„Geburtstag“ der Mayener Suppenküche e.V. – Wie geht’s weiter?

Regelmäßig warmes Mittagessen

Auch als „Hilfe zur Selbsthilfe“ für bedürftige Kinder

04.05.2017 - 10:33

Mayen. „Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke“... und Vereinszweck sei „die Unterstützung hilfsbedürftiger Kinder und Jugendlichen. Der Satzungszweck soll durch Eigenleistung der Mitglieder und durch Beiträge, Spenden und Zuschüsse erfüllt werden.“ So definiert die „Mayener Suppenküche“ nunmehr seit einem Jahr in ihrer rechtlich anerkannten Vereinssatzung ihre Ziele. Die Realisierung dieser Zielsetzung gelingt ihr bereits seit einem halben Jahr in derzeit wöchentlichem Rhythmus mit der kostenlosen Ausgabe eines warmen Mittagessens an hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche. „Dies gelingt nur dank engagierten Vereins-Aktivisten und finanzieller Unterstützung von Einzelpersonen, Firmen und Vereinen“, lässt Vereinsvorsitzender Franz Käs immer wieder dankend erkennen, „dass wir nur gemeinsam stark sind, anderen zu helfen.“


„Geburtstag“ fußt auf drei Fragezeichen...


Ein Jahr Suppenküche - dieser „Geburtstag“ gibt Gelegenheit, rückblickend und ausblickend auf die Zukunft zu resümieren, wie sich das Hilfsprojekt entwickelt hat und den Herausforderungen der Zukunft stellen kann. Ein regelmäßig warmes (Mittag-) Essen ist nicht selbstverständlich für alle Kinder, auch im regionalen Umfeld. Eine entsprechende anonyme Umfrage hat dies den Gründungsaktivisten der MY-Suppenküche bestätigt. „Wenn sich Schüler einer Ganztagsschule über Schulferien nicht richtig freuen können, weil während dieser Zeit keine warme Schulspeisung stattfindet, setzt dies Ausrufezeichen zur Hilfebedürftigkeit“, wurde den Hilfsaktivisten deutlich, dass die kostenlose Ausgabe einer warmen Mahlzeit für Bedürftige, ein absolut erstrebenswertes Ziel begründet.

Schon bald galt es, drei weitere „W“-Fragen zu klären: Wie „geht“ Essensausgabe - technisch und örtlich? Welche Grundbedingungen müssen erfüllt werden, zum Beispiel Bedürftigkeit des Nutzers, Erlaubnisrecht und Verantwortung des Helfers beziehungsweise seiner „Suppenküche“? Wer hilft, körperlich und finanziell? Stichworte wie „Lebensmittelrecht“ oder „Raumbedarf“ sowie den (verantwortlichen) Nutzer-Transfer zur Essensausgabe und seine terminliche Abstimmung, auch mit örtlich anderen Nutzern machten die Umsetzung des Hilfsgedankens nicht einfacher.


Hilfs-Grundgedanken – auch zum „weiteren Programm“


Nach den zwischenzeitlich sechsmonatigen Erfahrungen zur kostenlosen Essensausgabe und seinen Grundbedingungen haben sich die „Suppenküchler“unter anderem auf folgende Umsetzungsgrundsätze verständigt:

Bei der Frage der Bedürftigkeit stehen allein die Kinder im Blickpunkt, nicht die „Gegebenheiten drum herum“. Die Anonymität der bedürftigen Kinder bleibt „nach draußen“ gewahrt, ebenso Ort und Termin ihres Essensempfangs. Die Essensausgabe findet in reservierten Räumlichkeiten - ohne öffentlichen Zugang - statt. In absehbarer Zeit werden daneben Gelegenheiten der eigenen Essenszubereitung, unter fachlicher Anleitung, angeboten, auch um das regelmäßige warme Essen in den Tagesablauf, möglichst auch für zu Hause, „einzuüben“. Vorstandsmitglied Arne Dybionka bestätigt zu dieser Absicht: „Wir wollen hiermit den Grundsatz `Hilfe zur Selbsthilfe´ fördern.“


Dank an die hilfreiche Unterstützung


Ihren weiteren Hilfsaktivitäten sehen die Mitglieder des amtlich längst anerkannten gemeinnützigen Vereins „Mayener Suppenküche e.V.“ mit ungeminderter Motivation entgegen. Der Kassenverwalter Wolfgang Göttes freut sich: „über jede Finanzspritze, die unser hilfreiches Tun unterstützt – und das hoffentlich auch weiterhin.“ Spendengelder aus ideenreichen Aktionen von Firmen und Vereinen, aber auch persönliche „Essens-Patenschaften“ - nicht auf Einzelpersonen ausgerichtet - sichern derzeit eine zeitliche Hilfsperspektive, deren Bestand es zu wahren gelte, so Göttes.

Wahren will die Mayener Suppenküche aber auch zeitweilige gespendete „Zusatzaktionen“ für ihre hilfsbedürftige Klientel, um beispielsweise den „Lukasmarkt“ oder sonstige aufmunternde Highlights erleben zu dürfen. Spendende Schausteller machten dies im Vorjahr beispielsweise auf dem Lukasmarkt möglich. Dem Ideenreichtum sind beim Hilfsprojekt „Suppenküche“ –wie immer- keine Grenzen gesetzt, wohl aber manchmal deren Umsetzung.

PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
06.05.2017 19:53 Uhr
Hanus

Suppenküche gibt es in sehr viele Orten schon Jahren.
Die Armut wird immer größer in unserem Land. Es kann nicht sein das eine Alleinerziehende Mutter oder ein Arbeiter(8.84Euro Mindeslohn) Brutto-Gehalt
1.414,00 € Brutto im Monat
Abzüge gesamt
349,90 €
Netto-Gehalt
1.064,10 €
Rechnen wir mal Miete, Heizung,Strom, GEZ, Versicherungen ab. Evt. ein auto für auf die Arbeit zu kommen. Da kann man froh sein wenn man am ende von Monat etwas zum essen hat.

Gut das es Herr Käs und sein Team gibt. Dieser Verein Spende ich mit Herzen weil kein kein Träger dahinter steht mit Verwaltung usw..



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Neue Entwicklungen bei Gefahrgutunfall in Lahnstein:

VW Golf gesucht

Lahnstein. In Zusammenhang mit dem Gefahrgutunfall vom 27.11.2020 auf der B42 sucht die Polizei Lahnstein dringend nach einem PKW, VW Golf, Farbe blau, ältere Baureihe. Dieser PKW steht vermutlich in direktem Zusammenhang mit dem Unfallgeschehen. Das Fahrzeug soll um 12:19 Uhr an der Anschlussstelle Oberlahnstein unmittelbar vor dem LKW auf die B42 in Richtung Braubach aufgefahren sein. Zu der Fahrereigenschaft... mehr...

Evakuierung in Bad Neuenahr-Ahrweiler ist beendet - Bewohner können wieder zurückkehren

Entwarnung: Fliegerbombe wurde entschärft

Bad Neuenahr-Ahrweiler. Die Experten des Kampfmittelräumdienstes Rheinland-Pfalz haben die Fliegerbombe erfolgreich entschärft. Alle Bürgerinnen und Bürger können zurück in Ihre Wohnungen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Stimungstief in der dunklen Jahreszeit: Was tun Sie gegen den Winterblues?

Bewegung an der frischen Luft (z.B. ein Spaziergang)
Eine gesunde und ausgewogene Ernährung
Ausflüge oder Urlaub in der Region
Aktiv sein und Sport treiben (z. B. Fahrrad fahren)
Wellness zu Hause (z. B. Bad nehmen, Massage vom Partner)
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Gabriele Friedrich:
@Frau Nachtsheim. **Bad Ems !!! Ob nun eine Abfahrt gesperrt wird oder nicht, entscheidet die Polizei. Sie wissen ja gar nicht, ob die frei gehalten wurde- um eventuell größere Fahrzeuge dort zu verbringen oder sonst etwas. Dann haben Sie einen Umweg fahren müssen. Na und ? Es gibt weitaus schlimmere...
Dagmar Nachtsheim:
Man hätte aber die Abfahrt bad ems frei lassen können, so eine lange Absperrung war unnötig...
Gabriele Friedrich:
Die SUV's sind grundsätzlich zur Pest geworden und gehören nicht in Städte. Es besteht kein Grund, ein solches Fahrzeug hier zu fahren. Dennoch- ein Gefahrentransport muss auch eine Notbremsung aushalten. Die Behälter? waren nicht genügend gesichert. Ich hoffe, das wird ermittelt und die Transportfirma...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat] Der verlängerte Teil-Lockdown in Deutschland wird nach Auffassung der „Wirtschaftsweisen“ Veronika Grimm kaum gravierende Auswirkungen auf die Wirtschaftskraft in der Bundesrepublik haben. Die hauptsächlich betroffenen Branchen wie Gastronomie, die Kulturszene oder die Verkehrsbranche hätten...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] Mit Spannung schaut Deutschland auf das Rennen um den CDU-Vorsitz. Denn im Normalfall tritt der neue Vorsitzende auch als Kanzlerkandidat an. [ Zitat Ende ] Wir haben aber nicht den "Normalfall". Frau Merkel hat sich immer wieder selbst erneuert und solange sie nicht öffentlich vom Amt...
juergen mueller:
Ich bin kein Freund von Herrn Bosbach,da er mit seiner Krankheit meines Erachtens zu sehr hausieren geht,zu jedem Topf den passenden Deckel findet,seine eigene Person für zu wichtig erachtet. In einem muss ich ihm jedoch recht geben - eine Schließung der Gastronomie war/ist ein Fehler,da auf deren...
Gabriele Friedrich:
Das sind erwachsene, junge Menschen und sie haben für ihre Taten gerade zu stehen. Das muss wieder in die Köpfe der Menschen und vor allem in den Kopf der Justiz. Was nutzt eine 1A Polizei, wenn die Richter nicht durchgreifen und in solchen Fällen dann Sozialhilfestunden oder sonstigen Kappes verordnen?...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert