Aktuelle Buchvorstellung

Pensionär im Unruhestand

Ehemaliger Neuwieder Lehrer veröffentlicht sein neues Buch

Pensionär im Unruhestand

Die Klasse 10e (Schuljahr 2016/17) am RWG Neuwied. Die andere Hälfte ist auf der Rückseite des Umschlags zu sehen.Foto: Privat

22.08.2017 - 08:42

Neuwied. Pünktlich zum Schulbeginn hat Hans-Werner Lücker, ehemaliger Lehrer am Rhein-Wied-Gymnasium, sein neues Werk „Das Klassenbuch“ herausgebracht. Beschäftigte den Pädagogen aus Leib und Seele in letzten vierzehn Jahren während der Sommerferienwochen die Arbeit am Stundenplan und an der Schuldatenbank, so nimmt er sich jetzt ihm Ruhestand alle Zeit der Welt für seine zweite Leidenschaft – das Schreiben. Nach seinem Buch „Gedanken stapeln, Worte pflegen, Sprüche klopfen“ mit Aphorismen und Wortspielen aus dem lyrischen Genre widmet er sich mit „Das Klassenbuch“ nun der erzählenden Literatur. In zehn Geschichten bespielt er auf der Skala heiter bis tragisch Schauplätze aus dem Leben der Schule bzw. aus der Schule des Lebens – ganz wie es der Leser empfinden mag. Warum zum Beispiel ein Englischlehrer das Klassenbuch durch die Luft wirft, eine Klassenfahrt ein traurig schönes Ende nimmt oder ein angehender Lehrer einfach keine Klasse hat? Das und vieles mehr erfährt man auf einhundertundvier Seiten, die der Autor in seinem Vorwort so beschreibt: „Alle Geschichten in diesem Buch sind erfunden – manche sogar frei erfunden. Einiges in ihnen meine ich, so erlebt zu haben.“


Einer Widmung kommt seine Bemerkung am Anfang des Buches gleich: „Ich danke ganz herzlich den Schülerinnen und Schülern der Klasse 10e (Schuljahr 2016/17) am Rhein-Wied-Gymnasium in Neuwied für ihre engagierte Mitarbeit am Umschlagfoto und ihren Eltern für die Einwilligung in seine Veröffentlichung. Die Klasse hatte Klasse und war eine Klasse für sich.“ Hans-Werner Lücker plant schon weitere Projekte. Unter dem Arbeitstitel „Meine Lebensgedichte“ sollen – zum Teil autobiografische – Gedichte in der ganzen Spannbreite des Lebens zwischen Geburt und Tod erscheinen. Auf die Spuren eines vermeintlichen Kavalierdeliktes will sich der Autor begeben, wenn er das Bekenntnis „Ich war in Mathe schlecht!“ ausleuchtet.

Das aktuelle Werk „Das Klassenbuch“ ist im Hamburger Verlag tredition erschienen und dort sowie im Buchhandel (auch Onlineshops) erhältlich.

ISBN: 978-3-7439-4691-0 (Paperback)

978-3-7439-4692-7 (Hardcover)

978-3-7439-4693-4 (e-Book)

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Betrugsversuche am Telefon

Vermehrte Anrufe durch „Falsche Polizeibeamte“

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Aktuell kommt es im Bereich Bad Neuenahr-Ahrweiler zu vermehrten Betrugsversuchen „falsche Polizeibeamte“ per Telefon. Bei dieser Masche behaupten angebliche Polizeibeamte, dass am Vortag mehrere Personen von der Polizei festgenommen worden seien, die zu einer Einbrecherbande gehören würden. Die Angerufenen könnten nun möglicherweise Opfer dieser Einbrecherbande werden. Zum Schutz ihrer Gegenstände sollten sie diese an die vermeintliche Polizei übergeben. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare

Erste Tagung per Videokonferenz

Gabriele Friedrich:
Ü60 und 70Plus sind die Gelackmeierten, egal wo. Da werden Millionen für Berater ausgegeben, aber um kleine und praktische Seniorenwohnungen zu bauen fehlt es nicht nur am Geld, sondern auch am Geiste. Statt einmal die Hausbesitzer der vielen leerstehenden Häuser in den Citys am Kragen zu packen, Geschäftsräume...
Margarete Spieker:
Mich beschäftigt besonders die Verkehrsführung Mainzer Straße. Durch die Fahrradwege sind so viele Parkplätze weggefallen, dass ich als Seniorin, die nur noch begrenzt Rad fahren kann, wohl wegziehen muss!...
Gabriele Friedrich:
Mitunter denke ich, das die Mehrheit der Deutschen gar nicht weiß, was Demokratie bedeutet und die Politiker im BUND wenden diese auch nicht an mit ihrer Basta-Politik. Keinerlei Mut haben die Leute, Eigenverantwortung NULL. Gemeinschaftssinn: NULL !!! Sich für etwas einsetzen und Menschen überzeugen...
S. Schmidt:
Die Zahl der linksextremen Gewalttaten in Deutschland ist viel stärker angestiegen als die der rechtsextremen und ist auch deutlich höher, jüngstes, trauriges, Beispiel waren die Krawalle zum ersten Mai in Berlin, Hamburg, Frankfurt/Main und anderen Städten....
Gabriele Friedrich:
Das sind keine Unbekannten, das sind frustrierte Jugendliche, die ihre Wut und ihren Frust da ablassen, auch natürlich durch Corona, weil sie nirgendwo hinkönnen um ihre Kräfte zu messen. Man muss wissen, wo diese Bäume sind, das geht nur, wenn da einer "heimisch" ist. Heutzutage kann man nicht mal...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen