Marie Fritsche aus der Grafschaft hat ihr erstes Buch veröffentlicht

Schwitzen statt Schwertkampf

Schwitzen statt Schwertkampf

Nachwuchsautorin Marie Fritsche. Foto: privat

04.12.2020 - 16:19

Grafschaft. Marie Fritsche kommt aus der Grafschaft, ist 20 Jahre alt, und hat eine besondere Leidenschaft: Das Schreiben. Bereits seit dem Kindesalter greift sie begeistert zu Stift und Papier. Nun hat Fritsche ihr erstes Buch im Meyer & Meyer Verlag, Aachen veröffentlicht, und zwar einen eigenständigen Teil der Reihe „Dungeons and Workouts“. Das Konzept lädt zum Mitmachen ein und funktioniert wie ein Rollenspiel - nur eben mit richtigem Fitnesstraining statt imaginären Schwertkämpfen. Nun sprach Fritsche über ihren überraschenden Werdegang zum Autor.


BLICK aktuell: Frau Fritsche, sie haben ein „Buch zum Mitmachen“ verfasst! Wie funktioniert das?

Marie Fritsche: Mein Projekt heißt „Dungeons and Workouts- Die Insel des Gewinsel“ und es handelt sich dabei um ein „motivierendes Fitnessrollenspiel für Jugendliche und junge Erwachsene“. Ziel dieser Buchreihe ist es, besonders Gamer, aber auch andere Leser, beim Sport zu unterstützen. Das Buch ist so ausgelegt, dass man praktisch selbst als Held die Geschichte durchlebt und durch Sportübungen Herausforderungen und Fantasiewesen besiegen muss, um weiterzukommen.

BLICK aktuell: Wie kam es genau zu diesem Buch?

Fritsche: Ich persönlich kannte dieses Format gar nicht, fand es aber eine originelle Idee. Ich kam dazu, da ich auf der App „Wattpad“ aktiv geschrieben und veröffentlicht habe.

Anfang letzten Jahres wurde ich vom Meyer & Meyer Verlag angeschrieben, die nach neuen Talenten suchten, die die Reihe weiterschreiben. Zu Beginn war ich tatsächlich recht skeptisch. Wie häufig kommt es vor, dass eine solche Anfrage tatsächlich real ist und kein Fake?

In den nächsten paar Monaten habe ich dann mit dem Verlag über die Anforderungen und ähnliches geschrieben und wurde dann gebeten, ein paar Seiten als Leseprobe zu verfassen. Zu diesem Zeitpunkt war ich hin- und hergerissen, ob ich den Job überhaupt antreten sollte. Im Herbst 2019 trat ich ein duales Studium zum B.A. International Management mit gleichzeitiger Ausbildung zur Industriekauffrau an. Ich wusste also gar nicht, wie viel Zeit mir bleiben würde. Ich entschied mich aber dazu, zumindest die Leseprobe zu verfassen und einzuschicken. Ich konnte ja noch immer eine Absage geben. Auf keinen Fall wollte ich aber eine solch große Chance verpassen. Autorin wollte ich schließlich schon immer werden.

BLICK aktuell: Wie ging es dann weiter?

Fritsche: Ich zwei Monate auf eine Antwort und dachte mir schon, dass das nichts werden würde. Ein persönliches „Nein“ wollte ich allerdings trotzdem hören. Also rief ich etwa einen Monat nach Ausbildungsstart beim Verlag an. Bevor ich auch nur mein Anliegen zu Ende schildern konnte, wurde ich begeistert unterbrochen und mir wurde erklärt, dass der Vertrag für mich schon auf dem Tisch liege und eigentlich schon am Vortag hätte abgeschickt werden sollen.

Dann ging alles ganz schnell. Etwas überrumpelt hatte ich zwei Tage später den Vertrag bei. Danach folgte ein Treffen mit Mitarbeitern des Verlags. Dort wurden abschließende Details wie Abgabetermine und so weiter geregelt.

BLICK aktuell: Ein Buch zu schreiben ist viel Arbeit - wie blick Sie auf die Entstehungsphase zurück?

Fritsche: Bis März schrieb ich an meinem Manuskript und wurde im Folgenden zu meiner Meinung zu Layout, Illustrationen und vielem mehr gefragt. Ich hätte mir nie vorgestellt, wie viel Zeit und Aufwand hinter dem Layout eines Buches steckt. Andererseits ist das Buch auch nicht in schlichten weißen Seiten wie ein Roman gehalten, sondern illustriert.

BLICK aktuell: Die Corona-Pandemie ist für viele Kulturschaffende eine echte Herausforderung. Waren Sie auch betroffen?

Fritsche: Durch Corona dann wurde der Druck- und Veröffentlichungstermin einen Monat nach hinten geschoben und so ging das Buch erst Ende September in den Druck. Nun ist es seit Anfang November online verfügbar und in jeder Buchhandlung bestellbar.

ROB

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Bündnis 90/Die Grünen Dierdorf

Stadtentwicklung Dierdorf

Dierdorf. „Stadtentwicklung Dierdorf“, dies war das Thema des jüngsten digitalen Treffs des Ortsverbandes von Bündnis 90/Die Grünen von Dierdorf. Nachdem Schlosspark und Schlossweiher inzwischen von der Stadt erworben werden konnten, kann die Weiterentwicklung des Naherholungsgebietes in Angriff genommen werden. mehr...

Der erste 100 Prozent nachhaltige Verein in der VG Puderbach

Sämtliche Energie des KSC ist regenerativ

Puderbach. Der KSC Puderbach hat bereits bei der Gründung auf Nachhaltigkeit geachtet. Und jetzt werden keine fossilen Brennstoffe mehr benötigt. Der KSC Puderbach e.V. ist der erste Verein in der VG Puderbach der CO2 neutral betrieben wird. Der gesamte Energiebedarf stammt aus Sonne, Wind und Wasserkraft. Bereits bei der Planung 2008 wurde auf Energieeffizienz geachtet und mit Wärmepumpe geheizt. Sehr früh kam eine Intelligente Haussteuerung und LED Beleuchtung hinzu. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Über welche Öffnungsperspektiven freust du dich am meisten?

Frisörsalon
Blumenladen
Zoo & botanischer Garten (Außenbereiche)
Termin-Shopping
Fahrschule
Gartencenter
Fußpflege
Musikschule
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Der Einsatz künstlicher Intelligenz wird Menschen überflüssig u. abhängig machen. KI funktioniert doch schon nicht erst seit gestern mit künstlichen Netzen/Programmen, die die Funktionsweise des Gehirns nachahmen (wenn man denn eines hat). Maschinen erbringen menschenähnliche Intelligenzleistungen wie...

„Wölfe scheuen die Nähe des Menschen“

Niedersachse:
Ich lebe in Niedersachsen, an der Nordseeküste, genau solche Geschichten hat man uns um das Jahr 2000 herum auch erzählt. Man hat uns erzählt, dass die Wölfe sich von Osten her nur langsam ausbreiten würden und es würde mindestens 30 Jahre dauern bis sie hier wären. Man hat uns erzählt, der Wolf würde...
Kurt:
Kann man das auch fertig kaufen?...
Biker-Klaus:
Habe das mal von der Homepage der Schule runtergeladen und auf mein Heimsystem installiert. Es funktioniert wirklich gut. Tolle Sache. Warum müssen denn Profigeräte so teuer sein, wenn sogar Schüler das hinbekommen? Und das auch noch mit mehr Funktionen! ...
H. Baumann:
Was Schüler in der Coronazeit so alles wegstecken müssen ist schon enorm. Ganz geschweige denn von den Eltern. Die (meisten) Lehrer leisten z.Zt. einen tollen Job. Doch mit z.T. noch so ausgefeilten Homeschooling Konferenzen erreichen Sie nicht alle. Viele werden auf der Strecke bleiben. Ganz geschweige...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen