Kindergruppe Lapislazuli aus Mayen im Tonstudio zu Besuch

Song „Fragezeichen im Kopf“ soll andere Kinder erreichen

Kinder von Eltern mit sucht- und/oder psychischer Belastung
wenden sich mit eigenem Song an andere betroffene Kinder

Song „Fragezeichen im Kopf“ soll andere Kinder erreichen

Die Kinder bei der Aufnahme in einem Tonstudio in Köln. Foto: privat

27.10.2021 - 09:52

Mayen. Vor den Sommerferien startete das musikalische Projekt unter der Leitung von Hannah Lutgen, Studentin der Sozialen Arbeit an der Hochschule in Koblenz, sowie den Kolleginnen des Kindergruppenteams Maike Hiester und Carina Klee. Zunächst sammelten die Kinder fleißig Inhalte für den Song und schnell wurde klar, dass sie mit Hilfe des Liedes vor allem andere betroffene Kinder erreichen wollen. Auch wenden die Kinder sich mit dem Song „Fragezeichen im Kopf“ an betroffene Eltern und geben ihnen den Auftrag, mit den Kindern über ihre eigene Erkrankung zu sprechen und sie nicht zu verheimlichen. Es stellte sich heraus, dass sich einige verborgene Reimtalente in der Gruppe befanden sodass der Liedtext für sich genommen schon bemerkenswert ist.


Nach den Sommerferien beschäftigten sich die Kinder mit der passenden Melodie zum Songtext und schlussendlich mit vielen Gesangsproben. Aufregend war der letzte Schritt zum Erstellen eines eigenen Songs - die professionelle Aufnahme in einem Tonstudio in Köln. Anfang Oktober fuhren die Kinder mit einem Bus von Mayen nach Köln und verbrachten den Nachmittag im Tonstudio. Die Tontechniker und die Kinder leisteten tolle Arbeit und somit war der Gesang fix im „Kasten“. Deshalb blieb den Kindern während des Tages genügend Zeit, die Tontechniker mit weiteren Fragen zu löchern, das Tonstudio zu erkunden sowie Essens- und Spielpausen einzulegen. Jedes Kind der Kindergruppe hat einen Beitrag zum Lied geleistet und sie hoffen damit möglichst viele andere Kinder und Erwachsene zu erreichen. „Wenn nicht jetzt, wann dann“, betonen die Kinder in ihrem Lied. Das Erlebnis, etwas Eigenes zu erschaffen, hat den Kindern der Gruppe viel Freude bereitet.

Die zum Teil aus Spenden finanzierte Kindergruppe Lapislazuli konnte dieses Projekt mit einer gesammelten Spende eines privaten Sommerfestes in Kehrig finanzieren. So geht im Namen der Kinder und der Teams ein besonderer Dank an die Spenderinnen und Spender für eine solch tolle Erfahrung.

Das fertig produzierte Lied „Fragezeichen im Kopf“ wird im November auf der Caritas-Website veröffentlicht:

www.caritas-rhein-mosel-ahr.de

Pressemitteilung

Caritasverband

Rhein-Mosel-Ahr e.V.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Corona-Schutzimpfung: Impfbus rollt jetzt täglich durch den Kreis

Impfbus im Kreis Ahrweiler: Alle Termine im Dezember im Überblick

Kreis Ahrweiler. Auch im Kreis Ahrweiler steigen die Zahlen der Corona-Neuinfektionen deutlich an. Neuinfektionen und schwere Verläufe sind vor allem bei Ungeimpften zu verzeichnen. Neben Abstand, Masken und Tests sind Impfungen das wichtigste Mittel zur Bekämpfung der Corona-Pandemie. Vor diesem Hintergrund appelliert der Erste Kreisbeigeordnete Horst Gies, MdL, mit Nachdruck an die Bevölkerung, die Angebote für eine Corona-Schutzimpfung im Kreis wahrzunehmen. mehr...

Bunter Kreis Rheinland

„Die ängstlichen Tage danach werden mich immer begleiten“

Bonn. Kathrin und ihr Mann Norman freuen sich riesig auf ihr erstes Kind. Lia soll das kleine Mädchen heißen. Der Name bedeutet soviel wie: Löwin. Dabei ahnen sie damals noch gar nicht, wie sehr ihre kleine Tochter einmal kämpfen muss. An einem Freitag im März gehen sie zum Organscreening. Zunächst scheint alles in Ordnung, doch plötzlich wirkt die Ärztin beunruhigt. Irgendetwas stimmt nicht. Sie vermutet einen schweren Herzfehler und überweist die Familie sofort in die Uniklinik nach Bonn. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
solidAHRität Shop
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

Kommentare
Gabriele Friedrich:
Na ja, eben "Gaga" sonst nix. Kann mir nicht vorstellen, das die Frau das ernst gemeint hat. Vielleicht hat sie schon Alzheimer und das bedeutet auch "Altersbosheit"- da kann sie nicht mal was für-aber man muß auch nicht mit dem Hammer dran. Da hätte man vielleicht besser einen Arzt gerufen. Angriff...
Gabriele Friedrich:
[ Zitat ] .... auf dem frei zugänglichen, unbefestigten Parkplatzgelände eines Autohauses ....[ Zitat Ende ] Das schadet euch gar nichts ! Selber schuld- wie kann man denn? *Mitsubishi...PAH ! Mercedes wär das nicht passiert. Versicherungsprämie wird höher- das ist doch wohl klar. Ihr rafft...
Gabriele Friedrich:
Kann ja mal einer in Mayen anrufen, die raffen das da nicht, das es hier auch so einen Bus braucht- auch kleiner. Muss ja nicht so ein Riesending sein. Mobiler Impfdienst- muss hier hin. Mayen ist rückständig und ich bin da stinksauer drüber. ...
 

Firma eintragen und Reichweite erhöhen!
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen