Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

„Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ im SWR Fernsehen

Streit um Brexbachtalbahn spaltet Westerwald

Am Donnerstag, 2. Juli, 20:15 Uhr

Streit um Brexbachtalbahn spaltet Westerwald

Der Streit um die Brexbachtalbahn ist Thema im SWR. Foto: Archiv/Gernot Kallweit

01.07.2020 - 14:09

Bendorf. Blockiert Bendorf die Reaktivierung der Bahn? Darüber berichtet das Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ am Donnerstag, 2. Juli 2020, ab 20:15 Uhr im SWR Fernsehen.

Nach über 100 Jahre wurde die „Brex“, wie die Menschen im Westerwald sagen, 1994 eingestellt. Doch seit einigen Jahren werden die Stimmen immer lauter, die die Reaktivierung der Brexbachtalbahn zwischen Neuwied-Engers und Siershahn fordern. Längst gibt es sogar ein Eisenbahnunternehmen, das den Bahnverkehr auf der Strecke wieder aufnehmen könnte. Dabei geht es aber nicht mehr nur um Touristenzüge, sondern um ein tägliches Angebot für Pendelnde.

Doch trotz politischem Rückenwind kommen die Unterstützer*innen vom Verein „Brexbachtalbahn“ nicht weiter. Bürgermeister und Stadtrat von Bendorf sehen Probleme für den Autoverkehr, wenn die Personen- und Güterzüge die Straßen kreuzen. Eine „Blockadehaltung“, schimpfen viele Befürworter*innen der Bahn. „Zur Sache Rheinland-Pfalz“-Reporterin Sabine Rappen über den heftigen Streit um die Reaktivierung der Bahnstrecke von Neuwied nach Siershahn.

Moderation: Britta Krane

Weitere Themen der Sendung:

• „Weinfeste verboten“: Was tun gegen die Verluste an der Mosel?

• Polizisten im Dienst: Beschimpft, bedroht und angegriffen – Soll der Staat sich mehr Respekt verschaffen?

• Corona-Gefahr durch Klimaanlagen und Ventilatoren? – Unterwegs mit Expert*innen aus Rheinland-Pfalz

• Störanfällige Atomreaktoren bedrohen die Eifel - Kommt jetzt auch noch ein Endlager für Atombrennstäbe?

• „Zur Sache will‘s wissen“: Ist die Kurzarbeit der Weg aus der Krise?

• Kurzarbeit in Rheinland-Pfalz – Helfende Hand oder Einladung zum Missbrauch?

Dazu im Studio: Prof. Christina Gathmann, Arbeitsmarktexpertin Universität Heidelberg

„Zur Sache hilft“: Kampf um Ausbildungsstart

„Zur Sache Rheinland-Pfalz!“

Das SWR-Politikmagazin „Zur Sache Rheinland-Pfalz!“ berichtet über die Themen, die das Land bewegen.

Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren einzelne Beiträge auf www.ardmediathek.de/swr/ und www.SWR.de/zur-sache-rheinland-pfalz.de zu sehen.

Pressemitteilung

SWR

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Kreisverwaltung Ahrweiler kontrolliert weiterhin vor Ort

Mehr als 150 Waffen endgültig vernichtet

Kreis Ahrweiler. 157 scharfe Schusswaffen und Schreckschusswaffen, sowie zahlreiche Messer und verbotene Gegenstände aus Privatbesitz hat die Kreisverwaltung im Juni vernichten lassen. Die Vernichtung von Waffen ist eine regelmäßige Aufgabe der Waffenbehörde im Kreis Ahrweiler. Zwei- bis dreimal jährlich werden Waffen verschiedenster Art zu einem Verwertungsbetrieb in Trier transportiert und im Schredder endgültig unbrauchbar gemacht. mehr...

33-jähriger Mann in Rheinbrohl angegriffen

Schüsse und Pfefferspray: Streit in Wohnung eskaliert

Rheinbrohl. Am Montagabend, 10. August, gegen 21:55 Uhr, kam es zu einem heftigen Streit in einer Wohnung in der Hauptstraße in Rheinbrohl. Nachdem sich zwei Männer unberechtigten Zugang verschafft hatten, mündete der Streit in einer Schussabgabe aus einer Gaspistole durch einen der Eindringlinge auf den 33-jährigen Bewohner. Der zweite Täter sprühte Pfefferspray in die Richtung des Geschädigten. Diesem gelang es im Anschluss, die beiden Männer in die Flucht zu schlagen. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
5259 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
Leser:
An sich ist das Bücherschrank-Projekt ja eine tolle Sache. Das innogy hier jedoch mit einem Lieferanten zusammenarbeitet, der seine Zulieferer nicht bezahlt hat und der wegen Insolvenzverschleppung verurteilt wurde geht gar nicht. Man kann nur hoffen, daß mit dem absehbaren Ende von innogy nun auch dieses Treiben ein Ende hat.

Behauptungen ohne Beispiele

Ulrich Kossak :
Hat jemand überprüft ob nur Sinziger Bürgerinnen und Bürger unterschrieben haben? Und wo konnte man für das NVZ unterschreiben
Roland Janik:
Entschuldigung, ich vergaß, das Abstimmungsverhalten der CDU-Fraktion beim Thema Nahversorgungszentrum als Beispiel zu nennen, als gegen mehr als 3.500 Unterschriften Sinziger Bürgerinnen und Bürger entschieden wurde.
armesDeutschland:
ist ja super, dann haben wir demnächst noch mehr Mitmenschen die Ihr Haus und Hof verspielen, der einzige der hier profitiert der Staat und die Casinos.
Spieler:
Gut das dieses rechtliche Hick-Hack endlich beseitigt wird und die Nutzer nun legal diese Dienste verwenden könen. Ein Stück mehr Rechtssicherheit.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.