Gäste aus Ruanda leisten Freiwilligendienst in Koblenz und Vallendar

Keine Zeit für Langeweile

10.05.2017 - 15:36

Koblenz/Vallendar. Freiwilligendienst – da gehen oftmals deutsche Jugendliche in ein fremdes Land wie Rumänien, Bolivien oder Ruanda, um die dortige Kultur kennenzulernen und den Menschen vor Ort zu helfen. Doch wie wäre es mal umgekehrt? Reverse-Freiwillige (englisch gegenläufig, umgekehrt) aus den bereits erwähnten Ländern und aus der Ukraine sowie Burkina Faso lernen seit Februar das Bistum Trier kennen, indem sie hier einen Freiwilligendienst leisten.

Der 19-jährige Ignace Ruziga ist aus Ruanda und arbeitet für das Haus Wasserburg des Pallottinerordens in Vallendar. Der zwei Jahre ältere Jean de Dieu Mbarushumukiza kommt ebenfalls aus dem afrikanischen Land. Er macht einen sozialen Friedensdienst bei der CarMen gGmbH im Kleiderladen der Caritas in Koblenz.

„Die Kollegen sind sehr nett“, erzählt Jean. Momentan besteht seine Arbeit darin, gespendete Kleidungsstücke zu sortieren: Die guten werden im Laden in der Hohenzollernstraße verkauft, die ungeeigneten werden recycelt.

Seine Schule habe ihn nach dem Abschluss auf die Möglichkeit des Freiwilligendienstes in Deutschland hingewiesen. „Meine Eltern sind sehr stolz, dass ich hier bin“, berichtet er lächelnd. Doch es sei auch schwierig, denn die deutsche Kultur sei doch ganz anders als die in Ruanda. „Aber es ist kein Problem, ich schaffe das“, ist er sich sicher. Gemeinsam mit Studierenden lebt er in einer Wohngemeinschaft in Ehrenbreitstein. Am meisten vermisse er allerdings seine Freunde.


Gastfamilie in Bendorf


Ignace lebt hingegen bei einer Gastfamilie in Bendorf, deren Sohn momentan einen Freiwilligendienst in Ruanda absolviert. Der junge Mann arbeitet abwechselnd im offenen Jugendtreff vom Haus Wasserburg in Vallendar oder in Urbar. Zwar habe er vorher nie mit Kindern gearbeitet, aber als Ältestes von vier Geschwistern kenne er sich aus. „Mir gefällt es, dass ich hier viel erleben kann.“ Seine Gastfamilie und er unternehmen viele Ausflüge, und dazu kommt noch seine Arbeit: „Ich habe keine Zeit für Langeweile“, grinst er. Heimweh habe er daher nur wenig. „Ich bin nicht einsam.“


Nur das deutsche Wetter gefällt nicht


Jean möchte nach seinem Jahr in der Fremde Daheim etwas mit Computern studieren. Wie es nach der Zeit in Deutschland für Ignace weitergeht, wisse er noch nicht so recht. Bis dahin wird er weiter mit den Kindern spielen, ihnen zahlreiche Fragen über sein Heimatland beantworten und deutsche Schnitzel genießen: „Die esse ich gerne.“ Was Jean nicht an Deutschland mag? „I don’t like the weather. (Ich mag das Wetter nicht).“ Zum Glück kommt der Sommer bald auch nach Koblenz.


Elf Teilnehmer aus sechs Ländern


In diesem Jahr nehmen elf junge Leute aus sechs Ländern an dem Reverse-Freiwilligendienst teil und arbeiten in sozialen Einrichtungen im Bistum Trier. Reverse-Freiwilligendienste ermöglichen es, dass auch junge Menschen aus dem Ausland einen sozialen Friedensdienst in Form eines Bundesfreiwilligendienstes in Deutschland absolvieren können. Tätigkeitsfelder sind beispielsweise Kinder- und Jugendarbeit, Arbeit mit behinderten Menschen, Altenpflege oder Gemeinwesenarbeit. Begleitet werden sie dabei von den Sozialen Friedensdiensten im Ausland (SoFiA) im Bistum.

Weitere Infos gibt es auf www.sofia-trier.de oder bei Julie Cifuentes unter Tel. (06 51) 99 37 96 31 1.

Pressemitteilung Bischöfliche

Pressestelle Trier, Redaktion

Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Stellenmarkt
Weitere Berichte

Haus der Familie Puderbach: Homepage-Thema im August

Familiensommer

Puderbach. Endlich sind die Sommerferien da! Das heißt für viele auch Urlaubszeit. Aber nicht jede Familie kann es sich finanziell leisten in den Urlaub zu fahren. Gestiegene Energiekosten und Spritpreise sowie höhere Lebensmittelpreise führen dazu, dass viele Familien nur wenig oder kein Geld in der Urlaubskasse haben. Deshalb nehmen sie von einer Urlaubsreise Abstand und verbringen den Sommer lieber zuhause. mehr...

Vorschulkinder im Wald - und Wildpark

Sinzig. Früh morgens ging es los. Alle Vorschulkinder der Kita Spatzennest trafen sich an einem Freitagmorgen am Bahnhof in Sinzig. Gemeinsam wollten alle mit dem Zug in den Wildpark nach Rolandseck fahren. Mit Warnwesten und Erkennungsbuttons ausgestattet verabschiedeten sich alle rasch von ihren Eltern und schon konnte die spannende Zugfahrt losgehen. Am Eingang des Wildparks bekam jedes Kind genügend Tierfutter für die bevorstehenden Tiere. mehr...

Event+
 

Abschlussfeier des Maxi-Clubs in der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard

„Aufstehen und aufeinander zugehen“

Sinzig. „Aufstehen und aufeinander zugehen“, diese Liedzeilen läuteten das Fest der neuen Schulkinder ein. Der Abschied von der integrativen Kindertagesstätte St. Hildegard in Ringen ist in jedem Jahr ein großer Schritt für die Vorschulkinder und deren Eltern. So wurde die Feier am Vormittag mit einem Wortgottesdienst im Gemeinschaftshaus der Caritas in Grafschaft-Ringen von Gemeindereferentin Mechthilde Ruppert eröffnet. mehr...

Anzeige
 
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte
Koblenzer
Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenzer Parkhäuser noch sicher?

Koblenz. Immer wieder berichten Menschen aus Koblenz, insbesondere Frauen, bei den zahlreichen AfD-Bürgergesprächen, dass sie sich in Parkhäusern der Stadt unsicher fühlen. Eine kleine Anfrage des Landtagabgeordneten... mehr...

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Der Ortsbeirat Ramersbach ist bereit

Ramersbach. Auch im Stadtteil Ramersbach hat sich nach der Kommunalwahl im Juni nun der neue Ortsbeirat in seiner ersten Sitzung am 15. Juli konstituiert. Bürgermeister Guido Orthen ernannte dabei erneut... mehr...

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Besuch des Bildungscampus in Sinzig

Sinzig. Kurz vor den Sommerferien setzte die SPD-Landtagsfraktion ihre Reihe #FraktionImAhrtal fort. Gemeinsam mit Susanne Müller (MdL), Florian Maier (MdL) und der Fraktionsvorsitzenden Sabine Bätzing-Lichtenthäler wurde „Bila“ – der Bildungscampus in Sinzig besucht. mehr...

U19 kommt vom
RC Wanderlust Arzheim

Mountainbike Cross Country

U19 kommt vom RC Wanderlust Arzheim

Arzheim. Kürzlich fanden im Rahmen des Bauhauscups in Hirzweiler die Landesverbandsmeisterschaften im Mountainbike Cross Country (MTB XCO) statt. Die hohen Temperaturen von über 30 Grad machten das Rennen besonders herausfordernd und verlangten den Teilnehmern alles ab. mehr...

LESETIPPS
GelesenNeueste
Kommentare

Erwin Rüddel: Straßen stärken

Helmut Gelhardt:
Herr Erwin Rüddel, MdB (CDU), hat sich absolut redlich den Titel ' Mega-Bodenversiegelnder-Straßenverkehrs-Dinosaurier der Dekade ' verdient. Herr MdB Rüddel hat den "Club of Rome" auch nach mehr als 50 Jahren noch nicht verstanden bzw. will ihn nicht verstehen: "In einer endlichen...
Dr. Peter Herold:
Danke, Jürgen Müller und H.M. Pilartz, dass Sie diesen Unfug anprangern. Nahezu sämtliche Aussagen dieses "Artikels" sind sachlich falsch und zeugen lediglich von der fachlichen Unkenntnis der Autoren. Man muss die Frage stellen, warum so etwas unreflektiert veröffentlicht wird. Was solche Artikel anrichten,...
H. M. Pilartz:
Was für ein Unfug! Als wären Bundesländer wie Sachsen, Brandenburg und Niedersachsen Wildnis.... Dort hat man 15 Jahre Vorsprung mit Wolfserfahrungen, und geht entsprechend gelassen damit um. Die zuständige Amtstierärztin des Kreises Lüchow-Dannenberg hat unlängst ausführlich dargelegt, wie problemlos...
Mueller Juergen:
Anforderungen des Tourismus, Landschaftsästhetik, Erhalt der Kulturlandschaft. Da gehört der Wolf nicht hin. Wenn Mensch von Erhalt u. Ästhetik spricht ist schon etwas faul u. zwar ganz gewaltig. Fakt ist doch, dass Mensch nichts neben sich duldet, was nicht in sein Konzept passt, was ihn stört, ja...
Peter :
Habe ich irgendwas verpasst? Oder was soll 'demokratischen Fraktionen im Landtag' bedeuten? Gibt es denn dort auch 'undemokratische Fraktionen ' und wenn ja, wie sind die denn dort hin gekommen? Und wer legt fest, wann eine Fraktion 'demokratisch' und wann 'undemokratisch' genannt wird? Fragen über...
Amir Samed:
Für Millionen Menschen, traumatisierte Kinder, ruinierte Existenzen, bedeutete das Corona-Regiment den Bruch ihres Grundvertrauens in den Staat. Die veröffentlichten Protokolle des Robert-Koch-Instituts zeigen ganz klar auf, das eine absolut verantwortungslose Politik die Bevölkerung zu Lockdowns und...
Haftnotiz+
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service