Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Ökumenisches Kirchenzelt bei „Rock am Ring“

Starker Kaffee und offene Ohren

Starker Kaffee und offene Ohren

Das Kirchenzelt bietet während des Festivals „Rock am Ring“ Hilfe in unterschiedlichen Lebenslagen: vom Kaffee-Entzug bis zum seelsorgerischen Gespräch.Foto: Bistum Trier/Julia Fröder

12.06.2019 - 09:52

Nürburg. „Aber wenn man mal ins Gespräch kommt, merken viele, dass wir einfach ganz offen und ganz normale Leute sind“, sagt Sonja Greten. Die Quiddelbacherin ist ehrenamtlich bei „Gott am Ring“ engagiert. Das Kirchenzelt bietet während des Festivals „Rock am Ring“ Hilfe in unterschiedlichen Lebenslagen: vom Kaffee-Entzug bis zum seelsorgerischen Gespräch. Über Gott kann auf dem Campingplatz am Nürburgring gesprochen werden – muss aber nicht. Das Team aus Ehren- und Hauptamtlichen ist offen für alle Themen.

Vanessa aus Löningen war bereits in den vergangenen Jahren in der schwarzen Jurte auf „A2“ zu Gast: „Hier wird man immer freundlich aufgenommen, egal ob man Durst auf Kaffee hat oder eine Unterkunft sucht, weil schlechtes Wetter ist.“ Nadine ist ebenfalls begeistert von dem Angebot: „Wir wurden hier mega nett empfangen“. Lukas aus Daun findet es auch ganz cool hier. Er hat sich extra auf den Weg ins Kirchenzelt gemacht, obwohl er gar nicht auf diesem Campingplatz übernachtet.

Matthias Beer ist Gemeindereferent in der Pfarreiengemeinschaft Adenauer Land. Ein großer Teil der Besucherinnen und Besucher kommt ins Zelt, weil sie neugierig sind, was Kirche auf einem Festival macht, weiß er. „Teilweise kommen Leute aber auch mit konkreten Gesprächsanliegen: Die Freundin hat Schluss gemacht oder der Opa ist gestorben“, berichtet er von seinen Erfahrungen aus drei Mal „Gott am Ring“.

Einige kommen vorbei, weil sie Messdiener oder Pfadfinder waren oder weil ihre Eltern aktiv in der Kirche sind. Andere stolpern eher skeptisch herein. „Die sind dann überrascht, dass sie hier keine Meinung aufgedrückt bekommen, sondern einfach da sein können und es ein lockeres Gespräch gibt, wo die Meinungen auch einfach nebeneinander stehen dürfen“, erzählt Philipp Hein, Gemeindereferent in der Pfarreiengemeinschaft Niederehe. Die Pastoralreferentin Sabrina Koch ist ebenfalls als Hauptamtliche dabei. Die Menschen genießen auch einfach die Ruhe außerhalb des Festivaltrubels, weiß sie. „Es sind Gespräche über Gott und die Welt“.

Mit Kritik an der Kirche und Vorurteilen werden sie teilweise konfrontiert. Doch die jungen Menschen gehen positiver aus dem Zelt, als sie reingekommen sind, berichten die Haupt- und Ehrenamtlichen. „Alle sind sehr dankbar“. Dankbar sind auch die Mitglieder des Teams. Denn die Musikfans spenden eifrig ihre ungenutzten Lebensmittel, die an die örtlichen Tafeln weitergeleitet werden. Auch Pfandflaschen und –dosen werfen die Festivalbesucher in bereitgestellte Einkaufswägen am Kirchenzelt. Das Geld kommt der kirchlichen Jugendarbeit in der Region zu Gute.

Einige Musikfans werden auch von der benachbarten Sanitätsstation an das Kirchenzelt verwiesen, wenn beispielsweise ein Freund gerade behandelt wird. Darüber hinaus gibt es auch viele Stammgäste. Dazu kommen Ordner, die sich insbesondere nachts aufwärmen.

Chris kommt aus Bottrop und studiert unter anderem katholische Theologie. Er war lange Zeit Messdiener und ist in der Hochschulgemeinde aktiv. „Das ist eine coole Initiative und ich finde sie sehr interessant“, sagt er während er in einem Campingstuhl vor dem Kirchenzelt sitzt und fügt hinzu: „Dass das eine ökumenische Sache ist, finde ich sehr schön.“

Fünf Hauptamtliche aus dem Bistum Trier sind eine Woche in Schichten vor Ort, unterstützt werden sie von 22 Ehrenamtlichen, darunter auch evangelische. Sogar ein Pastoralreferent aus dem Erzbistum Köln ist zur Gruppe dazu gestoßen.

Die Idee des Kirchenzeltes ist ganz im Sinne der Trierer Bistumssynode. „Es ist ein Ort von Kirche“, erklärt Hein. „Das was hier mit diesem bunt gemischten Team von Ehren- und Hauptamtlichen entstanden ist, verdeutlicht, dass Kirche auch außerhalb der gewohnten Räume eine Relevanz hat. Das macht Mut!“

„Es ist sehr gut gelaufen“, lautet das Fazit von Philipp Hein. Es gibt zwar keine Statistik, aber die benutzten Kaffee- und Teebecher geben einen groben Einblick über die zahlreichen Besucherinnen und Besucher. „Das Team ist motiviert und wir haben am Nürburgring einen ganz guten Ruf – daher spricht nichts dagegen, dass wir nächstes Jahr auch wieder dabei sind“, freut sich Hein.

Dann finden Musikfans bei „Rock am Ring“ 2020 im Kirchenzelt wieder einen starken Kaffee, einen Ort zum Aufwärmen, eine Übernachtungsmöglichkeit und ein offenes Ohr für große und kleine Probleme.

Finanzielle Unterstützung erhält das Projekt von der Bischof-Stein- und Monsignore-Gammel-Stiftung sowie von den umliegenden Dekanaten und Pfarreiengemeinschaften. Insgesamt verlief das Festival mit 85.000 Besucherinnen und Besucher friedlich.

Weitere Infos auf der Facebook-Seite www.facebook.com/gottamring/ oder bei Philipp Hein unter Tel.: (0 26 96) 9 31 99 19.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus im Kreis AW steigt an

Sechs Neuinfektionen im Kreis Ahrweiler

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es sechs Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit steigt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen auf 214. Davon gelten 197 Personen als genesen. Hinzu kommt bedauerlicherweise bisher ein Todesfall im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie, sodass insgesamt bislang 215 Infektionen gemeldet wurden. 89 Personen befinden sich derzeit in häuslicher Quarantäne. mehr...

Schwerer Unfall eines jungen Motorradfahrers auf dem Nürburgring

18-Jähriger mit Motorrad auf Nordschleife schwer gestürzt

Adenau. Im Zuge von Touristenfahrten auf der Nordschleife kam es am heutigen Tag, Sonntag, den 12.07.2020, gegen 18:30 Uhr, zu einem schweren Verkehrsunfall unter Beteiligung eines alleinbeteiligten Motorradfahrers. Ein 18-jähriger Motorradfahrer aus Nordrhein-Westfalen stürzte alleinbeteiligt in einem steigenden Streckenabschnitt in einer Rechtskurve auf die Fahrbahn und kollidierte daraufhin mit einer linksseitig neben der Strecke befindlichen Schutzplanke. mehr...

Weitere Berichte
Keine Neuinfektion im Kreis AW

Aktuelle Entwicklung der Coronafallzahlen im Kreis Ahrweiler

Keine Neuinfektion im Kreis AW

Kreis Ahrweiler. Heute gibt es keine Neuinfektion mit dem Coronavirus im Kreis Ahrweiler. Damit verbleibt die Anzahl der mit dem Virus infizierten Personen bei 208. Davon gelten 197 Personen als genesen. mehr...

Politik

Leserbrief zu dem Artikel „Bürgermeister Michael Mang bleibt im Amt“

Die Papaya - Koalition musste auf Stimmen der AfD hoffen

Wir haben jetzt also einen Bürgermeister, der nach Aussage der Papaya-Koalition, nur aus AFD-Gnaden noch seinen Posten hat. Ich frage mich ob die Stadtratsmitglieder, die bei der Abwahl mit „Ja“ gestimmt... mehr...

Schnelles Internet
für Oberlützingen

innogy Westenergie plant in Teilen von Oberlützingen Glasfaserausbau für 2021

Schnelles Internet für Oberlützingen

Burgbrohl. innogy Westenergie plant für 2021 im Ortsteil Oberlützingen von Burgbrohl einen Teilausbau des Glasfasernetzes in FTTH-Bauweise (Fiber to the Home). Mit diesem Ausbau wären die Einwohner zukunftssicher aufgestellt, denn die Glasfaserkabel werden direkt bis in die Gebäude verlegt. mehr...

Stadt Bad Breisig

RheinRuhe - Sicherung erforderlich

Bad Breisig. Zu den sehr unangenehmen Vorfällen der jüngeren Vergangenheit auf dem Waldfriedhof RheinRuhe in der Stadt Bad Breisig hat eine gemeinsame Sitzung des Haupt- und Finanzausschuss, Wirtschaftsförderung... mehr...

Sport
Vom Feld aufs Wasser

Abschlussfahrt der Fußballmädels vom SV Wachtberg 1922 e.V.

Vom Feld aufs Wasser

Gemeinde Wachtberg. 18 E- und D-Juniorinnen vom SV Wachtberg machten sich mit ihren Vätern für ein Wochenende auf an die Lahn. Die Tour war der krönende Abschluss einer tollen, wenn auch durch Corona... mehr...

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

SV Wachtberg und Alemannia Adendorf richteten viertägiges Camp aus

Mit dem Fußball fürs Leben lernen

Wachtberg. Dem rollenden Ball hinterhergejagt und dabei noch etwas mitgenommen, das auch neben dem Spielfeld weiterhilft: Unter dem Motto „Training. Lernen. Leben.“ gastierte die von Ex-Bundesligaprofi und UEFA-Cup-Sieger Ingo Anderbrügge gegründete Fußballfabrik in Wachtberg. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
707 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
juergen mueller:
Mich wundert nix mehr. Hauptsache man hat ein Klimaschutzkonzept in der Schublade. Die kann man ja zumachen, abschließen und solange warten, bis eine Überarbeitung des Klimaschutzkonzeptes erforderlich wird, weil man eine Umsetzung wissentlich mal wieder "verpennt" hat. KOBLENZ - eine Stadt, die gerne auf fremde Züge aufspringt, aber vergisst an der richtigen Haltestelle wieder auszusteigen.

Auf dem Weg zum Radweg nach Vallendar

Alina Manz:
Endlich wird mal darüber gesprochen. Letztes Mal war ich noch am überlegen ob ich das Thema bei meiner VG mal ansprechen sollte. Ich finde die Aktion richtig gut. Ich persönlich fahre sehr oft mit meinem Fahrrad von Höhr nach Vallendar und die Hauptstraße ist momentan leider die einzige Möglichkeit Zeit zu sparen, aber dafür auch sehr gefährlich. Lg
Wally:
Versteht man das unter Mäßigung politscher Aussage? Hier fallen Worte wie: politische Marionette, Neofaschisten im Werden, Demokratiefeinde, oberster Puppenspieler. Dieser Leserbrief ist eine einzige, widerwärtige Schmähung aller politischen Mitbewerber. Die Vorgänge sind schlimm, wenn sie dann wahr sind, rechtfertigen aber nicht diese Art der Darstellung. Im Übrigen, wenn Politik ein schmutziges Geschäft ist und das zeigen die letzten Personenwahlen in Brüssel überdeutlich die von ganz anderer Tragweite sind, dann wollen wir doch nicht so tun als sei dies neu. Die Aufregung der Bürger in den letzten Jahren hat leider nicht dazu geführt die politisch Verantwortlichen in Stadt, Land und Bund zu läutern, im Gegenteil, die angewandten Strategien werden, nachgeschärft, verfeinert und damit weiter angewandt.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.