Stolze Möhnen aus Mayen feiern mit traditionellen Möhnenball Jubiläum

„Lewe Mädcha“ feiern ganz in hellblau

07.02.2020 - 13:04

Mayen. Weit über 100 begeisterte Karnevalisten feierten in der traditionellen und bekannten Mayener Lokalität „Johnny´s Schatulle“ in der Koblenzer Straße am Fuße des Sankt Veit Parks mit den „Lewe Mädcha vom Gevelsberg“ einen ganz besonderen Abend. Ein Abend ganz in den Farben des Vereins: Hellblau. Den diesjährigen „Möhnen-Hausball“, der eingewoben war im 25-jährigen Vereinsjubiläum.

„Es macht uns total sehr stolz, ein reiner Frauenverein zu sein“ sagt die langjährige Obermöhn Barbara Münnisch. „Dabei ist es uns auch besonders wichtig, die stolzen Traditionen unseres ruhmreichen Vorgängervereins, den „Gevelsberger Möhnen“, aufrecht zu erhalten.“ „Die Möhnen sind für Mayen unersetzlich“, sagt auch die gegenwärtige Prinzessin der Stadt Mayen Tina I. „Sie leisten einen sehr wertvollen Beitrag für die hiesige Brauchtumspflege.“


Ruhiger Abend mit Prinzessinnen Besuch


Der Abend im Wirtshaus von Gastwirt „Johnny“ war ein bewusst ruhig geplanter Abend. „Wir wollten unseren Möhnenball als Abend der Begegnung ausrichten“, so Münnisch. So begrüßte man „viele liebe Freunde“ aus Bell, von den Mayener Feuerwehr Möhnen, den Hausener Möhnen, den Jeckische Pänz, sowie viele externe Freunde des Vereins und der Schatulle.

Ebenso war Martina Endres, die amtierende Kreiswackesträgerin, so wie das letztjährige Beller Prinzenpaar Anna und Stefan im Saal. Wegen des Gedanken eines ruhigen Abends gab es auch kein festliegendes Programm.

Ziel war es einfach, sich zu unterhalten, aktuelle Themen auszutauschen und den Abend mit guten Freunden zu verleben.

Jedoch kommt auch so ein Abend nicht ohne ein kleines Programm aus. So wurde der Abend traditionell zunächst mit einem „Tanz“ begonnen und eine neue Möhne in die Gesellschaft eingeführt, der selbstredend auch ein Ordnen überreicht wurde.

Auch wurde die Obermöhn zu ihrer eigenen Überraschung selbst von ihren Mitgliedern mit Pralinen und Rosen beschenkt. Highlight war für alle Gäste der Besuch der amtierenden Mayener Prinzessin Tina I. mit einem großen Gefolge aus allen Kooperationen der Stadt. Das stolze und leidenschaftliche Mitglied aus den Reihen der Möhnen der Feuerwehr sang natürlich auch in der Schatulle ihren populären Prinzessinnen-Song „Dat is Maye“ und verteilte warme Worte und die begehrten Prinzessinnen-Orden.


Durch Höhen und Tiefen


Der Verein selbst besteht in der heutigen Form bereits seit 1995.

Damals mit über 30 Mitgliedern gestartet, durchlebte der Vereine auch schwierige Jahre mit nur noch fünf aktiven Mitgliedern, wie die 1998 eingetretene heutige Obermöhn weiß. „Die liebe Helga, ist jetzt 25 Jahre durchgängig dabei. Sie hat wirklich alle Höhen und Tiefen unseres Vereins durchlebt.

Auch das wollen wir heute natürlich gebührend feiern.“

Einen kleinen Wermutstropfen gilt es in diesem Zusammenhang aber für die derzeit zehn stolzen Damen trotzdem zu verkraften. Die in der karnevalistischen Szene überregional bekannte und hochdekorierte Ehrenobermöhne, Erika Keuser, ist vor der laufenden Session aus dem Verein und damit aus der aktiven Karnevalsszene ausgeschieden. „Wir haben ihr sehr viel zu verdanken. Sie hat uns den Karneval und das ruhmreiche Brauchtums näher gebracht.

Sie hat unsere Gemeinschaft geprägt wie keine Zweite, Es gab, das möchte ich hier betonen, keinen Streit zwischen uns. Sie hat ganz sachlich aus eigenen und persönlichen Gründen den Verein verlassen. Sie bleibt aber immer in unseren Herzen und ist auch immer sehr gerne bei uns gesehen. Sie hat viele von uns zum Verein gebracht. Wir haben durch sie gelernt, den Verein zu lieben.“, erklärt die Vorsitzende des Vereins.


Zurück zu den Wurzeln


Das Wort „Möhne“ oder auch „Mööne“, kommt von altdeutschen Begriff „Muhme“. Dieser bezeichnete im westdeutschen Sprachraum bis etwa 1880 eine weibliche Verwandte von der Mutterseite.

Oftmals bedeutete der Begriff aber auch eine ältere verheiratete, mitunter auch verwitwete, Frau, welche sich hauptsächlich in dunkler Kleidung mit Kopfbedeckung zeigt.

Sich dieser Tradition verpflichtet sehen sich auch die stolzen Frauen aus Mayen. „Wir wollen uns auch wieder bald in schönen Kleidern zeigen. Ich denke, das wird sicher bald auch kommen.

Dann werden wir uns in naher Zukunft wieder mehr, wie die Frauen aus der alten Zeit präsentieren. Also mit langen, bodenlangen Kleidern und entsprechenden Schnitten und Kopfbedeckungen! Noch fühlen wir uns dafür zu jung, aber es wird kommen.

Uns ist es sehr wichtig, dass wir die alten Traditionen des rheinischen Brauchtums aufrecht erhalten und dies auch öffentlich von uns gezeigt wird. Wir sind aber trotzdem auch ein modernerer Verein. Weswegen wir uns sehr freuen würden, wenn wir auch wieder ein paar neue, gerne auch junge Frauen im Verein begrüßen dürften. Wir treffen uns monatlich, haben einen tollen Zusammenhalt. Im letzten Jahr waren wir zum Beispiel zusammen auf Mallorca. Wir gehen auch immer im Kinderzug mit und treffen regelmäßig andere Möhrenvereine in der Region. Bei uns ist immer viel los“, verkündet die „Obermöhn“ Barbara Münnisch zum Abschluss des hellblauen Abends.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Stellenmarkt
Stellenanzeige +
Weitere Berichte

Präzisionsarbeit der Brückenbauer des THW

Sinzig: Neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht

Sinzig. Die neue Brücke für Radfahrer über die Ahrmündung steht. Die Brückenbauer des THW leisteten am Sonntagmorgen Präzisionsarbeit, die voll im Zeitplan lag. Mit einem riesigen Kran wurde die neue 40 Meter lange Brücke präzise auf die neu gebauten Fundamente eingehoben. Die Arbeiten der Brückenbauer des Technischen Hilfswerks wurden dabei trotz der frühen Stunde am Sonntagmorgen ab 9:00 Uhr von zahlreichen Kiebitzen verfolgt. mehr...

Fotogalerie: Weinfeste an der Ahr 2022

Kreis Ahrweiler. Es war eine entbehrungsreiche Zeit: Erst kam Corona, dann die Flut. Doch nun wird an der Ahr wieder kräftig gefeiert und in den ersten Weinorten sind die Weinfeste bereits über die Bühne gegangen. Einige Impressionen von der bisherigen Weinfestsaison an Ahr haben wir jetzt schon für Euch zusammengestellt. Weitere Impressionen und die Galerie wird fortlaufend ergänzt. mehr...

Kindertagesstätte Urbar

Farben und Bewegung

Urbar. In der Kindertagesstätte „Unter dem Regenbogen“ in Urbar dreht sich im Moment alles um das Thema Farben. In der Sonnengruppe wurde das Thema mit Experimenten aufgegriffen. Dort wurden verschiedene Farben mithilfe von Fingerfarbe oder eingefärbtes Wasser gemischt. In der Mondgruppe wurden die Farben Rot, Gelb, Grün und Blau besprochen. Hierzu wurden verschiedene Zuordnungsspiele gespielt. Ein Bewegungsspiel durfte natürlich auch nicht fehlen. mehr...

LT SV Weitersburg

Vordere Plätze beim Volkslauf Rund um den Laacher See

Weitersburg. Kürzlich veranstaltete die LG Laacher See den 46. Int. Volkslauf „Rund um den Laacher See“ mit dem 17. PSD Bank-Cup und lud zum Laufen und Walken in die schöne Vulkanregion ein. Unter dem diesjährigen Motto „Laufen und walken für die ganze Familie, wo andere Urlaub machen“, folgten auch die Läufer vom Lauftreff SV Weitersburg der Einladung, am Lauf in der „Nachbarschaft“ teilzunehmen und belegten mitunter die vorderen Plätze. mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare
K. Schmidt:
Der Grafschafter Rat hat sich inzwischen doch recht einheitlich dagegen ausgesprochen, irgendwo größere Gewerbeansiedlungen zu planen. Auch die CDU scheint zumindest vorerst mal verstanden zu haben, dass ein bisschen mehr Ländlichkeit in den Dörfern gewünscht wird. Und die FDP träumt nun trotzdem von...
K. Schmidt:
Manche Sätze davon könnten genauso aus einem Interview vor einem Jahr stammen. Wir brauchen Sonderlösungen, dies und das bremst... Das kann man natürlich nicht alles auf Frau Weigand schieben, was sich im letzten Jahr alles noch nicht getan hat, aber man kann schon feststellen: Viel handfestes, greif-...
Wilhelm Wundertsich:
Angespannte Personalsituation - das glaube ich gerne. Umso verwunderlicher, dass es sich die Kreisverwaltung trotzdem erlaubt, extra durch das Innenministerium RP zur temporären Unterstützung angefordertes Personal aus einer naheliegenden Bundesbehörde mit einem Federstrich abzulehnen. Da kann man leider...
K. Schmidt:
Urlaub am Meer, Ausflüge in die Eifel, diverse Mittelgebirgsstandorte, ja selbst in Bayern trifft man als Tourist auf Windkraftanlagen. Aber in Ahrweiler wird der Tourismus zusammenbrechen, wenn der Strom zur Beleuchtung des Rotweines nicht einfach nur aus der Steckdose kommt, sondern auch sichtbar...
Sabine Weber-Graeff:
Die Bürger Ahrweilers haben den Bau,so glaube ich,noch garnicht auf dem Radar.Die Offenlegung der Pläne wurde taktisch geschickt in die Sommerferien gelegt,vermutlich um einer Vielzahl von Einwendungen entgegenzuwirken.Was diese Pläne für die touristische Infrastruktur hier bedeuten,läßt sich nur erahnen.Stammgäste...
Service