Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Koblenzer Beratungszentrum der Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz feiert Jubiläum

Seit 40 Jahren für Krebspatienten und ihre Familien da

Mehr als 40.000 Menschen begleitet - Gemeinnütziger Verein ist auf Spenden angewiesen

Seit 40 Jahren für
Krebspatienten und ihre Familien da

Dr. Bianca Senf, Leiterin der Abteilung Psychoonkologie am Universitätsklinikum Frankfurt referierte anlässlich des 40-jährigen Jubiläums des Koblenzer Beratungszentrums. Foto: Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz e.V.

08.01.2019 - 10:15

Koblenz. Im Dezember 1978 wurde in Koblenz die erste Beratungsstelle für Krebspatienten und Angehörige gegründet. Ihr Träger, die Krebsgesellschaft Rheinland-Pfalz, gehörte damit auch bundesweit zu den Pionieren auf diesem Gebiet. Daher wurde dieses besondere Ereignis nun mit einer Feierstunde im Koblenzer Rathaus begangen. Der Vorsitzende Prof. Dr. Dr. Richard Werkmeister begrüßte die rund 140 geladenen Gäste, darunter Vertreter der Stadt, Kooperationspartner aus dem Gesundheits- und Sozialwesen, Mitglieder, Förderer, ehrenamtliche Helfer sowie Mitarbeiter des gemeinnützigen Vereins.

Bürgermeisterin Ulrike Mohrs dankte der Krebsgesellschaft stellvertretend für den Schirmherren Oberbürgermeister David Langner für die mühevolle Auf- und Ausbauarbeit, durch die im Laufe der Zeit eine wertvolle Unterstützung für Betroffene und ihre Familien in der Region entstanden ist. Als Mitglied der „Stiftung Gemeinsam gegen Krebs“ hatte Mohrs in den vergangenen Jahren bereits Einblicke in die Arbeit der Krebsgesellschaft gewinnen können und sicherte zu, sich dafür auch weiterhin zu engagieren. Im Anschluss daran erinnerte Hansgünter Oberrecht als Vorsitzender der Stiftung und stellvertretender Vorsitzender des Förderbeirates Koblenz exemplarisch an einige Benefiz-Aktivitäten, die beide Gremien in der Vergangenheit bereits initiiert hatten, um die Entwicklung des kostenfreien Beratungsangebotes der Krebsgesellschaft in der Region zu ermöglichen.

Neben finanzieller Unterstützung spielte und spielt auch die Vernetzung mit verschiedenen Kooperationspartnern eine wichtige Rolle. Von Anfang an gehörte dazu etwa die Krebs-Selbsthilfe, für die stellvertretend am Jubiläumsabend Ramona Mika-Lorenz sprach. So wurden und werden nicht nur zahlreiche gemeinsame Veranstaltungen organisiert, sondern auch Räumlichkeiten für Gruppentreffen zur Verfügung gestellt und Mitglieder im Hinblick auf fachlichen Input und Austausch sowie in der Öffentlichkeitsarbeit unterstützt.


Mühevolle Auf- und Ausbauarbeit mit begrenzten Mitteln


Angefangen hatte alles vor 40 Jahren mit einer „Psychosozialen Beratungsstelle für Tumorkranke“ in der Koblenzer Schloßstraße, wie Wolfgang Neumann, ehemaliger Geschäftsführer der Krebsgesellschaft (1976-2014) und Gerti Kunz, Leiterin des Koblenzer Beratungszentrums, in ihrem historischen Abriss erläuterten. Mitten in der Blütezeit der Apparate-Medizin, in der eine Krebserkrankung ein noch größeres Tabu-Thema darstellte als heute, begannen zwei Mitarbeiterinnen damit, über Krebs und seine Folgen zu sprechen, Betroffene in ihrer schwierigen Lebenssituation aufzufangen und bei der Suche nach dem persönlichen Umgang mit der Erkrankung zu begleiten. Rund 800 Beratungskontakte verzeichnete die neu geschaffene Einrichtung im ersten Tätigkeitsjahr – mit einem Budget von gerade einmal 45.000 DM. Inzwischen stünden auf Landesebene rund 17.000 Beratungskontakte sowie ein Gesamthaushalt von etwa 2,5 Millionen Euro pro Jahr für vier Beratungszentren - nach Koblenz wurden weitere Standorte in Trier (1983), Ludwigshafen (1986) und Kaiserslautern (1996) eröffnet - zu Buche. Ein Betrag, der nach wie vor überwiegend aus Mitgliedsbeiträgen, Spenden und freiwilligen Zuschüssen zusammengetragen werden müsse, wie Neumann unterstrich, der im Vorstand weiterhin als Schatzmeister aktiv ist.

So, wie es die verfügbaren Mittel jeweils erlaubten, wurde das Unterstützungsangebot in den vergangenen Jahren sukzessive erweitert, wurden neue Mitarbeiter eingestellt, zahlreiche temporär besetzte Sprechstunden in der Region eingerichtet und auch größere Räumlichkeiten angemietet. Seit 2001 ist das Koblenzer Beratungszentrum in der Löhrstraße 119 zu finden, wo ein achtköpfiges multiprofessionelles Team ergänzend zur psychosozialen Beratung auch vielfältige Gruppen, Kurse, Workshops, Vorträge und Informationsveranstaltungen anbietet. „Ohne das Engagement von Spendern, Förderern, Kooperationspartnern und ehrenamtlichen Mitarbeitern hätten wir unser Beratungs- und Hilfsangebot nicht zu der gegenwärtigen Form auf- und ausbauen können“, ergänzte Gerti Kunz. Besonders stolz mache die Beratungsstellenleiterin, dass ihr Team „mindestens 40.000 ratsuchenden Menschen“ in den vergangenen 40 Jahren habe weiterhelfen können, darunter immer häufiger auch Angehörige von Krebspatienten, die durch die Erkrankung des Partners oder eines Familienmitgliedes ebenfalls stark belastet seien.


Projekt „Mama/Papa hat Krebs“: Hilfe für betroffene Familien


In den letzten Jahren sind dabei verstärkt die Belange von Kindern und Jugendlichen in den Blick gerückt, deren gewohnter Alltag durch die Erkrankung eines Elternteils plötzlich aus den Fugen gerät. Diesem Thema widmete sich Dr. Bianca Senf, Leiterin der Abteilung Psychoonkologie am Universitätsklinikum Frankfurt in ihrem Festvortrag. Die Mitgründerin des Vereins „Hilfe für Kinder krebskranker Eltern e.V.“ plädierte insbesondere für eine offene, authentische, an das jeweilige Alter des Kindes angepasste Kommunikation. Dass dies nicht immer einfach ist, wissen Gerti Kunz und ihre Kolleginnen aus der täglichen Beratungspraxis. „Mit unserem Projekt ‚Mama/Papa hat Krebs‘ bieten wir betroffenen Familien daher gezielte Hilfe an, um die schwierige Situation gemeinsam bestmöglich zu meistern“, sagte die Koblenzer Psychoonkologin. Ergänzend dazu habe man im laufenden Jahr spezielle Gruppenaktivitäten und Familienaktionen ins Leben gerufen, bei denen sich Betroffene in zwangloser Atmosphäre untereinander austauschen können, die Erkrankung aber auch einmal in den Hintergrund treten darf, um Kraft für den Alltag zu tanken. „Diese Angebote sind auf eine sehr positive Resonanz gestoßen“, freute sich Kunz. Aufgrund des begrenzten Budgets könne die Krebsgesellschaft das Projekt jedoch nur mit entsprechenden Sachspenden wie Freikarten oder günstigen Sonderkonditionen für die einzelnen Aktivitäten schultern.

Weitere Infos zu dem Projekt, der Arbeit der Krebsgesellschaft und den Möglichkeiten, wie man beides unterstützen kann, gibt es im Internet unter www.krebsgesellschaft-rlp.de .

Pressemitteilung der

Krebsgesellschaft

Rheinland-Pfalz e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Größerer Lkw-Unfall auf A61 bei Sinzig

A61 nach Lkw-Karambolage voll gesperrt

Sinzig. Am Montag, 17. Februar, gegen 14:35 Uhr, kam es auf der BAB 61 in Fahrtrichtung Köln, in Höhe KM 185,000, zu einem Verkehrsunfall zwischen insgesamt drei beteiligten Lkw. Dabei fuhr ein Lastkraftwagen auf einen anderen, am Stauende wartenden, Lkw auf. Dieses Silofahrzeug wurde durch die Kollision auf einen weiteren Lkw geschoben. Durch den Unfall wurden zwei Personen leicht und eine Person schwer verletzt. mehr...

Gemeinderat Grafschaft erhält die Tradition aufrecht

Maibäume dürfen künftig nur mit klappbaren Metallständern aufgestellt werden

Grafschaft. Der tragische Unfalltod eines Nierendorfer Junggesellen beim Aufstellen des Maibaumes vor nicht ganz zwei Jahren hat weitreichende Folgen, zumindest in der Gemeinde Grafschaft. Einstimmig beschloss der Gemeinderat jetzt neue Richtlinien zur Aufstellung der Maibäume, um in Zukunft solche Unglücksfälle zu verhindern. Wobei auch klargemacht wurde, dass es eine 100-prozentige Sicherheit nie geben könne – aber das Menschenmögliche sei nun getan. mehr...

Weitere Berichte
Tempolimit 70 km/h
für L 307 bei Hilgert gefordert

Gemeinderat in Hilgert zeigte auf seiner Sitzung geschlossene Einigkeit

Tempolimit 70 km/h für L 307 bei Hilgert gefordert

Hilgert. Am Abend des 8. Januar ereignete sich auf der L 307 bei Hilgert ein tragischer Unfall. Drei Menschen kamen dabei ums Leben, weitere wurden schwer verletzt. Die Unfallursache ist bisher unbekannt. mehr...

Nach dem letzten
„Mayoh“ ist Ende der Legende

Die Persönlichkeit der Woche: Rolf Keuser

Nach dem letzten „Mayoh“ ist Ende der Legende

Mayen. Rolf Keuser „lebte und lebt“ das Rheinische Brauchtum „Karneval“. Ist er doch eine Persönlichkeit, einer der sich seit langem, mit viel Herzblut für die „Mayener Faasenacht“ engagiert, eine Persönlichkeit, die aus dem karnevalistischen Leben nicht mehr wegzudenken ist. mehr...

Gecken im Flecken sind
bereit für den Straßenkarneval

GEK Engers feierte die traditionelle Prunksitzung

Gecken im Flecken sind bereit für den Straßenkarneval

Neuwied-Engers. Wenige Tage vor dem Beginn des Straßenkarnevals am Schwerdonnerstag und dem Höhepunkt am Rosenmontag, brannte die Große Engerser Karnevalsgesellschaft von 1855 (GEK) am Samstag ein Stimmungsfeuerwerk ab. mehr...

Politik
Vereidigung von Ralf Seemann Ende Februar?

Geleakte Informationen zur Causa Mang sorgen im Rathaus für Unruhe

Vereidigung von Ralf Seemann Ende Februar?

Neuwied. Während dieser Tage der Karneval immer mehr in den Mittelpunkt rückt, spitzt sich die Situation im Stadtvorstand und im Rathaus zu. Sowohl der Bürgermeister als auch der neue Beigeordnete sind nicht unumstritten. mehr...

Was wird aus dem Bahnhof?

Deutsche Bahn hält am Verkauf fest und signalisiert Gesprächsbereitschaft

Was wird aus dem Bahnhof?

Neuwied. Ende Januar hatte der Neuwieder Stadtrat auf Antrag von CDU/Grüne und FWG beschlossen, dass die Stadtverwaltung Kontakt zur Deutschen Bahn aufnimmt, um das Staatsunternehmen vom Verkauf des Neuwieder Bahnhofs abzubringen. mehr...

Sport
Die Abstinenz hat ein Ende

Nett Motorsport zurück inder TCR-Klasse der Nürburgring Langstreckenserie

Die Abstinenz hat ein Ende

Mayen. Das Mayener Team Eurorepar Nett Motorsport kehrt nach zweijähriger Abstinenz in die TCR-Klasse der Nürburgring Langstreckenserie (ehemals VLN). Zuletzt hatte man 2017 mit dem Peugeot 308 Racing... mehr...

Ilja Shayevych und
Ana-Noelia Horch holen Silber

Ilja Shayevych und Ana-Noelia Horch holen Silber

Koblenz. Schulz/Evdokimov starteten als frischgebackenes B-Paar in der Junioren I-Klasse und zogen unbeeindruckt von den anderen Paaren ins Finale ein, das sie mit einem respektablen sechsten Platz mit Tendenz nach oben abschlossen. mehr...

Heimsieg für die Mad Boys

TuS Grün-Weiß Mendig

Heimsieg für die Mad Boys

Mendig. In der Kreissporthalle in Mendig spielte die TuS grün-weiß Mendig gegen die 2. Mannschaft HSG Sinzig/Remagen/Ahrweiler, die einzige Mannschafft der es gelang, die Mendiger in der Hinrunde zu schlagen. mehr...

Wirtschaft
Der Frühling
und das blaue Band...

- Anzeige -Tage der offenen Töpferei in der Ehrenbreitsteiner Kunstbackstube

Der Frühling und das blaue Band...

Ehrenbreitstein. Die Keramikerin Anja Bogott und die Floristin Birgit Wüst haben einander gefunden und werden am zweiten März-Wochenende im Rahmen der deutschlandweiten Tage der offenen Töpferei in der... mehr...

Palettenweise Wurfgebäck für das Koblenzer Tollitätenpaar

- Anzeige - Ausgelassen fröhliche Übergabe im Logistikzentrum bei Griesson – de Beukelaer

Palettenweise Wurfgebäck für das Koblenzer Tollitätenpaar

Koblenz. Prinz Marco & Confluentia Kim hatten vor Kurzem sichtlich sehr viel Spaß bei der Übergabe der Leckereien für den Koblenzer Rosenmontagszug aus den Händen von Peter Gries (Griesson – de Beukelar).... mehr...

Ausbildung in einem heimatlichen
Unternehmen mit „Know How“

- Anzeige -Beruf mit Zukunft bei der Firma Andreas Fuhrmann, Antriebs- und Krantechnik in Kehrig

Ausbildung in einem heimatlichen Unternehmen mit „Know How“

Kehrig. Der 3. März im Jahre 1969 ist ein ganz besonderes Datum. An diesem Tage, genau vor einem halben Jahrhundert, eröffnete nämlich der Kehriger Hans Josef Fuhrmann in der Mayener Strasse seine Ankerwickelei. mehr...

 
Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Was halten Sie von einem generellen Rauchverbot in der Öffentlichkeit?

Ich bin dafür.
Nein, sowas geht zu weit.
Mir egal.
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Helmut Gelhardt:
Herr Seemann ist für die für IHN vorgesehene Position/haupt- amtliche Beigeordnetenstelle objektiv nicht angemessen geeignet.Sollte es den Tatsachen entsprechen, dass gerade Herr Seemann den Ausschreibungstext für diese Beigeordnetenstelle mitentworfen hat(und im Stadtrat "die recht offene Formulierung" rechtfertigte),so ist dies keine Kuriosität mehr,sondern entspricht dem Wesen einer Bananenrepublik und liegt in der politischen Verantwortung der Papaya-Koalition aus CDU / Bündnis 90/Die Grünen / FWG.Bündnis 90/Die Grünen, die VOR der Kommunalwahl mit tendenziell richtigen Zielen angetreten waren, haben sich durch DIESE Beigeordnetenwahl selbst politisch grob beschädigt!Dass die übergroße Mehrheit der CDU-Fraktion unter der Führung von Herrn Martin Hahn und die FWG dieses beschämende Spiel jedenfalls zugelassen haben, zeugt nicht von Seriosität.Es spricht gemeindeverfassungsrechtlich sehr Gewichtiges dafür, dass diese Beigeordnetenwahl rechtlich angreifbar ist.Der OB sollte aussetzen!
juergen mueller:
Ängste VOR Information - u.die SPD Horchheim springt gleich mit auf den Zug ohne Detailkenntnis - ein Markenzeichen der Politik.Alleine der Geruch (Aberglaube - riecht etwas schlecht,ist es gesundheitsschädlich) lässt viele denken,dass Bitumen gefährlich u.gesundheitsschädlich ist - weil man ihn mit TEER verwechselt,der gesundheitsschädlich/krebserregend ist,was sich schon aus der Herstellung u.chemischen Zusammensetzung ergibt.Bei BITUMEN ist das NICHT der Fall. Wenn sich die SPD hier in der Pflicht sieht,dann sollte sie sich gefälligst hinreichend informieren,bevor sie ihrer "falsch informierten" Unterstützung nachkommt.Dieses "Wir tun was für unsere Bevölkerung - übernehmen Verantwortung" unterliegt zu oft fehlender Detailkenntnis,kaschiert durch pures,inhaltloses Gerede.

Vortrags- und Diskussionsabend

Antje Schulz:
Es wird ja nicht nur über Gerlinde Seidel bei Demos e.V. auf Facebook berichtet. Aktuell hat Demos e.V. Erschreckendes über Stefanie Ehl, der Pressereferentin der rheinland-pfälzischen AfD-Landtagsfraktion, ans Licht der Öffentlichkeit befördert. Bei der AfD im Raum Westerwald herrschen rechtsextreme Zustände.
juergen mueller:
Kein Freund der AfD - im GegenteilDieses Hauen u.Stechen bringt überhaupt nichts,differenziert man nicht,dass es in der AfD radikale,nicht öffentliche Positionen gibt,die aber auf Grund von Äusserungen ihre offensichtliche Nähe zum Nazismus nicht verleugnen können.Zwischen der AfD u.der NSDAP gibt es erhebliche Unterschiede,weshalb man auch den Begriff Nazi u.Faschist nicht inflationär benutzen sollte.Hier hat man sich auf eine Personalie eingeschossen,die nur ein ganz kleines Licht im gesamten AfD-Apparat darstellt,Helfershelfer für eine Ideologie,der sich die AfD-Führung insgeheim verschrieben hat,die,noch nicht offen, zur Schau gestellt wird,außer HÖCKE,der zu unserer Vergangenheit offen steht,diese nicht verharmlost,was gefährlich ist,unterstützt durch das Wirken kleiner Partei-Soldaten,deren Infiltration mit Erfolg dazu beiträgt,wie man sieht,dass alte Werte wie Unzufriedenheit mit dem System zu einem Umschwung führen,deren Folgen viele nicht realisieren.
Wally Karl:
Warum schreibt hier einer vom anderen ab, sollte man sich in so turbulenten Zeiten nicht ein eigenes Bild von den Ereignissen verschaffen? Warum übernimmt man Informationen ungeprüft und schreibt sie in die Welt hinaus, weil man denunzieren will?
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.