Stadtbibliothek Koblenz

Nutzung für Flüchtlinge aus der Ukraine erleichtert

29.03.2022 - 11:24

Koblenz. Die Stadtbibliothek Koblenz möchte Geflüchtete aus der Ukraine mit einem erleichterten Zugang zu ihren Angeboten unterstützen, denn der unkomplizierte Zugang zu Wissen und Informationen kann eine Hilfe bei der Integration und der Bewältigung traumatischer Erlebnisse sein. Für Flüchtlinge werden deshalb ab sofort die Anmeldung und der Bibliotheksausweis im ersten Jahr auf Beschluss des Stadtvorstandes der Stadt Koblenz kostenlos bereitgestellt.


„Dies ist ein wichtiges Zeichen der Solidarität für die Menschen aus der Ukraine. Bibliotheken als Orte der Begegnung und der Information unterstützen Menschen gerade auch in Zeiten, in denen die freiheitlichen Werte unserer offenen, pluralistischen Gesellschaft gefährdet sind. Wir wollen die Flüchtlinge hier in Koblenz mit allen Mitteln unterstützen und dazu gehören unter anderem die Angebote der Stadtbibliothek als Wissenszentrum und kultureller Treffpunkt. „, so die Dezernentin für Bildung und Kultur Margit Theis-Scholz und die Leiterin der Stadtbibliothek Susanne Ott übereinstimmend.

In der Stadtbibliothek stehen der Zugang zu diversen Lernplattformen wie LinkedIn Learning oder Lecturio, sowie eine Vielzahl von Medien zum Deutsch lernen, Bilderbücher, Erstlesebücher und Sachliteratur zur Verfügung. In der Zentralbibliothek im Forum Confluentes werden Arbeitsplätze, teilweise mit Internet-PC und kompetente Beratung bei der Recherche nach Informationen angeboten.

Auch Personen, die Flüchtlinge bei sich zu Hause aufgenommen haben, können sich gerne in der Stadtbibliothek über die Möglichkeiten und Angebote informieren.

Kontakt: Stadtbibliothek Koblenz, Zentralplatz 1, 56058 Koblenz, Tel. (02 61) 1 29 26 26, Mail: stb@stadt.koblenz.de, Internet: www.stb.koblenz.de.

Pressemitteilung der

Stadt Koblenz

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Weitere Berichte

Der WDR-Journalist Marius Reichert aus dem Ahrtal betrachtet in seinem Podcast das Schicksal von Johanna Orth

Flut-Podcast: Warum musste Johanna sterben?

Kreis Ahrweiler. Es sind drei Tage im Juli 2021, da rauschen unvorstellbare Wassermassen durch Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz. Mehr als 180 Menschen sterben in der Flut, Tausende verlieren geliebte Menschen, Hab und Gut, ihre Existenzen. mehr...

Die zuerst eintreffenden Rettungskräfte fanden den Fahrersitz leer vor

Sonderbarer Unfall im Kreis Neuwied: Wo war der Fahrer?

Puderbach. Am Mittwoch, dem 29. Juni gegen 4 Uhr kam es auf der Landstraße von Puderbach nach Urbach in Höhe der Ortschaft Harschbach zu einem Unfall mit einem alleinbeteiligten Fahrzeug. Dort kam aus bislang noch ungeklärten Gründen ein Mercedes nach links von der Straße ab, überschlug sich in der Böschung und kam auf den Rädern in einer Wiese zum Stehen. mehr...

Durchsuchungen und Festnahmen in mehreren Ländern

Internationaler Schlag gegen Geldautomatensprenger

Überregional. Sprengungen von Geldautomaten beschäftigen seit geraumer Zeit Justiz- und Polizeibehörden in ganz Deutschland. Jetzt gelang deutsch-niederländischen Ermittlungskräften unter Koordination der Zentralen Kriminalinspektion Osnabrück und der Staatsanwaltschaft Osnabrück ein bundesweiter Coup. Gestern (28. Juni 2022) durchsuchten in einer konzertierten internationalen Polizei- und Justiz-Aktion... mehr...

 
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
LESETIPPS
GelesenNeueste
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Kommentare

Zu Besuch in der Frankensiedlung

Mathias Heeb:
Ja, es waren schöne Stunden mit den Kindern der Klasse, manche haben gefragt, ob sie nicht 3 Tage hier bleiben könnten. Was hätte man alles für Möglichkeiten mit diesem Projekt, immer noch und wird auch so bleiben absolutes Unverständnis über die Entscheidung des Gemeinderates der Grafschaft aufgrund...
Mathias Heeb, Grüner Fraktionsvorsitzender:
Von meiner Seite konnte ich mit Johannes Jung aus dem „rebellischen Dorf Eckendorf“ immer gut auskommen. Hoffe für ihn, dass er etwas andere Wege findet für die CDU Grafschaft, ihm alles Gute für die Zukunft, so fair sollte man sein....
K. Schmidt:
"So sei eine Seilbahn vom Tal aus zur Saffenburg, zur Burg Are oder zum Krausbergkopf bei Dernau zur touristischen Erschließung durchaus vorstellbar,..." - Bis vor 10 oder 11 Jahren gab es in Altenahr noch eine Seilbahn, die wurde dann aufgegeben weil mangels Fahrgästen kein wirtschaftlicher Betrieb...
Service