Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Persönlichkeiten der Zeitgeschichte im Fokus

Napoleon und die Sayner Hütte

Ein etwas anderer Rundgang über das Denkmalareal

12.07.2018 - 09:35

Bendorf. Öffentliche Führungen über das Gelände der Sayner Hütte werden vom Rheinischen Eisenkunstguss-Museum der Stadt Bendorf von März bis Oktober jeweils am 4. Sonntag eines Monats durchgeführt. Die Organisatoren hatten nun die Idee, interessiertem Publikum zusätzlich einen etwas anderen Rundgang, sogenannte Themenführungen, anzubieten. Ein interessantes Thema dieser neu konzipierten Führungen trägt den Namen „Zeitgeister“, hierbei stehen Persönlichkeiten im Fokus, die Zeitgeschichte geschrieben und einen Bezug zur Sayner Hütte haben.

Blick aktuell und etwa 50 Interessenten begleiteten die Gästeführerin Christine Rohde-Przetak auf einer dieser besonderen Rundgänge unter dem Motto „Napoleon und die Sayner Hütte.“ Rohde-Przetak zu Blick aktuell: „Napoleon hat mich gefangen, und wie man an der Zahl der Gäste sehen kann auch diese. Wir wollen einen Bogen schlagen von dem Feldherrn Napoleon zu der Sayner Hütte und dabei feststellen, welche Auswirkungen Napoleon mit seinen Kriegen und seinem Machtdrang indirekt auf die Sayner Hütte hatte.“

Vor dem Rundgang über das Industriedenkmal erteilte die Gästeführerin den Besuchern in dem neuen Besucherzentrum, der „Krupp’schen Halle“, zunächst einen umfassenden Überblick über die Anfänge der Sayner Hütte und den Einfluss des napoleonischen Machtstrebens auf diese. Demzufolge gehört die historische Eisengießerei Sayner Hütte als Denkmalensemble zu den bedeutendsten Zeugnissen der frühindustriellen Epoche in Deutschland. Wer sich für dieses einmalige industrielle Denkmal interessiert hat meist die seit 1828 durch Carl Ludwig Althans geplante und errichtete imposante Gießhalle als eine der ersten monumentalen Gusseisenkonstruktionen im Blickfeld, sie ist ohne Frage der prägende Teil der vielgliedrigen Industrieanlage mit ihrem ausgesprochen hohen gestalterischen Anspruch. Der Ursprung der Sayner Hütte liegt aber bereits im 17. Jahrhundert, zu dieser Zeit betrieb in Sayn das Wasser des Saynbaches eine Vielzahl von Poch- und Hammerwerken, in den Jahren 1769 - 1770 wurde eine neue Eisenhütte gegründet, eben die Sayner Hütte. Das Jahr 1769 ist zufällig auch das Geburtsjahr von Napoleon, dessen Wirken in späteren Jahren einen besonderen Einfluss auf die Sayner Hütte haben sollte.

Die Hütte belieferte schon bald nach ihrer Gründung das Rheinland mit Roheisen, Stab- und Bandeisen sowie mit technischem Eisenguss. Durch die steigende Eisenproduktion wurde die Sayner Eisenhütte 1778 bereits auf zwei Hochöfen und vier große und einen kleinen Hammer erweitert.

Nach der französischen Revolution 1789 begann die Eroberung weiter Teile Europas durch die napoleonische Armee. Der Machtbesessene Korse Napoleon begann diese Koalitionskriege 1792, in mehr als fünfzig Schlachten bezwang der geniale Feldherr die Völker Europas und so unterstanden im Jahre 1812 die Länder Frankreich, Spanien, Italien, Portugal, Holland und jene deutschen Lande, in denen französische Fürsten herrschten wie das Königreich Westfalen und Großherzogtum Berg den Befehlen Napoleons. Österreich, Schweden, Dänemark, die Rheinbundstaaten und Preußen mussten, entsprechend den mit ihnen abgeschlossenen oder ihnen aufgezwungenen Verträgen dem französischen Kaiser Heeresfolge leisten. Preußen und seine Verbündeten wollte die Niederlage Napoleons im Russlandfeldzug 1812 dazu nutzen, die Franzosenzeit zu beenden und die Befreiung Deutschlands von der französischen Besatzung zu erreichen. Das Königreich Preußen erklärte hierzu dem von Napoleon Bonaparte geführten Kaiserreich Frankreich am 17. März 1813 den Krieg und es kam in der Folge zu den sogenannten Befreiungskriegen, aus denen die Alliierten am Ende siegreich hervorgingen.


Was aber hat nun Napoleon mit der Sayner Hütte zu tun?


Zur Führung der Befreiungskriege in den Jahren 1813 bis 1815 waren Massen an Menschen und Material nötig, daher suchte die Staatengemeinschaft fieberhaft nach Möglichkeiten, Geldmittel zur Beschaffung der notwendigen Ressourcen aufzutreiben. Nachdem 1813 Prinzessin Marianne von Preußen an alle Frauen Preußens appellierte, ihren Goldschmuck abzugeben, um im Austausch dafür eine Eisenbrosche oder Ring mit der Aufschrift „Gold gab ich für Eisen“ zu erhalten, wurde das Tragen von Eisenschmuck zur Mode aller Patrioten, die damit ihren persönlichen Beitrag zur Unterstützung der Befreiungskriege dokumentieren wollten. Den immensen Bedarf an Eisenschmuck stellten die wichtigsten Gießereien in Preußen her, hierzu zählten die Eisengießerei von Gleiwitz, die 1796 mit der Produktion begann sowie die 1804 gegründete staatliche Eisengießerei Berlin. Die Dritte der großen preußischen Eisengießereien mit einer Abteilung für Kunstguss war die Sayner Hütte. Auf solche Weise rüstete sich Preußen zum Kriege gegen Napoleon, zum Kampfe um seine Befreiung und zur Wiedererlangung seiner Unabhängigkeit. Somit sicherte Napoleon in dieser Zeit indirekt das Überleben der Sayner Hütte und die Arbeitsplätze der Hüttenarbeiter durch die Herstellung von Eisenschmuck zur Unterstützung der Allianzen in den Befreiungskriegen.

Später baute der preußischen Staat die von Napoleon zerstörten Festungen Asterstein und Ehrenbreitstein wieder auf, hierzu wurden große Mengen an Baueisen und nach dem Aufbau Kanonen und Munition benötigt, auch hierfür erhielt die Sayner Hütte lukrative Aufträge und erfuhr dadurch einen weiteren erheblichen Aufschwung, eine direkte Folge des napoleonischen Wirkens.

Nach diesen interessanten Einblicken in die Geschichte um Napoleon und die Sayner Hütte führte Christine Rohde-Przetak ihr Publikum über das weitläufige Gelände des Industriedenkmals und erläuterte den Teilnehmern im Innern der imposanten Gießhalle noch viele lehrreiche Einzelheiten rund um das vielleicht zukünftige Welterbe.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Engagement
fürs Kirchendach

Initiative von Josef Dötsch und Alexander Saftig

Engagement fürs Kirchendach

Mülheim. Auf Initiative des Landtagsabgeordneten Josef Dötsch und des Landrats Alexander Saftig unterstützt die Sparkasse Koblenz die notwendigen Sanierungsarbeiten am Kirchendach der katholischen Pfarrkirche Mülheim mit einer Spende. mehr...

Musikalische
Bandbreite unter Beweis gestellt

Mitreißendes Dozentenkonzert der Kreismusikschule im Marinus-Museum Bassenheim

Musikalische Bandbreite unter Beweis gestellt

Bassenheim. Wieder fand im schönen Ambiente des Martinus-Museums in Bassenheim ein Kammermusikkonzert statt, bei dem die Dozenten der Kreismusikschule Mayen-Koblenz ihre musikalische Bandbreite unter Beweis stellten. mehr...

Viele Teilnehmer
beim Wintertraining

Gymnasial-Turn-Ruderverein Neuwied 1882

Viele Teilnehmer beim Wintertraining

Neuwied. Bis zum Ende der Sommerzeit wurde beim GTRVN wie in jedem Jahr auch 2018 fleißig gerudert. Wegen der frühen Dunkelheit können die in der Woche liegenden Trainingszeiten nur von Ende März bis Ende Oktober stattfinden. mehr...

Einstimmige Wiederwahl des gesamten Vorstands

Jahreshauptversammlung der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft im Naturfreundehaus am Laacher See

Einstimmige Wiederwahl des gesamten Vorstands

Mendig. Zur Jahreshauptversammlung der Deutschen Vulkanologischen Gesellschaft e.V. begrüßte der Vorsitzende Dr. Alexander Saftig jüngst zahlreiche Mitglieder im Naturfreundehaus am Laacher See. Nach... mehr...

Komplexes Altbergbauprojekt

Struktur- und Genehmigungsdirektion Nord hatte zum Ortstermin am Schachtbauwerk eingeladen

Komplexes Altbergbauprojekt

Mendig. Die Stadt Mendig, die Verbandsgemeinde Mendig, die Struktur- und Genehmigungsdirektion (SGD) Nord und das Landesamt für Geologie und Bergbau in Mainz (LGB), hatten zu einem gemeinsamen Pressetermin... mehr...

Musikzug Thür

Jahreshauptversammlung 2018

Thür. Am Mittwoch, dem 12. Dezember findet die diesjährige Jahreshauptversammlung des Musikzuges im Schützenhaus in Thür statt. Hierzu sind alle Mitglieder ab 20 Uhr eingeladen. mehr...

 
Weitere Berichte

Region. Zum 23. Mal waren in diesem Sommer namhafte Sportler, Politiker, Manager, Ärzte und engagierte Bürger auf zwei Rädern quer durch Rheinland-Pfalz unterwegs, um im Rahmen der „VOR-TOUR der Hoffnung“ Spenden für krebskranke und hilfsbedürftige Kinder einzusammeln. mehr...

Informationen über chronische Wunden und deren Behandlungsmöglichkeiten

Marienhaus Klinikum veranstaltete den 4. Wundtag im Kreis Ahrweiler

Bad Neuenahr-Ahrweiler.Sehr zufrieden war Pflegedirektor Blerim Hetemi mit dem vierten Wundtag im Kreis Ahrweiler, der Mitte November im Krankenhaus Maria Hilf veranstaltet wurde. Patientinnen und Patienten sowie Fachpersonal informierten sich rund um das Thema Wundversorgung. Da eine erfolgreiche Behandlung nur durch die Zusammenarbeit aller Berufsgruppen erfolgen kann, waren beim Wundtag Mediziner, Pflegekräfte, Diabetes- und Ernährungsberater gleichermaßen vertreten. mehr...

Politik

„Bank der Begegnung“ in der Dammstraße in Mendig einfach weg

Zentnerschwere Bank spurlos verschwunden

Mendig. Erschreckt mussten die Mitglieder des Lokalen Teilhabekreises „Mendig verbindet“ am Morgen feststellen, dass ihre Magenta-rote Bank auf der Grünfläche an den Bahngleisen in der Dammstraße verschwunden war. Die Grünfläche wird seit 2017 durch den LTK „Mendig verbindet“ gepflegt. Die Bank wurde in einer gemeinsamen Aktion des LTK, der Stadt Mendig und der Verbandsgemeinde Mendig dort aufgestellt. mehr...

Sport

Piloten aus dem Kreis Neuwied am Start bei der Rallye Köln-Ahrweiler

Der Spaß am Fahren stand im Vordergrund

Neuwied/Linz. Der Neuwieder Frank Färber, Rundstreckenchampion auf einem Reynard Monoposto Rennwagen 2018 und mehrfacher Sieger bei Rallyes wie der in Oberehe, startete zusammen mit seinem Co-Piloten Peter Schaaf aus Mayen auf einem Mitsubishi Evo 8 in der Klasse 33 bei der Rallye Köln-Ahrweiler und hatte speziell am Samstag, dem zweiten Tag der Veranstaltung, Pech mit zwei Reifenschäden, die ihn und Schaaf im Klassement zurückwarfen. mehr...

Wirtschaft

Andernach. Nach 221 Betriebstagen beendete der Geysir Andernach am 31. Oktober die Saison 2018 und konnte an seinen Erfolgskurs der vergangenen Jahre anknüpfen. Mit Rückkehr des letzten Schiffs konnten 141.678 Besucher für die Geysir-Saison 2018 gezählt werden. mehr...

Aktion bei Waldecker Schreiben, Spiel & Schenken in Mendig

Nikolaus füllt Kindern die Stiefel

Mendig. Im Mendiger Fachgeschäft für Schreiben, Spiel und Schenken Waldecker startet eine Nikolausaktion, an der alle Jungen und Mädchen teilnehmen dürfen. mehr...

neues Format
Umfrage

Sollen Arbeitnehmer Anspruch auf Geld für nicht genommenen Urlaub haben?

Ja, der Urlaub soll ausbezahlt werden können.
Nein, Geld statt freier Tage ist keine Lösung.
Hauptsache der Urlaub verfällt nicht.
Anzeige
 
Anzeige
Kommentare
juergen mueller:
Mit was sich die SPD auf einmal beschäftigt u.für was sie sich (angeblich) stark macht ist schon bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass es sich um Themen handelt, die mittlerweile bereits Moos angesetzt haben. Das passiert, wenn einem der Arsch mit Grundeis geht und einem die Felle davon schwimmen. Diese kommunal-, landes- u. bundesweit grassierende Seuche ist das Ergebnis einer Politik, die mit "sozial" schon lange nichts mehr zu tun hat u.das Scheitern einer Partei offenbart, die an ihrer eigenen Verlogenheit zugrunde geht. Wenn ich mir unter diesem Aspekt die Arbeit der SPD-Fraktion in meinem Heimatort Koblenz Revue passieren lasse,dann wundert mich nichts mehr,egal,ob es die Stadt selbst betrifft oder die umliegenden,eingemeindeten Ortsteile,einschliesslich Rübenach,dem ich angehöre,der,obwohl Ratsangehörige hier ansässig,sich anstehenden Problemen quasi verschließen,anstatt die hier rührige Bürgerinitiative zu unterstützen u.mit ihr an einer Lösung zu arbeiten.
Rolf Horstkamp:
weltneuheit 31. 4. Aber immer ein schöner Ausflug
Uwe Klasen:
Es sprach die Umweltministerin Ulrike Höfken (Grüne): "Als Null-Emissions-Landkreis ..." und bewies wieder einmal das Sie von Sachkenntnis noch weit entfernt ist. Das sie dabei in ihrer Partei damit nicht allein ist beweisen eindrucksvoll die Führungskader der Grünen immer wieder auf's neue in den Medien oder auf Veranstaltungen!
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.