stand!

VG Maifeld/VG Rhein-Mosel. „Wie können wir uns besser vernetzen? Und wie können wir uns gut über unsere Jugend-Angebote im kirchlichen Bereich informieren?“ Diese Fragen wurden bei einem Vernetzungstreffen für alle, die in der kirchlichen Kinder- und Jugendarbeit im Dekanat Maifeld-Untermosel aktiv sind, angeregt diskutiert. Um Jugendliche künftig einfacher zu erreichen, kam die Idee eines Instagram Accounts. mehr...

Revierübergreifende Zusammenarbeit

Verhalten der Tiere soll beeinflusst werden

Nievern. Wie berichtet wurde im Rahmen eines von Verbandsbürgermeister Uwe Bruchhäuser angeregten Treffens mit den Jagdpächtern vereinbart, durch eine revierübergreifende Ansitzjagd die Ausbreitung des Schwarzwildes nach waidmännischen Kriterien zu beeinflussen. Bei dem Treffen wurde deutlich, dass es hier in erster Linie nicht um eine unkontrollierte Reduzierung des Tierbestandes gehen sollte. Vielmehr... mehr...

Weitere Berichte
Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreisverwaltung Ahrweiler informiert

Coronavirus: 71 infizierte Personen im Kreis

Kreis Ahrweiler. Seit heute gibt es im Kreis einen weiteren positiven Fall mit nachgewiesener Coronainfektion aus der Verbandsgemeinde Adenau. Damit erhöht sich die Anzahl der infizierten Personen auf 71. Bisher gibt es bedauerlicherweise einen Todesfall. mehr...

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Ratssitzung findet mit verkürzter Tagesordnung statt:

„Demokratie muss auch in Krisenzeiten funktionieren“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler verschiebt alle nicht notwendigen Ausschusssitzungen auf unbestimmte Zeit. Die nächste Ratssitzung am Montag, 06. April, soll aber unter besonderen Auflagen (Sicherheitsabstände, Tragen von Mundschutz) stattfinden. mehr...

Elektrozaun im Bereich
des Naturschutzgebietes

Schutz vor Schwarzwild

Elektrozaun im Bereich des Naturschutzgebietes

Nievern. Objektiv wahrnehmbar hat sich die Problematik des Schwarzwildbesuches zumindest im Bereich der öffentlichen Flächen des Friedhofes und des Kinderspielplatzes im Oberdorf nach Durchführung geeigneter Maßnahmen verbessert. mehr...

Politik

Absage Seniorenkaffee

Die Gemeinde führt seit Jahren jeden ersten Dienstag im Monat einen Seniorenkaffee durch. Dieser bei unseren Seniorinnen und Senioren beliebte Treff, muss aufgrund der aktuellen Corona-Pandemie zumindest für den 07. April abgesagt werden. mehr...

Öffentliche Bekanntmachung

Die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz – Untere Landwirtschaftsbehörde – hat über die Genehmigung der Veräußerung von nachstehendem Grundstück nach dem Grundstückverkehrsgesetz (GrdstVG) zu entscheiden: mehr...

Sport
Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

SG OASF/Barweiler

Hideg auch weiterhin auf der Kommandobrücke

Barweiler. Fabian Hideg wird auch in der kommenden Spielzeit 2020/2021 als Trainer der Seniorenmannschaft der SG OASF/Barweiler fungieren. Er geht damit im Sommer in seine vierte Saison als verantwortlicher Übungsleiter der Spielgemeinschaft. mehr...

SV Wachtberg 1922 e.V.

Corona-Krise: Die Gesundheit geht vor

Wachtberg. Das Coronavirus hat alle im Griff. Der Alltag wird entschleunigt und die schönste Nebensache der Welt – der Vereinssport - ist für unbestimmte Zeit stillgelegt. „Die aktuelle Situation ist für den SV Wachtberg als schwierig zu bezeichnen“, so der geschäftsführende Vorstand Bruno Frings. mehr...

TuS 1899 Immendorf e.V.

Absage der Jahreshauptversammlung

Immendorf. Die eigentlich für den 24. April vorgesehene Jahreshauptversammlung des TuS 1899 Immendorf e.V. wird nicht stattfinden. Selbst wenn man sich an diesem Termin wieder versammeln dürfte, wäre... mehr...

Wirtschaft

- Anzeige -Coronavirus: Volksbank RheinAhrEifel sorgt vor

Bargeldversorgung und Zahlungsverkehr sind gesichert

Region. Um bei der Eindämmung des Coronavirus weiter aktiv zu unterstützen, reduziert die Volksbank RheinAhrEifel eG die Öffnungszeiten ihrer aktuell noch geöffneten 15 Filialen. Ab dem 2. April 2020... mehr...

Die Versorgung ist sichergestellt

Corona-Virus: KSK Ahrweiler bleibt flächendeckend für ihre Kunden da

Die Versorgung ist sichergestellt

Kreis Ahrweiler. Die Kreissparkasse Ahrweiler setzt weiterhin alles daran, ihre Mitarbeiter und Kunden vor dem Corona-Virus zu schützen und gleichzeitig die Versorgung der Bürger im Kreis Ahrweiler mit... mehr...

Digitalisierung hilft

- Anzeige -Energieversorgung in Zeiten von Corona

Digitalisierung hilft

Koblenz. Es sind besondere Zeiten, und auch bei der Energieversorgung Mittelrhein (evm) ist alles ein wenig anders. Wer durch die Flure der Hauptverwaltung am Moselufer geht, der begegnet kaum jemandem. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Wie sehen Sie die aktuellen Entwicklungen aufgrund des Corona-Virus?

Mit Besorgnis.
Entspannt und eher optimistisch.
Mit großer Verunsicherung.
878 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare

Langjährige Mitglieder wurden ausgezeichnet

M.R:
Ich verstehe nicht wie man in Corona Zeiten noch diese Ehrungen vornimmt, kommen da immer noch Mitglieder trotz Versammlungsverbot zusammen ? Wie soll sich da die Jugend an Verbote halten ? wenn hier noch Übertretungen veröffentlicht werden ?
Antje Schulz:
Die AfD Rheinland-Pfalz besteht bei ihren Bundestags- und Landtagsabgeordneten aus überbezahlten Nichtskönnern.
juergen mueller:
Die AfD ist das Letzte,was man mit Demokratie u.Sozial in Verbindung bringen sollte. Da amüsiert man sich öffentlich über die Corona-Infizierung der Kanzlerin - man marschiert mit "mehreren" Personen in ein Krankenhaus um Blumen zu überreichen,Blumen,die man noch nicht einmal selbst bezahlt,sondern geschenkt bekommen hat - da prangert "Opa GAULAND" jetzt schon die Fehler der Bundesregierung in der Corona-Krise an - da spricht ein vom Virus des Nationalsozialismus verseuchter HÖCKE von einem Ende seines rechten Flügels,indem er lustig weiter agieren darf - da tönen MEUTHEN u.Co.von einer Zerschlagung des Höcke-Flügels,sitzen mit ihm aber weiterhin auf einer Bank - eine steuerflüchtige Schreiblase namens WEIDEL u.eine völlig braun-verblendete von STORCH schreien sich die Lunge aus dem Hals,indem sie gegen alles schießen was nicht deutsch ist. Die AfD, ein gefährlicher,intriganter,täuschungswilliger,konzeptloser,der Vergangenheit näher als der Gegenwart,zusammengewürfelter Haufen.
Markus H:
Ein Fünf-Punkte-Plan für eine Krise wie die aktuelle zeigt das Problem schon im Namen. Es existieren keine einfachen Lösungen für komplexe Probleme - also wird ein Fünf-Punkte-Plan auch das aktuell quasi komplexeste Problem überhaupt nicht lösen.
juergen mueller:
Die Aufenthaltsqualität wird ganz sicher erhöht ... wenn genügend Klopapier vorhanden ist.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.