Der letzte Auftritt des Meckenheimer Sängerkreises hatte es noch einmal richtig in sich

Männergesangverein hört nach 98 Jahren auf

21.03.2018 - 11:54

Meckenheim. Der letzte Auftritt des MGV Meckenheimer Sängerkreis hatte es noch einmal richtig in sich. Knapp 300 Musikfreunde nutzen ein letztes Mal die Gelegenheit, dem traditionsreichen Männerchor ein letztes Mal zu lauschen, denn an der sängerischen Qualität des Ensembles lag es beileibe nicht, dass der MGV nach 98 Jahren das Handtuch werfen musste. Vielmehr hatte der Chor einen kräftigen Aderlass zu verzeichnen, in den vergangenen beiden Jahren haben sie ein Drittel der aktiven Sänger verloren. Mit nunmehr nur noch einem guten Dutzend Sänger sei eine sinnvolle Probenarbeit ebenso wenig möglich wie ein Konzertauftritt. Deshalb hatte sich der „Sängerkreis“ für sein Abschiedskonzert auch Unterstützung vom Gesangverein „Liederkranz“ Bonn-Lengsdorf geholt, mit denen man ohnehin jahrzehntelang eng zusammenarbeitete. Eigentlich hatte man schon überlegt, in zwei Jahren den 100. Geburtstag des MGV Meckenheimer Sängerkreis groß zu feiern. Doch dann kam alles ganz anders, denn in seiner letzten Mitgliederversammlung beschlossen die Mitglieder, den Chor zum 31. März endgültig aufzulösen. „Aus Krankheits- und Altersgründen war diese Entscheidung unausweichlich“, so Vorsitzender Heinrich Müller. Er merkte aber auch an, der Beschluss sei bei Leibe nicht leichtgefallen, doch es gebe einfach keine Alternative. Mit seinen 71 Jahren ist Müller derzeit das jüngste aktive Mitglied im Chor, der auf zuletzt gerade noch neun Sänger mit einem Durchschnittsalter von 79 Jahren geschrumpft sei wo Nachwuchs nicht in Aussicht war. So hatte es in den vergangenen Jahren lediglich einen Neuzugang gegeben, sodass man sich schweren Herzens zu diesem Schritt entschlossen habe.



Im Jahre 1920 fing alles an


Angefangen hatte alles am 13. Juli 1920, als sich elf Männer mit Lust auf Chorgesang auf Initiative von Lehrer Toni Langenfeld zusammenfanden und den Männer-Gesang-Vereins gründeten, der damals noch den Namen „Quartettverein Meckenheim“ trug. Schnell wuchs die Zahl der Sänger, sodass der Chor bereits ein Jahr später sein erstes Konzert geben konnte. 1922 nahm der Verein seinen heutigen Namen „Meckenheimer Sängerkreis“ an. Von Anfang an machte der Chor bei Gesangswettbewerben auf sich aufmerksam und bestritt viele Wertungssingen mit großem Erfolg. Doch dann kam der Zweite Weltkrieg, der auch das Chorwesen in Meckenheim recht bald zum Erliegen brachte, denn schließlich war ein großer Teil der aktiven Sänger zum Kriegsdienst eingezogen worden. Gleich nach dem Krieg, im April 1949, ging es aber wieder weiter mit der erste Mitgliederversammlung, und im Mai 1949 wurde die Probenarbeit wieder aufgenommen. Seitdem nahm der „Meckenheimer Sängerkreis“ regelmäßig am Kulturleben der Stadt teil, unter anderem mit dem alle zwei Jahre stattfindenden Chor- und Solistenkonzert. Mit dem Gesangverein „Liederkranz“ Bonn-Lengsdorf bestand über mehr als vier Jahrzehnte eine Chorgemeinschaft, die nur für eine kurze Zeit unterbrochen wurde.


Sänger denken mit Wehmut an die gemeinsame Zeit zurück


Seitdem im September 2011 Diplom-Dirigent Valery Kashlyaev die Leitung beider Männerchöre übernahm, sei die Zusammenarbeit wieder enger geworden, berichtete der Vorsitzende des Gesangvereins „Liederkranz“ Bonn-Lengsdorf, Dieter Joest, in seinem Grußwort. „Schon jetzt denken wir mit Wehmut an die gemeinsame Zeit zurück, aber der Trend der Zeit führt einfach dazu, dass es für Männerchöre heutzutage kaum noch Nachwuchs gibt.“ Seiko habe ähnliche Sorgen gehabt und sich deshalb entschlossen, sich zu einem Gemischten Chor umzuwandeln. Er versprach, dass die enge Verbindung auch nach der Trennung weiter bestehen werde. Unter den zahlreichen Gästen in der bis zum letzten Platz gefüllten Aula der Evangelischen Grundschule Meckenheim waren unter anderem auch Bürgermeister Bert Spilles, seine Stellvertreterin Heidemarie Wiens, der Vorsitzende des Heimatvereins Meinolf Schleyer, Ehrenbürgerin Erika Meyer zu Drewer und der Vorsitzende des Chorverbandes Bonn/Rhein-Sieg, Klaus Rech. Sie alle erlebten noch einmal die erstaunliche musikalische Bandbreite des Chores, der mit seinen musikalischen Beiträgen jahrzehntelang das kulturelle Leben der Stadt bereichert hatte.


Besucher kamen voll auf ihre Kosten


Und die Besucher kamen voll auf ihre Kosten. Diplom-Dirigent Valery Kashlyaev hatte ein Programm mit zusammengestellt, das einen Querschnitt aus den Darbietungen der vergangenen Jahre aufzeigte. Vom klassischen Liedgut wie „Der Jäger Abschied“ von Felix Mendelssohn-Bartholdy über internationale Stücke wie „Nyne otputschaeschy“ (ganznächtliche Vigil) von Sergei Rachmaninow, „Conquest of Paradise“ von bis hin zu „Wenn mir Kölsche singe“ von den Bläck Föös war für jeden Geschmack etwas dabei. Ein besonderer musikalischer Genuss war der Auftritt von Dudelsackspieler Martin Fischer, der mit seinem mitreißenden Stücken ein wenig Fröhlichkeit in den traurigen Anlass brachte. Der Erlös des Konzerts fließt übrigens in das Projekt „Warme Mahlzeit“.

JOST

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

FLY & HELP Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat starten wieder

Kulturbühne unterstützt Stiftung von Weltumrunder Reiner Meutsch

Treis-Karden/Valwigerberg. Lange mussten viele warten, die bei der röhrig-forum Kulturbühne die unvergesslichen Hubschrauber-Rundflüge über die Heimat gewonnen oder erworben hatten. Coronabedingt mussten die Termine immer wieder verschoben werden. Jetzt starten die beliebten bundesweiten Hubschrauber-Rundflugtage erstmals auf dem Valwigerberg bei Cochem und dies sowohl am Pfingstsamstag, 22. Mai und Pfingstsonntag, 23. Mai. mehr...

Kreisverwaltung Cochem-Zell

Teilnahme an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr

Kreis Cochem-Zell. Wer im Schuljahr 2021/22 an der Schulbuchausleihe gegen Gebühr teilnehmen möchte, muss sich in der Zeit vom 21. Mai bis 21. Juni 2021 im Internet unter www.LMF-Online.rlp.de anmelden. Die Einhaltung dieser Frist ist zwingend notwendig, da verspätete Anmeldungen leider nicht mehr berücksichtigt werden können und die Lernmittel dann auf eigene Kosten beschafft werden müssen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
523 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
Klar, den Kindern die Natur beibringen und wie Papier hergestellt wird, das der Regenwald schon abgegrast ist und man achtsam sein muss... und dann bunten Krempel und *bling*bling* aus China kaufen. Oder Fischstäbchen mit wenig Fisch und viel Panade in viel Verpackung. Hauptsache bunt... hört mir doch...
juergen mueller:
Da haben wir es wieder. Andere, wie hier Kinder, inspirieren zu wollen, mit einem tatsächlich wertvollen Material wie Papier sorgsam umzugehen, ihnen näherzubringen, woraus es eigentlich hergestellt wird u. sich selbst dessen ausgiebig u. verschwenderisch zu bedienen, weil man es für ein Festhalten...

„Gedanken...“

Gabriele Friedrich:
Ich kann da auch nichts mit anfangen, schon recht nicht wenn "Gott" genannt ist. Seelsorge -das ist ein Begriff, der die Tatsachen ausblendet, das der Mensch körperliche Leiden hat, existenzielle Sorgen, Probleme mit anderen oder eben einfach nur Hilfe sucht. Der Alltag sieht so aus, das man relativ...
juergen mueller:
Ich persönlich verzichte gerne auf solche Hilfe und das aus einem bestimmten Grund. Jeder, der das liest, sollte sich darüber im Klaren sein, dass das alles mit Realität nichts zu tun hat. Unter Seelsorge stelle ich mir etwas anderes vor - greifbar, der Realität entsprechend, kein Gelaber von etwas,...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] „Die Stärke der SPD war es schon immer, zuzuhören und nah bei den Menschen zu sein“ [ Zitat Ende ] Das muss aber mindestens über 50 Jahre her sein,, wenn nicht länger....
juergen mueller:
Klar ist hier garnichts. In Kontakt mit den Bürger*innen zu treten, zuzuhören, nah bei den Menschen zu sein ist keine Stärke der SPD u. war es nie. Selbstlob stinkt nun einmal. 3 Kriterien, die jeder Politiker für sich ins Feld führt, weil sie einfach zum politischen Leben dazugehören, für ihn persönlich...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen