International Police Association (IPA) – Verbindungsstelle Ahrkreis

Neuer Vorstand gewählt

Alois Geiermann wurde für 40-jährige Mitgliedschaft geehrt

Neuer Vorstand gewählt

Alois Geiermann ist seit 40 Jahren Mitglied der IPA. Verbindungsstellenleiter Addy Jüsgen überreichte die Urkunde.Foto: privat

27.03.2019 - 17:30

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die IPA ist die größte internationale Vereinigung von mehr als 360.000 Polizeibediensteten in zurzeit 66 Staaten. Ziel ist es, freundschaftliche Beziehungen, gegenseitige Hilfe und das Verständnis zwischen Polizeibediensteten des In- und Auslandes zu fördern. Die IPA ist offen für die Polizei jedes Staates, der freie und ungehinderte internationale Kontakte zwischen Polizeiangehörigen und gegenseitige Erfahrungsaustausch ermöglicht. Bei der durch den Briten Arthur Troop am 1. Juni 1950 gegründeten Organisation handelt es sich um eine internationale Berufsvereinigung von Polizeibediensteten, die politisch und gewerkschaftlich unabhängig und an keine Institution gebunden ist. Die IPA hat beratenden Status beim Europarat und bei der UN und ist dort als nicht staatliche Organisation registriert. Die deutsche Sektion der IPA besteht aus 16 IPA-Landesgruppen. Diese wiederum sind in IPA-Verbindungsstellen gegliedert. Die Verbindungsstelle Ahrkreis, die seit 1966 besteht, führte vor Kurzem im Hotel Zum Ahrtal ihre diesjährige Jahreshauptversammlung durch.



Lücken im Vorstand geschlossen


Wichtigster Tagesordnungspunkt war an diesem Abend die Neuwahl des Vorstandes. Es galt Lücken zu schließen, die durch den vorzeitigen, aus Gesundheitsgründen nachvollziehbaren Rücktritt des Verbindungsstellenleiters Werner Herrmann und durch das Ableben des langjährigen Vorstandsmitgliedes Manfred Düngen entstanden sind.

Eine rasche und reibungslose Abwicklung der Neuwahl war garantiert, da Alois Geiermann, der bereits mehr als ein Jahrzehnt dem Vorstand der Verbindungsstelle Ahrkreis angehörte, Vorarbeit geleistet hatte.

So konnte er den Mitgliedern einen kompletten Wahlvorschlag unterbreiten, der von diesen in einstimmiger Wahl bestätigt wurde. Verbindungsstellenleiter wurde Addy Jüsgen (Pensionär der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler). Ihm zur Seite stehen die „Sekretäre“ Gerold Gadsch und Dieter Müller (Angehöriger beziehungsweise Pensionär der Polizeiinspektion Remagen) sowie als Beisitzer Heinz Weber (Pensionär des ehemaligen Polizeiamtes Bad Neuenahr-Ahrweiler). Darüber hinaus bleibt Alois Geiermann mit im Boot, der auch weiterhin für die Finanzen der Verbindungsstelle die Verantwortung übernommen hat. Zu Kassenprüfern wurden Frank Theisges und Uli Schütz gewählt, beide sind, beziehungsweise waren Angehörige der Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler.


Aktivitäten steigern


Die erste Amtshandlung von Addy Jüsgen war dann eine erfreuliche. Er durfte die von der Landesgruppe Rheinland-Pfalz ausgestellte Ehrenurkunde für 40-jährige Mitgliedschaft innerhalb der Weltorganisation IPA an Alois Geiermann überreichen. Auf die gleiche Anzahl von Mitgliedsjahren kann auch Dietmar Hoffmann (Polizeiinspektion Bad Neuenahr-Ahrweiler) zurückblicken. Er war aus persönlichen Gründen nicht anwesend und konnte die Urkunde, die ihm später ausgehändigt wird, daher nicht in Empfang nehmen.

An den bisherigen, in regelmäßigen Abständen terminierten „IPA-Stammtischen“ soll festgehalten werden. Eine Steigerung der Aktivitäten hat sich der neue Vorstand zum Ziel gesetzt.

Pressemit-

teilung IPA -Verbindungsstelle

Ahrkreis

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstützte den Spielmannszug Ahrweiler mit einer großzügigen Spende

„Wir sind sprachlos!“

Ahrweiler. Die Kreishandwerkerschaft Rhein-Erft unterstütz von Tag 1 an die Flutgebiete im Ahrtal und in der Eifel. Vor Ort wurde in vielfältiger Weise durch die Betriebe der Kreishandwerkerschaft Unterstützung geleistet. Nun sorgt sie bei der Aloisius-Jugend und dem Spielmannszug Ahrweiler für einen gelungenen Start in das neue Jahr. Hauptgeschäftsführer Heribert Ropertz übergab beiden Vereinen je einen Scheck in Höhe von 5.000 Euro aus dem Fluthilfe-Programm der Kreishandwerkerschaft. mehr...

Landrat Dr. Saftig wirbt für attraktive Arbeitsplätze in Mayen-Koblenz

Kreis MYK: Hausärzte dringend gesucht

Kreis Mayen-Koblenz. Die Sicherstellung der hausärztlichen Versorgung und der Erhalt eines hohen medizinischen und pflegerischen Niveaus ist seit jeher ein wichtiges Thema im Landkreis Mayen-Koblenz. „Zwar liegt die Zuständigkeit für die Niederlassung von Ärzten bei der Kassenärztlichen Vereinigung, dennoch ist es uns als Landkreis sehr wichtig, dass wir frühzeitig für den ärztlichen Nachwuchs werben“, betont Landrat Dr. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Altenahr: Ist das Langfigtal noch zu retten?

R. May:
Da kann man nur noch Albert Einstein zitieren: "Zwei Dinge sind unendlich, das Universum und die menschliche Dummheit, aber bei dem Universum bin ich mir noch nicht ganz sicher."...
Chrustoph Charlier:
Auf die Frage der Behördenvertreter "Was können wir da noch machen?" gibt es eine klare Antwort. Es muss öffentlich werden, wer diese unsinnigen und schädlichen Maßnahmen auf wessen Geheiß durchführt. Die Leute, die in der Nachbarschaft solcher blinden Eingriffe leben, wissen das sehr genau. Deshalb...
K. Schmidt:
Die Ahranlieger dürfen kein Brennholz mehr offen hinterm Haus liegen haben, weil derartiges Schwemmgut massiv zu den Hochwasserfolgen beigetragen hat. Wie die Brückenreste, Bauwerke und Straßen nach der Flut ausgesehen haben, weiß man doch. Die Naturschützer wollen den gesamten Ahrlauf möglichst voll...

Flutwein: Spenden kommen nicht bei Ahr-Winzern an

Gabriele Friedrich:
Das hätte man auch selber wissen können und beim Finanzamt vorher nachfragen. Davon abgesehen hat diese Nachricht schon vor einiger Zeit in einigen andern Zeitschriften gestanden, so die RP, die BLÖD. General-Anzeiger Bonn und noch ein paar. Die Frage ist ja, was bekommen die Winzer vom Staat als Entschädigung...
K. Schmidt:
Den Fall Beller kann ich voll und ganz nachvollziehen, schön dass das inzwischen auch die dortige Ratsmehrheit so sieht. Im Fall Gelsdorf verstehe ich die Planzeichnungen im Gemeindeinfosystem so, dass das Gebiet auf der dem Ort abgewandten Seite der Bundesstraße, die dort schon auf einem "Damm" verläuft,...
Mathias Heeb:
Ich glaube in Gelsdorf hat man die Zeichen der Zeit erkannt. Man darf gespannt sein, ob die Bürger und fast 800 Unterschriften irgendjemanden beeindrucken. Etwa gleichviel haben das in anderem Zusammenhang nicht geschafft - Teflonpfanne… ...
Service