SolidAHRitätsfest von Ahrwinzern um Achim Sebastian vor den Toren der Kulturwerkstatt war ein voller Erfolg

Rund 250 Gäste genossen zugunsten der Flutopfer die guten Tropfen von der Ahr

Achim Sebastian konnte 33 333 Euro an den Bürgermeister von Rech Dominik Giebler übergeben. Weitere Spenden kamen durch den Weinverzehr, eine Spendensammlung und 1000 Euro aus der Trinkgeldkasse der Kulturwerkstatt überreicht von Anja Mehnert hinzu.

21.09.2021 - 12:21

Remagen. Wie man Freude und Solidarität unter einen Hut bekommt, das demonstrierten am Freitag und Samstag auf beeindruckende Weise drei Winzer von der Ahr um Achim Sebastian aus Rech, tatkräftig unterstützt vom Förderverein Altes Jugendheim und vielen Freunden des Ahrweins, die sich das SolidAHRitätsfest im Freien hinter der Kulturwerkstatt nicht entgehen ließen. „Wir haben kein warmes Wasser und immer noch den fürchterlichen Gestank in der Nase. Wir müssen mal raus. Danke für das Fest hier an der Kulturwerkstatt“, freute sich ein Ehepaar aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, das selbst stark von der Flut betroffen ist. Eine ähnliche Betroffenheit drückte sich in den Zügen vom Recher Bürgermeister Dominik Giebler aus, der kaum ein Wort des Dankes heraus bekam, als ihm Ahrwinzer Achim Sebastian aus Rech einen symbolischen Scheck in Höhe von 33 333 Euro für die Recher Flutopfer überreichte. Zusammen gekommen war die Summe durch Spenden aus dem Umfeld von Achim Sebastian und seinen Kunden, die bundesweit den hervorragenden Wein von der Ahr beziehen. Applaus der Gäste brandete auf, als Anja Mehnert vom Vorstand des Fördervereins Altes Jugendheim dem Recher Bürgermeister zusätzlich 1000 Euro überreichte, die in den vergangenen Jahren an Trinkgeldern für das Servicepersonal bei Veranstaltungen in der Kulturwerkstatt zusammen gekommen waren. Der Vorsitzende des Fördervereins Altes Jugendheim Rolf Plewa betonte in seiner kurzen Ansprache für sich und sein engagiertes Team, dass er die Entscheidung das Weinfest in Remagen abzusagen, 14 Tage nach der schrecklichen Katastrophe als richtig empfunden habe. Maßgeblicher Punkt ein SolidAHRitätsfest zu veranstalten sei die Aussage von Ahrwinzer Achim Sebastian aus Rech, der auch die Kulturwerkstatt mit seinen edlen Tropfen beliefert, gewesen. Voller Erstaunen habe Achim Sebastian gemeint: „Durch die Flutkatastrophe wurde uns so viel genommen, und jetzt wird uns mit dem Wegfall des Weinfestes auch noch die Existenz genommen“.


Dadurch habe sich der Förderverein spontan entschlossen, ein SolidAHRitätsfest gemeinsam mit Winzern von der Ahr für die Flutopfer zu veranstalten. Neben Ahrwinzer Achim Sebastian aus Rech waren Weingut Bier aus Waldporzheim und Weingut Kallfelz aus Bad Bodendorf mit von der Partie. Sie boten beim SolidAHRitätsfest ihre Spitzenprodukte von der Ahr dem bestens gelaunten Publikum, das auch ohne Bier mal einen Abend auskam. Rund 250 Gäste genossen am Freitag und Samstag ein paar herrliche Stunden im Freien hinter der Kulturwerkstatt. An mit Sonnenblumen geschmückten Tischen ließen sich die Gäste die güldenen Tropfen munden. Zwischendrin ließen die Winzer das Publikum von ihren Weinen einen Kostprobe nehmen. Verschönert wurden beide Abend durch Musik und Unterhaltung. Den Freitag gestalteten der „Remagener Jung“ Lars Schmitt mit Ohrwürmern aus bekannten Musicals und Hits der 70er Jahre. Travestiekünstler Christian Schuldt aus Sinzig warf sich erneut in seine prächtigen Kleidchen und so manchen Zickenkrieg vom heimischen Herd erkannten die Zuhörer wieder. Natürlich genoss er den tosenden Applaus der Zuschauer in seiner Paraderolle als Sahntörtchen „dicke Mädchen“ singend. Die Gäste amüsierten sich prächtig. Schon Hausmusiker sind „Marc und Monty“, das Gitarren-Duo aus Bad Neuenahr-Ahrweiler und die Sängerin Sarah aus dem heimischen Unkelbach. Bekannte Songs wie „Rolling Home“ oder „Bella Ciao“ von Marc und Monty animierten zum Mitsingen und -klatschen. In den Pausen sorgte der allseits bekannt Bernie Geischer am Keyboard für Kurzweil. Mit ihrer klaren Sopranstimme, die auch vor Jazzeinlagen nicht zurückschreckte, begeisterte Sarah mit Hits aus aller Welt das Publikum und sorgte für Gänsehautfeeling. Bei der Zugabe, die kein Ende nehmen wollte, fanden sich die drei Künstler zu einem Gesangs-Trio zusammen. „Ein solches Weinfest der Kultur würden wir gerne erneut erleben“, so ein Kommentar aus der Gästeschar.

Rolf Plewa bedankte sich im Laufe des Abend ganz herzlich beim Vorsitzenden der Weinbaugemeinschaft Remagen, Eduard Krahe. Die Weinbaugemeinschaft hatte sich spontan entschlossen ihr zehnjähriges Jubiläum zum Bestehen der Gemeinschaft am SolidAHRitätsfest zu feiern. Krahe ließ in kurzen Sätzen die zehn Jahre Revue passieren und erläuterte die Aufbauarbeiten des Weinbergs unterhalb der Apollinariskirche. Ein ganz herzliches Willkommen galt natürlich auch der Remagener Weinkönigin Carolina Schmitz, die an beiden Tagen mit dabei war. Ebenfalls mit dabei waren die Künstlerinnen Sabine Breuch und Evelis Afzal, beide ehrenamtlich bei der Telefonseelsorge in Bad Neuenahr-Ahrweiler, die ihren Werke zur Freude der Kunstfreunde im Caracciolaraum der Kulturwerkstatt präsentierten und für den guten Zweck veräußerten.

Ihre Verbundenheit mit den Flutopfern drücken die drei Ahrwinzer Sebastian, Bier und Kallfelz dadurch aus, dass die Gewinne aus den genossen Tropfen ihrer Weingüter ebenfalls den Flutopfern zugute kommen. Und obendrauf kommt dann noch ein Betrag aus der Spendendose, die von den Gästen gut bestückt wurde. Somit hat mit dem SolidAHRitätsfest das Wort Solidarität wahrlich seinem Namen alle Ehre gemacht.

AB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Erdgas in Kürze in weiteren Bereichen von Bad Neuenahr-Ahrweiler verfügbar

Erdgas: Wiederversorgung im Ahrtal schreitet weiter voran

Bad Neuenahr. Weitere Teile von Bad Neuenahr, Ahrweiler und Walporzheim können in Kürze wieder mit Erdgas versorgt werden. Die Monteure der Energienetze Mittelrhein (enm) nehmen am Mittwoch, 27. Oktober, die Sektoren 8d (unter anderem Hauptstraße und Ravensberger Straße) und 11c (unter anderem Wilhelmstraße). wieder in Betrieb. Am Donnerstag, 28. Oktober, folgt dann der Sektor 10b (Teile von Walporzheim)... mehr...

Erlös eines Sponsorenlaufs geht an die Grundschule Bad Neuenahr

Grundschule aus Ostfriesland hilft dem Ahrtal

Bad Neuenahr. „Mama, Herr Münzel hat mich heute gefragt, ob du eine Grundschule oder eine Kita im Ahrtal kennst, für welche unserer diesjähriger Spendenlauf eine besonders große Hilfe ist?“ Die Mutter ist gerührt. Das Thema Flutkatastrophe ist Mitte September 2021 nicht mehr in den Medien präsent. Kaum wer in Aurich weiß, dass die Mutter von Clarissa Plate gebürtig aus dem Ahrtal kommt. Die Bilder der Zerstörung haben die beiden von Freunden und Familie geschickt bekommen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gerda Nehls:
Da der Nabu strickt gegen das Aufräumen war und ist, sollte der Nabu jetzt mal einen Teil der verursachten Schäden/ Kosten übernehmen. Treibgut war in erster Linie eben altes liegengelassenes Gehölz/ Bäume, nicht gemähte Ufer usw. Jetzt unterschreiben lassen, dass sie für die Zukunft für die Schäden...
Tobias Hilken (Bremen):
Habt ihr für den Schwachsinn einen Berater gebraucht? Oder ist das euch beim Würfeln eingefallen. ...
P. Müller:
Wer kommt bitte auf einen solchen Unsinn? Wie um alles in der Welt soll Brennholz das Problem sein, wenn ganze Häuser und Totholz an den Brücken hängen. Manchmal habe ich den Eindruck, die Welt ist echt am Ende!...
Tom:
Ich finde den Kommentar von J. Thul mehr als bedenklich. Die in seinen Augen depressiv machenden Fertig-Garagen sind "... ok für Bauarbeiter auf einer Großbaustelle in Afrika". Traurig, traurig :-( Er gehört zu den vielen Menschen, die solche Initiativen einfach mal mies machen. Eine Art Hobby gelangweilter...
Klaus Rinke:
Sehr guter erster Schritt für die Betroffenen.Und der Vorschreiben oben ......nur Rummotzen sonst nichts?Anstatt das zu Unterstützen erstmal nieder machen.Lachhaft so etwas.Es wird etwas Gutes Geschaffen und nur das zählt....
J.Thul:
Ich kann dem G. Friedrich zustimmen , das sind mehr Fertig- Garagen als was zum wohnen ! Da könnte man sich mehr einfallen Lassen ! Da wird man wirklich depressiv drin ! Ist ok für Bauarbeiter auf Großbaustelle in Afrika , aber nicht für die Senioren im Ahrtal..........
Gertie :
Aha wusste nicht dass dass Brennholz am Stück gelagert wird . Sorry es ist doch eher dass nicht wegräumen von Unterholz am wassernähe, 25 cm brennholzstücken können sich nicht so verkanten . Da sucht man wieder ein schuldige anstatt mal die Augen auf zu machen. Was macht man mit Autos,Containern ,Mülltonnen...
A.Hoffmann:
Ergreifende Bilder aber der Bildanzeige hätte man eine Funktion zum ausblenden hinzufügen müssen...
 
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen