Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Geburtstag“ der Mayener Suppenküche e.V. – Wie geht’s weiter?

Regelmäßig warmes Mittagessen

Auch als „Hilfe zur Selbsthilfe“ für bedürftige Kinder

04.05.2017 - 10:33

Mayen. „Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige und mildtätige Zwecke“... und Vereinszweck sei „die Unterstützung hilfsbedürftiger Kinder und Jugendlichen. Der Satzungszweck soll durch Eigenleistung der Mitglieder und durch Beiträge, Spenden und Zuschüsse erfüllt werden.“ So definiert die „Mayener Suppenküche“ nunmehr seit einem Jahr in ihrer rechtlich anerkannten Vereinssatzung ihre Ziele. Die Realisierung dieser Zielsetzung gelingt ihr bereits seit einem halben Jahr in derzeit wöchentlichem Rhythmus mit der kostenlosen Ausgabe eines warmen Mittagessens an hilfsbedürftige Kinder und Jugendliche. „Dies gelingt nur dank engagierten Vereins-Aktivisten und finanzieller Unterstützung von Einzelpersonen, Firmen und Vereinen“, lässt Vereinsvorsitzender Franz Käs immer wieder dankend erkennen, „dass wir nur gemeinsam stark sind, anderen zu helfen.“


„Geburtstag“ fußt auf drei Fragezeichen...


Ein Jahr Suppenküche - dieser „Geburtstag“ gibt Gelegenheit, rückblickend und ausblickend auf die Zukunft zu resümieren, wie sich das Hilfsprojekt entwickelt hat und den Herausforderungen der Zukunft stellen kann. Ein regelmäßig warmes (Mittag-) Essen ist nicht selbstverständlich für alle Kinder, auch im regionalen Umfeld. Eine entsprechende anonyme Umfrage hat dies den Gründungsaktivisten der MY-Suppenküche bestätigt. „Wenn sich Schüler einer Ganztagsschule über Schulferien nicht richtig freuen können, weil während dieser Zeit keine warme Schulspeisung stattfindet, setzt dies Ausrufezeichen zur Hilfebedürftigkeit“, wurde den Hilfsaktivisten deutlich, dass die kostenlose Ausgabe einer warmen Mahlzeit für Bedürftige, ein absolut erstrebenswertes Ziel begründet.

Schon bald galt es, drei weitere „W“-Fragen zu klären: Wie „geht“ Essensausgabe - technisch und örtlich? Welche Grundbedingungen müssen erfüllt werden, zum Beispiel Bedürftigkeit des Nutzers, Erlaubnisrecht und Verantwortung des Helfers beziehungsweise seiner „Suppenküche“? Wer hilft, körperlich und finanziell? Stichworte wie „Lebensmittelrecht“ oder „Raumbedarf“ sowie den (verantwortlichen) Nutzer-Transfer zur Essensausgabe und seine terminliche Abstimmung, auch mit örtlich anderen Nutzern machten die Umsetzung des Hilfsgedankens nicht einfacher.


Hilfs-Grundgedanken – auch zum „weiteren Programm“


Nach den zwischenzeitlich sechsmonatigen Erfahrungen zur kostenlosen Essensausgabe und seinen Grundbedingungen haben sich die „Suppenküchler“unter anderem auf folgende Umsetzungsgrundsätze verständigt:

Bei der Frage der Bedürftigkeit stehen allein die Kinder im Blickpunkt, nicht die „Gegebenheiten drum herum“. Die Anonymität der bedürftigen Kinder bleibt „nach draußen“ gewahrt, ebenso Ort und Termin ihres Essensempfangs. Die Essensausgabe findet in reservierten Räumlichkeiten - ohne öffentlichen Zugang - statt. In absehbarer Zeit werden daneben Gelegenheiten der eigenen Essenszubereitung, unter fachlicher Anleitung, angeboten, auch um das regelmäßige warme Essen in den Tagesablauf, möglichst auch für zu Hause, „einzuüben“. Vorstandsmitglied Arne Dybionka bestätigt zu dieser Absicht: „Wir wollen hiermit den Grundsatz `Hilfe zur Selbsthilfe´ fördern.“


Dank an die hilfreiche Unterstützung


Ihren weiteren Hilfsaktivitäten sehen die Mitglieder des amtlich längst anerkannten gemeinnützigen Vereins „Mayener Suppenküche e.V.“ mit ungeminderter Motivation entgegen. Der Kassenverwalter Wolfgang Göttes freut sich: „über jede Finanzspritze, die unser hilfreiches Tun unterstützt – und das hoffentlich auch weiterhin.“ Spendengelder aus ideenreichen Aktionen von Firmen und Vereinen, aber auch persönliche „Essens-Patenschaften“ - nicht auf Einzelpersonen ausgerichtet - sichern derzeit eine zeitliche Hilfsperspektive, deren Bestand es zu wahren gelte, so Göttes.

Wahren will die Mayener Suppenküche aber auch zeitweilige gespendete „Zusatzaktionen“ für ihre hilfsbedürftige Klientel, um beispielsweise den „Lukasmarkt“ oder sonstige aufmunternde Highlights erleben zu dürfen. Spendende Schausteller machten dies im Vorjahr beispielsweise auf dem Lukasmarkt möglich. Dem Ideenreichtum sind beim Hilfsprojekt „Suppenküche“ –wie immer- keine Grenzen gesetzt, wohl aber manchmal deren Umsetzung.

PRESS

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
06.05.2017 19:53 Uhr
Hanus

Suppenküche gibt es in sehr viele Orten schon Jahren.
Die Armut wird immer größer in unserem Land. Es kann nicht sein das eine Alleinerziehende Mutter oder ein Arbeiter(8.84Euro Mindeslohn) Brutto-Gehalt
1.414,00 € Brutto im Monat
Abzüge gesamt
349,90 €
Netto-Gehalt
1.064,10 €
Rechnen wir mal Miete, Heizung,Strom, GEZ, Versicherungen ab. Evt. ein auto für auf die Arbeit zu kommen. Da kann man froh sein wenn man am ende von Monat etwas zum essen hat.

Gut das es Herr Käs und sein Team gibt. Dieser Verein Spende ich mit Herzen weil kein kein Träger dahinter steht mit Verwaltung usw..



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

54. Kasernensturm unter veränderten Bedingungen

Kaserne in Rheinbach von Narrenschar kampflos erobert

Rheinbach. Der Standortälteste der Rheinbacher Kaserne, Brigadegeneral Ralf Hoffmann und seine Unterstützer Kanonier Stabfeldwebel Stefan Kresse, der Kommandeur des Zentrum Cyber-Operation (ZCO) Oberst Christian Pawlik und Betriebsleiter BWI, Andreas Burow hatten beim 54. Kasernensturm hinter dem Kasernentor aufgerüstet. mehr...

Wanderweg „Vulkan- und Panoramaweg“ im Brohltal

Sicher unterwegs am Teufelsberg

Burgbrohl. Der alpine steile Aufstieg am Teufelsberg mit seinen Highlights „Teufelknochen“, „Viaduktblick“ und der Aussichtsplattform „Teufelsberg“ mit Gipfelbucheintragung ist nach mehreren Reparatur- und Wegearbeiten ab 1. März wieder für alle Wanderer geöffnet. mehr...

Weitere Berichte
Elin im Bann der Zäune

Adenauer Suchhunde im Einsatz: auf der Suche nach einer verlorenen Spürnase und Artgenossin

Elin im Bann der Zäune

Adenau. Ein Suchfall der besonderen Art erwartete uns dieses Mal an der Ahr. Die junge Mischlingshündin „Elin“ ließ sich beim alltäglichen Spaziergang dazu hinreißen, einem flüchtenden Reh hinterher zu spurten. mehr...

Politik
Sport
Turmspringer punkten bei Landesmeisterschaften

Turngemeinde Oberlahnstein

Turmspringer punkten bei Landesmeisterschaften

Lahnstein. Sieben Sportler der Turngemeinde Oberlahnstein nahmen an den Landesmeisterschaften im Kunst- und Turnspringen teil. Die üblicherweise in Mainz stattfindenden dreitätigen Wettkämpfe mussten dieses Jahr wegen Umbaus des Unibades nach Trier verlegt werden. mehr...

Zwei Sechs-Punkte-Spiele warten

Fußball-Bezirksliga Mitte, SG Elztal

Zwei Sechs-Punkte-Spiele warten

Gering. In einer vorgezogenen Partie des 18. Spieltags der Fußball-Bezirksliga Mitte erwartet die SG Elztal am Freitag, 28. Februar die SG Hausbay-Pfalzfeld. Die Begegnung wird zu einer eher ungewöhnlichen Zeit um 20.30 Uhr auf dem Rasenplatz in Gering angepfiffen. mehr...

Ausgezeichneter Trainer

Sascha Müller erhält DTB-Trainer-Award

Ausgezeichneter Trainer

Koblenz. Im Rahmen der diesjährigen Koblenz Open wurde der Verbandstrainer des Tennisverbandes Rheinland Sascha Müller mit dem DTB-Trainer-Award 2020 für außergewöhnliche Leistungen im deutschen Tennissport ausgezeichnet. mehr...

Wirtschaft
Aktienhandel – für Anfänger und Profis

Aktienhandel – für Anfänger und Profis

„In Aktien zu machen“ – das ist gar nicht so einfach, wie der Satz vielleicht klingen mag. Experten raten Anfängern im Aktienumfeld dazu, sich zunächst im Umfeld der DAX-30-Werte zu orientieren und hier... mehr...

Ein familiäres
Fachunternehmen mit Erfolgskonzept

- Anzeige -Die Firma Gelenkirch

Ein familiäres Fachunternehmen mit Erfolgskonzept

Asbach. Die Firma Industrietortechnik Gelenkirch wurde im Jahre 1986 von Manfred Gelenkirch gegründet. Zunächst mit einer Handvoll Mitarbeitern montierte der Seniorchef noch selbst mit. Denn… „Die Löcher... mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
629 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jochen Seifert:
Müntefering hat Recht: „Macht die Kommunen stark“ Franz Müntefering hat beim Jahresempfang der SPD in Sinzig etwas Wahres gesagt: „Macht die Kommunen stark!“ und dazu dann die Aufforderung die Angebote zu verbessern, unter anderem auch die Versorgung der älteren Mitbürger. Eine Antwort seitens der Kreis-SPD darauf gibt es nicht. Genauso verhält sie sich im Rahmen der Kreis - Haushaltsberatungen, wenn es darum geht, Landeszuschüsse anzufordern, die das Land den Kommunen nicht weiterleitet bzw. vorenthält. Das „Starkmachen“ der Kommunen wird bei dieser Landesregierung nicht funktionieren. Das hat selbst der Landesrechnungshof unterschwellig eingesehen. Vielleicht prüft er ja zukünftig auch die Haushaltswirtschaft der Landesregierung, so die Deutung einer Aussage in einem Schreiben an die FWG. Auch die Neueinstellung eines Direktors/Direktorin beim Landesrechnungshof, mit der Aufgabe zur Prüfung der Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes, könnte ein Zeichen sein. Noch besser wäre es jedoch, wenn die Kreis-SPD mal eigenständig in Mainz vorspricht und Verbesserungen anmahnt. Sie hat ja jetzt einen Anlass. Jochen Seifert, Fraktionssprecher der FWG im Kreistag Ahrweiler

Vortrags- und Diskussionsabend

Stefan Knoll:
Ganz schlimm, was Demos e.V. auf Facebook über die Machenschaften der AfD im Westerwald aufdeckt. Bei der AfD im Westerwald findet man Rassismus und Antisemitismus. Ganz übel.
August Heinrich Hoffmann von Fallersleben:
Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.
Karsten Kocher:
Und heute berichtet DEMOS e.V. auf Facebook über einen weiteren schlimmen Vorfall bei der AfD Westerwald. Der Rechtsextremismus feiert fröhliche Urständ bei der AfD Westerwald.
B. Roß:
Hoffentlich werden dann auch wenigstens die Bäume abrasiert. Die sind sowieso den Radfahrern nur im Weg und wenn man sich die mal genau anschaut, sind die sicher auch krank. Derartige Bäume sind nämlich immer krank - das weiss man.
Marcel Iseke:
Die "jetzigen gefährlichen Einfahrten" sind dann nicht mehr gefährlich? Der Radweg muss einfach komplett freigegeben werden, für die Sicherheit unserer Fahrradfahrer, der Reduzierung des PKW Verkehrs, mehr Bewegung im Alltag, CO2 Reduktion und und und. Keine halben Sachen!!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.