Tierische Neuigkeiten aus dem Neuwieder Zoo

Tierpfleger und ihre Tiere – eine besondere Beziehung

08.04.2021 - 12:44

Neuwied. „Darf ich die auch mal streicheln?“ Kaum eine Frage wird Tierpflegern häufiger gestellt als diese. Dabei gehört Streicheln und Kuscheln gar nicht zum Job eines Tierpflegers.


„Zootiere sind, bis auf wenige Ausnahmen, Wildtiere. Und das sollen sie auch bleiben“, betont Jasmin Kuckenberg, die stellvertretende Zoodirektorin des Zoo Neuwied. „Wir möchten, dass unsere Tiere hier möglichst das gleiche Verhaltensrepertoire ausleben, wie ihre Verwandten im natürlichen Lebensraum. Daher ist es unsere Aufgabe, ihnen die dazu benötigten Rahmenbedingungen zu schaffen. Sie zu zähmen ist also genau das Gegenteil von dem, was wir erreichen möchten“, erläutert die Biologin.

Ganz ohne Tier-Mensch-Kontakt läuft die Arbeit aber doch nicht ab. „Zur Arbeit mit den Tieren gehören neben Füttern und Reinigungsarbeiten auch medizinische Versorgung zur Prophylaxe und im Krankheitsfall. Dazu ist der direkte Kontakt mit den Tieren manchmal notwendig, wenn z.B. ein Tier gewogen werden soll, ein Medikament verabreicht werden muss oder ein Transport ansteht, für den das Tier in eine Transportbox muss“, erklärt Kurator Max Birkendorf. „Wenn die Tiere so wenig an Menschen gewöhnt wären, dass sie sofort Reißaus nehmen, müssten sie zu solchen Zwecken jedes Mal aufwändig gefangen werden, was ihnen erheblichen Stress verursachen würde.“ Daher bemühen sich die Pfleger die Tiere, bei denen dies möglich ist, soweit an sich zu gewöhnen, dass diese den Kontakt zulassen. „Dazu muss sich erstmal ein Vertrauensverhältnis aufbauen, auf beiden Seiten“, macht Birkendorf deutlich, „Nicht nur das Tier muss darauf vertrauen können, dass ihm vom Pfleger keine Gefahr droht, auch der Mensch möchte ja nicht gebissen oder gekratzt werden“. Wenn dieses Vertrauensverhältnis dann einmal aufgebaut ist, dann gehört, um es aufrecht zu erhalten, Streicheln manchmal doch zu den Aufgaben der Tierpfleger. Während die Tiere diesen Kontakt meist nur dulden statt ihn aktiv einzufordern, ist es bestimmt keine Überraschung, dass dies bei den meisten Tierpflegern der liebste Teil des Jobs ist – wenn auch nur ein sehr kleiner.

Artikel bewerten

rating rating rating rating rating
Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag erstellen zu können.
Weitere Berichte

Polizei warnt vor weitverbreiteter Betrugsmasche

Sofort löschen: Angebliche SMS-Paketankündigung

Linz. Auch über das Wochenende erhielt die Polizeiinspektion Linz/Rhein wiederholt Meldungen von Geschädigten, welche vermeintliche DHL Paketankündigungs-SMS erhalten haben. Die SMS enthält zumeist die Mitteilung, dass das angeblich bestellte Paket zurückgesandt werde, wenn man nicht auf den beigefügten Link klicke, oder man schlichtweg dessen Zustellung bestätigen solle. Über ein Klicken auf den... mehr...

Zeugenaufruf nach Diebstahl in Lehmen

Unbekannte stehlen Zigarettenautomat

Lehmen. Unbekannte Täter entwendeten in der Nacht von Samstag, 17. April, auf Sonntag, 18. April, nach bisherigen Erkenntnissen vier Zigarettenautomaten. Zwei in der Ortschaft Lehmen, einer in der Ortschaft Hatzenport und einer in der Ortschaft Lieg im Hunsrück. Diese wurden durch Werkzeugeinsatz von der Wand gehebelt und im Anschluss mit einem Fahrzeug abtransportiert. Eventuell haben Bürger die... mehr...

Lesen Sie Jetzt:
Umfrage

Der Frühling kommt: Wo befinden sich Eure Lieblingsausflugsziele im BLICK aktuell-Land?

Eifel
Ahr
Mittelrhein
Mosel
Westerwald
Andere
aktuelle Beilagen
Inhalt kann nicht geladen werden

 
Kommentare
juergen mueller:
Ich glaube, dass es keinem politischem Aufruf bedarf, sich in die Lage derer zu versetzen, die durch Corona einen Angehörigen verloren haben. Frau Dreyer hat recht. Das Anzünden einer Kerze verbreitet logischerweise Licht. Zuversicht, das muss jeder für sich entscheiden. Pathetik ist nun einmal das,...

Elektrogerät setzt Möbel in Brand

Gabriele Friedrich:
Unsere tolle Feuerwehr wieder ! Die retten wirklich alles, auch Katzen, Hunde und Jecken. :)))) Macht nicht so viel auf eine Steckdose, ich wette das war ein richtiger Kabbelknuddel- das muss ja mal schief gehen....
Heribert Heimer:
Dumm gelaufen! Der Fehler der Verordnung liegt darin, dass wenn bestimmte inizdenzien unterschritten werden, alles wieder freigegeben wird. Siehe Ostern. Es sollte ein Umdenken stattfinden und nur dann freigegeben werden, wenn auch die umliegenden Kreise und Städte diesen Wert erreichen. Dann hört...
K. Schmidt:
Ich und meine Lebensgefährtin haben getrennte Wohnungen. Wir sehen uns täglich, und solche Besuche sind auch explizit als Ausnahme von der Ausgangssperre in der Verfügung des Kreises genannt. Wenn wir zusammen im Auto sitzen, muss einer von uns Maske tragen, der andere nicht, und bei anderen gemeinsamen...
Service
LESETIPPS
GelesenEmpfohlenKommentiert