Verbandsgemeinde Montabaur ruft Bürgerinnen und Bürger zu konkreten Maßnahmen auf

Klimaschutz vor Ort

Klimaschutz vor Ort

Am 27. April 2022 wurden bereits erste Ideen und konkrete Maßnahmen gemeinsam erarbeitet. Um diese zu vervollständigen, können ab sofort Ideen eingereicht werden. Foto: VG Montabaur

04.08.2022 - 10:21

VG Montabaur. Die Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur lädt Bürgerinnen und Bürger ab sofort dazu ein, konkrete Maßnahmen einzureichen, welche zu einer Reduzierung von CO2-Emissionen führen und entsprechend den Klimaschutz vor Ort unterstützen. Diese Maßnahmen sollen im Rahmen einer Veranstaltung Anfang September diskutiert und priorisiert werden, bevor sie anschließend in das kommunale Klimaschutzkonzept der Verbandsgemeinde einfließen.

Zum 1. September 2021 installierte die Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur ein Klimaschutzmanagement. Dieses hat zunächst die primäre Aufgabe ein integriertes Klimaschutzkonzept zu erarbeiten. Dieses Konzept soll die nächsten Jahre als Orientierungshilfe für Politik und Verwaltung dienen. Am 27.04.2022 lud die Verbandsgemeindeverwaltung bereits zu einer ersten Öffentlichkeitsveranstaltung ein, um den bevorstehenden Prozess darzustellen. Ferner wurde die von einem Fachbüro erstellte CO2-Bilanz vorgestellt und zusammen mit den Anwesenden erste Ideen für konkrete Klimaschutzmaßnahmen erarbeitet. Außerdem wurde auf die Möglichkeit der Onlinepartizipation hingewiesen, welche im Anschluss an die Auftaktveranstaltung in Form eines Online-Fragebogens möglich war.

Seit der ersten Veranstaltung wurden von der Verbandsgemeindeverwaltung in Abstimmung mit verschiedenen Experten konkrete Klimaschutzmaßnahmen erarbeitet, welche in Form von sogenannten „Maßnahmensteckbriefen“ dokumentiert wurden. Dabei werden die Vorhaben kurz beschrieben und u. a. eine Abschätzung gegeben, wie stark die CO2-Einsparung sowie die notwendigen Investitionen sind. Aber auch das Thema regionale Wertschöpfung wird hier berücksichtigt.

Bis September haben nun auch alle Bürgerinnen und Bürger der Verbandsgemeinde die Möglichkeit konkrete Ideen für den Klimaschutz einzureichen. Die dafür notwendigen Maßnahmensteckbriefe können entweder beim Klimaschutzmanager (E-Mail: mweber@montabaur.de, Tel.: +49 2602 126-158) angefragt oder auf www.klima-bewegt.de heruntergeladen werden.

Am 7. September (19 Uhr, Stadthalle Montabaur) findet dann eine weitere Öffentlichkeitsveranstaltung statt, im Rahmen derer sowohl die von der Verbandsgemeindeverwaltung entwickelten als auch die eingereichten Ideen kurz dargestellt und anschließend diskutiert sowie priorisiert werden. Anschließend fließend die Maßnahmen in das Klimaschutzkonzept ein, welches im Rahmen der Verbandsgemeinderatssitzung im Dezember beschlossen werden soll.

Pressemitteilung

Verbandsgemeindeverwaltung Montabaur

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Den Führerschein wird der Mann wohl auch geraume Zeit nach Ablauf der Sperre nicht erwerben können

Rhein-Sieg-Kreis: Trotz Führerscheinsperre am Steuer erwischt

Hennef. Ein 32-jähriger Hennefer war von einem Gericht zur Aufenthaltsermittlung wegen mehrerer Verkehrsverstöße ausgeschrieben. Am Montag (3. Oktober) gegen 17 suchten Beamte der Polizeiwache Hennef die vermutete Wohnanschrift des Mannes auf. Während der Ermittlungen fiel ihnen ein Mercedes auf, der soeben in die Hauseinfahrt einfuhr. Wie der Zufall es wollte, saß der gesuchte Mann am Steuer. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Stadtbäume haben keine Lobby

juergen mueller:
Stadtbäume hatten noch nie eine Lobby. Wenn erforderlich, müssen sie stadtplanerischen Anforderungen weichen. Das ist so u. wird auch immer so sein. Und eine Baumschutzsatzung ändert daran auch nichts bis auf die Tatsache, dass Hauseigentümer mit Garten auf ihrem eigenen Grund u. Boden in Sachen BAUM...
juergen mueller:
Beschämend ist noch gelinde ausgedrückt, was sich im Nachhinein zur Flutkatastrophe da so alles abspielt und herauskommt. Wenn ich mir in Erinnerung rufe, wie z.B. auch ein Herr Lewentz seine angebliche Betroffenheit über das Ausmaß der Flutkatastrophe immer wieder zum Ausdruck brachte (oder war es...
juergen mueller:
"Die Energiekrise betrifft uns alle". Ein Pauschalsatz, den die Bundespolitik gerne vermehrt unter das Volk streut, offensichtlich in Abkehr der Tatsache, dass diejenigen, die für dieses "Streugut" verantwortlich sind, die die eigene Person betreffende Energiekrise quasi mit "links" überstehen werden,...
Service