Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Karnevalistischer Biwak in Hausen

Tanzsportlicher Jahresauftakt zieht Vereine aus der ganzen Region nach Hausen

Auch die zweite Veranstaltung nach der „Neuauflage“ war großer Erfolg

20.01.2020 - 11:37

Hausen. Die Stimmung im eigentlich immer bei Veranstaltungen der Hausener Karnevalisten viel zu kleinem Bürgerhaus war abermals grandios und ausgelassen. Interessierte Zuschauer, Vereine, Abordnungen und Tanzgruppen aus der ganzen Region fanden den Weg ins restlos gefüllte „Wohnzimmer“ des größten Stadtteil von Mayen. Die im letzten Jahr nach 19 Jahren von den Mayener Stadtsoldaten übernommene und zuvor über viele Jahre durch den langjährigen Kommandanten Johannes Kohlbecher erfolgreich in der Halle129 abgehaltene Biwak-Veranstaltung hat sich somit schon im zweiten Jahr der Wiederaufnahme, nach einem Jahr Pause im Jahr 2018, zurück auf die Position als traditioneller tanzsportlicher Jahresauftakt gesetzt.

Dank des leidenschaftlichen und letztlich gelungenen Engagements der Mitglieder des 81. Husaren-Regiment Blau Weiß und des Hausener Carneval-Vereins war diese mit viel Aufwand und Liebe bei freiem Eintritt im Bürgerhaus von Mayen-Hausen ausgerichtete karnevalistische Netzwerkveranstaltung in Augen aller Besucher ein großer Erfolg. So durfte der eigentlich noch junge Traditionsverein um die in Verantwortung stehende Ex-Prinzenfamilie Sven, Heike und Hans Weber so wie Ex-Prinz Erich Nöthen neben den zahlreichen Abordnungen aus Mayen und den Stadtteilen, zahlreiche Vertreter und Aktive aus Naunheim, Wehr, Welling, Trimbs Bell, St. Johann, Mendig, Münstermaifeld, Polch oder Reudelsterz im Saal als Gäste begrüßen, welche gerne die Einladung annahmen und so für eine proppenvolle Narrhalla sorgten.


Abwechslungsreiches Programm auf der Bühne


Den Auftakt machten pünktlich um 20.11 Uhr die gut vorbereiteten vereinseigenen Gruppierungen des Gastgebers, wie zum Beispiel die III. Kadettenkompanie mit dem derzeit wegen des in Bau befindlichen Gerätehaus in Hausen aktuellem Thema „Feuerwehr“ und der stolzen und immer größer werdenden Regimentsgarde der Hausener Husaren. Dass gleich zwei zahlenmäßig ziemlich große Gruppierungen des Heimatvereins den Auftakt machen können, ist für Hans Weber „in der heutigen Zeit keine Selbstverständlichkeit mehr“, wie er gegenüber BLICK aktuell stolz erklärte: „Wir sind sehr stolz darauf, das wir seit 35 Jahren eine so konsequente Nachwuchsförderung hier in Hausen leisten können und auch noch heute eine große Ernte einfahren können. Wir haben aktuell alleine 40 aktive Kinder und Jugendliche. Eine beachtliche Zahl, die Ihren Ursprung übrigens in unserem ehemaligen, langjährigen Präsidenten Harry Garn hat, welcher in diesem Jahr an Schwerdonnerstag 100 Jahre alt geworden wäre!“

Anschließend begrüßte der souveräne Conférencier des Abends Erich Nöthen in Vertretung des an dem Abend verhinderten Sitzungspräsidenten Sven Weber, im ersten der drei Programmblöcke auch noch das bekannte Funkenmariechen Jennifer Spitzley mit ihrer Möhnengarde aus Welling so wie die charmante Thürer Prinzessin Dorothee I. mit ihrem weiblichen Gefolge.

Zwischen den jeweiligen Bühnenblöcken aber auch vor und nach dem Programm legte der regionalbekannte DJ des Basalt25, DJ AHRO populäre Mallorca-, Party- und Karnevalsmusik auf, bei welcher im Saal kräftig mitgetanzt und mitgesungen wurde.

Nach der ersten rund 20 minütigen Pause betrat dann kurz nach 21 Uhr die regierende Mayener Karnevalsprinzessin Tina I. mit ihrem ziemlich großen Gefolge, bestehend aus Mitgliedern des Vorstands der Alten Großen Mayener Karnevalsgesellschaft und Abordnungen der Prinzengarde Mayen, den Blauen Funken Mayen, der Jungen Alte Große, des HCV, den städtischen Möhnenvereine sowie dem Fanfarenzug Grün-Weiß die Bühne. Selbstverständlich sang auch die beliebte Prinzessin der Eifelstadt Ihr aktuelles Sessionslied, eine auf Ihre Heimatstadt Mayen abgewandelte Version des populären Kölschen „Räuber“-Hits „Für die Iwigkeit“.


Meenster-Mariechen glänzt bei Aufritt


Tänzerisch folgte auf die jecke Tollität von Mayen, welche fortan den Abend im Publikum verfolgte, die optisch sehr ansprechende und darstellerisch ansehnliche Showtanzgruppe aus Sankt Johann. Diese wählten passend zu den schönen Kostümen das Thema „Golden Gladiator“.

Anschließend sollte eigentlich das Programm durch das im letzten Jahr so überragende und immer charmante RKK-Mariechen Barbara Noll geadelt werden. Aufgrund einer kurzfristigen Verletzung wurde diese jedoch durch die ebenfalls tänzerisch sehr talentierte jüngere Schwester Franziska, den neuen Stolz der Meenster Karnevalisten, vertreten. Die hübsche Vollblutkarnevalistin legte wie die Schwester im letzten Jahr einen akrobatisch hochanspruchsvollen Solotanz auf das Parkett und begeisterte das aufmerksame Publikum damit total.

Bevor die Prinzengarde aus Wehr mit Ihrer Gardetanzgruppe den zweiten Block beendete, entführte die tänzerisch gute Showtanzgruppe der Prinzengarde der Stadt Polch in einem gestalterisch aufwendigen Programm und schönen Kostümen die Zuschauer ins fiktive Las Vegas der 1920er Jahre.


Eine Reise nach Disneyland


Den Auftakt zum letzten Programmblock des Abends startete die Trimbser Jazztanzgruppe mit dem Thema „Nettestand unterm Sternenhimmel“. Diesem schönen Auftritt schloss sich das Solo des gewohnt souveränen Funkenmariechens der Kürrenberger „Möhren“ Kathrin Gab an. Die Showtanzgruppe der Husaren des Hausener Carneval-Vereins komplettierte die geschlossene Mannschaftsleistung des großen und stolzen Heimatvereins. Die zwölf Mädels und zwei Jungs begeisterten die weit über 400 Zuschauer im Eventsaal mit einem überzeugenden und witzigen Tanz und entführten das Publikum auf einen fröhlichen und bunten Jahrmarkt. Natürlich ließ es sich Susanne Neugebauer nicht nehmen, als Dank auf der Bühne das eifrig fleißige Trainer- und Betreuerteam mit Blumen und Geschenken zu Ehren.

Zum tänzerischen Finale reisten dann alle mit der überregional bekannten Showtanzgruppe des Naunheimer Carneval-Vereins ins Disneyland Ressort Paris. In dem mit aufwendigen Kostümen dargestellten musicalartigen Auftritt mit bekannten Disney-Liedern, unter anderem aus Aladin oder die Eiskönigin, zeigten die von einem einzigen jungen unterstützten Mädels vom Maifeld mit viel Liebe zum Detail und in vielfältigen Szenen Highlights aus der Filmgeschichte von Disney. Selbst eine wahrhaftige Micky Mouse konnte man auf der Bühne bestaunen.

Nach einer kurzen Pause begeisterten zum Finale gegen 23:30 Uhr die sechs Jungs der „Hausener Rebellen“ im 21. Jahr das Publikum mit Ihrer „ewigen Karaokeparty“. Entstanden ist der musikalische Zusammenschluss der sechs Freunde bei einem Karaoke-Abend in einem gemeinsamen Urlaub.

Das Line-Up des Abends zu bekommen, weiß der Vorsitzende Weber wie folgt zu erklären: „Wir schreiben die hiesigen Vereine meist so im Oktober an und bieten ihnen an, sich hier präsentieren zu können. Die Resonanz ist dabei sensationell. Aber nein, noch haben wir nicht den Luxus, wegen Programmüberfüllung Vereine abzulehnen, aber ich denke, irgendwann wird es soweit kommen, wenn sich noch mehr Vereine anmelden. Weil leider gibt es in der heutigen Zeit immer weniger Veranstaltungen, wo sich so tolle Tanzgruppen präsentieren können. Wir sind daher sehr glücklich, dass wir den Aktiven mit so einem Event, eine solche Plattform bieten können.

Nach diesem fantastischen Sessionsauftakt in Hausen folgen aber noch viele Highlights wie Hans Weber weiß: „Unsere zweite Kinderparty steigt am 2. Februar. Wie gesagt, liegt uns die Jugendförderung sehr am Herzen. Am 8. folgt dann unsere große Kappensitzung, bevor am 16.2. dann die fünfte Hausener Mädchenparty hier im Bürgerhaus steigt. Da haben wir richtig Bock drauf, mit den Mädels zu feiern. Mit der ehemaligen Miss Germany ‚Isi Glück‘ und dem ehemaligen ‚Natural‘ Sänger Marc Terenzi haben wir auch in diesem Jahr wieder tolle Stars eingekauft!“

Unter dem Strich darf man feststellen, das die Hausener Karnevalisten diese Veranstaltung mit neuen Glanz erfolgreich in den städtischen Veranstaltungskalender platziert haben.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Abschlusskonzert der Meckenheimer Kulturtage 2019 als Benefiz-CD

Beim Lions Club Meckenheim-Wachtberg ist auch in der Corona-Zeit immer etwas los

Meckenheim/Wachtberg. Da bereits zwei geplante Benefizkonzerte des Lions Club Meckenheim-Wachtberg wegen der Corona-Situation abgesagt mussten, der Flohmarkt beim Meckenheimer Altstadtfest entfällt und auch der dreitägige Zinte Maat noch „in den Sternen steht“, bleiben die durch die Mitglieder des Lions Club üblicherweise erarbeiteten Einnahmen natürlich in Frage gestellt. mehr...

Die Gruppe „Team Remagen hilft“

Spende für das Tierheim

Remagen. Das „Team Remagen hilft“ ist eine Gruppe von 12 Frauen, die sich in den Anfangszeiten der Corona-Krise zusammengefunden hat, um Mund-Nasenschutz-Masken zu nähen und an gemeinnützige Institutionen zu spenden. Den Spendenerlös der Schutzmasken teilten sie auf und stifteten ihn an unterschiedliche Vereine in Remagen. So überraschten letzte Woche zwei Frauen vom „Team Remagen hilft“ das Tierheim in Remagen. mehr...

Weitere Berichte

Wahlausschuss Rheinbach bestätigt Wahlvorschläge

Drei Bewerber für die Nachfolge von Bürgermeister Stefan Raetz

Rheinbach. Keine Überraschungen gab es bei der Sitzung des Wahlausschusses der Stadt Rheinbach, bei der über die Zulassung der eingereichten Wahlvorschläge für die Wahl zum Stadtrat und für das Amt des Bürgermeisters am 13. September. mehr...

Neue Skulptur „Et Erdbeer Drück“ enthüllt

Bürger- und Heimatverein feierte gemeinsam mit Bürgern im Kripper „Erdbeerfeld

Neue Skulptur „Et Erdbeer Drück“ enthüllt

Kripp. Mit rund vier Dutzend Gästen feierte der Bürger- und Heimatverein Kripp um Vorsitzenden Harry Sander am vorletzten Dienstag die Enthüllung der neuen Skulptur der Erdbeerpflückerin, genannt Gertrud oder auch „Et Erdbeer Drück“. Rund drei Jahre dauerte es von der Idee bis zur Enthüllung. mehr...

Politik

Alfter, Bornheim, Meckenheim, Rheinbach, Swisttal, Wachtberg: Fördergelder für die Schulträger

Laptops, Notebooks und Tablets

Region. Am 15. September sind im Amtsblatt des NRW-Schulministeriums die landesbezogenen Förderrichtlinien zu dem „DigitalPakt Schule“ veröffentlicht worden. Nunmehr, im Juli 2020, ist eine Zusatzvereinbarung... mehr...

Zufrieden über
konstruktive Sitzung

GRÜNEN Stadtratsfraktion Remagen

Zufrieden über konstruktive Sitzung

Remagen.So unterschiedlich kann die Wahrnehmung der politischen Arbeit in den städtischen Ausschüssen sein - die GRÜNEN sind sehr zufrieden mit der konstruktiven Sitzung des Ausschusses für Familie, Jugend, Senioren und Soziales. mehr...

Sport
Zumba-Kurse

Oberahrtaler Sportfreunde e.V.

Zumba-Kurse

Antweiler. Zumba ist für jeden geeignet. Fitnessstand, persönlicher Hintergrund und Alter spielen keine Rolle, man kann sofort einsteigen und mitmachen. Zumba ist effektiv und Zumba ist leicht zu lernen. mehr...

Frikadelli Racing

Jeroen Bleekemolen verstärkt das Fahreraufgebot

Barweiler. Der Fahrerkader von Frikadelli Racing wird bei den nächsten Einsätzen auf der Nürburgring Nordschleife zusätzliche Verstärkung erhalten. Mit Jeroen Bleekemolen stößt einer der wohl erfahrensten und vielseitigsten Langstreckenpiloten zum Kult-Rennstall aus Barweiler hinzu. mehr...

Weiterer erfolgreicher Testeinsatz vor dem 24h-Rennen

Frikadelli Racing

Weiterer erfolgreicher Testeinsatz vor dem 24h-Rennen

Barweiler. Zum Abschluss der ersten Saisonhälfte der Nürburgring Langstrecken-Serie konnte das Frikadelli Racing Team mit dem #30 Porsche 911 GT3 R den achten Gesamtrang erzielen und weitere wichtige Daten für das 24h-Rennen sammeln. mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Debatte in Bundesländern um Abschaffung der Maskenpflicht - Was sagen Sie?

Nein, auf keinen Fall.
Ja, ich bin dafür.
Lieber eine Empfehlung statt Pflicht.
4106 abgegebene Stimmen
aktuelle Beilagen
 
Kommentare
Jürgen Müller:
Der Bitte/Forderung von Anwohnern/Herrn Altmaier ist seitens der STADT zu folgen, die bisher KEINE Weitsicht und Kompetenz gezeigt hat - im Gegenteil.Die Reaktion von Herrn Langner ist mehr als bedenklich und kindergartenmässig.Die Auswüchse von alkohol- und feierwütigen Unbelehrbaren in Coronazeiten hat er NICHT im Griff - auch NICHT seine offensichtliche Eitelkeit und Reaktion auf berechtigte Kritik.
Gabriele Friedrich:
Alkoholverbot in der Öffentlichkeit, ob mit oder ohne Corona. Was in anderen Ländern hervorragend funktioniert, scheint in Deutschland unmöglich. Auch die Pizza-Esserei auf der Straße, da braucht man sich nur einmal die städtischen Müllkörbe anzusehen. Wann raffen die Politiker endlich mal, das sie sich auch unbeliebt machen dürfen, wenn es Sinn macht. Keine Chance den Alkoholikern und so schützt man auch Jugendliche, die ohnehin schon zu viel "saufen" Wenn der OB sich beschwert, soll er halt seine Arbeit machen und zwar so, wie die Wähler das wollen.
Jean Seligmann:
Verbote, Verbote und nochmals Verbote, könnt ihr nichts anderes mehr? Es ist doch klar Erkennbar das die Menschen diese immer mehr unterlaufen, lt. einer Studie haben sich 2/3 der Menschen in Deutschland nicht an die Corona-Verbote gehalten! Es geht auch anders, schaut euch Schweden an, sinkende Infektionszahlen! Und das ohne Panik schüren, Verbote, Strafe, hier wurden ganz wenige Maßnahmen ergriffen, die Freiheit der Menschen wurde nicht eingeschränkt!
Gabriele Friedrich:
Bei der AfD ist es eben schwierig die Leute auszusortieren, die rechtes Gedankengut haben. Ich finde auch, das man nicht generell alles ablehnen sollte, was von dieser Partei kommt. Lieber wäre mir, es würde sie gar nicht erst geben. Zu verdanken haben wir das der versagenden Bundespolitik und auch Landespolitik. [ Zitat] Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung [ Zitat Ende] "Das" können Sie auch ganz normal in Arztpraxen, Krankenkassen, öffentliche Stellen, auf der Straße und eigentlich überall erleben, wo Menschen sich begegnen. Ganz normale Deutsche diffamieren andere Deutsche, nur weil sie sich gegen etwas wehren, etwas einfordern wollen oder einfach nur freundlich behandelt werden wollen. Auch wer eine "andere" Meinung hat, wird verbal niedergetrampelt oder verächtlich gemacht. Deutschland ist nicht unbedingt mehr das Vorbild für andere. Die Menschen haben noch niemals aus der Vergangenheit gelernt, die Fehler geschehen immer in der Gegenwart!
Jean Seligmann:
"auf allen Ebenen der kommunalen politischen Arbeit Anträge der AfD abzulehnen, wurde dabei einstimmig beschlossen." So sieht das demokratische Verständnis der anderen Parteien also aus, INTOLERANT wäre noch geschmeichelt, hier werden Menschen diskriminiert ob ihrer politischen Ansicht, obwohl diese durch Artikel 3 Absatz 3 Grundgesetz im Grunde ausgeschlossen sein sollte. Aber soviel Verständnis für Andersdenkende darf von den anderen Parteien und im besonderen von GRÜNEN nicht erwartet werden! Wo die Unterdrückung / Isolierung / Diffamierung / Verächtlichmachung von anderen Menschen hinführt, dass hat uns die Geschichte hinlänglich gelehrt!
juergen mueller:
Dieser sogenannte "Handlungsbedarf" wurde über JAHRE ignoriert. Jetzt, wo die Kacke am Dampfen ist, wird man munter. Dieses plötzliche Umdenken ist das was Politik ausmacht - erst dann, wenn die Öffentlichkeit auf etwas aufmerksam macht, was über Jahre vernachlässigt wurde, (vermeintlich) aktiv werden. Man sucht sich halt zu seinem persönlichen Vorteil das aus, was eben zur eigenen Profilierung gerade passt. Widerlich und anbiedernd.
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlen
Anzeige Online bestellen

Geben Sie Ihre Anzeige in wenigen Schritten einfach selbst auf - Rund um die Uhr auf unserer Online-Anzeigenaufgabe! Wählen Sie hier einfach die passende Rubrik aus.