Neuer Lebensretter am Kleinen Deutschen Eck

Schnelle Hilfe per Knopfdruck

Schnelle Hilfe per Knopfdruck

Ziehen an einem Strang (v.l.): Erik Müller, Vorsitzender DLRG Andernach, Ralf Bogler, Präsident DLRG Landesverband Rheinland-Pfalz, Andreas Mihm, Björn-Steiger-Stiftung, Bürgermeister Claus Peitz und Michael Seimetz, DLRG Andernach.Foto: privat

16.09.2020 - 08:04

Andernach. Kürzlich fand sich eine kleine Gesellschaft am Andernacher Rheinufer ein. Grund war die feierliche Übergabe einer neuen Notrufsäule an die Stadt. Neben dem Andernacher Bürgermeister Claus Peitz und Vertretern der DLRG waren auch der Projektverantwortliche der Björn-Steiger-Stiftung sowie eine bunte Schar von Medienvertretern zugegen. „Die Rheinanlagen sind als Ausflugsziel sehr beliebt“, weiß Peitz, „daher halte ich die Installation dieser Notrufsäule für eine sehr gute Idee, hoffe aber, dass sie nicht gebraucht wird.“ In seiner Ansprache drückte er zudem seine Anerkennung und Dankbarkeit für die stets gute Zusammenarbeit mit den engagierten Ehrenamtlern der DLRG aus, immer das gemeinsame Ziel vor Augen: mehr Sicherheit in Andernach.Die Notrufsäule ist Teil eines gemeinsamen Projekts der Stiftung und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG). Ziel der Initiative ist es, eine schnelle Notfallhilfe an Stränden und Badeseen zu gewährleisten, auch wenn das Handy nicht griffbereit oder einsatzfähig ist. Als eine von aktuell in ganz Deutschland 100 installierten Notrufsäulen nimmt der Melder 10096 eine Sonderstellung ein: „Er ist der erste an einem Fluss“, sagt Michael Seimetz von der DLRG Andernach, der aus seiner Erfahrung der letzten Jahre zu berichten weiß, dass der Sandstrand an diesem Flussabschnitt immer wieder Menschen anzieht, die die Gefahren des Badens im Rhein unterschätzen.


Die weithin gut sichtbare Notrufsäule ist einfach per Knopfdruck zu bedienen. „Der Verbindungsaufbau mit der Rettungsleitstelle erfolgt innerhalb von 2 Sekunden“, erklärt Seimetz und sei somit um ein Vielfaches schneller als mit einem Mobiltelefon, „wo dann die für die Notfallhilfe notwendigen Informationen abgefragt werden.“ Auf Grundlage der Angaben leitet das speziell qualifizierte Personal alle weiteren erforderlichen Schritte ein. Neben der einfachen Bedienung und dem schnellen Verbindungsaufbau zeichnet sich der Melder dadurch aus, dass er bei Aktivierung automatisch den genauen Standort per GPS-Signal übermittelt. So vergeuden die alarmierten Rettungskräfte keine kostbare Zeit bei der Suche nach dem Einsatzort. „Wir hoffen darauf, dass die Notrufsäule nicht beschädigt wird“, appelliert Seimetz, „damit sie jederzeit einsatzbereit ist, um im Notfall Leben zu retten.“ Damit die Notrufsäulen zu Lebensrettern werden und bleiben können, ist Unterstützung gefragt. Privatperson, Unternehmen oder Organisation können eine Patenschaft übernehmen. Dies sichert den Aufbau und den Erhalt der Notrufsäulen.

Weitere aktuelle Informationen: Internet: www.steiger-stiftung.de, www.andernach.dlrg.de, Facebook: DLRG Andernach e.V., Instagram: dlrg_andernach.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
16.09.2020 08:34 Uhr
Gabriele Friedrich

[ Zitat ] „Wir hoffen darauf, dass die Notrufsäule nicht beschädigt wird“ [ Zitat Ende ]

Da bleibt der Wunsch irgendwann auf der Strecke, denn in Andernach sind genauso die Zerstörer unterwegs wie anderswo.



Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Öffentliche Grünfläche Kolonnenweg/Im Teichert

Gestaltung des Eingangsbereichs kann begonnen werden

Ehrenbreitstein. Lange hatte es gedauert bis der Bewilligungsbescheid für die „Letzte Sanierungsmaßnahme“ in Ehrenbreitstein Oberbürgermeister David Langner von Innenminister Roger Lewentz überreicht wurde. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Vorsätze für 2021: Was haben Sie sich fürs neue Jahr vorgenommen?

Gesünder ernähren
Mehr Sport treiben
Mehr Zeit mit Familie und Freunde verbringen
Umweltbewusster handeln
Weniger rauchen / ganz aufgeben
Ich habe keine Vorsätze fürs neue Jahr
Marketing-Tipp "Corona-Spezial": Lächeln
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Manfred Möser22:
Hier sollten lieber Bäume gepflanzt werden, die brauchen CO 2 und erzeuven noch Sauerstoff. ...
juergen mueller:
In (fast) perfekter Logistik haben die Deutschen schon immer einen Spitzenplatz eingenommen. Aber was nützt das alles, wenn es an einem Bestandteil fehlt, der diese Logistik erst zum Blühen bringt. Dieses deutsche "Perfekt" hat noch immer einen Haken, wie auch jetzt, gehabt. Aber das spricht man,...
juergen mueller:
Dass gerade jetzt im Wahljahr alles angegangen wird was einem vor die Flinte kommt ist fast schon normal. Gehört zum politischen Handwerkszeug. Luftreiniger sind kein Allheilmittel, genau wie politische Versprechen ebenso. Wird man direkt angehustet, redet oder befindet man sich lange Zeit auf kurze...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen